Advertisement

Elternschaft pp 227-248 | Cite as

Unternehmen als treibende Kraft für mehr Partnerschaftlichkeit – Befunde zur Elternzeit aus einer repräsentativen Unternehmensbefragung

Chapter
Part of the Familie und Familienwissenschaft book series (FUFWISS)

Zusammenfassung

Sowohl die staatliche als auch die betriebliche Familienpolitik haben in den vergangenen Jahrzehnten eine beachtliche Themenkarriere zurückgelegt. Nicht zuletzt ihr Einzug in einen interdisziplinären wissenschaftlichen Diskurs unterstreicht den Querschnittscharakter von Familienpolitik als eines ihrer zentralen Merkmale. Auch Unternehmen haben im Rahmen dieser „Multiakteurspolitik“ (Gerlach 2012: 11) seit jeher eine wichtige Rolle gespielt, wenn auch unter einer sich im Zeitverlauf ändernden Motivlage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. A.T. Kearney (2014): Nur Mut! Wie familienfreundliche Unternehmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie beitragen. Ergebnisse der zweiten Arbeitnehmerbefragung, Düsseldorf.Google Scholar
  2. A.T. Kearney (2015): Vereinbarkeit wagen! Ergebnisse der dritten 361° A.T. Kearney-Familienstudie, Düsseldorf.Google Scholar
  3. Baronsky, Alexandra/Gerlach, Irene/Schneider, Ann Kristin (2012): Väter in der Familienpolitik. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Mannsbilder. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 62. Jahrgang, 40/2012Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Suhrkamp, Frankf./M.Google Scholar
  5. Bothfeld, Silke (2008): Under (Re-) Construction: Die Fragmentierung des deutschen Geschlechterregimes durch die neue Familienpolitik, ZeS-Arbeitspapier No. 01/2008.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2015): Fortschrittsbericht 2014 zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung, Berlin.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2014a): Familienreport 2014. Leistungen, Wirkungen, Trends, Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2014b): Dossier Müttererwerbstätigkeit. Erwerbstätigkeit, Erwerbsumfang und Erwerbsvolumen 2012, Berlin.Google Scholar
  9. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW) (2013): Arbeitsteilung in der Familie. DIW Wochenbericht Nr. 46, Berlin.Google Scholar
  10. Gerlach, Irene (2012): Unternehmen als familienpolitische Akteure – eine auch historische Einordnung. In: Gerlach, Irene/Schneider, Helmut (Hrsg.): Betriebliche Familienpolitik. Kontexte, Messungen, Effekte, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 11-27.Google Scholar
  11. Gerlach, Irene/Schneider, Helmut/Schneider, Ann Kristin/Quednau, Anja (2013): Status quo der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in deutschen Unternehmen sowie betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Kurzfassung. Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, Münster und Berlin.Google Scholar
  12. Instituts für Demoskopie Allensbach 2015: Weichenstellungen für die Aufgabenteilung in Familie und Beruf. Untersuchungsbericht zu einer repräsentativen Befragung von Elternpaaren im Auftrag des BMFSFJ.Google Scholar
  13. Pfahl, Svenja/Reuyß, Stefan (2015): Väter in Elternzeit: Ein Modell für die Arbeitswelt? In: Gute Arbeit, Heft 07/2015, S. 11–14.Google Scholar
  14. Possinger, Johanna (2010): Vereinbarkeit von Vaterschaft und Beruf. Eine Analyse betrieblicher Hindernisse. BGSS working paper series No. 1, Humboldt Universität, Berlin.Google Scholar
  15. Pfahl, Svenja/Reuyß, Stefan (2010): Das neue Elterngeld. Erfahrungen und betriebliche Nutzungsbedingungen von Vätern. In: Badura, B./Schröder, H./Klose, J./Macco, K. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2010. Vielfalt managen. Gesundheit fördern. Potenziale nutzen, S. 225–233, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  16. Roland Berger Strategy Consultans GmbH (2014): Die Neue Vereinbarkeit. Warum Deutschland einen Qualitätssprung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie braucht! München.Google Scholar
  17. Schneider, Helmut/Gerlach, Irene/Wieners, Helen/Heinze, Jana (2008a): Der berufundfamilie-Index – ein Instrument zur Messung des betrieblichen Familienbewusstseins, FFP-Arbeitspapier 4/2008, Münster und Berlin.Google Scholar
  18. Schneider, Helmut/Gerlach, Irene/Juncke, David/Krieger, John (2008b). Betriebswirtschaftliche Ziele und Effekte einer familienbewussten Personalpolitik, FFPArbeitspapier 5/2008, Münster und Berlin.Google Scholar
  19. Statistisches Bundesamt (2015a): Rund 80 % der Väter in Elternzeit beziehen Elterngeld für 2 Monate, Pressemitteilung Nr. 109 vom 25.03.2015, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt (2015b): Internationaler Frauentag: Mütter sind immer häufiger erwerbstätig, IM FOKUS vom 04.03.2015.Google Scholar
  21. Wrohlich, Katharina/Berger, Eva/Geyer, Johannes/Haan, Peter/Sengül, Denise/Spieß, C. Katharina/Thiemann, Andreas (2012): Studie Elterngeld-Monitor. Kurzfassung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum Familienbewusste PersonalpolitikMünsterDeutschland

Personalised recommendations