„Marktlich“ oder „nichtmarktlich“ vorankommen?

Strategische Optionen der Sozialwirtschaft und des Sozialmanagements in Europa
Chapter

Zusammenfassung

Die Sozialwirtschaft ist zur ökonomischen Gestalt der sozialen Versorgung geworden. Betrachten wir sie prozessual in dem Zusammenhang, in dem ihre Leistungen erbracht werden, nicht im einzelnen Betrieb und nicht in vereinzelter Betätigung, haben wir ihre Aufgabenstellung im Ganzen und deren Wandel und weitere Entwicklung zu erörtern. Während mit einer Marktstrategie der Ausbau personenbezogener Dienstleistung im Sozialsystem im Wettbewerb von Anbietern und das Innovationspotential sozialen Unternehmertums gefragt sind, folgt eine bedarfsgeleitete Versorgungsgestaltung den veränderten Anforderungen und Möglichkeiten partnerschaftlich sorgenden Zusammenwirkens der Akteure in gemischter Wohlfahrtsproduktion. Die Abhandlung zielt in Verfolgung des Wandels in der Sozialwirtschaft auf die in ihr zu treffenden allokativen und distributiven Entscheidungen und das manageriale Handeln in der Steuerung der Versorgung.

Schlüsselwörter

Soziale Versorgung Soziales Unternehmertum Kommerzialisierung Sozialleistungssystem gemischte Wohlfahrtsproduktion Sorgende Steuerungsaufgaben 

Literatur

  1. Backhaus-Maul, und Holger. 2009. Akteure in der Sozialwirtschaft: institutionalisierte Routinen und neue Gestaltungsspielräume. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 40: 62–84.Google Scholar
  2. Bartlett, Will, und Julian Le Grand. 1993. Quasi-markets and social policy. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). 2016. Social Impact Investment in Deutschland 2016. Kann das Momentum zum Aufbruch genutzt werden? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  4. Bieber, Daniel, und Manfred Geiger (Hrsg.). 2014. Personenbezogene Dienstleistungen im Kontext komplexer Wertschöpfung. Anwendungsfeld „Seltene Krankheiten“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Blenk, Timo, Nora Knötig, und Thomas Wüstrich. 2016. Die Rolle des Wettbewerbs im Gesundheitswesen. Erfahrungen aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. WISO Diskurs 01/2016. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  6. Böhle, Fritz, und Jürgen Glaser (Hrsg.). 2006. Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Böhle, Fritz, Ursula Stöger, und Margit Weihrich. 2015. Wie lässt sich Interaktionsarbeit menschengerecht gestalten? Zur Notwendigkeit einer Neubestimmung. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 8: 37–54.Google Scholar
  8. Brinkmann, Volker (Hrsg.). 2014. Sozialunternehmertum. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  9. CIRIEC, Marie J. Bouchard, und Damien Rousseliere (eds.). 2015. The weight of the social economy. An international perspective. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  10. Dimmel, Nikolaus. 2005. Perspektiven der Sozialwirtschaft 2005–2015. Vergaberecht – Leistungsverträge – Sozialplanung. Wien: Lit.Google Scholar
  11. Europäische Kommission. 2013. Sozialwirtschaft: Fundamente für innovative Antworten auf Gegenwartsprobleme. Synthesebericht. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union.Google Scholar
  12. Friedman, Eric. 2013. Reinventing philanthropy. A framework for more effective giving. Lincoln: Potomac Books.Google Scholar
  13. Hilbert, Josef, Birgit Mickley, und Michaela Evans. 2011. Soziale Gesundheitswirtschaft. Mehr Gesundheit – gute Arbeit – qualitatives Wachstum. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  14. Hillmann, Felicitas (Hrsg.). 2011. Marginale Urbanität. Migrantisches Unternehmertum und Stadtentwicklung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Jansen, Stephan A., Rolf Heinze, und Markus Beckmann (Hrsg.). 2013. Sozialunternehmen in Deutschland. Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Klinger, Cornelia. 2012. Leibdienst – Liebesdienst – Dienstleistung. In Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik, Hrsg. Klauss Dörre, Dieter Sauer, und Volker Wittke, 258–272. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  17. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 2003. Grünbuch zu Dienstleistungen von allgemeinem Interesse. KOM(2003) 270 endg. vom 21.5.2003. Brüssel.Google Scholar
  18. Laville, Jean-Louis. 2011. L’économie solidaire: Une perspective international. Paris: Hachette.Google Scholar
  19. McMurtry, John Justin. 2009. Living economics. Canadian perspective on the social economy, co-operatives, and community economic development. Toronto: Edmond Montgomery Publications.Google Scholar
  20. Michel, Lutz H. 2016. Im „Altenpflegeheim 2025“ wird endlich privat gewohnt! Blätter der Wohlfahrtspflege 163: 10–12.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mitteilung. 1989. der Kommission der Europäischen Gemeinschaften an den Rat über die Unternehmen der Economie Sociale und die Schaffung des europäischen Marktes ohne Grenzen, SEK (1989) 2187 endg. vom 18.12.1989.Google Scholar
  22. Mitteilung der Kommission. 1996. Leistungen der Daseinsvorsorge in Europa. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  23. Mitteilung der Kommission. 2010. Europa 2020. Eine Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum. KOM(2010) 2020 endg. vom 3.3.2010. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  24. Monzón, José Luis, und Rafael Chaves. 2012. The social economy in the European Union. Report drawn up for the European Economic and Social Committee by the International Centre of Research and Information on the Public, Social and Cooperative Economy. Brüssel: European Union.Google Scholar
  25. Mook, Laurie, Jon R. Whitman, Jack Quarter, und Ann Armstrong. 2015. Understanding the social economy of the United States. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  26. Morvaridi, Behrooz (ed.). 2015. New philanthropy and social justice. Debating the conceptual and policy discourse. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  27. National Advisory Board Deutschland (Hrsg.). 2014. Wirkungsorientiertes Investieren: Neue Finanzierungsquellen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  28. Novkovic, Sonja, und Leslie Brown (eds.). 2012. Social economy. Communities, economics and solidarity in Atlantic Canada. Sydney: Cape Breton University Press.Google Scholar
  29. OECD. 2015. Social impact investment. Building the evidence base. Paris: OECD Publications.Google Scholar
  30. Quarter, Jack, Laurie Mook, und Ann Armstrong. 2009. Understanding the social economy. A Canadian perspective. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  31. Rixen, Stephan. 2005. Sozialrecht als öffentliches Wirtschaftsrecht – am Beispiel des Leistungserbringungsrechts der gesetzlichen Krankenversicherung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Schwarz, Sabine. 2014. Social Entrepreneurship Projekte. Unternehmerische Konzepte als innovativer Beitrag zur Gestaltung einer sozialen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Singer, Peter. 2009. The life you can save. Acting now to end world poverty. New York: Random House.Google Scholar
  34. Spangenberg, Joachim H., und Sylvia Lorek. 2002. Lebensstandardmessung einschließlich nicht-marktlicher Dienstleistungen. In Die Zukunft von Dienstleistungen. Ihre Auswirkungen auf Markt, Umwelt und Lebensstandard, Hrsg. Gerhard Bosch, Peter Hennicke, Josef Hilbert, Kora Kristof, und Gerhard Schellhorn, 455–481. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. 2015. zum Thema Schaffung eines Finanzökosystems für Sozialunternehmen. Brüssel, den 16. Sept. 2015. In Amtsblatt der Europäischen Union vom 15.1.2016.Google Scholar
  36. Stiftung Münch (Hrsg.). 2015. Netzwerkmedizin – Fakten. Diskurs. Perspektiven in der Umsetzung. Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  37. Uebelhart, Beat. 2011. Das Social-Impact-Modell (SIM) – vom sozialen Problem zur Wirkung. In Management und Systementwicklung in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Agnés Fritze, Bernd Maelicke, und Beat Uebelhart, 221–286. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wendt, Wolf Rainer. 2002. Sozialwirtschaftslehre. Grundlagen und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Wendt, Wolf Rainer. 2014. Die Geschichte der Sozialwirtschaft – Herkommen und Entwicklung. In Lehrbuch der Sozialwirtschaft, Hrsg. Ulli Arnold, Klaus Grunwald, und Bernd Maelicke, 64–85, 4. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Wendt, Wolf Rainer. 2015. Das sozialwirtschaftliche Geflecht der Versorgung. Ein Fazit aus den Beiträgen. In Soziale Versorgung zukunftsfähig gestalten, Hrsg. Bernadette Wüthrich, Jeremias Amstutz, und Agnès Fritze, 423–432. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Wendt, Wolf Rainer und Cornelia Hoßfeld. 2012. Bunte junge Praxis. Eine Wirkungsstudie zu 30 Jahren Jugendförderung und Jugendbildung. Die Projektlandschaft der Jugendstiftung Baden-Württemberg. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  42. Young, Dennis R. und Jesse D. Lecy. 2014. Defining the universe of social enterprise: Competing metaphors. Voluntas 25: 1307–1332.CrossRefGoogle Scholar
  43. Zacher, Johannes. 2009. Wirtschaftsordnungen für die Sozialwirtschaft. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 40: 4–34.Google Scholar
  44. Zahra, Shaker A., Eric Gedajlovic, Donald O. Neubaum, und Joel M. Shulman. 2009. A typology of social entrepreneurs. Motives, search processes and ethical challenges. Journal of Business Venturing 24: 519–532.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations