Zur Transkription und Repräsentation von Handlungskoordinierungen in Raum und Zeit

Am Beispiel von Wissenskommunikation im Trampolintraining
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die methodologische Frage, wie eine gegenstandsangemessene und intersubjektiv nachvollziehbare Darstellung audio-visueller Daten erfolgen kann. Neben einem kursorischen Überblick zur Prozesshaftigkeit der Transkription als methodische Praxis bildet die Transformation audio-visueller Daten einen zentralen Problembezug. Am Beispiel eigener ethnomethodologischer Videoanalysen zur Wissenskommunikation von Trainer/innen und Athleten/innen im Trampolintraining wird eine am Gegenstand entwickelte visuelle Darstellung vorgestellt, die die räumlichen Bewegungsverläufe der turnenden Athleten/innen wie auch die koordinierten verbalen ‚Einwürfe‘ der Trainer/innen in einen zeitlich-sequentiellen Zusammenhang simultan ablaufender kommunikativer Handlungen integriert. Darauf basierend wird die Position entwickelt, bei der Darstellung audiovisueller Daten nicht nur standardisiert vorzugehen, sondern diese auch im Sinne eines „unique-adequacy-requirerment“ (Garfinkel und Wieder 1992) reflexiv an die Forschungskontexte zurückzubinden.

Schlüsselwörter

Transkription Repräsentation Videographie Interaktionsanalyse 

Notes

Danks

Bedanken möchte ich mich bei den Herausgebern dieses Bandes, sowie bei Carola de Beer, Felix Albrecht und Paul Goerigk für wertvolle Hinweise und Anmerkungen zu einer früheren Version dieses Textes.

Literatur

  1. Ayaß, Ruth. 2015. Doing data: The status of transcripts in conversation analysis. Discourse Studies 17 (5): 505–528.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ayaß, Ruth. 2016. Nicht zu übersehen: Neuere Literatur zur soziologischen Arbeit mit Video und Film. Soziologische Revue 39 (2): 243–252.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergmann, Jörg. 1985. Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Entzauberte Wissenschaft, Hrsg. W. Bonß und H. Hartmann., Soziale Welt Sonderband (3): 299–320.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg. 2003. Konversationsanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. Von Kardorff, und I. Steinke, 542–537. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Birkner, Karin, und Anja Stukenbrock, Hrsg. 2009. Die Arbeit mit Transkripten in Fortbildung, Lehre und Forschung. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung. http://www.verlaggespraechsforschungde/2009/pdf/transkripte.pdf. Zugegriffen: 03. Jan. 2016.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Corsten, Michael, Melanie Krug, und Christine Moritz, Hrsg. 2010. Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Deppermann, Arnulf. 2008. Gespräche analysieren. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eberle, Thomas. 2007. Die Crux mit der Überprüfbarkeit sozialempirischer Forschung. Forschungspragmatik vs. elaborierte methodologische Gütestandards. Erwägen, Wissen, Ethik 18 (2): 217–220.Google Scholar
  10. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  11. Garfinkel, Harold, und Lawrence D. Wieder. 1992. Two incommensurable asymmetrically alternate technologies of social analysis. In Text in context: Contributions to ethnomethodology, Hrsg. W. Graham und R. Seiler, 175–206. London: SAGE.Google Scholar
  12. Goodwin, Charles. 1994. Professional vision. American Anthropologist 96 (3): 606–633.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hampl, Stephan. 2010. Videos interpretieren und darstellen. Die dokumentarische Methode. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. M. Corsten, M. Krug, und C. Moritz, 53–88. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hausendorf, Heiko, und Reinhold Schmitt. 2013. Interaktionsarchitektur und Sozialtopografie. Umrisse einer raumlinguistischen Programmatik. Arbeitspapiere des UFSP Sprache und Raum (SpuR) (1).Google Scholar
  15. Hausendorf, Heiko, und Reinhold Schmitt. 2016. Standbildanalyse als Interaktionsanalyse: Implikationen und Perspektiven. In Interaktionsarchitektur, Sozialtopographie und Interaktionsraum, Hrsg. H. Hausendorf, R. Schmitt, und W. Kesselheim, 161–188. Tübingen: Narr.Google Scholar
  16. Heath, Christian, Jon Hindmarsh, und Paul Luff. 2010. Video in qualitative research: Analysing social interaction in everyday life. Los Angeles, CA: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hitzler, Ronald, und Paul Eisewicht. 2016. Lebensweltliche Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Jefferson, Gail. 1985. An exercise in the transcription and analysis of laughter. In Handbook of discourse analysis, vol. 3: Discourse and dialogue, Hrsg. TA Van Dijk, 25–34. London: Academic Press.Google Scholar
  19. Jefferson, Gail. 2004. Glossary of transcription symbols with an introduction. In Conversation analysis: Studies from the first generation, Hrsg. GH Lerner, 13–31. Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  20. Keller, Reiner, und Michael Meuser. 2011. Wissen des Körpers – Wissen vom Körper. Körper- und Wissenssoziologische Erkundungen. In Körperwissen, Hrsg. R. Keller und M. Meuser, 9–30. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kissmann, Ulrike Tikvah, Hrsg. 2009. Video interaction analysis: Methods and methodology. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  22. Knoblauch, Hubert. 2004. Die Video-Interaktions-Analyse. Sozialer Sinn 5: 123–138.CrossRefGoogle Scholar
  23. Knoblauch, Hubert. 2011. Videoanalyse, Videointeraktionsanalyse und Videographie. Sozialer Sinn 12: 139–145.CrossRefGoogle Scholar
  24. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Knoblauch, Hubert, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, Hrsg. 2006. Videoanalysis. Methodology and methods. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  26. Kowal, Sabine, und Daniel C. O’Connel. 2003. Zur Transkription von Gesprächen. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. Von Kardorff, und I. Steinke, 437–447. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  27. Laurier, Eric. 2014. The graphic transcript: Poaching comic book grammar for inscribing the visual, spatial and temporal aspects of action. Geography Compass 8 (4): 235–248.CrossRefGoogle Scholar
  28. Luff, Paul, und Christian Heath. 2015. Transcribing embodied action. In The handbook of discourse analysis. Bd. 2, 2. Aufl. Hrsg. D. Tannen, HE Hamilton, und D. Schiffrin, 367–390. Oxford: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  29. Meyer, Christian, und Christian Meier zu Verl. 2013. Hermeneutische Praxis. Eine eth-nomethodologische Rekonstruktion sozialwissenschaftlichen Sinnrekonstruierens. Sozialer sinn 14 (2): 207–234.Google Scholar
  30. Meyer, Christian, und Christian Meier zu Verl. 2014. Ergebnispräsentation in der qualitativen Sozialforschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. N. Baur und J. Blasius, 245–257. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Mondada, Lorenza. 2006. Video recording as the reflexive preservation and configuration of phenomenal features for analysis. In Video analysis: Methodology and methods, Hrsg. H. Knoblauch, B. Schnettler, J. Raab, und H.-G. Soeffner, 51–67. Frankfurt am Main P. Lang.Google Scholar
  32. Mondada, Lorenza. 2007. Commentary: Transcript variations and the indexicality of transcribing practices. Discourse Studies 9 (6): 809–821.CrossRefGoogle Scholar
  33. Moritz, Christine. 2010. Die Feldpartitur. Mikroprozessuale Transkription von Videodaten. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. M. Corsten, M. Krug, und C. Moritz, 163–193. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Moritz, Christine, Hrsg. 2014a. Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Moritz, Christine. 2014b. Vor, hinter, für und mit der Kamera: Viergliedriger Video-Analyse-Rahmen in der Qualitativen Sozialforschung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. C. Moritz, 17–54. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Raab, Jürgen, und Dirk Tänzler. 2006. Video hermeneutics. In Video analysis: Methodology and methods, Hrsg. H. Knoblauch, B. Schnettler, J. Raab, und H.-G. Soeffner, 85–97. Frankfurt am Main Peter Lang.Google Scholar
  38. Reichertz, Jo. 2007. Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen – Wissen – Ethik 18 (2): 1–14. Mit kritischen Kommentaren von Lars Allolio-Näcke & Jürgen van Oorschot, Georg Breidenstein, Franz Breuer, Thomas Brüsemeister, Thomas Eberle, Hannelore Faulstich-Wieland & Peter Faulstich, Uwe Flick, Jochen Gläser & Grit Laudel, Detlef Garz, Heiko Grunenberg, Ronald Hitzler, Gerd Jüttemann, Mechthild Kiegelmann, Dieter Kirchhöfer, Jürgen Klüver, Hubert Knoblauch, Helmut Kromrey, Thomas Loer, Morus Markard, Philipp Mayring, Wolfgang Mertens, Günter Mey, Katja Mruck, Bernt Schettler, Karin Schlücker, Johannes Twardella, Werner Vogd, Jan Weyand und Harald Witt. Mit einer umfangreichen Replik von Jo Reichertz.Google Scholar
  39. Reichertz, Jo. 2013a. Der bildliche Ausdruck als vertextbare Kommunikation. Visuelle Soziologie, Hrsg. B. Schnettler und A. Baer, Soziale Welt 64: 37–50.CrossRefGoogle Scholar
  40. Reichertz, Jo. 2013b. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kom-munikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reichertz, Jo. 2014. Das vertextete Bild. Überlegungen zur Gültigkeit von Videoanalysen. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. C. Moritz, 55–72. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Reichertz, Jo, und Carina J. Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissensoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sacks, Harvey. 1992. Lectures on conversation. Bd. I & II. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  44. Sacks, Harvey, Emanuel Schegloff, und Gail Jefferson. 1974. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. Language 50: 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schindler, Larissa. 2011. Kampffertigkeit. Eine Soziologie praktischen Wissens. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schmitt, Reinhold. 2016. Der „Frame-Comic“ als Dokument multimodaler Interaktionsanalysen. In Interaktionsarchitektur, Sozialtopographie und Interaktionsraum. (Studien zur deutschen Sprache 72), Hrsg. Heiko Hausendorf, Reinhold Schmitt, und Wolfgang Kesselheim, 189–224. Tübingen: Narr.Google Scholar
  47. Schnettler, Bernt. 2007. Auf dem Weg zu einer Soziologie visuellen Wissens. Sozialer Sinn 8: 189–210.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schnettler, Bernt, und Alejandro Baer. 2013. Perspektiven einer Visuellen Soziologie: Schlaglichter und blinde Flecken einer aktuellen soziologischen Debatte. Soziale Welt 64 (Sonderheft): 7–15.CrossRefGoogle Scholar
  49. Selting, Margret, Peter Auer, Dagmar Barth-Weingarten, Jörg Bergmann, Pia Bergmann, Karin Birkner, Elizabeth Couper-Kuhlen, Arnulf Deppermann, Peter Gilles, Susanne Günthner, Martin Hartung, Frederike Kern, Christine Mertzlufft, Christian Meyer, Miriam Morek, Frank Oberzaucher, Jörg Peters, Uta Quasthoff, Wilfried Schütte, Anja Stukenbrock, und Susanne. Uhmann. 2009. Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung – Online Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10: 353–402.Google Scholar
  50. Singh, Ajit. 2016. Wissenskommunikation im Nachwuchstraining. Eine videographische Studie zur kommunikativen Konstruktion von Körperwissen im Trampolinturnen. Dissertation. Universität Bayreuth.Google Scholar
  51. Steinke, Ines. 2003. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. Von Kardorff, und I. Steinke, 319–331. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  52. Stukenbrock, Anja. 2009. Herausforderungen der multimodalen Transkription: Methodische und theoretische Überlegungen aus der wissenschaftlichen Praxis. In Die Arbeit mit Transkripten in Fortbildung, Lehre und Forschung, Hrsg. K. Birkner und A. Stukenbrock, 144–169. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung. http://www.verlaggespraechsforschungde/2009/pdf/transkripte.pdf. Zugegriffen: 03. Jan. 2016.Google Scholar
  53. Ten Have, Paul. 1999. Doing conversation analysis: A practical guide. London: SAGE.Google Scholar
  54. Ten Have, Paul. 2002. Reflections on transcription. Cahiers de praxématique 39: 21–43.Google Scholar
  55. Tuma, René. 2017. Videoprofis im Alltag – die kommunikative Vielfalt im Alltag. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie: Einführung in die Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. vom Lehn, Dirk. 2014. Transkription und ethnomethodologische Videoanalyse. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. C. Moritz, 391–406. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Wacquant, Loïc. 2003. Leben für den Ring. Boxen im amerikanischen Ghetto. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ErknerDeutschland

Personalised recommendations