Selektion und Rekonstruktion

Herausforderungen und Möglichkeiten erziehungswissenschaftlicher Videographie
Chapter

Zusammenfassung

Das Problem der Notwendigkeit eines selektiven Bezugnehmens auf die beobachtete Situation wird in diesem Beitrag zum Ausgangspunkt einer methodologischen Reflexion videographischer Interaktionsanalysen gemacht. In einer rekonstruktiven Wendung dieses Problems wird vorgeschlagen, die Analyse auf die Kriterien des Auswählens zu fokussieren, an denen sich die Interaktionsbeteiligten im beobachteten Geschehen orientieren. Erziehungswissenschaftlich bedeutsam ist ein solcher videogestützter Blick auf die soziale Ordnung des Umgangs mit Selektivität, weil mit ihm das pädagogische Phänomen der Aufmerksamkeit als ein interaktiv hervorgebrachtes Geschehen empirisch erschließbar wird.

Schlüsselwörter

Rekonstruktive Forschung Pädagogische Interaktion Aufmerksamkeit Koordination 

Literatur

  1. Dinkelaker, Jörg. 2014. Datenaufbereitung. Verschränkung von Erhebung und Analyse im Forschungsprozess. In Videographische Kursforschung. Empirie des Lehrens und Lernens Erwachsener, Hrsg. Jochen Kade, Sigrid Nolda, Matthias Herrle, und Jörg Dinkelaker, 56–72. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Dinkelaker, Jörg. 2015. Teilnehmen an Bildungsangeboten. Unveröffentlichte Habilitationsschrift. Frankfurt Main.Google Scholar
  3. Dinkelaker, Jörg. 2016a. Datengewinnung und Datenformate in der videobasierten Unterrichtsforschung. In Videoanalysen in der Unterrichtsforschung. Methodische Vorgehensweisen und Anwendungsbeispiele, Hrsg. Udo Rauin, Tim Engartner, und Matthias Herrle, 50–75. Weinheim : BeltzJuventa.Google Scholar
  4. Dinkelaker, Jörg. 2016b. Aufmerksamkeit als Kategorie einer Empirie pädagogischer Interaktionen. In Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung, Hrsg. Wolfgang Meseth, Jörg Dinkelaker, Olaf Dörner, Katharina Kunze, Sascha Neumann, und Kerstin Rabenstein, 110–124. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Dinkelaker, Jörg. 2017. Aufmerksamkeit in pädagogischen Situationen. In Handbuch Schweigendes Wissen: Erziehung, Sozialisation, Bildung und Lernen, Hrsg. Anja Kraus, Jürgen Budde, Maud Hietzge, und Christoph Wulf, 380–391. Weinheim: BeltzJuventa.Google Scholar
  6. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2016. Qualitative Analyseverfahren in der videobasierten Unterrichtsforschung. In Videoanalysen in der Unterrichtsforschung. Methodische Vorgehensweisen und Anwendungsbeispiele, Hrsg. Udo Rauin, Tim Engartner, und Matthias Herrle, 76–129. Weinheim : BeltzJuventa.Google Scholar
  7. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2017. Koordination im Unterricht. In Unterricht beobachten –beschreiben – rekonstruieren. Eine Bestandsaufnahme qualitativ-sinnverstehender Unterrichtsforschung, Hrsg. Kerstin Rabenstein und Matthias Proske, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Dinkelaker, Jörg, und Susanne Müller-Lindeque. 2014. Integrative Begabungsförderung in differenzierenden Lernarrangements (IBFLA) Ein gemeinsames Projekt der Professur für Selbstgesteuertes Lernen der Pädagogischen Hochschule FHNW und der Primarschulen Spreitenbach im Auftrag des Departements für Bildung, Kultur und Sport des Kanton Aargau. Projektdokumentation. Liestal: Pädagogische Hochschule FHNW.Google Scholar
  9. Erickson, Frederick, und Jeffrey Shultz. 1981. When is a context? Some issues and methods in the analysis of social competence. In Ethnography and language in educational settings, Hrsg. J. L. Green und C. Wallat, 147–160. Norwood, NJ: Ablex.Google Scholar
  10. Erickson, Frederick, et al. 2006. Definition and analysis of data from videotape: some research procedures and their rationales. In Handbook of complementary methods in education research, 3. Aufl. Hrsg. Judith L. Green, 571–585. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Geier, Thomas, und Marion Pollmanns, Hrsg. 2015. Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  12. Goffman, E. 1963. Behavior in public places: Notes on the social organization of gatherings. Free Press.Google Scholar
  13. Graumann, Carl Friedrich. 1960. Grundlagen einer Phänomenologie und Psychologie der Perspektivität. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hiebert, James, et al. 2003. Teaching mathematics in seven countries – results from the TIMSS 1999 video study. U.S. department of education. Washington D.C.: National Center for Education Statistics.Google Scholar
  15. LeBaron, Curtis. 2008. Microethnography. In The international encyclopedia of communication, Bd. VII, Hrsg. W. Donsbach, 3120–3123. Malden: Blackwell.Google Scholar
  16. Mohn, Elisabeth. 2011. Methodologie des forschenden Blicks: Die vier Spielarten des Dokumentierens. In Kindliches Tun beobachten und dokumentieren, Peter Cloos und Marc Schulz, 79–98. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Pollmanns, Marion. 2015. Wie rekonstruiert man die Erziehungswirklichkeit des Unterrichts als pädagogische? Ein Vergleich zweier Versuche, diesen Anspruch einzulösen. In Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung, Hrsg. Wolfgang Meseth, Jörg Dinkelaker, Olaf Dörner, Katharina Kunze, Sascha Neumann und Kerstin Rabenstein, 110–124. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  18. Reh, Sabine. 2012. Mit der Videokamera beobachten. Möglichkeiten qualitativer Unterrichtsforschung. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. Heike De Boer und Sabine Reh, 151–169. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Reh, Sabine u. a, Hrsg. 2015. Lernkulturen. Rekonstruktionen pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  20. Rumpf, Horst. 1972. Scheinklarheiten – Sondierungen von Schule und Unterrichtsforschung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  21. Schatzki, Theodore R. 2002. The site of the social. A philosophical account of the constitution of social life und change. Pennsylvania State Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Halle-WittenbergDeutschland

Personalised recommendations