Soziologische Videographie

Fokussierte Ethnographie und Sampling
Chapter

Zusammenfassung

Soziologische Videographie bedeutet die Analyse von Videodaten von den zu untersuchenden sozialen Interaktions-Situationen. Sie setzt deswegen eine ethnographische Erhebung in diesen Situationen voraus, die ihr Feld bilden. Die besondere Art dieser „fokussierten Ethnographie“ zur Erhebung ist Gegenstand dieses Beitrags. Die eigentliche Videointeraktionsanalyse, die daran anschließt, wird im Beitrag von Tuma (idB) erläutert. Beide Beiträge müssen als miteinander verbunden und aneinander anschließend betrachtet werden. Im Kontext dieser Darstellung werden wir praktische Probleme des Feldzugangs, der Aufzeichnung und des Samplings ansprechen und an einigen Beispielen erläutern.

Schlüsselwörter

Videographie fokussierte Ethnographie ethnographisches Sampling Videodaten-Sampling Interaktion kommunikatives Handeln Feldforschung 

Literatur

  1. Amann, Klaus. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. Die Befremdung der eigenen Kultur: Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie, Hrsg.von Stefan Hirschauer und Klaus Amann, 7–52. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Breidenstein, Georg, und Stefan Hirschauer. 2002. Endlich fokussiert? Weder ‚Ethno‘ noch ‚Graphie‘. Anmerkungen zu Hubert Knoblauchs Beitrag ‚Fokussierte Ethnographie‘. Sozialer Sinn 3 (1): 125–128.CrossRefGoogle Scholar
  3. Büscher, Monika. 2005. Social life under the microscope? http://socresonline.org.uk/10/1/buscher.html. Zugegriffen: 24. Febr. 2018.CrossRefGoogle Scholar
  4. Goffman, Erving. 2009. Interaktion im öffentlichen Raum, Hrsg. von Hubert Knoblauch. Übersetzt von Hanne Herkommer. 1. Aufl. Frankfurt am Main.: Campus Verlag.Google Scholar
  5. Heath, Christian, und Paul Luff. 2000. Technology in action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Heath, Christian, Jon Hindmarsh, und Paul Luff. 2010. Video in qualitative research (Introducing Qualitative Methods Series): Analysing social interaction in everyday life. Los Angeles: Sage Publications Ltd.CrossRefGoogle Scholar
  7. Knoblauch, Hubert. 2001. Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 2 (1): 123–141.CrossRefGoogle Scholar
  8. Knoblauch, Hubert. 2002. Fokussierte Ethnographie als Teil einer soziologischen Ethnographie. Zur Klärung einiger Missverständnisse. Sozialer Sinn 3 (1): 129–135.CrossRefGoogle Scholar
  9. Knoblauch, Hubert. 2004. Video-Interaktionsanalyse. Sozialer Sinn 1 (2004): 123–139.Google Scholar
  10. Knoblauch, Hubert. 2006. Videography. Focused ethnography and video analysis. Video analysis: methodology and methods: Qualitative audiovisual data analysis in sociology, Hsrg.von Bernt Schnettler, Jürgen Raab, Hans G. Soeffner, und H. Knoblauch, 1. Aufl., 69–83. Frankfurt am Main: Lang, Peter Frankfurt.CrossRefGoogle Scholar
  11. Knoblauch, Hubert. 2010. Subjekt, Interaktion und Institution. Vorschläge zur Triangulation in Theorie und Methodologie. Fragile Sozialität. Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastler. Ronald Hitzler zum 60. Geburtstag, Hrsg. Anne Honer, Michael Meuser, und Michaela Pfadenhauer, 115–128. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Knoblauch, Hubert. 2014. Ethnographie. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 521–529. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Knoblauch, Hubert, und Bernt Schnettler. 2001. Die kulturelle Sinnprovinz der Zukunftsvision und die Ethnophänomenologie. Psychotherapie und Sozialwissenschaft. Zeitschrift für qualitative Forschung 3 (3): 182–203.Google Scholar
  15. Mohn, Elisabeth. 2002. Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Qualitative Soziologie, Bd. 3. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schegloff, Emanuel A., und Harvey Sacks. 1973. Opening up closings. Semiotica 8 (4): 289–327.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schubert, Werner. 2006. Videografie im OP: Wie Videotechnik für technografische Studien im OP genutzt werden kann. Technografie: Zur Mikrosoziologie der Technik, Hrsg. von Cornelius Schubert and Werner Rammert, 223–248. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Strauss, Anselm L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink Wilhelm GmbH + Co.KG.Google Scholar
  21. Streeck, Jürgen. 1993. ‚Keep a Rope on Your Patience!‘ Über eine amerikanische Art des Umgangs mit sich selbst. Sprachliche Aufmerksamkeit, Hrsg.von Paul Ingwer und Wolf Klein, 195–201. Darmstadt: Winter Universitäts Verlag.Google Scholar
  22. Streeck, Jürgen, und Werner Kallmeyer. 2001. Interaction by inscription. Journal of Pragmatics 33: 465–490.CrossRefGoogle Scholar
  23. Strübing, Jörg. 2004. Grounded Theory: Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Traue, Boris. 2012. Bauformen audiovisueller Selbst-Diskurse. Zur Kuratierung und Zirkulation von Amateurbildern in Film, Fernsehen und Online-Video. Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen: Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen, Hrsg. von Petra Lucht, Lisa-Marian Schmidt, and René Tuma, 281–303. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Tuma, René. 2017. Videoprofis im Alltag. Die kommunikative Vielfalt der Videoanalyse, Wissen, Kommunikation und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie: Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations