Bilder und Regeln von Organisation

Chapter

Zusammenfassung

Kap. 2 beschreibt die Entstehung eines neuen Organisationsparadigmas, das durch Beweglichkeit und erweiterte Befugnisse der Mitarbeitenden gekennzeichnet ist. Es dürfte in Zukunft das Organisationsdesign von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen prägen. Auf der Grundlage dieses Organisationsparadigmas lassen sich einige Prinzipien guten Organisationsdesigns ableiten. Sie können als Leitlinien für die Entwicklung einer passenden Organisation für das eigene Unternehmen dienen.

Literatur

  1. Argyris, Chris, und Donald A. Schön. 2006. Die Lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis, 3. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Brafman, Ori, und Rod A. Beckström. 2007. Der Seestern und die Spinne. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  3. Buhse, Willms. 2014. Management by Internet. Kulmbach: Plassen.Google Scholar
  4. Bullinger, Hans-Jörg, et al. 2003. Neue Organisationsformen im Unternehmen, 2. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burton, Richard M., Gerardine DeSanctis, und Børge Obel. 2006. Organizational design: A step-by-step approach. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cichocki, Patricia, und Christine Irwin. 2014. Organization design, 2. Aufl. London: Kogan Page.Google Scholar
  7. Doppler, Klaus, und Christoph Lauterburg. 2014. Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten, 13. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Eck, Claus D. 2007. Führung – Leadership. Thesen und Hypothesen zu einem Irrlicht der Praxis und Theorie der Organisationsgestaltung. In Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement, Hrsg. Rudi Ballreich, et al., 9–38. Bern: Haupt Concadora.Google Scholar
  9. Faschingbauer, Michael. 2013. Effectuation: Wie erfolgreiche Unternehmer denken, entscheiden und handeln, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Franken, Swetlana. 2016. Führen in der Arbeitswelt der Zukunft: Instrumente, Techniken und Best-Practice-Beispiele. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Galbraith, Jay R. 2002. Designing organizations. San Francisco: Jossey-Bass Wiley.Google Scholar
  12. Giesa, Christoph, und Lena Schiller Clausen. 2014. New Business Order: Wie Start-Ups Wirtschaft und Gesellschaft verändern. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gloger, Boris, und Jürgen Margetich. 2014. Das Scrum-Prinzip. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Goold, Michael, und Andrew Campbell. 2002. Designing effective organizations. San Francisco: Jossey-Bass Wiley.Google Scholar
  15. Hamel, Gary, und Bill Breen. 2008. Das Ende des Managements: Unternehmensführung im 21. Jahrhundert. Berlin: Econ.Google Scholar
  16. Hammer, Michael, und James Champy. 1995. Business Reengineering, 5. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Heitger, Barbara, und Annika Serfass. 2015. Unternehmensentwicklung: Wissen, Wege, Werkzeuge für morgen. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  18. Howaldt, Jürgen. 1998. Vom Nutzen externer Beratung bei der Einführung von KVP. In Kontinuierlicher Verbesserungsprozess. KVP als Motor lernender Organisation, Hrsg. Jürgen Howaldt, et al., 183–190. Köln: Bachem.Google Scholar
  19. Imai, Masaaki. 1998. Ein neuer Ansatz der Management-Wissenschaften: Zum Paradigma von Gemba-Kaizen. In Kontinuierlicher Verbesserungsprozess. KVP als Motor lernender Organisation, Hrsg. Jürgen Howaldt, et al., 13–19. Köln: Bachem.Google Scholar
  20. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). 2015. Führungskultur im Wandel. http://www.inqa.de/DE/Angebote/Publikationen/fuehrungskultur-im-wandel-monitor.html. Zugegriffen: 12. Sept. 2016.
  21. Krusche, Bernhard. 2012. Führung 2.0 – nein danke! Zeitschrift Führung + Organisation 2012 (2): 102–103.Google Scholar
  22. Laloux, Frederic. 2015. Reinventing organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  23. Marek, Daniel. 2010. Unternehmensentwicklung verstehen und gestalten: Eine Einführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Nagel, Reinhart. 2014. Organisationsdesign: Modelle und Methoden für Berater und Entscheider. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  25. Pentland, Alex. 2014. Social physics: How good ideas spread: The lessons from a new science. New York: Penguin Press.Google Scholar
  26. Peters, Tom J., und Robert H. Waterman. 2006. Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Heidelberg: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  27. Pfläging, Niels. 2009. Die 12 neuen Gesetze der Führung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Robertson, Brian J. 2016. Holacracy: Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. München: Vahlen.Google Scholar
  29. Romme, A. Georges L., und Gerard Endenburg. 2006. Construction principles and design rules in the case of circular design. Organization Science 2006 (2): 287–297.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schein, Edgar H. 1995. Unternehmenskultur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Simon, Fritz B. 2013. Einführung in die systemische Organisationstheorie, 4. Aufl. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  32. Stöwe, Christian, und Lara Keromosemito. 2013. Führen ohne Hierarchie – Laterale Führung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  33. Taleb, Nassim Nicholas. 2013. Anti-Fragilität: Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen. München: Knaus.Google Scholar
  34. Veken, Dominic. 2015. Der Sinn des Unternehmens. Hamburg: Murmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Dr. Daniel Marek UnternehmensentwicklungZürichSchweiz

Personalised recommendations