Advertisement

Video-Interaktionsanalyse

Zur Feinauswertung von videographisch erhobenen Daten
  • René Tuma
Chapter

Zusammenfassung

Die Video-Interaktionsanalyse ist ein Verfahren um im Rahmen von Videographien (vgl. Knobauch und Vollmer idB) aufgezeichnete Interaktionen verstehend auszuwerten. Kern der Analyse ist die von der ethnomethodologischen Konversationsanalyse geprägte Sequenzanalyse, bei der die Handlungszüge der beteiligten Akteure nach und nach verstanden und somit das aufgezeichnete Interaktionsgeschehen rekonstruiert werden kann. Dieses Kapitel verortet die Video-Interaktionsanalyse in Bezug auf die zu untersuchenden Datensorten, vor dem Hintergrund ihrer Theorie- und Methodentradition und grenzt sie von anderen Verfahren zur Auswertung von Videodaten ab. An einem Beispiel wird das Vorgehen erläutert und die Verbindung mit der Videographie erklärt.

Schlüsselwörter

Videoanalyse Sequenzanalyse Ethnomethodologie Konversationsanalyse Interaktion kommunikatives Handeln 

Literatur

  1. Bergmann, Jörg. 1981. Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In Dialogforschung. Jahrbuch 1980 des Instituts für Deutsche Sprache, Hrsg. Peter von Schröder, und Hugo Steger, 9–51. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  3. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  4. Glaser, Barney G., und Anselm Strauss. 1967. The discovery of grounded theory : Strategies for qualitative research, 1. publ. Chicago: Aldine.Google Scholar
  5. Goffman, Erving. 1963. Behavior in public places: Notes on the social organization of gatherings, 1. Ausgabe. New York: The Free Press.Google Scholar
  6. Günthner, Susanne, und Hubert Knoblauch. 1994. „Forms are the food of faith“: Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46 (4): 693–723.Google Scholar
  7. Günthner, Susanne, und Hubert A. Knoblauch. 1997. Gattungsanalyse. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Hrsg. Hitzler von Ronald, und Anne Honer, 281–307. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heath, Christian. 1986. Body movement and speech in medical interaction. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heath, Christian, und Paul Luff. 2000. Technology in action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Herbrik, Regine. 2011. Die kommunikative Konstruktion imaginärer Welten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kendon, Adam. 2004. Gesture: Visible Action as Utterance. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kissmann, Ulrike Tikvah. 2014. Die Sozialität des Visuellen Fundierung der hermeneutischen Videoanalyse und materiale Untersuchungen. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  13. Knoblauch, Hubert. 1995. Kommunikationskultur.: Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  14. Knoblauch, Hubert. 2012. Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus, Hrsg. Reiner von Keller, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Knoblauch, Hubert. 2015. Reflexive Methodologie. Sozialwissenschaftliche Hermeneutik und kommunikatives Handeln. In Hermeneutik als Lebenspraxis, Hrsg. Ronald von Hitzler, 117–129. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Knoblauch, Hubert. 2017. Die Kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Knoblauch, Hubert, und Thomas Luckmann. 2000. Gattungsanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe von Flick, 538–546. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  18. Knoblauch, Hubert, und Bernt Schnettler. 2012. Videography: Analysing video data as a ‘focused’ethnographic and hermeneutical exercise. Qualitative Research 12 (3): 334–356.CrossRefGoogle Scholar
  19. Knoblauch, Hubert, und Rene Tuma. 2016. Praxis, kommunikatives Handeln und Videoanalyse. In Sprachliche und kommunikative Praktiken, Hrsg. Arnulf von Deppermann, Helmuth Felike, und Angelika Linke, 229–252. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  20. Kress, Gunther. 2009. Multimodality: A social semiotic approach to contemporary communication. London: Routledge.Google Scholar
  21. Laurier, Eric, und C. Philo. 2006. Natural problems of naturalistic video data. In Video-analysis methodology and methods, qualitative audiovisual data analysis in sociology, 183–192. Bern: Peter Lang Publishing Group.Google Scholar
  22. Laurier, Eric, Ignaz Strebel, und Barry Brown. 2008. Video analysis: Lessons from professional video editing practice. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 9 (3).Google Scholar
  23. Lehn, Dirk vom. 2012. Harold Garfinkel. Klassiker der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Lomax, Helen, und Neil Casey. 1998. Recording social life: Reflexivity and video methodology. Sociological Research Online 3 (2).CrossRefGoogle Scholar
  25. Luckmann, Thomas, und Peter Gross. 1977. Analyse unmittelbarer Kommunikation und Interaktion als Zugang zum Problem der Entstehung sozialwissenschaftlicher Daten. In Soziolinguistik und Empirie. Beiträge zu Problemen der Corpusgewinnung und -auswertung, Hrsg. Hans-Ulrich von Bielefeld, Ernest W. B. Hess-Lüttich, und André Lundt, 198–207. Wiesbaden: Athenaum.Google Scholar
  26. Maiwald, Kai-Olaf. 2005. Competence and praxis: Sequential analysis in German sociology. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research; Vol 6, No 3 (2005): The State of the Art of Qualitative Research in Europe, September.Google Scholar
  27. Mcquown, Norman. 1971. The natural history of an interview. Mikrofilm.Google Scholar
  28. Moritz, Christine. 2010. Die Feldpartitur. Mikroprozessuale Transkription von Videodaten. In Videographie praktizieren: Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael von Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 163–193. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Reichertz, Jo, und Carina Englert. 2010. Einführung in die qualitative Videoanalyse: Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Sacks, Harvey. 1992. Lectures on conversation, Hrsg. Gail Jefferson und Emanuel A. Schegloff. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  32. Sacks, Harvey, Emanuel Schegloff, und Gail Jefferson. 1973. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. Language 50: 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schegloff, Emanuel A. 1968. Sequencing in conversational openings. American Anthropologist New Series, 70 (6): 1075–1095.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schegloff, Emanuel A., und Harvey Sacks. 1973. Opening up closings. Semiotica 8 (4): 289–327.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schnettler, Bernt. 2006. Orchestrating Bullet Lists and Commentaries. A Video Performance Analysis of Computer Supported Presentations. In Video Analysis - Methodology and Methods. Qualitative Audiovisual Data Analysis in Sociology, Hrsg. Hubert von Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, 155–168. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  36. Schnettler, Bernt. 2013. Notes on the history and development of visual research methods. InterDisciplines. Journal of History and Sociology 4 (1).Google Scholar
  37. Schubert, Cornelius. 2006. Videographie im OP: Wie Videotechnik für technografische Studien im OP genutzt werden kann. In Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik, Hrsg. Werner von Rammert, und Cornelius Schubert, 223–248. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  38. Selting, Margret, Peter Auer, Dagmar Barth-Weingarten, Jörg Bergmann, Pia Bergmann, Karin Birkner, Elizabeth Couper-Kuhlen, et al. 2009. Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10: 223–272.Google Scholar
  39. Streeck, Jürgen. 2009. Gesturecraft the Manu-Facture of Meaning. Amsterdam: John Benjamins Pub.CrossRefGoogle Scholar
  40. Ten Have, Paul. 1999. Doing conversation analysis. A practical guide. London: Sage.Google Scholar
  41. Tuma, René. 2017. Videoprofis im Alltag - Die kommunikative Vielfalt der Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Tuma, René, Hubert Knoblauch, und Bernt Schnettler. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations