Pädagogisch-phänomenologische Videographie

Zeigen, Aufmerken, Interattentionalität
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt die methodologischen Grundlagen und die Praxis der pädagogisch-phänomenologischen Videographie dar. In einem ersten Schritt werden Grundzüge der phänomenologischen Erfahrungstheorie, der Theorie der Verkörperung, des Antwortgeschehens und einer phänomenologischen Theorie des Bildes dargelegt. Daran anschließend wird das Betrachten von Videodokumenten als responsive, teilnehmende Erfahrung bestimmt. Mit einem Überblick zur Epistemologie und Methodologie der phänomenologischen Betrachtungsweise wird der forschungsmethodische Teil eingeleitet. Hier werden an einem Beispiel die einzelnen Schritte einer phänomenologischen Videographie und Analyse exemplarisch skizziert. Dabei wird eine Perspektive auf Schulunterricht eröffnet, die ihn als interattentionales Antwortgeschehen fasst, in dem Zeigen als spezifisch pädagogische Verkörperung mit Aufmerken bzw. Aufmerksamkeit korrespondiert. Abschließend werden erste Forschungsergebnisse zu einer Typisierung von pädagogischen Zeigegesten präsentiert.

Schlüsselwörter

Phänomenologie Videographie Bild Leib Verkörperung Responsivität teilnehmende Erfahrung Unterricht Lernen Zeigen Aufmerksamkeit 

Literatur

  1. Alloa, Emmanuel. 2011. Das durchscheinende Bild. Konturen einer medialen Phänomenologie. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  2. Angerer, Marie-Luise. 2007. Vom Begehren nach dem Affekt. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  3. Beck, Martin, und Goppelsröder, Fabian. 2014. Sichtbarkeiten 2: Präsentifizieren. Zeigen zwischen Körper, Bild und Sprache. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  4. Bedorf, Thomas. 2010. Der Dritte als Scharnierfigur. Die Funktion des Dritten in sozialphilosophischer und ethischer Perspektive. In Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Hrsg. Eva Eßlinger, Tobias Schlechtriemen, Doris Schweitzer, und Alexander Zons, 125–136. BerlIn: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beekman, Ton. 1987. Hand in Hand mit Sascha: Glühwürmchen, Grandma Millie und andere Raumgeschichten. Im Anhang: teilnehmende Erfahrung. In Kind und Welt. Phänomenologische Studien zur Pädagogik, Hrsg. Wilfried Lippitz und Käte Meyer-Drawe, 11–25. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  6. Boehm, Gottfried. 2007. Wie Bilder Sinn erzeugen: Die Macht des Zeigens. Berlin: University Press.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2010a. Zugänge zur Eigenlogik des Visuellen und die dokumentarische Videointerpretation. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, 271–294. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2010b. Rekonstruktive Sozialforschung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bollnow, Otto Friedrich. 1984. Existenzphilosophie und Pädagogik. Versuch über unstetige Formen der Erziehung. 6. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Breidenstein, Georg. 2012. Ethnographisches Beobachten. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. Heike De Boer und Sabine Reh, 27–43. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brinkmann, Malte. 2009. Fit für PISA? Bildungsstandards und performative Effekte im Testregime. Vorschläge zur theoretischen und pädagogischen Differenzierung von Bildungsforschung und Aufgabenkultur. In Standardisiserung – Kanonisierung, Hrsg. Johannes Bilstein und Jutta Ecarius, 97–116. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brinkmann, Malte. 2011a. Erziehung. Phänomenologische Perspektiven. Beiträge und Beispiele phänomenologischer Erziehungswissenschaft. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  14. Brinkmann, Malte. 2011b. Pädagogische Erfahrung – Phänomenologische und ethnographische Forschungsperspektiven. In Vom bildungstheoretischen Ort/Nicht-Ort des Empirischen. Aktuelle Perspektiven und Einsatzpunkte Allgemeiner Erziehungswissenschaft, Hrsg. Ines Maria Breinbauer und Gabriele Weiß, Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Brinkmann, Malte. 2012. Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  16. Brinkmann, Malte. 2014a. Verstehen, Auslegen und Beschreiben zwischen Hermeneutik und Phänomenologie. Zum Verhältnis und zur Differenz hermeneutischer Rekonstruktion und phänomenologischer Deskription am Beispiel von Günther Bucks Hermeneutik der Erfahrung. In Aus Erfahrung lernen. Anschlüsse an Günther Buck, Hrsg. Sabrina Schenk und Torben Pauls, 199–222. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  17. Brinkmann, Malte. 2014b. Wiederkehr der Übung?! Befunde der Übungsforschung für Unterricht und Aufgabenstellung. SEMINAR – Lehrerbildung und Schule 20 (4): 114–129.Google Scholar
  18. Brinkmann, Malte. 2015a. Pädagogische Empirie – Phänomenologische und methodologische Bemerkungen zum Verhältnis von Theorie, Empirie und Praxis. Zeitschrift für Pädagogik 61 (4): 527–545.Google Scholar
  19. Brinkmann, Malte. 2015b. Phänomenologische Methodologie und Empire in der Pädagogik. Ein systematischer Entwurf für die Rekonstruktion pädagogischer Erfahrungen. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. Malte Brinkmann, Richard Kubac, und Severin Sales Rödel, 33–59. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Brinkmann, Malte. 2016. Aufmerken und Zeigen. Theoretische und empirische Untersuchungen zur pädagogischen Interattentionalität. In Aufmerksamkeit. Neue humanwissenschaftliche Perspektiven, Hrsg. Jörn Müller, Andreas Nießeler, und Andreas Rauh, 115–148. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Brinkmann, Malte. 2017a. Phänomenologie und Pädagogik der frühen Kindheit – Erfahrungsstrukturen und Reflexionskategorien. In Theoretische Zugänge zur Pädagogik der frühen Kindheit. Eine kritische Vergewisserung, Hrsg. Cornelie Dietrich, Ursula Stenger, und Claus Stieve, Weinheim/Basel: Beltz Juventa (in Vorbereitung).Google Scholar
  22. Brinkmann, Malte. 2017b. On the didactical relation of showing, pointing and attention in classroom interactions in theoretical and empirical research in German pedagogy. In Beiträge zum chinesisch-deutschen Didaktik-Dialog, Hrsg. Hilpert Meyer und Dietrich Benner, Bad Heilbrunn: Klinkhardt (in Vorbereitung).Google Scholar
  23. Brinkmann, Malte, Richard Kubac, und Severin Sales Rödel. 2015. Einleitung. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. Malte Brinkmann, Richard Kubac, und Severin Sales Rödel, 1–9. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Buck, Günther. 1981. Hermeneutik und Bildung. Elemente einer verstehenden Bildungslehre. München: Fink.Google Scholar
  25. Buck, Günther. 1989. Lernen und Erfahrung, Hrsg. Ernst Vollrath, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Dilthey, Wilhelm. 1970. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Fink, Eugen. 1978. Grundfragen der systematischen Pädagogik, Hrsg. Egon Schütz und Franz-Anton Schwarz, Freiburg: Rombach.Google Scholar
  29. Fink, Eugen. 2004. Operative Begriffe in Husserls Phänomenologie. In Nähe und Distanz. Phänomenologische Vorträge und Aufsätze, Hrsg. Franz-Anton Schwarz, 180–204. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  30. Foucault, Michel. 2012. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  31. Gadamer, Hans-Georg. 1990. Gesammelte Werke Bd. 1: Hermeneutik; Wahrheit und Methode: Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Geier, Thomas, und Marion Pollmanns. 2016. Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Gumbrecht, Hans Ulrich. 2012. Präsenz. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Heidegger, Martin. 1994. Gesamtausgabe. II Abteilung: Vorlesungen, 1919-1944. Frankfurt a.M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  35. Heidegger, Martin. 2006. Sein und Zeit. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  36. Helmke, Andreas. 2015. Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze-Velber: Klett Kallmeyer.Google Scholar
  37. Husserl, Edmund. 1966. Husserliana. Gesammelte Werke. Den Haag: Nijhoff. (Zitiert mit HUA).Google Scholar
  38. Husserl, Edmund. 1995. Cartesianische Meditation. Eine Einleitung in die Phänomenologie, Hrsg. Elisabeth Ströker, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  39. Husserl, Edmund. 1999. Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik, Hrsg. Ludwig Landgrebe, Prag: Academia.Google Scholar
  40. Kade, Jochen, Sigrid Nolda, und Jörg Dinkelaker. 2014. Videographische Kursforschung. Empirie des Lehrens und Lernens Erwachsener. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Kalthoff, Herbert. 2006. Beobachtung und Ethnographie. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 146–182. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  42. Kalthoff, Herbert. 2008. Einleitung: Zur Dialektik von qualitativer Forschung und soziologischer Theoriebildung. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann, 8–34. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Knoblauch, Hubert. 2008. Sinn und Subjektivität in der qualitativen Forschung. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann, 210–233. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. König, Gurdun M. 2012. Das Veto der Dinge. Zur Analyse materieller Kultur. In Die Materialität der Erziehung: Kulturelle und soziale Aspekte pädagogischer Objekte,58. Sonderheft der Zeitschrift für Pädagogik, Hrsg. Karin Priem, Gudrun M. König, und Rita Casale, 14–31. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Lippitz, Wilfried. 1984. Exemplarische Deskription. Pädagogische Rundschau 38(1):3–22.Google Scholar
  46. Lippitz, Wilfried. 1992. „Lebenswelt“ – kritisch betrachtet. Ein Wort und viele Konzeptionen. Zur Karriere eines Begriffs. Neue Praxis 22(4):295–311.Google Scholar
  47. Lippitz, Wilfried. 2003. Differenz und Fremdheit. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  48. Loch, Werner. 1998. Die allgemeine Pädagogik in phänomenologischer Hinsicht. In Theorien und Modelle der allgemeinen Pädagogik, Hrsg. Wilhelm Brinkmann und Jörg Petersen, 308–333. Augsburg: Auer.Google Scholar
  49. Merleau-Ponty, Maurice. 1966. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  50. Merleau-Ponty, Maurice. 2004. Das Sichtbare und das Unsichtbare. München: Fink.Google Scholar
  51. Mersch, Dieter. 2002. Was sich zeigt. Materialität, Präsenz, Ereignis. München: Fink.Google Scholar
  52. Mersch, Dieter. 2011. Materialität und Bildlichkeit. www.dieter-mersch.de/.cm4all/iproc.php/Mersch%20Schrift_Bild_Zeichnung_Graph.pdf?cdp=a. Zugegriffen: 17. Febr. 2018.
  53. Meyer-Drawe, Käte. 1991. Leibhaftige Vernunft – Skizze einer Phänomenologie der Wahrnehmung. In Körperbewußtsein, Hrsg. Josef Fellsches, 80–97. Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  54. Meyer-Drawe, Käte. 2001. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  55. Meyer-Drawe, Käte. 2011. Staunen – ein „sehr philosophisches Gefühl“. Etica & Politica 13(1):196–205.Google Scholar
  56. Meyer-Drawe, Käte. 2012. Vorwort. In Lernen als bildende Erfahrung. Vignetten in der Praxisforschung, Hrsg. Michael Schratz, Johanna F. Schwarz, und Tanja Westfall-Greiter, 11–15. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  57. Moritz, Christine. 2010. Die Feldpartitur. Mikroprozessuale Transkription von Videodaten. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten. In Praktiken – Methodologien – Anwendungsfelder, Hrsg. Uwe Flick, Ralf Bohnsack, Christian Lüders, und Jo Reichertz, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Plessner, Helmuth. 1975. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  60. Plessner, Helmuth. 1976. Die Frage nach der Conditio humana. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Plessner, Helmuth. 2003. Gesammelte Schriften Band VII. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Prange, Klaus. 2005. Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der Operativen Pädagogik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  63. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32(4):282–301.CrossRefGoogle Scholar
  64. Reh, Sabine, und Julia Labede. 2012. Kamera-Interaktionen. Videoethnographie im geöffneten Unterricht. In Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Helga Kelle, Heike Boller, Sabine Bollig, Christina Huf, Antje Langer, Marion Ott, und Sophia Richter, 89–104. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  65. Reichertz, Jo. 2013. Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Über die Entdeckung des Neuen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rödel, Severin Sales. 2015a. Der Andere und die Anderen. Überlegungen zu einer Theorie pädagogischen Antwortgeschehens im Angesicht Dritter. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. Malte Brinkmann, Richard Kubac, und Severin Sales Rödel, 199–222. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  67. Rödel, Severin Sales. 2015b. Scheitern, Stolpern, Staunen – Zur Produktivität negativer Erfahrung im schulischen Lernen. In Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2015. Herausforderungen, Befunde und Perspektiven interdisziplinärer Bildungsforschung, Hrsg. Jurik Stiller und Christin Laschke, 29–56. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  68. Rödel, Severin Sales. 2017. Negativität und Scheitern. Zum Problem der Freilegung eines Phänomens. In Pädagogik – Phänomenologie. Verhältnisbestimmungen und Herausforderungen, Hrsg. Malte Brinkmann, Marc Fabian Buck, und Severin Sales Rödel, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Schatzki, Theodore R., Karin Knorr-Cetina, und Eike von Savigny. 2001. The practice turn in contemporary theory. New York: Routledge.Google Scholar
  70. Schütz, Egon. 2016a. Kunst und die Wahrheit des Wirklichen – Anmerkungen zur ästhetischen Erziehung. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, Hrsg. Egon Schütz und Malte Brinkmann, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Schütz, Egon. 2016b. Kunst und Wirklichkeit – Gedanken und Thesen. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, Hrsg. Egon Schütz und Malte Brinkmann, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Schütz, Egon. 2016c. Über Verstehen und Verständigtsein. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, Hrsg. Egon Schütz und Malte Brinkmann, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Schütz, Egon. 2016d. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, Hrsg. von Malte Brinkmann, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Sternagel, Jörg. 2016. Pathos des Leibs. Phänomenologie ästhetischer Praxis. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  75. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2012. Videographie. Einführung in die Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. van Manen, Max. 1990. Researching lived experience. Human science for an action sensitive pedagogy. New York: SUNY Press.Google Scholar
  77. Waldenfels, Bernhard. 1992. Einführung in die Phänomenologie. München: Fink.Google Scholar
  78. Waldenfels, Bernhard. 1998. Studien zur Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Waldenfels, Bernhard. 2002. Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie, Psychoanalyse, Phänomenotechnik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Waldenfels, Bernhard. 2007. Antwortregister. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Waldenfels, Bernhard. 2008. Topographie des Fremden. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Waldenfels, Bernhard. 2009. Lehren und Lernen im Wirkungsfeld der Aufmerksamkeit. In Umlernen. Festschrift für Käte Meyer-Drawe, Hrsg. Norbert Ricken, Henning Röhr, Jörg Ruhloff, und Klaus Schaller, 23–35. München: Fink.Google Scholar
  83. Waldmann, Maximilian, und Martin Preußentanz. 2017. Das Pädagogische Band. In Pädagogik – Phänomenologie. Verhältnisbestimmungen und Herausforderungen, Hrsg. Malte Brinkmann, Marc Fabian Buck, und Severin Sales Rödel, Wiesbaden: Springer VS (im Druck).Google Scholar
  84. Wernet, Andreas. 2009. Einführung in die Interpretationstechnik der objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  85. Wiesing, Lambert. 2013. Sehen lassen. Die Praxis des Zeigens. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Wilde, Denise. 2015. Wieso ist das kein Spielzeug? Eine phänomenologische Suche nach Antworten auf Dinge des Lernens. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven, Hrsg. Malte Brinkmann, Richard Kubac, und Severin Sales Rödel, 249–266. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations