Advertisement

Der sportunterrichtliche Spielplan

Die videographische Rahmenanalyse als methodisches Sehinstrument
  • Dennis Wolff
Chapter

Zusammenfassung

Nicht nur in der Sportpädagogik und -soziologie, sondern disziplinübergreifend, ist es eine der großen Herausforderungen audio-visuelle Daten aufgrund ihrer Komplexität aufzubereiten und der Analyse zugänglich zu machen. Häufig zeigen sich über Verschriftlichungen oder Deskriptionen Transformationen und schließlich Verkürzungen des eigentlichen Datums. Der folgende Beitrag eröffnet die methodologische Argumentation sowie erste Ansätze der methodischen Vorgehensweise einer videographischen Rahmenanalyse. Entgegen etablierter Methodenkorsetts wird das Primat des laufenden Bildes ernst genommen, um eine mikrosoziologische Betrachtung der sozialen Praxis – hier im Sportunterricht – zu ermöglichen. Am Beispiel des sportunterrichtlichen Spielplans werden nach einer praxistheoretischen, ethnomethodologischen und rahmenanalytischen Grundlegung empirische Einblicke in die Umsetzung und den Mehrwert einer videographischen Rahmenanalyse gegeben. Ganz im Sinne einer angestrebten Etablierung werden im Anschluss erste Passungsverhältnisse herausgestellt.

Schlüsselwörter

videographische Rahmenanalyse sportunterrichtlicher Spielplan soziale Praxis Sportunterricht Materialität 

Literatur

  1. Ayaß, Ruth, und Christian Meyer. 2012. Sozialität in Slow Motion. Theoretische und empirische Perspektiven. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bateson, Gregory. 1981. Ökologie des Geistes. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg R. 1981. Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In Dialogforschung. Jahrbuch 1980 des Instituts für deutsche Sprache, Hrsg. Peter Schröder, und Hugo Steger, 9–51. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg R. 2008a. Ethnomethodologie. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg R. 2008b. Konversationsanalyse. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht: Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Breidenstein, Georg. 2008. Allgemeine Didaktik und praxeologische Unterrichtsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 9: 201–215.Google Scholar
  8. Breidenstein, Georg, und Tanja Tyagunova. 2012. Ethnomethodologie und Konversationsanalyse. In Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie, Hrsg. Ullrich Bauer, Uwe H. Bittlingmayer, und Albert Scherr, 387–402. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Fink, Tobias. 2012. Lernkulturforschung in der Kulturellen Bildung: Eine videographische Rahmenanalyse der Bildungsmöglichkeiten eines Theater- und Tanzprojektes. München: kopaed.Google Scholar
  11. Frei, Peter. 2012. Kommunikative Sportpädagogik. Berlin: Lit.Google Scholar
  12. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  13. Garfinkel, Harold. 1991. Respecification: evidence for locally produced, naturally accountable phenomena of order, logic, reason, meaning, method, ect. in and as of the essential haecceity of immortal ordinary society (I) – an announcement of studies. In Ethnomethodology and the human sciences, Hrsg. Graham Button, 10–19. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Goffman, Erving. 1974a. Das Individuum im öffentlichen Austausch: Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Goffman, Erving. 1974b. Frame analysis. An essay on the organization of experience. Boston: Northeastern University Press.Google Scholar
  16. Goffman, Erving. 1977. Rahmen-Analyse: Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hanses, Andreas, und Kirsten Sander. 2012. Interaktionsordnungen: Gesundheit und soziale Praxis. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hecht, Michael. 2009. Selbsttätigkeit im Unterricht: Empirische Untersuchungen in Deutschland und Kanada zur Paradoxie pädagogischen Handelns. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Hillebrandt, Frank. 2014. Soziologische Praxistheorien. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hillebrandt, Frank. 2015. Praxistheorie und Schulkultur. Identifikation und Analyse schulischer Praktiken. In Schulkultur. Theoriebildung im Diskurs, Hrsg. Jeanette Böhme, Merle Hummrich, und Rolf-Torsten Kramer, 429–444. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Hirschauer, Stefan. 2008. Die Empiriegeladenheit von Theorien und der Erfindungsreichtum der Praxis. In Theoretische Empirie: Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hörning, Karl. 2004. Soziale Praxis zwischen Beharrung und Neuschöpfung. Ein Erkenntnis- und Theorieproblem. In Doing culture, Hrsg. Karl H. Hörning, und Julia Reuter. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jessen, Silke. 2003. „Man redet viel über Gott und so …: Schülermitbeteiligung im Religionsunterricht der Grundschule aus allgemein- und religionsdidaktischer Sicht. Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Kalthoff, Herbert, und Helga Kelle. 2000. Pragmatik schulischer Ordnung: Zur Bedeutung von Regeln im Schulalltag. Zeitschrift für Pädagogik 46: 691–710.Google Scholar
  25. Kamper, Svenja. 2015. Schüler im Sportunterricht: Eine empirische Untersuchung zur Aufdeckung und Beschreibung von Schülerpraktiken. Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  26. Körner, Swen. 2009. Beobachterperspektive: Reflexion von Kontingenz und Kontingenz der Reflexion. In Sportunterricht reflektieren: Ein Arbeitsbuch zur theoriegeleiteten Unterrichtsauswertung, Hrsg. Ilka Lüsebrink, Claus Krieger, und Petra Wolters, 141–159. Köln: Sportverlag Strauss.Google Scholar
  27. Krummheuer, Götz. 1983. Das Arbeitsinterim im Mathematikunterricht. In Lernen und Lehren von Mathematik, Hrsg. Heinrich Bauersfeld, 57–106. Köln: Aulis.Google Scholar
  28. Krummheuer, Götz. 1985. Rahmenanalyse zum Unterricht einer achten Klasse über „Termumformungen“. In Analysen zum Unterrichtshandeln, Hrsg. Heinrich Bauersfeld, Hans W. Heymann, Götz Krummheuer, Jens H. Lorenz, und Veronika Reiß, 41–103. Köln: Aulis.Google Scholar
  29. Krummheuer, Götz. 1992. Lernen mitFormat: Elemente einer interaktionistischen Lerntheorie: diskutiert an Beispielen mathematischen Unterrichts. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  30. Kuhlmann, Detlef. 1986. Sprechen im Sportunterricht: Eine Analyse sprachlicher Inszenierungen von Sportlehrern. Schorndorf: Verlag Karl Hofmann.Google Scholar
  31. Lübcke, Eileen. 2011. „It's too funny to be science: Goffmans Rahmenanalyse und die Untersuchung von interkulturellen Videokonferenzen. Konstanz: UVK-Verlagsges.Google Scholar
  32. Lüders, Christian. 1994. Rahmenanalyse und der Umgang mit Wissen: ein Versuch, das Konzept der Rahmenanalyse E. Goffmans für die sozialwissenschaftliche Textanalyse nutzbar zu machen. In Interpretative Sozialforschung, Hrsg. Norbert Schröer, 107–127. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  33. Moritz, Christine. 2014. Vor, hinter für und mit der Kamera: Viergliedriger Video-Analyserahmen in der qualitativen Sozialforschung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 17–54. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  35. Reckwitz, Andreas. 2008. Unscharfe Grenzen: Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Transformation der Kulturtheorien: Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück Wiss.Google Scholar
  37. Schäfer, Franka, und Anna Daniel. 2015. Zur Notwendigkeit einer praxissoziologischen Methodendiskussion. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. Franka Schäfer, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt, 37–55. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schäfer, Franka, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt. 2015. Einleitung. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. Franka Schäfer, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt, 7–11. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken: Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Schütz, Alfred. 1971. Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit, Hrsg. Alfred Schütz, 237–298. Den Haag: Martinus Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  41. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Der Alltag der Auslegung: Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  42. Willems, Herbert. 1996. Goffmans qualitative Sozialforschung: Ein Vergleich mit Konversationsanalyse und Strukturaler Hermeneutik. Zeitschrift für Soziologie 25: 438–455.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wolff, Dennis. 2017. Soziale Ordnung im Sportunterricht: Eine Praxeographie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  44. Zinnecker, Jürgen. 1978. Die Schule als Hinterbühne oder Nachrichten aus dem Unterleben der Schüler. In Schüler im Schulbetrieb: Berichte und Bilder vom Lernalltag, von Lernpausen und vom Lernen in den Pausen, Hrsg. Gerd-Bodo Reinert, und Jürgen Zinnecker, 29–121. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations