Advertisement

Market Access: Innovative Arzneimittel im Spannungsfeld zwischen Zusatznutzen und Erstattung

  • Valeria Biermann
  • Oliver Schöffski
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem AMNOG wurden im Jahr 2011 die (frühe) Nutzenbewertung und die darauf basierende Preisverhandlung zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem pharmazeutischen Hersteller zur Festlegung eines Erstattungsbetrags für neu auf den Markt kommende Wirkstoffe eingeführt. Grundsätzlich war es die Absicht des Gesetzgebers, mit dem AMNOG die Versorgungsqualität, Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit von Arzneimitteln bei gleichzeitig angemessenen Preisen zu fördern. Nach inzwischen sechs Jahren zeigt sich jedoch, dass zwar der Market Access und damit die Verfügbarkeit de jure nicht durch das AMNOG eingeschränkt werden und auch die Wirtschaftlichkeit, zumindest aus Sicht des G-BA und des GKV-SV, gesteigert werden kann, de facto wird dies aber nicht zu für den pharmazeutischen Hersteller angemessenen Preisen erreicht.

Literatur

  1. Aidelsburger P, Bausch J (2017) Über die Praxisverwaltung zur Arzneimittelnutzen-Information. Schriftenreihe Interdisziplinäre Plattform zur Nutzenbewertung. AMNOG 2.0 – Informationsprobleme, 4. Aufl. Springer Medizin, Berlin, S 6–7Google Scholar
  2. Bauer C, May U, Wasem J (2016) IBES Diskussionsbeitrag: Analyse und Beschreibung des AMNOG-Umsetzungsproblems in die Versorgungspraxis. Eigenverlag, EssenGoogle Scholar
  3. Bayer HealthCare (2015) Positionspapier: Marktzugang für innovative Arzneimittel weiterhin sicherstellen. Eigenverlag, LeverkusenGoogle Scholar
  4. Beinlich P, Muller-Berghaus J, Sudhop T, Vieths S, Broich K (2015) Zusammenspiel zwischen Zulassung und Nutzenbewertung von Arzneimitteln Bundesgesundheitsblatt. Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58(3):227–231CrossRefGoogle Scholar
  5. BMG (2017) Gröhe: „Arzneimittelversorgung wird zum Nutzen der Patienten weiterentwickelt“ Bundestag verabschiedet Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung, Bundesministerium für Gesundheit (BMG, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  6. Bode C, Haas A, Tebinka-Olbrich A (2014) Ein ideales Paar: Erstattungs- und Festbeträge zur Regulierung von Arzneimittelpreisen. Gesund Sozialpolitik 68(3):7–14CrossRefGoogle Scholar
  7. BPI (2003) Der pharmazeutische Mittelstand – Arzneimittelinnovationen in Deutschland. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  8. BPI (2016) Pharma-Daten 2016, 46th edn. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  9. Breddemann A, Grünauer T (2015) Arzneimittelinnovationen – Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung der AMNOG-Präparate in den Jahren 2011 bis 2014 bei der Barmer GEK. In: Repschläger U, Schulte C, Osterkamp N (Hrsg) Gesundheitswesen aktuell 2015: Beiträge und Analysen, neue Ausg. Barmer GEK, Wuppertal, S 212–237Google Scholar
  10. Bundesärztekammer (2010) Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf (Stand: 08.11.2010) der Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach § 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach § 130b SGB V (kurz: Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung – AM-NutzenV) in Abstimmung mit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Bundesärztekammer (Hrsg). Berlin.Google Scholar
  11. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (1988) Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung: SGB V. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  12. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2005) Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG): AMG. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  13. Burgardt C (2012) Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach § 35a SGB V. In: Voit W (Hrsg) Die Neuordnung des Arzneimittelmarktes – Veränderungen und Perspektiven: 14. Symposium von Wissenschaft und Praxis. Nomos, Baden-Baden, S 9–90CrossRefGoogle Scholar
  14. Busse R, Panteli D, Henschke C (2015) Arzneimittelversorgung in der GKV und 15 anderen europäischen Gesundheitssystemen: Ein systematischer Vergleich. Univ.-Verl. der TU, BerlinGoogle Scholar
  15. Cassel D (2011) Arzneimittel-Innovationen im Visier der Kostendämpfungspolitik. Gesundheit Ges G+G Wiss 11(1):15–24Google Scholar
  16. Cassel D, Ulrich V (2015) AMNOG auf dem ökonomischen Prüfstand: Funktionsweise, Ergebnisse und Reformbedarf der Preisregulierung für neue Arzneimittel in Deutschland. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  17. Deutscher Bundestag (2010) Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz – AMNOG), Deutscher Bundestag (Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  18. Deutscher Bundestag (2017) Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der GKV (GKV-Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz – AMVSG), Deutscher Bundestag (Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  19. DPhG (2005) Positionspapier: Kriterien für die Beurteilung von Arzneimittelinnovationen, Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG, Hrsg). Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Fricke U (2000) Arzneimittelinnovationen – Neue Wirkstoffe: 1978–1999: Eine Bestandsaufnahme. In: Klauber J, Schröder H, Selke GW (Hrsg) Innovation im Arzneimittelmarkt. Springer, Berlin, S 85–97CrossRefGoogle Scholar
  21. G-BA (2012) Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII – Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a SGB V – Retigabin. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  22. G-BA (2014) Hundertster Wirkstoff in der frühen Nutzenbewertung steht an: AMNOG im vierten Jahr: Anerkanntes Verfahren, routinierte Prozesse, transparente Bewertungen, Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  23. G-BA (2016) Verfahrensordnung des Gemeinsamer Bundesausschusses. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  24. G-BA (2017) (Frühe) Nutzenbewertung nach § 35a SGB V – Gemeinsamer Bundesausschuss. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA, Hrsg). https://www.g-ba.de/informationen/nutzenbewertung/. Zugegriffen: 26. Mai 2017
  25. G-BA, Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2016) Strukturierte Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinsamen Bundesausschuss dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und dem Paul-Ehrlich-Institut. Gemeinsamer Bundesausschuss, Paul-Ehrlich-Institut & Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (G-BA, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  26. Gerbsch, N. (2015) AVR 2014 – fragwürdige Daten. AMNOG 2015 – neue Daten.: Erkenntnisse zum Barriere-Effekt des AMNOG (BPI, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  27. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2017) Gesundheitsausgaben in Deutschland in Mio. EUR je Einwohner. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (Hrsg). http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=7742462&nummer=863&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=14351254. Zugegriffen: 9. März 2017
  28. GKV-Spitzenverband (2016) AMNOG-Informationen: Zusammenhang Zusatznutzen und Erstattungsbetrag. GKV-Spitzenverband (Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  29. GKV-Spitzenverband (2017a) GKV-Kennzahlen – GKV-Spitzenverband. GKV-Spitzenverband (Hrsg). https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/zahlen_und_grafiken/gkv_kennzahlen/gkv_kennzahlen.jsp. Zugegriffen: 9. März 2017
  30. GKV-Spitzenverband (2017b) Detailseite Wirkstoff – GKV-Spitzenverband. GKV-Spitzenverband (Hrsg). https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/arzneimittel/verhandlungen_nach_amnog/ebv_130b/wirkstoff_470301.jsp. Zugegriffen: 31. Mai 2017
  31. GKV-Spitzenverband (2017c) Fragen und Antworten – GKV-Spitzenverband. GKV-Spitzenverband (Hrsg). https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/arzneimittel/verhandlungen_nach_amnog/faq_amnog/amnog_faq.jsp. Zugegriffen: 29. Mai 2017
  32. GKV-Spitzenverband, Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, BPI, Pro Generika, vfa, Verbände der pharmazeutischen Unternehmer (2016) Rahmenvereinbarung nach § 130b Abs. 9 SGB V. GKV-Spitzenverband (Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  33. Glaeske G (2012) The dilemma between efficacy as defined by regulatory bodies and effectiveness in clinical practice. Deutsches Ärzteblatt international 109(7):115–116Google Scholar
  34. Glaeske G (2016) Preisbewertung von Arzneimittel beim Markteintritt – Anforderungen und Maßstäbe. Gesundheits- Sozialpolitik 70(2):19–27CrossRefGoogle Scholar
  35. Glaeske G, Schicktanz C (2015) Barmer GEK Arzneimittelreport 2015: Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse Band 32, neue Ausg. Asgard Verlagsservice, SiegburgGoogle Scholar
  36. Glaeske G, Thürmann PA (Hrsg) (2015) Innovationsreport 2015: Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln – Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Langfassung). Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2012 und 2013, BremenGoogle Scholar
  37. Glaeske G, Thürmann PA (Hrsg) (2016) Innovationsreport 2016: Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln – Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Langfassung). Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2013 bis 2015, BremenGoogle Scholar
  38. Gotte D (2012) Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz: Bedeutung für die Identifizierung von Zielparametern zum Nachweis klinischer Wirksamkeit innovativer Arzneimittel. Dtsch Med Wochenschr 137(6):274–280CrossRefGoogle Scholar
  39. Greiner W, Witte J (2017) AMNOG-Report 2017: Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland. Schwerpunkt: Mischpreise. medhochzwei, HeidelbergGoogle Scholar
  40. Hammerschmidt T (2017) Analyse der AMNOG-Erstattungsbeträge im europäischen Preisumfeld. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 22(01):43–53Google Scholar
  41. Hecken J (G-BA, Hrsg) (2015) Lebensqualität: Aktuelle Standards und Herausforderungen für die Zukunft – Perspektive der Gesundheitspolitik, BerlinGoogle Scholar
  42. Hecken J (2016) Lebensqualitäts-Konzepte: Chancen und Grenzen: Lebensqualität und Patientennutzen – Konsequenzen für die Nutzenbewertung. Frankfurter Forum Ges- gesundheitspolitische Grundsatzfragen e. V. 14:28–37Google Scholar
  43. Henke K-D (2015) Nutzen und Preise von Innovationen. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  44. Höer A, Häussler B (2006) Der prädiktive Wert der Frühbewertung von Arzneimitteln. Gesund Sozialpolitik 60(7–8):29–36CrossRefGoogle Scholar
  45. Honig PK (2011) Comparative effectiveness: The fourth hurdle in drug development and a role for clinical pharmacology. Clin Pharmacol Ther 89(2):151–156CrossRefGoogle Scholar
  46. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2016) Allgemeine Methoden: Entwurf für Version 5.0 vom 07.12.2016. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG, Hrsg). KölnGoogle Scholar
  47. Kaiser T, Vervölgyi V, Wieseler B (2015) Nutzenbewertung von Arzneimitteln Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung. Gesundheitsschutz 58(3):232–239Google Scholar
  48. Kiewel A, Rostalski B (2000) Deutschland. In: Klauber J, Schröder H, Selke GW (Hrsg) Innovation im Arzneimittelmarkt. Springer, Berlin, S 67–84CrossRefGoogle Scholar
  49. Klauber J, Schröder H, Selke GW (2000) Innovation im Arzneimittelmarkt. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  50. Körner A, Leitherer S, Mutschler B, Brandts R (2015) Kasseler Kommentar Sozialversicherungsrecht: SGB I, SGB IV, SGB V, SGB VI, SGB VII, SGB X, SGB XI, Stand d. 87. Ergänzungslieferung 1. Sept. 2015. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  51. Landessozialgericht Berlin-Brandenburg 9. Senat (2017) Krankenversicherung – Arzneimittel (Eperzan®) – Vereinbarung des Erstattungsbetrages nach § 130b Abs. 3 SGB 5 – Bindung an Nutzenbewertung des G-BA für Wirkstoff Albiglutid – Mischpreisbildung – Zuschlag auf die Jahrestherapiekosten der zweckmäßigen Vergleichstherapie – Schiedsspruch nach § 130b Abs. 4 SGB 5 – Transparenz der Preisbildung – sozialgerichtliches Verfahren – Verpflichtung zur Offenlegung der Berechnungswege. Aktenzeichen L 9 KR 437/16 KL ER. http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/portal/t/279b/bs/10/page/sammlung.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&documentnumber=1&numberofresults=1&fromdoctodoc=yes&doc.id=JURE170026175&doc.part=L&doc.price=0.0#focuspoint. Zugegriffen: 24. Mai 2017
  52. Lebioda A, Gasche D, Dippel F-W, Theobald K, Plantor S (2014) Relevance of indirect comparisons in the German early benefit assessment and in comparison to HTA processes in England, France and Scotland. Health Econ Rev 4(1):1–14CrossRefGoogle Scholar
  53. Leverkus F, Chuang-Stein C (2016) Implementation of AMNOG: An industry perspective. Biometrical journal. Biometrische Z 58(1):76–88CrossRefGoogle Scholar
  54. Manzei A, Schmiede R (2014) 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  55. Mühlbacher A (2016) Die Methode der Nutzenbewertung in Deutschland: Von impliziten Werturteilen zur evidenzbasierten Patientenbeteiligung. Gesund Sozialpolitik 70(2):56–62CrossRefGoogle Scholar
  56. Pokrivka J, Franken C, Haas B, Eckstein N (2012) Frühe Nutzenbewertung innovativer Arzneimittel – Ergebnisse der ersten abgeschlossenen Verfahren. Deut Apoth Ztg (DAZ) 152(29):50–56Google Scholar
  57. Repschläger U, Schulte C, Osterkamp N (2015) Gesundheitswesen aktuell 2015: Beiträge und Analysen. Barmer GEK, WuppertalGoogle Scholar
  58. Sackett DL, Rosenberg WMC, Gray JAM, Haynes RB, Richardson WS (1996) Evidence based medicine: What it is and what it isn’t. BMJ 312(7023):71–72CrossRefGoogle Scholar
  59. Sattelmeier J, Prenzler A, Frank M (2013) Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) in der Praxis – erste Erfahrungen, Kritikpunkte und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 18(05):213–220CrossRefGoogle Scholar
  60. Schaufler J, Telschow C (2015) Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2014. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2015. Springer, Berlin, S 199–264CrossRefGoogle Scholar
  61. Schröder H, Selke GW (2000) Lebenszyklen von Arzneimittelinnovationen. In: Klauber J, Schröder H, Selke GW (Hrsg) Innovation im Arzneimittelmarkt. Springer, Berlin, S 219–237CrossRefGoogle Scholar
  62. Schwabe U, Paffrath D (2016) Arzneiverordnungs-Report 2016. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  63. Stackelberg J-M von, Haas A, Tebinka-Olbrich A, Zentner A (2016) Ergebnisse des AMNOG-Erstattungsbetragsverfahrens. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2016. Springer, Berlin, S 159–179CrossRefGoogle Scholar
  64. SVR (2014) Bedarfsgerechte Versorgung − Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche: Gutachten 2014, Sachverständigenrat (SVR, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  65. Thiesen C (2011) Lageberichterstattung über den Bereich Pharmaforschung und -entwicklung: Eine Analyse aus theoretischer und empirischer Perspektive im Rahmen des Arzneimittelrechts. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  66. Ujeyl M, Schlegel C, Walter S, Gundert-Remy U (2012) New drugs: Evidence relating to their therapeutic value after introduction to the market. Deut Ärzteblatt Int 109(7):117–123Google Scholar
  67. vfa (2013) Fischer: “Verfahren bestrafen Innovationen”, Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  68. vfa (2014) Das AMNOG im vierten Jahr: Erfahrungsbericht und Regelungsvorschlag der forschenden Pharmaunternehmen. Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  69. vfa (2016) Jedes fünfte neue Arzneimittel in Deutschland nicht mehr verfügbar, Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  70. vfa (2017) vfa-Hintergrund: Sinkendes Preisniveau bei neuen Medikamenten, Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa, Hrsg). BerlinGoogle Scholar
  71. Voit W (2012) Die Neuordnung des Arzneimittelmarktes – Veränderungen und Perspektiven: 14 Symposium von Wissenschaft und Praxis. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  72. Windt R, Borschen D, Glaeske G (Hrsg) (2013) Innovationsreport 2013: Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln – Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Langfassung). Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2010 und 2011. BremenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für GesundheitsmanagementFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations