Deskription und Rekonstruktion

Mit der Web-Applikation trAVis audiovisuelle Medienprodukte analysieren
Chapter

Zusammenfassung

In audiovisuellen Medienprodukten werden komplexe Sinnstrukturen in unterschiedlichen Bild-Text-Ton-Bezügen hergestellt. Mit der Web-Applikation trAVis kann das Zusammenspiel von Bild, Text und Ton/Musik differenziert transkribiert und auf dieser Basis umfassend analysiert und interpretiert werden. Musik kann als Notation festgehalten, Sprache und Gesang im Metrum der Musik notiert und die Montage der Bilder markiert werden. Am Beispiel von Musikvideos wird gezeigt, wie mit trAVis die Einzelebenen und die wechselseitigen audiovisuellen Korrespondenzen umfassend transkribiert und visualisiert werden können.

Stichworte

Audiovision Videoclip Musikvideo Transkription Notation Web-Applikation 

Literatur

  1. Biesenack, Maren, Dietmar Elflein, Theresa Rüßmann, und Manuel Senfft. 2013. Schnittstellen 2.0 – Computergestützte Analyse und Musikpädagogik. http://populaerkultur.unibas.ch/wp-content/uploads/2014/01/Biesenack_Elflein_Rüssmann_Senfft_Computergestuetze_Analyse_und_Medienpaedagogik.pdf. Zugegriffen: 28. Okt. 2016.
  2. Borstnar, Nils, Eckhard Pabst, und Hans J. Wulff. 2008. Einführung in die Film- und Fernsehwissenschaft, 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Deppermann, Arnulf. 2008. Gespräche analysieren, 4. Aufl. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Faulstich, Werner. 2013. Grundkurs Filmanalyse, 3. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  5. Jost, Christofer, Daniel Klug, Axel Schmidt, Armin Reautschnig, und Klaus Neumann-Braun. 2013. Computergestützte Analyse von audiovisuellen Medienprodukten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Keazor, Henry, und Thorsten Wübbena. 2007. Video thrills the radio star. Musikvideos: Geschichte, Themen, Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Keppler, Angela. 2005. Fiktion und Dokumentation: Zur filmischen Inszenierung von Realität. In Ikonologie des Performativen, Hrsg. Christoph Wulf und Jörg Zirfas, 189–200. München: Fink.Google Scholar
  8. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Klug, Daniel. 2013. Lip Synching in Musikclips. Zur Konstruktion von Audio-Vision durch musikbezogene Darstellungshandlungen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  10. Klug, Daniel. 2015. (Er-)Forschendes Lernen mit Hilfe von Web-Applikationen: Analyse audiovisueller Medienprodukte im Musikunterricht. In Musikunterricht(en) im 21. Jahrhundert. Begegnungen – Einblicke – Visionen, Hrsg. Silke Schmid, 201–212. Augsburg: Wißner.Google Scholar
  11. Mikos, Lothar. 2015. Film- und Fernsehanalyse, 3. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Neumann-Braun, Klaus, und Axel Schmidt. 1999. McMusic. Einführung. In Viva MTV ! Popmusik im Fernsehen, Hrsg. Klaus Neumann-Braun, 7–42. Frankfurt am Main Suhrkamp.Google Scholar
  14. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  15. Reichertz, Jo. 2005. Wissenssoziologische Verfahren der Bildinterpretation. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 141–152. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSchweiz
  2. 2.BaselSchweiz

Personalised recommendations