Advertisement

Einleitung

  • Gunter ReusEmail author
  • Ruth Müller-Lindenberg
Chapter
  • 557 Downloads
Part of the Musik und Medien book series (MUME)

Zusammenfassung

Die Zukunft der Musikkritik beginnt mit deren Vergangenheit. So unterschiedlich und teils einander widersprechend die Aussagen der in diesem Buch versammelten Interviews mit Musikjournalistinnen und -journalisten sind – für fast alles lassen sich Wurzeln auf dem heterogenen Feld „Geschichte der Musikkritik“ finden. Über Fragen des ästhetischen Urteils, über die Aufgaben des Musikjournalismus, über seinen möglichen oder auch erwünschten Einfluss auf Komponisten, Ausführende, das Publikum, über die Professionalität der Schreibenden, ihren literarischen Anspruch, über Objektivität und Subjektivität, ja „Wahrheit“ hat es von Anfang an mehr oder weniger ausgesprochen Standortbestimmungen, Abgrenzungen, Meinungsverschiedenheiten, Übereinkünfte gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1968). Reflexionen über Musikkritik. In H. Kaufmann (Hrsg.), Symposion für Musikkritik (Studien zur Wertungsforschung 1) (S. 7-16). Graz: Institut für Wertungsforschung an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst.Google Scholar
  2. Böheim, G. (1987). Zur Sprache der Musikkritiken. Ausdrucksmöglichkeiten der Bewertung und/oder Beschreibung. Innsbruck: Institut für Germanistik der Universität.Google Scholar
  3. Breunig, C., & van Eimeren, B. (2015). 50 Jahre „Massenkommunikation“: Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien. Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie 1964 bis 2015. Media Perspektiven, o.J., 505-525.Google Scholar
  4. Dahlhaus, C. (1985). Gute und schlechte Musik. In C. Dahlhaus & H. H. Eggebrecht (Hrsg.), Was ist Musik? (S. 88-100). Wilhelmshaven: Heinrichshofen’s Verlag.Google Scholar
  5. Doehring, A. (2011). Musikkommunikatoren. Berufsrollen, Organisationsstrukturen und Handlungsspielräume im Popmusikjournalismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Eggli, E. (1965). Probleme der musikalischen Wertästhetik im 19. Jahrhundert: ein Versuch zur schlechten Musik. Winterthur: Keller.Google Scholar
  7. Fuhrmann, W. (2012). Vom Nutzen und Nachteil der Musikkritik. In W. Lamprecht (Hrsg.), Weißbuch Kulturjournalismus (S. 191-198). Wien: Löcker.Google Scholar
  8. Hanslick, E. (1965). Vom Musikalisch-Schönen. Ein Beitrag zur Revision der Ästhetik der Tonkunst. (Unveränderter reprographischer Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1854). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. Hamm, P. (1969). Kritik – vom wem, für wen, wie: eine Selbstdarstellung deutscher Kritiker. München: Hanser.Google Scholar
  10. Holtfreter, S. (2013). Die Musikkritik im Wandel. Eine soziologisch-textlinguistische Untersuchung. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  11. Kleinpaß, J. (2011). Journalisten vs. Blogger. Eine quantitative Untersuchung der Unterschiede zwischen Journalisten und Bloggern in Bezug auf ihr Rollenbild. Bachelor-Arbeit Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.Google Scholar
  12. Krause, T., & Weinacht, S. (2009). Musikzeitschriften. In H. Schramm (Hrsg.), Handbuch Musik und Medien (S. 329-361). Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Kunze, S. (1987). Ludwig van Beethoven. Die Werke im Spiegel seiner Zeit. Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  14. Leitmannstetter, S. (2012). Musik-PR im Web 2.0. Eine qualitative Befragung. Masterarbeit, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.Google Scholar
  15. Mendel, H. (1870). Musikalisches Conversations-Lexikon, Erster Band. Berlin: Oppenheim.Google Scholar
  16. Mühl, M. (2012). Musikkritik: schon wieder, immer noch – und wohl noch eine ganze Weile. In W. Lamprecht (Hrsg.), Weißbuch Kulturjournalismus (S. 603-608). Wien: LöckerGoogle Scholar
  17. Reus, G. (Hrsg.). (2014). Das zweite Ich. Gespräche mit Musikern über Image und Karriere in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Reus, G., & Harden, L. (2005). Politische „Kultur“. Eine Längsschnittanalyse des Zeitungsfeuilletons von 1983 bis 2003. Publizistik, 50, 153-172.Google Scholar
  19. Reus, G., & Naab, T. (2014). Verhalten optimistisch. Wie Musikjournalistinnen und Musikjournalisten ihre Arbeit, ihr Publikum und ihre Zukunft sehen – eine Bestandsaufnahme. Publizistik, 59, 107-133.Google Scholar
  20. Reus, G., & Harden, L. (2015). Noch nicht mit der Kunst am Ende. Das Feuilleton setzt wieder deutlicher auf angestammte Themen und zieht sich aus dem politischen Diskurs zurück. Publizistik, 60, 205-220.Google Scholar
  21. Reus, G., Schneider, B., & Schönbach, K. (1995). Paradiesvögel in der Medienlandschaft? Kulturjournalisten – wer sie sind, was sie tun und wie sie denken. In P. Becker, A. Edler, & B. Schneider (Hrsg.), Zwischen Wissenschaft und Kunst. Festgabe für Richard Jakoby (S. 307-327). Mainz: Schott.Google Scholar
  22. Rosenkranz, K. (1853). Ästhetik des Hässlichen. Königsberg: Verlag der Gebrüder Bornträger.Google Scholar
  23. Springer, J., & Steinbrink, C. (2005). Der Erzähler. Ein Interview mit dem Eins-Live-Moderator Klaus Fiehe. In J. Bonz, M. Büscher, & J. Springer (Hrsg.), Popjournalismus (S. 75-95). Mainz: Ventil.Google Scholar
  24. Tadday, U. (1993). Die Anfänge des Musikfeuilletons. Der kommunikative Gebrauchswert musikalischer Bildung in Deutschland um 1800. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  25. Vogel, A. (2014). Talfahrt der Presse. Eine Ursachensuche. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  26. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Journalistik & KommunikationHochschule für Musik, Theater & Medien Institut für Journalistik & KommunikationHannoverDeutschland

Personalised recommendations