Einleitung

Chapter

Zusammenfassung

Wolfgang Merkel ist einer der renommiertesten Vertreter der Vergleichenden Politikwissenschaft im deutschsprachigen Raum. Ihm ist diese Festschrift anlässlich seines 65. Geburtstags gewidmet. Diese Einleitung beleuchtet die intellektuelle Prägung und den persönlichen Werdegang des zu Ehrenden und verknüpft dies mit dem Überblick über sein weitgespanntes Werk. Indem seine Beiträge zur Demokratie -, Diktaturen-,Gerechtigkeits- und Sozialstaatsforschung nachgezeichnet werden, wird in die Struktur der Festschrift und die Verbindung der einzelnen Beiträge des Bandes mit dem Werk Wolfgang Merkels eingeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acemoglu, Daron und James Robinson. 2006. Economic Origins of Dictatorship and Democracy. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Alonso, Sonia, John Keane und Wolfgang Merkel. Hrsg. 2011. The Future of Representative Democracy. Cambridge/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Backes, Uwe und Steffen Kailitz. Hrsg. 2014. Ideokratien im Vergleich. Legitimation – Kooptation – Repression. Heidelberg: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Bendel, Petra, Aurel Croissant und Friedbert W. Rüb. Hrsg. 2002. Zwischen Demokratie und Diktatur. Zur Konzeption und Empirie demokratischer Grauzonen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Bendel, Petra, Aurel Croissant und Friedbert W. Rüb. Hrsg. 2003. Demokratie und Staatlichkeit. Systemwechsel zwischen Staatsreform und Staatskollaps. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Beyme, Klaus von. 1997. Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Beyme, Klaus von. 2016. Bruchstücke der Erinnerung eines Sozialwissenschaftlers. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Beyme, Klaus von und Dieter Nohlen. 1991. Systemwechsel. In Wörterbuch Staat und Politik, hrsg. Dieter Nohlen, 690-700. München: Piper.Google Scholar
  9. Boogards, Matthijs. 2009. How to classify hybrid regimes? Defective democracy and electoral authoritarianism. Democratization 16 (2): 399-423.Google Scholar
  10. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller und Bernhard Weßels. 2012a. The Democracy Barometer. A New Instrument to Measure the Quality of Democracy and Its Potential for Comparative Research. European Political Science 11: 519-536.Google Scholar
  11. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler und Bernhard Weßels. 2012b. Demokratiebarometer. Ein neues Instrument zur Messung von Demokratiequalität. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6: 115-159.Google Scholar
  12. Butterwegge, Christoph. 2014. Krise und Zukunft des Sozialstaates. Wiesbaden: Springer VS, 5. Aufl.Google Scholar
  13. Croissant, Aurel, Gero Erdmann und Friedbert W. Rüb. Hrsg. 2004. Wohlfahrtsstaatliche Politik in jungen Demokratien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Crouch, Colin. 2015. Comment on Wolfgang Merkel, „Is capitalism compatible with democracy?“ Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 9 (1): 61-71.Google Scholar
  16. Dahl, Robert A. 1971. Polyarchy. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  17. Decker, Frank und Eckhard Jesse. 2016. Fach ohne Ausstrahlung. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Online unter www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/politikwissenschaft-und-ihre-lage-der-in-der-oeffentlichkeit-14186054.html, Zugriff am 24.08.2016.
  18. Diamond, Larry. 1999. Developing democracy: toward consolidation. Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  19. Falter, Jürgen und Michèle Knodt. 2007. Die Bedeutung von Themenfeldern, theoretischen Ansätzen und die Reputation von Fachvertretern. Politikwissenschaft. Rundbrief der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft 137: 147-160.Google Scholar
  20. Fukuyama, Francis. 1992. The End of History and the Last Man. New York: Free Press.Google Scholar
  21. Gerschewski, Johannes. 2013. The Three Pillars of Stability: Legitimation, Repression, and Co-optation in Autocratic Regimes. Democratization 20 (1): 13-38.Google Scholar
  22. Gerschewski, Johannes und Wolfgang Merkel. 2014. Stabilität autokratischer Herrschaft. In Außenpolitik mit Autokratien. Jahrbuch Internationale Politik, Jahrbücher des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Band 30, hrsg. Josef Braml, Wolfgang Merkel und Eberhard Sandschneider, 43-53. Berlin/München/Bonn: Walter de Gruyter.Google Scholar
  23. Gerschewski, Johannes, Wolfgang Merkel, Alexander Schmotz, Christoph H. Stefes und Dag Tanneberg. 2013. Warum überleben Diktaturen? Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 47: 106-131.Google Scholar
  24. Haggard, Stephen und Robert R. Kaufman. 2012. Inequality and Regime Change: Democratic Transitions and the Stability of Democratic Rule. American Political Science Review 106 (3): 495-516.Google Scholar
  25. Hartmann, Jürgen. 2015. Demokratie und Autokratie in der vergleichenden Demokratieforschung. Eine Kritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Jäckle, Sebastian, Uwe Wagschal und Raphael Bauschke. 2012. Allein die Masse macht’s nicht – Antwort auf die Replik von Merkel et al. zu unserer Kritik am Demokratiebarometer. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 2: 143-153.Google Scholar
  27. Jäckle, Sebastian, Uwe Wagschal und Raphael Bauschke. 2013. Das Demokratiebarometer: ‚basically theory driven‘? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 1: 99-125.Google Scholar
  28. Kaase, Max und Rainer M. Lepsisus. 2001. Transformationsforschung. In Die Transformation Ostdeutschlands. Berichte zum sozialen und politischen Wandel in den neuen Bundesländern, hrsg. Hans Bertram und Raj Kollmorgen, 343-365. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Kailitz, Steffen und Dag Tanneberg. 2015. Legitimation, Kooptation, Repression und das Überleben von Autokratien ‚im Umfeld autokratischer Wahlen‘. Eine Replik auf den Beitrag von Hans Lueders und Aurel Croissant. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft/Comparative Governance and Politics 9 (1-2): 73-82.Google Scholar
  30. Kocka, Jürgen und Wolfgang Merkel. 2015. Kapitalismus und Demokratie. Kapitalismus ist nicht demokratisch und Demokratie nicht kapitalistisch. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 307-337. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Kollmorgen, Raj und Wolfgang Merkel. 2015. Pluralismus und Kombinatorik transformationstheoretischer Ansätze. In Handbuch Transformationsforschung, hrsg. Raj Kollmorgen, Wolfgang Merkel, Hans-Jürgen Wagener, 207-218. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Maćków, Jerzy. 2000. Autoritarismen oder „Demokratien mit Adjektiven“? Überlegungen zu Systemen der gescheiterten Demokratisierung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 10 (4): 1471-1499.Google Scholar
  33. Merkel, Wolfgang. 1990. Von der Diktatur zum Binnenmarkt 1993. Griechenlands, Portugals und Spaniens Weg zurück nach Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte 51: 3-14.Google Scholar
  34. Merkel, Wolfgang. 1991. Warum brach das SED-Regime zusammen. Der „Fall“ (der) DDR im Lichte der Demokratisierungstheorien. In Die Politik zur deutschen Einheit. Probleme – Strategien – Kontroversen, hrsg. Ulrike Liebert und Wolfgang Merkel, 19-50. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Merkel, Wolfgang. 1993. Ende der Sozialdemokratie? Wählerentwicklung, Machtressourcen und Regierungspolitik im westeuropäischen Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  36. Merkel, Wolfgang. 1994a. Systemwechsel: Probleme der demokratischen Konsolidierung in Ostmitteleuropa. Aus Politik und Zeitgeschichte 18-19: 3-11.Google Scholar
  37. Merkel, Wolfgang. 1994b. System oder Akteur: gibt es einen Königsweg in der politikwissenschaftlichen Transformationsforschung? In Systemwechsel, Bd. 1. Theorien, Ansätze und Konzeptionen der Transitionsforschung, hrsg. Wolfgang Merkel, 303-333. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Merkel, Wolfgang. Hrsg. 1994c. Systemwechsel I: Theorien, Ansätze und Konzepte der Transitionsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Merkel, Wolfgang. 1996a. Theorien der Transformation post-autoritärer Gesellschaften. In Politische Theorien in der Ära der Transformation, Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift, hrsg. Klaus von Beyme und Claus Offe, 30-58. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Merkel, Wolfgang. 1996b. Institutionalisierung und Konsolidierung der Demokratie in Ostmitteleuropa. In Systemwechsel II: Die Institutionalisierung der Demokratie, hrsg. Wolfgang Merkel, Eberhard Sandschneider und Dieter Segert, 73-112. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Merkel, Wolfgang. 1998. The Consolidation of Post-autocratic Regimes: A Multilevel Model. Democratization 5 (3): 33-65.Google Scholar
  42. Merkel, Wolfgang. 1999a. Defekte Demokratien. In Demokratie in Ost und West. Festschrift für Klaus von Beyme, hrsg. Wolfgang Merkel und Andreas Busch, 361-381. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Merkel, Wolfgang. 1999b. Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  44. Merkel, Wolfgang. Hrsg. 2000. Systemwechsel V: Zivilgesellschaft und Transformation. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. Merkel, Wolfgang. 2001. Soziale Gerechtigkeit und die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Berliner Journal für Soziologie 2: 135-157.Google Scholar
  46. Merkel, Wolfgang. 2002. Civil Society and Democratic Consolidation in Central and Eastern Europe. Central European Political Science Review 3(10): 78-100.Google Scholar
  47. Merkel, Wolfgang. 2004a. Embedded and Defective Democracies. In Special Issue of Democratization: Consolidated or Defective Democracy? Problems of Regime Change, hrsg. Aurel Croissant und Wolfgang Merkel. 11 (5): 33-58.Google Scholar
  48. Merkel, Wolfgang. 2004b. Religion, Fundamentalismus und Demokratie. In Islam. Erbe und Herausforderung, Bd. 42, Schriftenreihe der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, hrsg. Hans-Bernhard Petermann, 97-118. Heidelberg: Mattes Verlag.Google Scholar
  49. Merkel, Wolfgang. 2005. Islam, Islamismus, der Westen und die Demokratie. In Demokratie – Chancen und Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Beiträge zur empirischen Demokratieforschung, Bd. 1, hrsg. André Kaiser und Wolfgang Leidhold, 41-69. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  50. Merkel, Wolfgang. 2007a. Gegen alle Theorie? Die Konsolidierung der Demokratie in Ostmitteleuropa. Politische Vierteljahresschrift. 48 (3): 413-433.Google Scholar
  51. Merkel, Wolfgang. 2007b. Soziale Gerechtigkeit: Theorie und Wirklichkeit. Online-Akademie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Online unter www.fes-online-akademie.de/modul.php?md=8&c=texte&id=51618, Zugriff am 24.08.2016.
  52. Merkel, Wolfgang. 2008. Democracy through War? In Special Issue of Democratization: War and Democratization: Legality, Legitimacy and Effectiveness, hrsg. Sonja Grimm und Wolfgang Merkel. 15 (3): 487-508.Google Scholar
  53. Merkel, Wolfgang. 2009. Towards a Renewed Concept of Social Justice. In Social Justice in the Global Age, hrsg. Olaf Cramme und Patrick Diamond, 38-58. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  54. Merkel, Wolfgang. 2010. Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Aufl.Google Scholar
  55. Merkel, Wolfgang. 2013. Measuring the Quality of Rule of Law: Virtues, Perils, Results. In Rule of Law Dynamics. In an Era of International and Transnational Governance, hrsg. Michael Zürn, André Nollkaemper und Randall Peerenboom, 21-47. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  56. Merkel, Wolfgang. 2014. Is capitalism compatible with democracy? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 8 (2): 109-128.Google Scholar
  57. Merkel, Wolfgang. Hrsg. 2015a. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Merkel, Wolfgang. 2015b. Die Herausforderungen der Demokratie. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 7-42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Merkel, Wolfgang. 2015c. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. OBS-Arbeitsheft 80. Frankfurt am Main: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  60. Merkel, Wolfgang. 2015d. Schluss: Ist die Krise der Demokratie eine Erfindung? In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 473-498. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Merkel, Wolfgang. 2015e. Ungleichheit als Krankheit der Demokratie. In (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten, hrsg. Steffen Mau und Nadine M. Schöneck, 185-194. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Merkel, Wolfgang. 2016. The challenge of capitalism to democracy. Reply to Colin Crouch and Wolfgang Streeck. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10 (1): 61-80. doi:  10.1007/sl12286-016-0298-5.
  63. Merkel, Wolfgang und Hans-Jürgen Puhle. 1999. Von der Diktatur zur Demokratie. Entwicklungspfade erfolgreicher Transformationsprozesse. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  64. Merkel, Wolfgang und Mirko Krück. 2003. Soziale Gerechtigkeit und Demokratie – auf der Suche nach dem Zusammenhang, In Internationale Politikanalyse – Globalisierung und Gerechtigkeit, hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: November 2003 (FES Library).Google Scholar
  65. Merkel, Wolfgang und Mirko Krück. 2004. Soziale Gerechtigkeit und Demokratie. In Wohlfahrtsstaatliche Politik in jungen Demokratien, hrsg. Aurel Croissant, Gero Erdmann und Friedbert W. Rüb, 65-86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Merkel, Wolfgang und Johannes Gerschewski. 2011. Autokratien am Scheideweg. Ein Modell zur Erforschung diktatorischer Regime. WZB-Mitteilungen 133/September 2011: 21-24.Google Scholar
  67. Merkel, Wolfgang und Alexander Petring. 2012. Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven, hrsg. Tobias Mörschel und Christian Krell, 93-119. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Merkel, Wolfgang und Brigitte Weiffen. 2012. Does Heterogeneity Hinder Democracy? Comparative Sociology 11: 387-421.Google Scholar
  69. Merkel, Wolfgang und Heiko Giebler. 2014. Measuring Social Justice and Sustainable Governance in the Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD). In Theory and Practice of the Welfare State in Europe in 20 th Century, hrsg. Zlatica Zudová-Lesková und Emil Voráček, 79-101. Prag: Acadamy of Sciences of the Czech Republic.Google Scholar
  70. Merkel, Wolfgang und Ulrike Liebert. Hrsg. 1991. Die Politik zur deutschen Einheit. Probleme – Strategien – Kontroversen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  71. Merkel, Wolfgang und Eberhard Sandschneider. Hrsg. 1997. Systemwechsel III: Parteien und Parteiensysteme. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  72. Merkel, Wolfgang und Eberhard Sandschneider. Hrsg. 1998. Systemwechsel IV: Verbände. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  73. Merkel, Wolfgang und Sonja Grimm. Hrsg. 2009. War and Democratization. Legality, Legitimacy and Effectiveness. London/New York: Routledge.Google Scholar
  74. Merkel, Wolfgang, Eberhard Sandschneider und Dieter Segert. Hrsg. 1996. Systemwechsel II: Die Institutionalisierung der Demokratie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  75. Merkel, Wolfgang, Dag Tanneberg und Marc Bühlmann. 2013. „Den Daumen senken“: Hochmut und Kritik. Eine Replik auf die Kritik des Demokratiebarometers von Jäckle, Wagschal und Bauschke. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) 7(1): 75-84.Google Scholar
  76. Merkel, Wolfgang, Marc Bühlmann, Lisa Müller und Bernhard Weßels. 2013. The Democracy Barometer: A New Instrument to Measure the Quality of Democracy and Its Potential for Comparative Research. In Developing Democracies. Democracy, Democratization, and Development, hrsg. Michale Böss, Jørgen Møller und Svend-Erik Skaaning, 50-68. Aarhus: Aarhus University Press.Google Scholar
  77. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant, Claudia Eicher und Peter Thiery. 2003. Defekte Demokratie, Bd. 1: Theorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  78. Merkel, Wolfgang, Christoph Egle, Christian Henkes, Tobias Ostheim, Alexander Petring. 2006a. Die Reformfähigkeit der Sozialdemokratie. Herausforderungen und Bilanz der Regierungspolitik in Westeuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  79. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant, Peter Thiery. 2006b. Defekte Demokratie, Bd. 2: Regionalanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Merkel, Wolfgang, Alexander Petring, Christian Henkes und Christoph Egle. 2008. Social Democracy in Power. The capacity to reform. London/New York: Routledge.Google Scholar
  81. Meyer, Thomas. 2005. Theorie der Sozialen Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Møller, Jørgen und Svend-Erik Skaaning. 2010. Beyond the Radial Delusion: Conceptualizing and Measuring Democracy and Non-democracy. International Political Science Review 31 (3) 261-283.Google Scholar
  83. Morlino, Leonardo. 2009. Are there hybrid regimes? Or are they just an optical illusion? European Political Science Review 1 (2): 273-296.Google Scholar
  84. Peters, Guy B. 2011. Institutional Theory in Political Science 3rd Edition: The New Institutionalism. London: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  85. Petring, Alexander und Wolfgang Merkel. 2007. Social Democracy in Power: Explaining the Capacity to Reform. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 1 (1): 125-145.Google Scholar
  86. Petring, Alexander und Wolfgang Merkel. 2011. Auf dem Weg zur Zweidrittel-Mehrheit. Wege aus der Partizipationskrise. WZB-Mitteilungen 134/Dezember 2011: 30-33.Google Scholar
  87. Schäfer, Armin und Harald Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41 (1): 94-120.Google Scholar
  88. Schedler, Andreas. 2006. Electoral Authoritarianism: The Dynamics of Unfree Competition. Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  89. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  90. Schuppert, Gunnar Folke, Wolfgang Merkel, Georg Nolte und Michael Zürn. Hrsg. 2010. Der Rechtsstaat unter Bewährungsdruck. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  91. Streeck, Wolfgang. 2015. Comment on Wolfgang Merkel, „Is Capitalism Compatible with Democracy?“, Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 9 (1): 49-56.Google Scholar
  92. Tanneberg, Dag, Christoph Stefes und Wolfgang Merkel. 2013. Hard times and regime failure: autocratic responses to economic downturns. Contemporary Politics, Special Issue: The Performance and Persistence of Autocracies 19 (1): 115-129.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Aurel Croissant
    • 1
  • Sascha Kneip
    • 2
  • Alexander Petring
    • 2
  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUnversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Abt. Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum WZB zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations