Die Kunstlehre der wissenssoziologisch-hermeneutischen Videointerpretation

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird eingangs die These ausgeführt und erläutert, weshalb Videos aller Art immer auch kommunikative Handlungen sind – weshalb sie auch als kommunikative Handlungen interpretiert werden können. Anschließend wird die Kunstlehre der wissenssoziologisch-hermeneutischen Videointerpretation mit der Unterscheidung von Handlung vor der Kamera und Kamerahandlung vorgestellt und begründet. Abschließend wird das Problem der für hermeneutische Analysen angemessenen Transkription von Videodaten diskutiert.

Schlüsselwörter

Wissenssoziologisch-hermeneutische Videoanalyse Hermeneutik Video als kommunikative Handlung Videotranskription 

Literatur

  1. Abend, Pablo, und Benjamin Beil. 2017. Spielen in mediatisierten Welten. In Mediatisierung als Metaprozess, Hrsg. Friedrich Krotz et al. 303–322. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agotai, Doris. 2007. Architekturen in Zelluloid: Der filmische Blick auf den Raum. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anstädt, Torsten, Ivo Keller, und Harald Lutz. 2010. Intelligente Videoanalyse. Weinheim: Wiley-VCH Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Armer, Alan A. 1997. Lehrbuch der Film- und Fernsehregie. Frankfurt am Main: Zweitausendeins.Google Scholar
  5. Ayaß, Ruth. 2016. Nicht zu übersehen: Neue Literatur zur soziologischen Arbeit mit Video und Film. Soziologische Revue 39 (2): 243–252.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bach, Michaela. 1997. Erzählperspektive im Film. Essen: Item Verlag.Google Scholar
  7. Berger, John. 2006. Meine Schöne. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  8. Bidlo, Oliver, Carina Englert, und Jo Reichertz. Hrsg. 2011. Securitainment. In Medien als Akteure der Inneren Sicherheit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Bidlo, Oliver, Carina Englert, und Jo Reichertz. 2012. Tat-Ort Medien. In Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  10. Bienk, Alice. 2008. Filmsprache – Einführung in die interaktive Filmanalyse. Marburg: Schüren Presseverlag.Google Scholar
  11. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Boll, Tobias. 2012. Mediengebundene Lebenswelten und Beobachten mit anderen Augen. In Lebenswelt und Ethnographie, Hrsg. Norbert Schröer et al. 411–424. Essen: Oldib.Google Scholar
  13. Brandom, Robert. 2000. Expressive Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Caldwell, John T. 2008. Production culture. Industrial reflexivity and critical practise in film and television. London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Corsten, Michael, Melanie Krug, und Christine Moritz, Hrsg. 2010. Videographie praktizieren. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Eberle, Thomas. 2017. Fotografie und Gesellschaft. In Fotografie und Gesellschaft, Hrsg. Thomas Eberle, 11–72. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Engell, Lorenz. 2010. Playtime. Münchener Film-Vorlesungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Englert, Carina Jasmin. 2014a. Der CSI-Effekt in Deutschland? Die Macht des Crime TV. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Englert, Carina Jasmin. 2014b. Do It Yourself. Die hermeneutisch-wissenssoziologische Videoanalyse in praktischer Anwendung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 73–106. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Englert, Carina Jasmin, und Jo Reichertz, Hrsg. 2016. CSI – Rechtsmedizin – Mitternachtsforensik. Das Geschäft mit dem Crime-TV. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Faulstich, Werner. 2013. Grundkurs Filmanalyse. München: Fink.Google Scholar
  23. Glaser, Barney G. 1992. Emergence vs forcing: Basics of grounded theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  24. Goffman, Erving. 2005. Rede-Weisen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Hampl, Stefan. 2010. Videos interpretieren und darstellen. In Videographie praktizieren, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 53–88. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heath, Christian, Jon Hindmarsh, und Paul Luff. 2010. Video analysis and qualitative research. Los Angelos: Sage.Google Scholar
  27. Hickethier, Knut. 2012. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hietzge, Maud, Hrsg. 2017. Interdisziplinäre Videoanalyse. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer. 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK-Universitäts-Verlag.Google Scholar
  30. Joost, Gesche. 2008. Bild-Sprache. In Die audio-visuelle Rhetorik des Filmes. Bielefeld:transcript.Google Scholar
  31. Jost, Christofer, Daniel Klug, Axel Schmidt, Armin Reautschnig, und Klaus Neumann-Braun. 2013. Computergestützte Analyse von audiovisuellen Medienprodukten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kelle, Udo. 2005. „Emergence“ vs. „Forcing“ of Empirical Data? A Crucial Problem of „Grounded Theory“ Reconsidered. Forum: Qualitative Social Research Bd. 6, No. 2. 2005. www.Qualitative-research.net/fqs/fqs-texte]. Zugegriffen: Mai 2017.
  33. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2012. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  34. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Keutzer, Oliver, Sebastian Lauritz, Claudia Mehlinger, und Peter Moormann. 2014. Filmanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kirschner, Heiko. 2013. Go Live! Der User-Livestream als Präsentationsbühne. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen, Hrsg. Petra Lucht, Lisa-Marian Schmidt, und René Tuma, 157–174. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Knoblauch, Hubert. 2004. Die Video-Interaktionsanalyse. sozialer sinn 1 (2004): 123–138.Google Scholar
  38. Knoblauch, Hubert, und Bernt Schnettler. 2009. Videoanalyse. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz, und Andreas Taffertshofer, 272–297. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Knoblauch, Hubert, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner. Hrsg. 2006. Video analysis. In Methodology and methods. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  40. Knoblauch, Hubert, René Tuma, und Bernt Schnettler. 2014. Video analysis and videography. In The sage handbook of qualitative data analysis, Hrsg. von Uwe Flick, 435–449. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  41. Knorr-Cetina, Karin. 1999. „Viskurse“ der Physik. Wie visuelle Darstellungen ein Wissenschaftsgebiet ordnen. In Konstruktionen Sichtbarkeiten: Interventionen, Hrsg. Jörg Huber und Martin Heller, 245–263. New York: Springer.Google Scholar
  42. Korte, Helmut. 2010. Einführung in die Systematische Filmanalyse: Ein Arbeitsbuch. Berlin: Schmidt Verlag.Google Scholar
  43. Korte, Helmut, und Werner Faulstich, Hrsg. 2001. Filmanalyse interdisziplinär. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  44. Kuhn, Thomas. 1967. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Lucht, Petra, Lisa-Marian Schmidt, und René Tuma. 2013. Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Mamet, David. 2009. Die Kunst der Filmregie. Berlin: Alexander Verlag.Google Scholar
  47. Mayer, Vicki, Miranda Banks, und Johnn T. Caldwell, Hrsg. 2009. Production studies. In Cultural studies of media industries. New York: Routledge.Google Scholar
  48. Mead, George Herbert. 1983. Gesammelte Aufsätze. . Bd. 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Mey, Günter, und Marc Dietrich. 2016. Vom Text zum Bild – Überlegungen zu einer visuellen Grounded-Theory-Methodologie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 17 (2), Art. 2, nbn-resolving.de/urn: nbn:de:0114-fqs160225. Zugegriffen: 2. Apr. 2017Google Scholar
  50. Mikos, Lothar. 2015. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Moritz, Christine. 2010. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik. Eine Grounded Theory Studie. Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  52. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Moritz, Christine, Hrsg. 2014a. Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Annäherungen an einen komplexen Datentypus. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  54. Moritz, Christine. 2014b. Vor, hinter, für und mit der Kamera. Viergliedriger Videoanalyse-Rahmen in der Qualitativen Sozialforschung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Christine Moritz, 17–54. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Netzwerk Bildphilosophie, Hrsg. 2014. Bild und Methode. Aachen: Halem Verlag.Google Scholar
  56. Oevermann, Ulrich. 2014. Ein Pressefoto als Ausdrucksgestalt der archaischen Rachelogik eines Hegemons. In Michael Kauppert und Irene Leser, Hrsg. Hillarys Hand, 31–58. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  58. Poferl, Angelika, und Reiner Keller. 2017. Die Wahrheit der Bilder. In Fotografie und Gesellschaft, Hrsg. Thomas Eberle, 305–316. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  59. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  60. Reichertz, Jo. 1992. Der Morgen danach. Hermeneutische Auslegung einer Werbefotographie. In Bilderflut und Sprachmagie, Hrsg. Heinz Hartmann und Rolf Haubl, 141–164. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Reichertz, Jo. 1994. Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit. In Interpretative Sozialforschung, Hrsg. Norbert Schröer, 253–280. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Reichertz, Jo. 2000. Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  63. Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  64. Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  65. Reichertz, Jo. 2014. Das vertextete Bild. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 55–72. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  66. Reichertz, Jo. 2016a. Qualitative und interpretative Sozialforschung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  67. Reichertz, Jo. 2016b. Weshalb und wozu braucht man einen korporierten Akteur?. In CSI – Rechtsmedizin – Mitternachtsforensik. Das Geschäft mit dem Crime-TV, Hrsg. Carina Englert und Jo Reichertz, 147–167. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  68. Reichertz, Jo, und Carina Englert. 2010. Kontrolleure in der Trambahn. In Videographie praktizieren, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 25–51. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  69. Reichertz, Jo, und Carina Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  70. Reichertz, Jo, und René Tuma. 2017. Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  71. Sachs-Hombach, Klaus, Hrsg. 2005. Bildwissenschaft. In Disziplinen, Themen, Methoden. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Schnettler, Bernt. 2011. Interpretative Videoanalyse im Kontext fokussierter Ethnographie. Visionäre Transzendenzerfahrungen bei der Gemeinschaft Fiat Lux. In Religionen erforschen. Kulturwissenschaftliche Methoden in der Religionswissenschaft, Hrsg. Stefan Kurth und Karsten Lehmann, 169–197. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schnettler, Bernt, und René Tuma. 2014. Videographie. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Bauer und Jörg Blasius, 875–886. Wiesbaden: VS-Springer.Google Scholar
  74. Schulz, Martin. 2005. Ordnungen der Bilder. Eine Einführung in die Bildwissenschaft. München: Beck.Google Scholar
  75. Soeffner, Hans-Georg. 1989. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Das Handlungsrepertoire von Gesellschaften erweitern. HansGeorg Soeffner im Gespräch mit Jo Reichertz. Forum Qualitative Sozialforschung 5 (3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/561/1216. Zugegriffen: 19. Febr. 2018.
  77. Strauss, Anselm. 1994. Grundlagen qualitativer Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  78. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grundlagen qualitativer Forschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  79. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. In Einführung in die interpretative Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  80. Wagner-Willi, Monika. 2004. Videointerpretation als mehrdimensionale Mikroanalyse am Beispiel schulischer Alltagsszenen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 51: 182–193.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Duisburg-EssenDeutschland

Personalised recommendations