Bild- und Videoanalyse in der Dokumentarischen Methode

Chapter

Zusammenfassung

Die Videoanalyse im Rahmen der Dokumentarischen Methode nach Ralf Bohnsack zielt auf den genuin bildlichen Sinn von Bewegtbildkommunikation, der sich nicht unmittelbar in Sprache übersetzen lässt. Es handelt sich dabei um eine latente Bedeutungsebene, die auch Aufschluss über die Habitus der abgebildeten und abbildenden Bildproduzent*innen geben kann, von ihnen aber nicht bewusst hervorgebracht wird. Die Leitunterscheidung von impliziten, nicht- oder vor-sprachlichen Sinngehalten einerseits und expliziten und sprachlichen Sinngehalten andererseits ist für die Dokumentarische Methode konstitutiv. Durch die grundlagentheoretische Verortung der Dokumentarischen Videoanalyse in der Praxeologischen Wissenssoziologie bieten sich innerhalb des gleichen Paradigmas Triangulationsmöglichkeiten mit weiteren Untersuchungsperspektiven ohne methodologischen Bruch.

Schlüsselwörter

Dokumentarische Methode Praxeologische Wissenssoziologie Ikonologie Habitus 

Literatur

  1. Barthes, Roland. 1990. Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Blumenberg, Hans. 1998. Paradigmen zu einer Metaphorologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Boehm, Gottfried. 2007. Wie Bilder Sinn erzeugen. Die Macht des Zeigens. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf. 2003. Praxeologische Wissenssoziologie. In Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Ralf Bohnsack, Winfried Marotzki, und Michael Meuser, 137–138. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bohnsack, Ralf. 2007. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2013. Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl, 225–253. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2017. Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf, und Alexander Geimer. 2014. Filminterpretation als Produktanalyse in Relation zur Rezeptionsanalyse. In Dokumentarische Video- und Filminterpretation, Methodologie und Forschungspraxis, Sozialwissenschaftliche Ikonologie, Bd. 3, Hrsg. Ralf Bohnsack, Bettina Fritzsche, und Monika Wagner-Willi, 297–319. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf, und Arnd-Michael Nohl. 1998. Adoleszenz und Migration – Empirische Zugänge einer praxeologisch fundierten Wissenssoziologie. In Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung, Hrsg. Ralf Bohnsack und Winfried Marotzki, 260–282. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bohnsack, Ralf, Aglaja Przyborski, und Burkhard Schäffer. 2010. Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Bohnsack, Ralf, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl. 2013. Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl, 9–32. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bohnsack, Ralf, Bettina Fritzsche, und Monika Wagner-Willi. 2014. Dokumentarische Video- und Filminterpretation. In Dokumentarische Video- und Filminterpretation, Methodologie und Forschungspraxis, Sozialwissenschaftliche Ikonologie, Bd. 3, Hrsg. Ralf Bohnsack, Bettina Fritzsche, und Monika Wagner-Willi, 11–41. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Bohnsack, Ralf, Burkard Michel, und Aglaja Przyborski. 2015. Dokumentarische Bildinterpretation. In Dokumentarische Bildinterpretation, Methodologie und Forschungspraxis, Sozialwissenschaftliche Ikonologie, Bd. 4, Hrsg. Ralf Bohnsack, Burkard Michel, und Aglaja Przyborski, 11–33. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre. 1974. Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre. 1979. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Bourdieu, Pierre. 1981. Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  18. Bourdieu, Pierre. 1987. Die feinen Unterschiede. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre. 1992. Sozialer Raum und symbolische Macht. In Rede und Antwort, 135–154. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre. 1993. Sozialer Sinn, Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bourdieu, Pierre. 1999. Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Bourdieu, Pierre. 2001. Meditationen. In Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Geertz, Clifford. 1993. The interpretation of cultures. London: Fontana Press.Google Scholar
  24. Imdahl, Max. 1996. Giotto Arenafresken. Ikonographie, Ikonologie, Ikonik. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  25. Jensen, Klaus Bruhn. 1986. Making sense of the news. Aarhus: Aarhus University Press.Google Scholar
  26. Krippendorff, Klaus. 1994. Der verschwundene Bote. Metaphern und Modelle der Kommunikation. In Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Klaus Merten, Siegfried J. Schmidt, und Siegfried Weischenberg, 79–113. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kuhn, Thomas Samuel. 1973. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Mannheim, Karl. 1964. Beiträge zur Theorie der Weltanschauungs-Interpretation. In Wissenssoziologie, 91–154. Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  29. Mannheim, Karl. 1980. Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Michel, Burkard. 2001. Fotografien und ihre Lesarten. Dokumentarische Analyse von Bildrezeptionsprozessen. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl, 91–120. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Michel, Burkard. 2004. Das Habituskonzept zur Überwindung cartesianischer Engführungen in der Rezeptionsforschung. In Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen, Hrsg. Uwe Hasebrink, Lothar Mikos, und Elisabeth Prommer, 41–66. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  32. Michel, Burkard. 2006. Bild und Habitus. Sinnbildungsprozesse bei der Rezeption von Fotografien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Michel, Burkard. 2010a. Das Gruppendiskussionsverfahren in der (Bild-) Rezeptionsforschung. In Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Aglaja Przyborski, und Burkhard Schäffer, 219–231. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Michel, Burkard. 2010b. Habitus und Lebensstil. In Handbuch Mediensozialisation, Hrsg. Ralf Vollbrecht und Claudia Wegener, 75–84. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Michel, Burkard. 2015. Orientierungsdilemmata einer korporativen Bildpraxis. Analyse der Vorstandsporträts der Deutschen Bank von 1998 bis 2012. In Dokumentarische Bildinterpretation, Methodologie und Forschungspraxis, Sozialwissenschaftliche Ikonologie, Bd. 4, Hrsg. Ralf Bohnsack, Burkard Michel, und Aglaja Przyborski, A., 107–146. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Panofsky, Erwin. 1957. Gothic architecture and scholasticism. New York: Meridian Books.Google Scholar
  37. Panofsky, Erwin. 1987a. Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst. In Ikonographie und Ikonologie. Theorien, Entwicklung, Probleme, Hrsg. Ekkehard Kaemmerling, 185–206. Köln: Dumont.Google Scholar
  38. Panofsky, Erwin. 1987b. Ikonographie und Ikonologie, In Ikonographie und Ikonologie. Theorien, Entwicklung, Probleme, Hrsg. Ekkehard Kaemmerling, 207–225. Köln: Dumont.Google Scholar
  39. Panofsky, Erwin. 1997. Studien zur Ikonologie der Renaissance. Köln: Dumont.Google Scholar
  40. Panofsky, Erwin. 1999. Die ideologischen Vorläufer des Rolls-Royce-Kühlers. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  41. Przyborski, Aglaja. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sachs, Melanie. 2014. Ikonologie und Stilanalyse: Bilder als Dokumente. In Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Stephan Günzel und Dieter Mersch, 88–94. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  43. Strübing, Jörg. 2013. Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenburg.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wittgenstein, Ludwig. 1989. Über Gewissheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations