Advertisement

Videoanalyse – Quo vadis?

  • Michael Corsten
Chapter

Zusammenfassung

Der abschließende Beitrag benennt eine Reihe von grundlegenden Weichenstellungen, die bei der Arbeit mit qualitativen Methoden der Videoanalyse zu beachten, zu entscheiden und zu reflektieren sind. Es geht um Unterschiede des Einsatzes der Kamera(s) und ihrer Nutzer; um die möglichen Antworten auf die Kernfrage, was wir überhaupt unter einem Video verstehen können und sollen; um den Status von Videos als registrierendes und/oder rekonstruierendes Datenmaterial, um das Verhältnis von Aufgezeichneten zum Beobachteten und damit um das Verhältnis von Videographie und Ethnographie sowie um mögliche Kriterien für die Lösungen des methoden-technischen Problems der Aufbereitung von Videodaten. Zudem werden Analyseperspektiven und Forschungshaltungen gegenübergestellt, aktuell stark untersuchte Forschungsfelder sowie methodische Querschnittsthemen identifiziert.

Schlüsselwörter

Begriffsklärungen Weichenstellungen Materialität von Videodaten Formen der Datenproduktion Datenaufbereitung Analyseperspektiven Forschungshaltungen Videographie Ethnographie Rolle der Kamera 

Literatur

  1. Austin, John L. 1962. How to do things with words. Cambridge: Harvard U.P.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg. 1985. Flüchtigkeit, und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In Entzauberte Wissenschaft, Sonderband 3 der Zeitschrift Soziale Welt, Hrsg. Wolfgang Bonß und Heinz Hartmann, 299–320. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf. 2010. Zugänge zur Eigenlogik des Visuellen, und die dokumentarische Videointerpretation. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 271–294. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bohnsack, Ralf, Bettina Fritzsche, und Monika Wagner-Willi, Hrsg. 2014. Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bortz, Jürgen, und Gustav A. Lienert. 2008. Kurzgefasste Statistik für die Klinische Forschung. Leitfaden für die verteilungsfreie Statistik. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Bouveresse, Jacques. 1993. Was ist eine Regel? In Praxis und Ästhetik, Hrsg. Gunter Gebauer und Christoph Wulf, 41–56. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bouveresse, Jacques. 1997. Was heißt „auf die gleiche Weise fortsetzen“? Deutsche Zeitschrift für Philosophie 45: 375–391.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brandom, Robert F. 2000. Expressive Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Breidenstein, Georg. 2012. Ethnographisches Beobachten. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. H. De Boer und Sabine Reh, 27–44. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Danto, Artur C. 1965. Analytische Philosophie der Geschichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Ekman, Paul, und Wallace V. Friesen. 1975. Unmasking the face. Englewood Cliffs: Prentice.Google Scholar
  13. Frey, Siegfried, Hans-Peter Hirsbrunner, und Annemarie Bieri-Florin. 1979.Vom Bildschirm zum Datenprotokoll: Das Problem der Rohdatengewinnung bei der Untersuchung nichtverbaler Interaktion. Zeitschrift für Semiotik 2 (3): 193–210.Google Scholar
  14. Fuß, Susanne, und Ute Karbach. 2014. Grundlagen der Transkription. Opladen: Budrich.Google Scholar
  15. Garfinkel, Harold. 1962. Common sense knowledge of social structures: The doc-umentary method of interpretation. In Theories of the mind, Hrsg. Jordan Scher, 689–712. New York.Google Scholar
  16. Hampl, Stefan, 2010. Videos interpretieren und darstellen. Die dokumentarische Methode. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 53–88. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hempel, Carl G., und Paul Oppenheim. 1948. Studies in the logic of explanation. Philosophy of Science 15 (2): 135–175.CrossRefGoogle Scholar
  18. Luckmann, Thomas, Hrsg. 1979. Verhaltenspartituren: Notation und Transkription. Themenheft 2/3 der Zeitschrift für Semiotik. Wiesbaden: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas. 1986. Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  20. Maleyka, Laura, und Sascha Oswald. 2017. Wenn „Genderwahn“ zur „Tautologie“ wird: Diskursstrukturen und Kommunikationsmacht in Online-Kommentarbereichen. Zeitschrift für Diskursforschung 2: 159–181.Google Scholar
  21. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Moritz, Christine. 2014. Vor-, hinter, für und mit der Kamera. Viergliedriger Videoanalyserahmen in der Qualitativen Sozialforschung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 17–54. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  23. Oevermann, Ulrich. 1981. Fallrekonstruktionen und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse. Hektographiertes Manuskript. Frankfurt am Main: Goethe-Universität. abrufbar unter: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/4955
  24. Pauli, Christine. 2012. Kodierende Beobachtung. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. H. De Boer und Sabine Reh, 45–63. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Polanyi, Michael. 1966. The tacit dimension. New York: Doubleday.Google Scholar
  26. Popper, Karl. 1934. Logik der Forschung. Zit. nach Ausgabe 1984. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  27. Przyborski, Aglaja. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Reh, Sabine. 2012. Beobachten mit der Kamera. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. H. De Boer und Sabine Reh, 151–169. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Reichertz, Jo. 1994. Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit. In Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie, Hrsg. Norbert Schröer, 253–280. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  30. Reichertz, Jo. 2013. Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sacks, Harvey. 1984. Notes on methodology. In Structures of social action. Studies in conversation analysis, Hrsg. J.M.L. Atkinson und J. Heritage, 21–27. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Sacks, Harvey, Emanuel A. Schegloff, und Gail Jefferson. 1974. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversations. Language 50 (4): 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  33. Scherer, Klaus, Harald G. Wallbott, und Ursula Scherer. 1979. Methoden der Klassifikation von Bewegungsverhalten. Zeitschrift für Semiotik 2 (3): 177–192.Google Scholar
  34. Schmitz, Bernhard. 1987. Zeitreihenanalyse in der Psychologie: Verfahren zur Veränderungsmessung und Prozeßdiagnostik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Seel, Martin. 2013. Die Künste des Kinos. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  36. Sellars, Wilfrid. 1999. Der Empirismus und die Philosophie des Geistes. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  37. Sellars, Wilfrid. 2007. The space of reasons, Hrsg. Kevin Scharp und Robert B. Brandom. Cambridge: Harvard U.P.Google Scholar
  38. Switalla, Bernd. 1979. Die Identifikation kommunikativer „Daten“ als sprachtheoretisches Problem. Zeitschrift für Semiotik 2 (3): 161–176.Google Scholar
  39. Wittgenstein, Ludwig. 1951. Philosophische Untersuchungen. Zit. nach: Werkausgabe Bd. 1, 1984, 225–580. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations