Das Interpretations-Bild

Über die Repräsentation audio-visueller Forschungsdaten in soziologischen Publikationen
Chapter

Zusammenfassung

Nachzeichnend überarbeitete Momentaufnahmen kommen heute in soziologischen Publikationen, die auf Forschungsergebnissen der Analyse von Video- und Filmdaten beruhen, in zunehmender Zahl zur Anwendung. Eine umfangreiche methodologische Reflektion dieser Praxis ist umso relevanter, da den LeserInnen solcher Publikationen die vorangegangen und anschließenden Momente des Ablaufs der betreffenden Videosequenz als Verstehenshilfen i.d.R. fehlen. Der vorliegende Beitrag versteht sich als ein erster Schritt in Richtung einer solchen Reflektion der Praxis nachzeichnender Überarbeitung und der Herstellung von Interpretations-Bildern. Dabei wird vor allem auf den repräsentativen sowie den analytischen Mehrwert dieser Praxis rekurriert. Mit dem Begriff des „präsentationalen Wissens“ (Wilke et al. 2017) wird darüber hinaus auf die wachsende Bedeutung von Visualisierungen für die Publikation von Forschungsergebnissen in der visuellen Soziologie hingewiesen. Ziel des Beitrags ist es, die nachzeichnende Überarbeitung als ein methodisches Teilverfahren der qualitativen Videoanalyse wie z. B. der Videographie (Tuma et al. 2013) näher zu bestimmen und zu einer methodologischen Reflektion dieser Praxis, sowohl im Forschungs- als auch im Publikationsprozess, anzuregen.

Schlüsselwörter

Bildbearbeitung Interpretation visuelle Soziologie verstehende Soziologie Videographie 

Literatur

  1. Bachleitner, Reinhard, und Martin Weichbold. 2015. Zu den Grundlagen der visuellen Soziologie: Wahrnehmen und Sehen, Beobachten und Betrachten. Forum Qualitative Sozialforschung 16 (2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502100. Zugegriffen: 31. Juli 2016.
  2. Behnke, Joachim, Nina Baur, und Nathalie Behnke. 2006. Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  3. Berger, Peter, und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Mit einer Einleitung zur deutschen Ausgabe von Helmuth Plessner. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg. 1981. Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In Dialogforschung. Jahrbuch 1980 des Instituts für Deutsche Sprache, Hrsg. Peter Schröder, und Hugo Steger, 9–51. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  5. Blumer, Herbert. 2004. Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Methodologie interpretativer Sozialforschung: Klassische Grundlagentexte, Hrsg. Jörg Strübing, und Bernt Schnettler, 319–385. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  6. Boehm, Gottfried. 1994. Was ist ein Bild? München: Fink.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2007. Dokumentarische Methode und praxeologische Wissenssoziologie. In Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, Hrsg. Rainer Schützeichel, 180–190. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf, und Heinz Hermann Krüger. 2004. Methoden der Bildinterpretation. Einführung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für qualitative Forschung 5 (1): 3–6.Google Scholar
  10. Burri, Regula Valérie. 2008. Doing Images. Zur Praxis medizinischer Bilder. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Daston, Lorraine, und Peter Galison. 2007. Objectivity. Brooklyn: zone book.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut. 2001. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Günthner, Susanne, und Hubert Knoblauch. 1994. Forms are The Food of Faith – Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 693–723.Google Scholar
  15. Günthner, Susanne, und Hubert Knoblauch. 2007. Wissenschaftliche Diskursgattungen – PowerPoint et al. In Reden und Schreiben in der Wissenschaft, Hrsg. Peter Auer, und Harald Baßler, 53–65. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  16. Heath, Christian. 1986. Body movement and speech in medical interaction. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Herbrik, Regine. 2011. Die kommunikative Konstruktion imaginärer Welten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hill, Miira. 2016. Slamming Science: The New Art of Old Public Science Communication (unveröffentlichte Dissertationsschrift). Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  19. Hymes, Dell. 1962. The ethnography of speaking. In Anthropology and human behavior, Hrsg. T. Gladwin, und William Sturtevant, 13–53. Washington, DC: Anthropology Society of Washington.Google Scholar
  20. Keller, Felix. 2012. Die Darstellbarkeit von Ordnung: Soziologischer Ikonoklasmus im 20. Jahrhundert. In Das Soziale ordnen: Sozialwissenschaften und gesellschaftliche Ungleichheit im 20. Jahrhundert, Hrsg. Christiane Reinecke, und Thomas Mergel, 53–90. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Kiesow, Christian. 2016. Die Mathematik als Denkwerk. Eine Studie zur kommunikativen und visuellen Performanz mathematischen Wissens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Knoblauch, Hubert. 2001. Fokussierte Ethnographie. Sozialersinn 1: 123–141.Google Scholar
  24. Knoblauch, Hubert. 2007. Die Performanz des Wissens. Zeigen und Wissen in Powerpoint-Präsentationen. In Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen, Hrsg. Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch, 117–138. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Knoblauch, Hubert, und Christian Heath. 1999. Technologie, Interaktion und Organisation: Die Workplace Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25 (2): 163–181.Google Scholar
  27. Kress, Gunther. 2009. Multimodality: A social semiotic approach to contemporary communication. New York: Routledge.Google Scholar
  28. Lettkemann, Eric, und René Wilke. 2016. Kommunikationspraktiken. Wissenskommunikation im Group Talk. In Wissen–Organisation–Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft, Hrsg. Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, und Grit Petschick, 447–479. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In Kultur und Gesellschaft. In Sonderheft 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Friedhelm Neidhardt, Mario Rainer Lepsius, und Johannes Weiß, 191–211. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Luckmann, Thomas. 2006. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In Neue Perspektiven der Wissenssoziologie, Hrsg. Dirk Tänzler, Hubert Knoblauch, und Hans-Georg Soeffner, 15–26. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Mitchell, William. 1992. The pictorial turn. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  32. Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau, und Jürgen Krambeck. 1979. Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik‟ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. Hans-Georg Soeffner, 352–434. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Przyborski, Aglaja, und Thomas Slunecko. 2012. Linie und Erkennen: Die Linie als Instrument sozialwissenschaftlicher Bildinterpretation. Journal für Psychologie 20 (3). http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/239/285. Zugegriffen: 31. Juli 2016.
  34. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen (Erfahrung – Wissen – Imagination). Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Rorty, Richard. 1967. The linguistic turn. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  36. Sacks, Harvey, Emanuel Abraham Schegloff, und Gail Jefferson. 1974. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversations. Language 50: 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schnettler, Bernt. 2007. Auf dem Weg zu einer Soziologie visuellen Wissens. Sozialersinn 2: 189–210.Google Scholar
  38. Schnettler, Bernt, und Hubert Knoblauch, Hrsg. 2007. Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Schütz, Alfred. 1993/1932. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einführung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Soeffner, Hans-Georg. 1989. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Tuma, René. 2017. Videoprofis im Alltag. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Wilke, René, Eric Lettkemann, und Hubert Knoblauch. 2017. Präsentationales Wissen – Die kommunikative Konstruktion von Evidenz am Beispiel der Computational Neuroscience. In Knowledge in Action. Neue Formen der Kommunikation in der Wissensgesellschaft, Hrsg. E. Lettkemann, R. Wilke, und H. Knoblauch, 239–271. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Wilson, Thomas. 1970. Conceptions of interaction and forms of sociological explanation. American Sociological Review 35: 697–710.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations