Advertisement

Mythen und Wahrheiten zur direkten Demokratie

  • Markus Freitag
  • Adrian Vatter
Chapter

Zusammenfassung

In der öffentlichen Debatte zur Krise der Demokratie und den darin mitschwingenden Besorgnissen über allgegenwärtige Vertrauensdefizite gegenüber den politischen Akteuren und Institutionen wird der Ruf nach einem stärkeren Einbezug des Volkes in die Entscheidungsfindung zunehmend hörbarer. Neben die Befürworter direktdemokratischer Entscheidungsverfahren reihen sich aber auch die Kritiker der direkten Volksmitsprache Skeptische Betrachtungen sehen in der direkten Demokratie gerade kein Allheilmittel zur Lösung politischer, gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Problemlagen. Diese Kontroverse über das Für und Wider der direkten Demokratie wird zum Ausgangspunkt einer tiefer gehenden Auseinandersetzung um die Mythen und Wahrheiten dieser Demokratieform genommen. Es wird im Rückgriff auf den reichhaltigen Schweizer Erfahrungsschatz dargestellt, dass im Zuge der einzelnen Voten zum Wesen der direkten Demokratie oft Behauptungen aufgestellt werden, die einer näheren empirischen Überprüfung nicht unbedingt standhalten. Den Vorbehalten gegenüber direktdemokratischer Mitsprache sollte man deshalb immer auch Argumente gegenüberstellen, die theoretisch wie empirisch fundiert die Etablierung und Ausweitung der Volksrechte nahelegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, Paul und Matthias Fatke. 2014. Direct democracy and political trust: Enhancing trust, initiating distrust – or both? Swiss Political Science Review 20 (1): 49-69.Google Scholar
  2. Birch, Anthony H. 1993. The Concepts and Theories of Modern Democracy. London: Routledge.Google Scholar
  3. Boehmke, Frederick J. 2002. The Effect of Direct Democracy on the Size and Diversity of State Interest Group Populations. The Journal of Politics 64 (3): 827-844.Google Scholar
  4. Borner, Silvio, Aymo Brunetti und Thomas Straubhaar. 1990. Schweiz AG: Vom Sonderfall zum Sanierungsfall?. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  5. Borner, Silvio, Aymo Brunetti und Thomas Straubhaar. 1994. Die Schweiz im Alleingang. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  6. Bühlmann, Marc und Markus Freitag. 2004. Individuelle und kontextuelle Determinanten der Teilhabe an Sozialkapital. Eine Mehrebenenanalyse zu den Bedingungen des Engagements in Freiwilligenorganisationen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56 (2): 326-349.Google Scholar
  7. Cronin, Thomas. 1989. Direct Democracy. The Politics of Initiative, Referendum, and Recall. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Eder, Christina. 2010. Direkte Demokratie auf subnationaler Ebene. Eine vergleichende Analyse der unmittelbaren Volksrechte in den deutschen Bundesländern, den Schweizer Kantonen und den US-Bundesstaaten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Eder, Christina und Raphael Magin. 2008. Direkte Demokratie. In Die Demokratien der deutschen Bundesländer. Die politischen Institutionen im Vergleich, hrsg. Markus Freitag und Adrian Vatter, 257-308. Leverkusen/Opladen: Budrich.Google Scholar
  10. Eder, Christina, Adrian Vatter und Markus Freitag. 2009. Institutional Design and the Use of Direct Democracy in the German Länder. West European Politics 32 (3): 611-631.Google Scholar
  11. Eichenberger, Rainer. 1999. Mit direkter Demokratie zu besserer Wirtschafts- und Finanzpolitik: Theorie und Empirie. In Adäquate Institutionen. Voraussetzungen für „gute“ und bürgernahe Politik, hrsg. Hans Herbert Arnim, 259-288. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Fatke, Matthias und Markus Freitag. 2012. Die direkte Demokratie in Baden-Württemberg und Stuttgart 21. Der Bürger im Staat 2/2012: 174-181.Google Scholar
  13. Fatke, Matthias und Markus Freitag. 2013. Zuhause statt Oben bleiben. Stuttgart 21 und die direkte Demokratie in Baden-Württemberg. In Machtwechsel oder Politikwechsel. Eine Bilanz der Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg, hrsg. Ulrich Eith, Uwe Wagschal und Michael Wehner, 207-228. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Fatke, Matthias. 2014. Allure or Alternative? Direct Democracy and Party Identification. Party Politics 20 (2): 248-260.Google Scholar
  15. Feld, Lars P. und Gebhard Kirchgässner. 2000. Direct Democracy, Political Culture, and the Outcome of Economic Policy: A Report on the Swiss Experience. European Journal of Political Economy 16 (2): 287-306.Google Scholar
  16. Feld, Lars P. und Gebhard Kirchgässner. 2001. The Political Economy of Direct Legislation: Direct Democracy and Local Decision-Making. Economic Policy 16: 320-367.Google Scholar
  17. Freitag, Markus. 2006. Bowling the State Back in. Political Institutions and the Creations of Social Capital. European Journal of Political Research 45 (1): 123-152.Google Scholar
  18. Freitag, Markus. Hrsg. 2014. Das soziale Kapital der Schweiz. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  19. Freitag, Markus und Uwe Wagschal. Hrsg. 2017. Direkte Demokratie. Bestandsaufnahmen und Wirkungen im internationalen Vergleich. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  20. Freitag, Markus und Kathrin Ackermann. 2015. Direct Democracy and Institutional Trust: Relationships and Differences across Personality Traits. Political Psychology. doi: 10.1111/pops.12293.
  21. Freitag, Markus und Adrian Vatter. 2015. Im Zweifel besser. Mythen und Wahrheit zur direkten Demokratie. Eine Entgegnung auf sieben gängige Vorurteile. Weltwoche 07.05.2015, Nr. 19: 27-29.Google Scholar
  22. Hamon, Francis. 1995. Le Référendum. Étude comparative. Paris: Librairie Générale de Droit et de Jurisprudence.Google Scholar
  23. Held, David. 1996. Models of Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  24. Heußner, Hermann K. und Jung, Ottmar. Hrsg. 2009. Mehr direkte Demokratie wagen. Volksentscheid und Bürgerentscheid: Geschichte – Praxis – Vorschläge. München: Olzog.Google Scholar
  25. Hug, Simon. 2004. Occurrence and Policy Consequences of Referendums. Journal of Theoretical Politics 16 (3): 321-356.Google Scholar
  26. Jung, Sabine. 2001. Die Logik Direkter Demokratie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Kelsen, Hans. 1981. Vom Wesen und Wert der Demokratie. Aalen: Scientia. Kirchgässner, Gebhard, Lars P. Feld und Marcel R. Savioz. 1999. Die direkte Demokratie. Modern, erfolgreich, entwicklungs- und exportfähig. Basel: Helbing und Lichtenhahn.Google Scholar
  28. Kriesi, Hanspeter und Simone Baglioni. 2003. Putting Local Associations Into their Context. Preliminary Results from a Swiss Study of Local Associations. Swiss Political Science Review 9 (3): 1-34.Google Scholar
  29. Kriesi, Hanspeter und Dominique Wisler. 1996. Social Movements and Direct Democracy in Switzerland. European Journal of Political Research 30 (1): 19-40.Google Scholar
  30. Kriesi, Hanspeter. 2008. Direct Democratic Choice. Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  31. Ladner, Andreas und Michael Brändle. 1999. Does Direct Democracy Matter for Political Parties? Party Politics 5 (3): 283-302.Google Scholar
  32. Lijphart, Arend. 1984. Democracies. Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-One Countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  33. Linder, Wolf. 2012. Schweizerische Demokratie. Institutionen, Prozesse, Perspektiven. Bern/Stuttgart: Haupt, 3. Aufl.Google Scholar
  34. Marxer, Wilfried und Zoltán Tibor Pállinger. 2007. System Contexts and System Effects of Direct Democracy in Liechtenstein and Switzerland Compared. In Direct Democracy in Modern Europe – Experiences, Developments and Prospects, hrsg. Bruno Kaufmann, Wilfried Marxer, Zoltán Tibor Pállinger und Theo Schiller, 12-29. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Merkel, Wolfgang. 2014. Direkte Demokratie: Referenden aus demokratietheoretischer und sozialdemokratischer Sicht. Friedrich-Ebert-Stiftung, Internationale Politikanalyse: Berlin.Google Scholar
  36. Merkel, Wolfgang. Hrsg. 2015. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Milic, Thomas, Bianca Rousselot und Adrian Vatter. 2014. Handbuch der Abstimmungsforschung. Zürich: NZZ libro.Google Scholar
  38. Moeckli, Silvano. 1991. Direkte Demokratie im Vergleich. Aus Politik und Zeitgeschichte 23: 31-43.Google Scholar
  39. Moeckli, Silvano. 1994. Direkte Demokratie. Ein Vergleich der Einrichtungen und Verfahren in der Schweiz und Kalifornien, unter Berücksichtigung von Frankreich, Italien, Dänemark, Irland, Österreich, Liechtenstein und Australien. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  40. Nohlen, Dieter. 2004. Wahlrecht und Parteiensystem. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Qvortrup, Matt. 2005. A Comparative Study of Referendums. Government by the People. Manchester: MUP.Google Scholar
  42. Schiller, Theo. 2002. Direkte Demokratie. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  43. Schiller, Theo. 2007. Direkte Demokratie auf Bundesländer- und Kommunalebene. In Direkte Demokratie. Bestandsaufnahmen und Wirkungen im internationalen Vergleich, hrsg. Markus Freitag und Uwe Wagschal, 115-150. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  44. Schiller, Theo und Volker Mittendorf. 2005. Neue Entwicklungen der direkten Demokratie. In Direkte Demokratie. Forschung und Perspektiven, hrsg. Theo Schiller und Volker Mittendorf, 7-21. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Schmidt, Manfred G. 2010. Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Kröner, 3. Aufl.Google Scholar
  46. Schweizerische Depeschenagentur, SDA. 2014. Gauck: Direkte Demokratie birgt Gefahren. Agenturmeldung vom 1. April 2014.Google Scholar
  47. Serdült, Uwe. 2013. Partizipation als Norm und Artefakt in der schweizerischen Abstimmungsdemokratie. Entmystifizierung der durchschnittlichen Stimmbeteiligung anhand von Stimmregisterdaten aus der Stadt St. Gallen. In Direkte Demokratie. Herausforderungen zwischen Politik und Recht. Festschrift für Andreas Auer zum 65. Geburtstag, hrsg. Andrea Good und Bettina Platipodis, 41-50. Bern: Stämpfli.Google Scholar
  48. Setälä, Maija. 1999. Referendums and Democratic Government. London: Macmillan.Google Scholar
  49. Setälä, Maija. 2006. On the Problems of Responsibility and Accountability in Referendums. European Journal of Political Research 45 (4): 699-721.Google Scholar
  50. Smith, Gordon. 1976. The Functional Properties of the Referendum. European Journal of Political Research 4 (1): 1-23.Google Scholar
  51. Stadelmann-Steffen, Isabelle und Adrian Vatter. 2012. Does Satisfaction with Democracy Really Increase Happiness? Direct Democracy and Individual Satisfaction in Switzerland. Political Behavior 34 (3): 535-559.Google Scholar
  52. Stutzer, Alois und Bruno S. Frey. 2000. Stärkere Volksrechte – Zufriedenere Bürger: eine mikroökonomische Untersuchung für die Schweiz. Swiss Political Science Review 6 (3): 1-30.Google Scholar
  53. Städler, Iwan und Ueli Forster. 2002. Ich bin kein Deregulierungs-Turbo. Tages-Anzeiger vom 7. Januar 2002.Google Scholar
  54. Suksi, Markku. 1993. Bringing in the People. Dordrecht: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  55. Uleri, Pier V. 1996. Introduction. In The Referendum Experience in Europe, hrsg. Michael Gallagher und Pier V. Uleri, 1-19. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  56. Vatter, Adrian. 2000. Consensus and Direct Democracy: Theoretical and Empirical Linkages. European Journal of Political Research 38 (2): 245-268.Google Scholar
  57. Vatter, Adrian. 2002. Kantonale Demokratien im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  58. Vatter, Adrian. 2009. Lijphart Expanded: Three Dimensions of Democracy in Advanced OECD Countries. European Political Science Review 1 (1): 125-154.Google Scholar
  59. Vatter, Adrian. Hrsg. 2011. Vom Schächt- zum Minarettverbot. Religiöse Minderheiten in der direkten Demokratie. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  60. Vatter, Adrian. 2014. Das politische System der Schweiz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations