Advertisement

Internationale Gerichte und nationale Demokratien

Chapter

Zusammenfassung

Internationale Gerichte verfügen nur über eine schwache demokratische Legitimation. Um ihre Position gegenüber nationalen Demokratien behaupten zu können, suchen sie daher nach Wegen, den Mitgliedsstaaten einerseits einen angemessenen Spielraum bei der Interpretation des Rechts einzuräumen und zugleich ein gemeinsames Verständnis dieses Rechts zu fördern. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat hierzu die Methode entwickelt, zu prüfen, ob sich in den Mitgliedsstaaten ein Trend zu einer bestimmten Interpretation der Menschenrechte beobachten lässt. Je nach Stärke dieses Trends gesteht er der nationalen Politik einen kleinen oder einen großen Ermessensspielraum Zu. Diese Rücksichtnahme auf nationale Vielfalt oder Konsens in einer Mehrheit von Mitgliedsstaaten kann jedoch auf Kosten des effektiven Schutzes der Menschenrechte gehen, wie im vorliegenden Papier am Beispiel der Religionsfreiheit gezeigt wird. Internationale Gerichte stärken also nicht nur die Justizialisierung der internationalen Politik, sondern sie festigen mitunter zugleich auch vorhandene Machtstrukturen und Interpretationskulturen. Als Ausweg aus diesem Dilemma werden zwei Vorschläge gemacht: Zum einen sollten internationale Gerichte in ihrer Entscheidungsfi ndung auf rechtliche Methoden zurückgreifen statt auf politische Mehrheiten Rücksicht zu nehmen. Zum anderen könnten öffentliche Anhörungen aller am Rechtsstreit interessierten Parteien dazu beitragen, das Gerichtsverfahren zu einem Forum der Auseinandersetzung über unterschiedliche Interpretationen des gemeinsamen Rechts zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alter, Karen. 2014. The New Terrain of International Law. Courts, Politics, Rights. Princeton/Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Carrera, Sergio, Bilyana Petkova. 2013. The Potential of Civil Society and Human Rights Organizations through Third-Party Interventions before the European Courts: The EU’s Area of Freedom, Security and Justice. In Judicial Activism at the European Court of Justice, hrsg. Mark Dawson, Bruno de Witte und Elise Muir, 233-263. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Dzehtsiarou, Kanstantsin. 2015. European Consensus and the Legitimacy of the European Court of Human Rights. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Føllesdal, Andreas. 2014. Much ado about nothing? International Judicial Review of Human Rights in Well-Functioning Democracies. In The Legitimacy of International Human Rights Regimes, hrsg. Andreas Føllesdal, Johan Karlsson Schaffer und Geir Ulfstein, 272-299. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Friedman, Barry. 2009. The Will of the People. How Public Opinion has Influenced the Supreme Court and Shaped the Meaning of the Constitution. New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  6. Grimm, Dieter. 2009. Constitutions, Constitutional Courts and Constitutional Interpretation at the Interface of Law and Politics. In The Law-Politics Distinction in Contemporary Public Law Adjudication, hrsg. B. Iancu, 21-34. Utrecht: Eleven Publishing.Google Scholar
  7. Kumm, Mattias. 2011. Contesting the Management of Difference – Transnational Human Rights, Religion and the European Court of Human Rights’ Lautsi Decision. In Difference and Democracy. Potentials in Europe and Beyond, hrsg. Kolja Raube und Annika Sattler, 245-259. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  8. Landfried, Christine. 1994. The Judicialization of Politics in Germany. International Political Science Review 15: 113-124.Google Scholar
  9. Landfried, Christine. 2015. Die Wahl der Bundesverfassungsrichter und ihre Folgen für die Legitimität der Verfassungsgerichtsbarkeit. In Handbuch Bundesverfassungsgericht im politischen System, hrsg. Robert Chr. Van Ooyen und Martin H. W. Möllers, 369-387. Wiesbaden: Springer VS. 2. Aufl.Google Scholar
  10. Lukes, Steven. 2005. Power. A Radical View. London: Palgrave Macmillan, 2. Aufl.Google Scholar
  11. Merkel, Wolfgang. 2015. Die Herausforderungen der Demokratie. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 7-42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Mouffe, Chantal. 2013. Agonistics. Thinking the World Politically. London/New York: Verso Books.Google Scholar
  13. Post, Robert. 1989. The Social Foundations of Privacy: Community and Self in the Common Law Tort. California Law Review 77: 957-1010.Google Scholar
  14. Preuß, Ulrich K. 1996. Wo bleibt das Volk? Erwartungen an demokratische Repräsentation. In 4. Alternativer Juristinnen- und Juristentag, hrsg. Margarete Fabricius-Brand und Bertram Börner, 89-99. Nomos: Baden-Baden.Google Scholar
  15. Shapiro, Martin M. 2015. Judicial Power and Democracy. Keynote speech at the Max Weber Conference on The Power of Constitutional Courts in a Globalizing World.Google Scholar
  16. Stone Sweet, Alec. 2000. Governing with Judges: Constitutional Politics in Europe. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Stone Sweet, Alec. 2012. Constitutional Courts. In The Oxford Handbook of Comparative Constitutional Law, hrsg. Michel Rosenfeld und András Sajó, 816-830. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Tully, James. 2005. Strange Multiplicity. Constitutionalism in an Age of Diversity. Cambridge: Cambridge University Press, 6. Aufl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.NYU School of LawNew YorkUSA

Personalised recommendations