Advertisement

Der blinde Fleck

Ein Beitrag zu den Möglichkeiten und Grenzen von Video- und Interviewdaten und ein Plädoyer für ihre Kombination im Zuge ethnographischer Forschung
  • Richard Bettmann
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es darum, die Grenzen und Möglichkeiten von zwei häufig miteinander kombinierten Datenformen zu diskutieren, nämlich Interview- und videographisch aufgezeichnete Beobachtungsdaten im Rahmen ethnographischer Forschung. Als zwischen diesen Daten vermittelnde Größe wird die Subjektivität herausgestellt und ihre Rolle im Auswertungsprozess angerissen.

Schlüsselwörter

Qualitative Sozialforschung Videodaten Interviewdaten Triangulation Subjektivität 

Literatur

  1. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 2003. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: dtv Verlag.Google Scholar
  2. Bettmann, Richard. 2016. Interkultur in Organisationen. Zur kommunikativen Konstruktion interkultureller Teams. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Blaickie, N.W. 1991. A critique of the use of triangulation in social research. Quality and Quantity 25: 115–136.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bloor, M. 1997. Techniques of validation in qualitative research: A critcial commentary. In Context and method in qualitative research, Hrsg. Gale Miller und Robert Dingwall, 37–50. London (u.a.): Sage Publications.Google Scholar
  5. Cooley, Charles H. 1926. The roots of social knowledge. The American Journal of Sociology XXXII (1): 59–79.CrossRefGoogle Scholar
  6. Corsten, Michael, Melanie Krug, und Christine Moritz, Hrsg. 2011. Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Denzin, Norman K. 1970. The research act. Chicago: Aldine Pub.Google Scholar
  8. Denzin, Norman K., und Yvonne S. Lincoln, Hrsg. 1994. Handbook of qualitative research. London (u.a.): Sage Publications.Google Scholar
  9. Ellis, C., et al. 2010. Autoethnografie. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. G. Mey, und K. Mruck, 345–357. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Flick, U. 2011. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Friedrichs, J. 1990. Methoden empirischer Sozislforschung, 14. Auf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Geertz, C. 1973/2003. Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Girtler, R. 2001. Methoden der Feldforschung. Böhlau: Wien.Google Scholar
  14. Glaser, B.G., und A.L. Strauss. 1967. The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. New Brunswick: AldineTransaction.Google Scholar
  15. Hillebrandt, F. 2014. Soziologische Praxistheorien : Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hitzler, R. 1992. Der Goffmensch. Überlegungen zu einer dramatologischen Anthropologie. Soziale Welt 43 (4): 449–461.Google Scholar
  17. Hitzler, R., und P. Eisewicht. 2016. Lebensweltanalytische Ethnographie im Anschluss an Anne Honer. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Hitzler, R., und M. Grothe. 2014. Zur Einleitung: Methodologisch-methodische Aspekte ethnographischer Forschungsprojekte. In Ethnographische Erkundungen: Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte, Hrsg. Dies., 9–18. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Hitzler, R., und A. Honer. 1988. Der lebensweltliche Forschungsansatz. Neue Praxis 18 (6/1988): 496–501.Google Scholar
  20. Hoffmann-Riem, C. 1980. Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32: 339–372.Google Scholar
  21. Honer, A. 1993. Lebensweltliche Ethnographie. Ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  22. Honer, A. 2007. Lebensweltanalyse in der Ethnographie. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. von Kardoff, und I. Steinke, 194–204. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Hopf, C. 1978. Die Pseudo-Exploration – Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie 7: 97–115.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hörning, Karl H. 2001. Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  25. Irion, T. 2002. Einsatz von Digitaltechnologien bei der Erhebung, Aufbereitung und Analyse multicodaler Daten. In: FQS, Volume 3, No. 2, Art. 16. Abrufbar unter: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/rt/printerFriendly/855/1858. Zugegriffen: 25. Febr. 2018.
  26. Keller, Reiner. 2012. Das Interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Knoblauch, Hubert. 2004. Die Video-Interaktions-Analyse. Sozialer Sinn 5 (1): 123–138.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kohli, M. 1978. „Offenes“ und „geschlossenes“ Interview: Neue Argumentation zu einer alten Kontroverse. Soziale Welt 29 (1): 1–25.Google Scholar
  29. Kromrey, H. 1995. Empirische Sozialforschung: Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Konstanz: UTB.Google Scholar
  30. Lau, J., und S. Wolff. 1983. Der Einstieg in das Untersuchungsfeld als soziologischer Lernprozess. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 35: 417–437.Google Scholar
  31. Lazarsfeld, P.F. 1944. The controversy over detailed interviews – an offer for negotiation. Public Opinion Quarterly 8: 38–60.CrossRefGoogle Scholar
  32. Merton, K., und P. Kendall. 1955. The focused interview. In The language of social research, Hrsg. P.F. Lazarsfeld, und M. Rosenberg, 476–489. New York: Free Press.Google Scholar
  33. Meyer, C. 2015. Neopraxiology. Ethnografische und konversationsanalytische Praxisforschung in ethnomethodologischer Einstellung. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. F. Schäfer, A. Daniel, und F. Hillebrandt, 91–119. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  34. Moritz, C. 2011. Die Feldpartitur: Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Moritz, C., Hrsg. 2014. Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung: multidisziplinäre Annäherung an einen komplexen Datentypus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Oevermann, U. 1981. Fallrekonstruktionen und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologischstrukturtheoretischen Analyse. Frankfurt am Main: Zu finden unter: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/L4SADCU7WIGG5P3SBF3KAY6GBLNCHPTE/full/1.pdf. Zugegriffen: 25. Febr. 2018.
  37. Plessner, H. 1983. Mit anderen Augen. In Gesammelte Schriften VIII, 143–159. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Poferl, Angelika, und Norbert Schröer, Hrsg. 2015. Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Reckwitz, A. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–30.CrossRefGoogle Scholar
  40. Reichertz, J. 1992. Beschreiben oder Zeigen – über das Verfassen Ethnographischer Berichte. Soziale Welt 43 (3): 331–350.Google Scholar
  41. Reichertz, J. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und Was Vermag Sie? Und Weshalb Vermag Sie Das?. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Reichertz, J. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Reichertz, J. 2014. Das vertextete Bild. Überlegung zur Gültigkeit von Videoanalysen. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung: Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. C. Moritz, 55–72. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reichertz, J., und C. Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Scheele, B., und N. Groeben. 1988. Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion Subjektiver Theorien. Tübingen: Francke.Google Scholar
  46. Schmidt, R. 2012. Soziologie der Praktiken : konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Schnettler, B., und H. Knoblauch. 2009. Videoanalyse. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. S. Kühl und P. Strodtholz, 272–299. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Schütz, A., und T. Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  50. Schütz, A., und T. Parsons. 1977. Zur Theorie sozialen Handelns. Ein Briefwechsel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Silverman, D. 2005. Doing qualitative research. London (u.a.): SAGE Pub.Google Scholar
  52. Simmel, G. 1992/2013. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Gesamtausgabe Band II. 7. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Spradley, J.P. 1979. The ethnographic interview. Fort Worth [u.a.]: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  54. Stier, W. 1999. Empirische Forschungsmethoden. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Strauss, A.L. 1993. Continual permutations of action. New York: Aldine De Gruyter.Google Scholar
  56. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations