Advertisement

Strukturen und Instrumente

  • Daniel MarekEmail author
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Kap. 7 beschreibt, wie mithilfe der Prozesslandkarte und der Design-Kriterien die Gestaltungselemente des Organisationsdesigns abgeleitet werden können. Die wichtigsten Gestaltungselemente sind die Formen der Arbeitsteilung und die Koordinationsinstrumente. Ausgehend von einem Vorgehen zur Ableitung bietet dieses Kapitel eine Übersicht über die wichtigsten Gestaltungselemente mit ihren Vor- und Nachteilen. Am Schluss des Kapitels folgt ein Teil mit Instrumenten zur Dokumentation des gewählten Organisationsdesigns.

Literatur

  1. Bannink, Fredrike. 2012. Praxis der Positiven Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Bea, Franz Xaver, und Elisabeth Göbel. 2010. Organisation: Theorie und Gestaltung, 4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  3. Buhse, Willms. 2014. Management by Internet. Kulmbach: Plassen-Verlag.Google Scholar
  4. Eck, Claus D. 2007. Führung – Leadership. Thesen und Hypothesen zu einem Irrlicht der Praxis und Theorie der Organisationsgestaltung. In Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement, Hrsg. Rudi Ballreich, et al., 9–38. Bern: Haupt Concadora.Google Scholar
  5. Fisman, Ray, und Tim Sullivan. 2014. Die Anatomie der Organisation: Warum wir zusammen besser sind. Bern: Huber.Google Scholar
  6. Franken, Swetlana. 2016. Führen in der Arbeitswelt der Zukunft: Instrumente, Techniken und Best-Practice-Beispiele. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frese, Erich, Matthias Graumann, und Ludwig Theuvsen. 2012. Grundlagen der Organisation: Entscheidungsorientiertes Konzept der Organisationsgestaltung, 10. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Füermann, Timo. 2014. Prozessmanagement : Kompaktes Wissen – konkrete Umsetzung – praktische Arbeitshilfen. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  9. Galbraith, Jay R. 2002. Designing Organizations. San Francisco: Jossey-Bass Wiley.Google Scholar
  10. Giesa, Christoph, und Lena Schiller Clausen. 2014. New Business Order: Wie Start-ups Wirtschaft und Gesellschaft verändern. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gloger, Boris, und Jürgen Margetich. 2014. Das Scrum-Prinzip. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Goold, Michael, und Andrew Campbell. 2002. Designing Effective Organizations. San Francisco: Jossey-Bass Wiley.Google Scholar
  13. Grubendorfer, Christina. 2016. Die Regeln des Spiels. ManagerSeminare, 2016 (221): 50–56.Google Scholar
  14. Heitger, Barbara, und Annika Serfass. 2015. Unternehmensentwicklung: Wissen, Wege, Werkzeuge für morgen. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Hofert, Svenja. 2016. Agiler Führen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. König, Oliver, und Karl Schattenhofer. 2012. Einführung in die Gruppendynamik, 6. Aufl. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  17. Laloux, Frederic. 2015. Reinventing organizations: eEn Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  18. Marek, Daniel. 2010. Unternehmensentwicklung verstehen und gestalten: eine Einführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. McGregor, Douglas. 1960. The human side of enterprise. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  20. Nagel, Reinhart. 2014. Organisationsdesign: Modelle und Methoden für Berater und Entscheider. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Osterwalder, Alexander, und Yves Pigneur. 2011. Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  22. Pentland, Alex. 2014. Social physics: How good ideas spread: The lessons from a new science. New York: Penguin Press.Google Scholar
  23. Pfläging, Niels. 2009. Die 12 neuen Gesetze der Führung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Roberts, John. 2007. Management: Iber die Gestaltung effektiver Organisationen. München: Pearson.Google Scholar
  25. Robertson, Brian J. 2016. Holacracy: Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. München: Vahlen.Google Scholar
  26. Rüegg-Stürm, Johannes. 2003. Das neue St. Galler Management-Modell Grundkategorien einer integrierten Managementlehre der HSG-Ansatz, 2. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  27. Romme, A. Georges L., und Endenburg, Gerard. 2006. Construction principles and design rules in the case of circular design. Organization Science 17 (2): 287–297.Google Scholar
  28. Simon, Fritz B. 2013. Einführung in die systemische Organisationstheorie, 4. Aufl. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  29. Simon, Walter. 2009. Führung und Zusammenarbeit, 2. Aufl. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  30. Strack, Rainer, Fabrice Roghé, und Sebastian Kempf. 2012. Erfolgreich reorganisieren. Zeitschrift Führung + Organisation 81(5): 300–306.Google Scholar
  31. Ulrich, Hans. 1991. Systemorientiertes Management. Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Dr. Daniel Marek UnternehmensentwicklungZürichSchweiz

Personalised recommendations