Innehalten: Zeit für Veränderungen in der Sozialwirtschaft

Auf dem Weg der Professionalisierung zum vierten Wirtschaftssektor
Chapter

Zusammenfassung

Die Anforderungen an soziale Dienstleistungen ändern sich. Der Ausbau der sozialen Dienstleistungen geht über in eine bedürfnisorientierte Überarbeitung der Dienstleistungen verbunden mit einer Anpassung an die in geringerem Ausmaß wachsenden Sozialbudgets der öffentlichen Haushalte. Führungskräfte werden der entscheidende Motor für diese Veränderungen sein.

Schlüsselwörter

Ausbau der sozialen Dienstleistungen strategische Handlungsfelder optimieren und neugestalten sozialer Dienstleistungen neue Anforderungen an Führungskräfte 

Literatur

  1. Alt-werden-und-Spaß-dabei. 2016. http://www.alt-werden-und-spass-dabei.de/. Zugegriffen: 13.Febr 2016.
  2. Amt der oberösterreichischen Landesregierung – Abteilung Soziales. 2011. Alten- und Pflegeheime in Oberösterreich. Linz.Google Scholar
  3. Bamberger, Günter G. 2015. Lösungsorientierte Beratung: Praxishandbuch. Weinheim.Google Scholar
  4. Becher, Berthold, und Martin Hölscher (Hrsg.). 2015. Wohnen und die Pflege von Senioren – Neue Versorgungsarrangements, neue Versorgungsmodelle, 2. Aufl. HannoverGoogle Scholar
  5. Bennewitz, Dirk und Ralf Bremauer. 2014. Personenzentrierung in der Praxis – Best Practice aus Thüringen? http://www.liga-brandenburg.de/Personenzentrierung-in-der-Praxis-Bennewitz-Dirk-und-Bremauer-Ralf-%5BPDF%5D-848655.pdf. Zugegriffen: 30.Juli 2015.
  6. Brandl, Paul. 2013. Soziale Dienstleistungen neu gestalten - bewährte Grenzen überschreiten. In Kontraste, 8/2013.Google Scholar
  7. Brandl, Paul, und Victoria Jungreitmayr. 2015. Der theoretische Background des Kreuzschwestern-Standard „QM 3 in 1“. unv. Manuskript zur Einreichung für den Teleios-Preis 2015. Linz.Google Scholar
  8. Brandl, Paul, Sebastian Martin, und Anton Konrad Riedl. 2014. Kleiner Hecht und großer Wal – Der Einfluss der Organisationsgröße auf die Form des Sozialunternehmertums in Sozialunternehmertum. Baltmannsweiler.Google Scholar
  9. Brandl, Paul, und Anton K Riedl. 2016. Kosten senken und Kundennutzen optimieren. In Sozialwirtschaft, 1/2016.Google Scholar
  10. Bruhn, Manfred. 2013. Qualitätsmanagement für Dienstleistungen, 9. Aufl. BerlinGoogle Scholar
  11. Bullinger, Hans-Jörg, Kristof Schneider, und August-Wilhelm Scheer. 2005. Service Engineering: Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen, 2. Aufl. Berlin.Google Scholar
  12. Bürger, Jasmin, und Christoph Kotanko. 2015. Schelling will ”aus der Regionalliga Ost zurück in die Champions League“ in Oberösterreichische Nachrichten vom 15.10.2015.Google Scholar
  13. Crisand, Ekkehard, und Gerhard Raab (Hrsg.). 2010. Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP): Konzept - System – Maßnahmen. 4. Aufl. Hamburg.Google Scholar
  14. DGQ – Deutsche Gesellschaft für Qualität. 2014. KVP - Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess, Praxisleitfaden für kleine und mittlere Organisationen, Bd. 12–92. München.Google Scholar
  15. Ebert, Johannes. 2015. Weiterentwicklung des Modells „ZeitBank55+“, Leonstein.Google Scholar
  16. Eisenbahnfreunde Lienz. 2013. Newsletter, 2/2013.Google Scholar
  17. Fargel, Mathias. 2012. Achtung, hier kommen: Go Go, Slow Go und No Go, Mai. 8. http://www.magazin66.de/2012/05/achtung-hier-kommen-go-go-slow-go-und-no-go/. Stand: 20.Aug 2013.
  18. Fischermanns, Guido. 2013. Praxishandbuch Prozessmanagement – Das Standardwerk auf Basis des BPM Framework ibo-Prozessfenster®. Gießen.Google Scholar
  19. Glasl, Friedrich, Trude Kalcher, und Hannes Piber. 2013. Professionelle Prozessberatung: Das Trigon-Modell der sieben OE-Basisprozesse. Bern.Google Scholar
  20. Harringer-Michlmayr, Marlene. 2010. Das Finanzierungssystem der oö. Alten- und Pflegeheime unter besonderer Berücksichtigung der Kostenentwicklung kommender Jahre. Linz.Google Scholar
  21. Heitger, Barbara, und Alexander Doujak. 2014. Harte Schnitte – Neues Wachstum, Wandel in volatilen Zeiten: Die Macht der Zahlen und die Logik der Gefühle, 2. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  22. Imai, Masaaki. 2001. Kaizen: Der Schlüssel zum Erfolg im Wettbewerb. BerlinGoogle Scholar
  23. Karlinger, Manuel. 2012. Prozessoptimierung am Beispiel der Firma Dan Küchen – Beschaffung von Büromaterial. Königswiesen.Google Scholar
  24. Knogler, Marlene. 2014. Neugestaltung der Dienstleistung „mobile Psychiater in Alten- und Pflegeheimen“ – Bessere Leistungserbringung – geringere Kosten. LinzGoogle Scholar
  25. Knott, Ingo. 2015. Für und Wider regionaler Online Plattformen. http://www.abensberg.de/wirtschaft/fuer-und-wider-regionaler-online-plattformen-aktuelles-3881. Zugegriffen: 20.Dez 2015.
  26. Kolland, Franz. 2010. Herausforderungen im Alter. http://slideplayer.org/slide/872789/ Zugegriffen: 31.Dez 2015.
  27. Land Vorarlberg. 2001. Regionaler Bedarfs- und Entwicklungsplan 2000–2020. Ergänzende Studie zum Bedarfs- und Entwicklungsplan des Landes Vorarlberg für pflegebedürftige Menschen. Bregenz.Google Scholar
  28. Landeskorrespondenz. 2006. Altenpflege in Oberösterreich – Zahlen und Fakten zur aktuellen Situation und zur Debatte um die ‚illegale‘ Pflege. https://www.land-oberoesterreich.gv.at/50326.htm. Nr. 196, Zugegriffen: 25. Aug 2006.
  29. Mertlseder, Tanja. 2015. Entscheidungsgrundlage für eine optimierte Wäscheversorgung am Beispiel der vier Bezirksseniorenheime im SHV Freistadt. Linz.Google Scholar
  30. Milleker, David F. 2006. Wohnen im Alter: Bestandsaufnahme und Marktpotenziale. In Allianz Dresdner Economic Research. Working Paper, Nr. 70, Oktober 2.Google Scholar
  31. Mitterlehner, Martin. 2015. Seniorenwohnhaus Schloss Hall – Pilotprojekt SHG+. Praktikumsbericht. Linz.Google Scholar
  32. Pleiner, Christina. 2014. Konzept für eine Dienstleistungsplattform zur Unterstützung von älteren Menschen mit eingeschränkter Mobilität – zu Hause in der Modellregion Linz-Urfahr. Engerwitzdorf.Google Scholar
  33. Riedl, Anton Konrad. 2014. Sozialer und demografischer Wandel in Oberösterreich: Neue Herausforderungen und Handlungsfelder für Gemeinden, Vortragsmanuskript für die Zukunftsakademie OÖ. April 7. Linz.Google Scholar
  34. Ritter, Simone. 2011. Übertragung des Dienstleistungsmodells „Persönliches Wäscheservice“ für Senioren auf weitere Anbieter sozialer Dienstleistungen. Linz.Google Scholar
  35. Rüegg-Stürm, Johannes. 2013. Das neue St. Galler Management-Modell. Grundkategorien einer integrierten Managementlehre. Der HSG-Ansatz. 2. Aufl. Bern.Google Scholar
  36. Schöfecker, Michael. 2015. Demographische Alterung: Auswirkungen auf die künftige Pflegevorsorge in OÖ. Vortrag am 8.5.2015.Google Scholar
  37. Schönberg, Frauke, und Bodo de Vries. 2011. Mortalität und Verweildauer in der stationären Pflege. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit 5/2011.Google Scholar
  38. Shz.de- Neue Online-Plattform für regionale Produkte. 2011. http://www.shz.de/schleswig-holstein/panorama/neue-online-plattform-fuer-regionale-produkte-id1362231.html. Zugegriffen: 6.Mai 2011.
  39. Simsa, Ruth. 2015. Non-Profits leiden an Geld- und Personalmangel. Der Standard vom 14.9.2015.Google Scholar
  40. Terra-Institute. 2015. http://www.terra-institute.eu/. Zugegriffen: 30.Juli 2015.
  41. Umbauer, David. 2013. Optimierung der Medikamentenversorgung im mobilen Dienst. Wilhering.Google Scholar
  42. Vidamon GesmbH. 2015. http://www.vidamon.at/s/Infoblatt-reha_n.pdf. Zugegriffen: 30.Juli 2015.
  43. Weiss, Mario. 2003. Marktwirksame Prozessorganisation. Frankfurt.Google Scholar
  44. Weissenberger, Susanne. 2015. Chancen für die Seniorenwirtschaft – Senioren-Nahversorgung in der Urfahr-West-Donauregion, Feldkirchen.Google Scholar
  45. Zimmel, Christina. 2015. Sozialraumorientierung als Zukunft für die Altenhilfe. Linz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FH OÖ - LinzStudiengang SozialmanagementLinzÖsterreich

Personalised recommendations