Marketing und Soziale Arbeit

Mehrwert für dezidive sowie assistive Kunden und die soziale Einrichtung am Beispiel der stationären Suchtkrankenhilfe
Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt ist die Frage, wie Kunden in der Sozialwirtschaft die für sie am besten geeignete Therapie(einrichtung) wählen können unter Einbeziehung des Aspekts, dass nicht der dezidive Kunde (Patient, Klient) alleine die für ihn geeignete Einrichtung auswählt, sondern ein erweitertes Umfeld (assistive Kunden) durch den persönlichen und professionellen Bezug damit befasst ist und die finale Entscheidung wesentlich mitbestimmt.

Am Beispiel der Suchtkrankenhilfe wird aufgezeigt, wie sich der Kreis der dezidiven und assistiven Kunden unterteilt und wie diese Gruppen von den Einrichtungen der stationären medizinischen Suchtkrankenhilfe gleichgewichtet anzusprechen sind. Über eine quantitative und eine qualitative Erhebung wurden ermittelt, welche Informationswege von den Kunden genutzt und welche Informationen gewünscht werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass Informationen zu den Zielgruppen und Aufnahmebedingungen der einzelnen Rehabilitationseinrichtungen, den therapeutischen Konzepten sowie den hausinternen Regelungen große Bedeutung bei der Auswahl durch die Kunden haben. Vonseiten der Angehörigen (assistive Kunden) wird angemahnt, dass die öffentliche Wahrnehmung der Suchtkrankenhilfe unzureichend ist und Unterstützungsangebote nicht ausreichend bekannt sind.

Aus Interviews mit Patienten stationärer medizinischer Rehabilitationseinrichtungen wird deutlich, dass diejenigen, die sich ihre Klinik als Wunschklinik ausgesucht hatten, die Qualität der Klinik als hochwertiger und die Therapiearbeit als erfolgreicher einschätzten. Dies unterstreicht, dass über die Kundengewinnung und Kundenbindung im Vorfeld einer Behandlung bereits die Grundlage für einen größeren Therapieerfolg geschaffen werden kann.

Die in dieser Arbeit aufgezeigten aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Belegungszahlen der stationären medizinischen Rehabilitationseinrichtungen zeigen zudem, dass es für die Einrichtungen auch lohnenswert ist, ein professionelles Marketing einzuführen und Instrumente zu entwickeln, um Kunden zu gewinnen, zu binden und mit ihnen auch nach Beendigung der Therapie Kontakt zu halten. Das horizontale Marketing ist auch im Suchthilfebereich der Unterstützungsfaktor, um Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften an andere dezidive und assitive Kunden zu vermitteln.

Schlüsselwörter

Sozialmarketing Kundenorientierung Wirtschaftlichkeit von Sozialunternehmen Informationsökonomie Unternehmensstrategie 

Literatur

  1. Böhler, Heymo. 2004. Marktforschung. 3. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Bruhn, Manfred 2010. Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 6. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Spyra, Karla, Cathleen Möllmann, Carsten Blume, und Johanna Böttcher.2009. Entwicklung eines Screening-Assessments für die Zuweisungssteuerung in der Suchtrehabilitation. 18. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV-Schriften 2009 83: 438–439.Google Scholar
  4. Esch, Franz Rudolph, Andreas Herrmann, und Henrik Sattler. 2011. Marketing. Eine managementorientierte Einführung, 3. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Feuerlein, Wilhelm. 2005. Individuelle, soziale und epidemiologische Aspekte des Alkoholismus. In Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten, Hrgs. Teyssen Singer, 42–54. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Koch, Andreas. 2011. Problemanzeige der Sucht-Fachverbände 2011_02_18. Das System der Suchtrehabilitation gerät massiv unter Druck. Unter Mitarbeit von Stefan Bürkle, Jost Leune, Theo Wessel, Andreas Koch. Bundesverband für stationäre Suchthilfe, Caritas Suchthilfe e.V., Fachverband Drogen und Rauschmittel e.V., Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V., zuletzt aktualisiert am 22.02.2011. Zugegriffen: 30.Apr 2013.Google Scholar
  7. Koch, Jörg. 2009. Marktforschung: Grundlagen und praktische Anwendung, 5. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kotler, Philip, Hermawan Kartajaye, und Iwan Setiawan 2010. Die neue Dimension des Marketings. Vom Kunden zum Menschen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Kromer, H. (Telefonat 29. April 2013). Persönliche Mitteilung, Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg.Google Scholar
  10. Levitt, Theodore. 1986. The Marketing Imagination. New York. In Marketing, Hrsg. Franz-Rudloph Esch, Andreas Herrmann, und Henril Sattler. München: Vahlen.Google Scholar
  11. Meffert, Heribert, und Manfred Bruhn. 2009. Dienstleistungsmarketing. Grundlagen - Konzepte - Methoden, 6. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Meffert, Heribert, Christoph Burmann, und Manfred Kirchgeorg. 2012. Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung; Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele, 11. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Rabeneck, Jörn. (o.J.).Vom Klienten zum Kunden - Das neue Kundenverständnis in der Sozialen Arbeit. In SGB VIII Online Handbuch, Hrsg. Becker-Textor und Becker.Google Scholar
  14. Robert-Koch-Institut. 2011. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Berlin.Google Scholar
  15. Sell, Stefan. 2008. Vision sozialer Dienstleistungen und beschäftigungspolitischer Modelle für Suchtkranke im SGB II. Remager Beiträge zur aktuellen Sozialpolitik 02-08. Remagen.Google Scholar
  16. Täschner, Karl-Ludwig. 2010. Therapie der Drogenabhängigkeit, 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Ravensburg-WeingartenWeingartenDeutschland
  2. 2.Hochschule Ravensburg-WeingartenWeingartenDeutschland

Personalised recommendations