Advertisement

„Well, it depends … “: Die mannigfaltigen Formen der Videoanalyse in der Qualitativen Sozialforschung. Eine Annäherung

  • Christine Moritz
Chapter

Zusammenfassung

Video-/filmbasierte qualitative Sozialforschung heute zeigt sich vor allem mannigfaltig: Eine Anzahl an mittlerweile sich fest etablierten Forschungsmethoden (TA 1 und 2) hat sich innerhalb einzelner Forschungsphasen (TA 2) und Verwendungsweisen (TA 3) positioniert. Eine Einheit oder gar ein Standard in den Fragen der Datenkonvertierung, der Gütekriterien oder des ethischen Umgangs mit dem Feld scheint sich jedoch in eine Antwort zu verlieren: „Well, it depends ….“. Der vorliegende Artikel möchte einen Beitrag dazu leisten, die Elemente, die zu einem überzeugenden Forschungsdesign führen, nachzuzeichnen und dabei mindestens drei Bereiche zu thematisieren, die eines grundlegenden Diskurses bedürfen: Die Frage der Transkription (Transformation) bewegter Audio-Visualitäten in ein schriftsprachliches Dokument (TA 4), die Frage der Ergebnisdarstellung video-/filmbasierter qualitativer Forschung (TA 5) und die Frage des Umgangs mit dem Datenschutz (TA 7) gerade bei hochsensiblen Daten, mit denen Forschende praktisch immer zu tun haben. Im Beitrag soll neben der einführenden Übersicht in die Thematik der Qualitativen Videoanalyse unter Bezugnahme auf aktuelle Literatur idB exemplarisch die Multikodalkonzeption mit Feldpartitur und erstmals der Feldpartitur Video Publisher vorgestellt werden (TA 3 und 4).

Schlüsselwörter

Videoanalyse Videotranskription Filmanalyse Filmtranskription Feldpartitur Multikodaltranskription Videoarchivierung Datenschutz Feldpartitur Video Publisher 

Literatur

  1. AARE Code of Ethics. https://www.aare.edu.au/pages/aare-code-of-ethics.html. Zugegriffen: 17. März 2017.
  2. Akremi, Leila. 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 896. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Albersmeier, Franz-Josef, Hrsg. 2001. Texte zur Theorie des Films, 204–226. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. American Sociological Association. Codes of Ethics. http://www.asanet.org/membership/code-ethics. Zugegriffen: 25. Febr. 2018.
  5. Atkinson, J. Maxwell, und John Heritage, Hrsg. 1984. Structures of social action. Studies of social action: Studies in conversation analysis. Cambridge: Cambridge Univ. Pr.Australian Association for Research in Education. 2017.Google Scholar
  6. Ayaß, Ruth, Hrsg. 2012. Themenheft „Visuelle Soziologie“. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 37 (2).Google Scholar
  7. Ayaß, Ruth. 2016. Nicht zu übersehen. Neuere Literatur zur soziologischen Arbeit mit Video und Film. Soziologische Revue 39 (2): 243–252.CrossRefGoogle Scholar
  8. Balázs, Béla. 1979. Zur Kunstphilosophie des Films. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 204–226. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Banks, Marcus, und David Zeitlyn. 2015. Visual methods in social research. London: Sage.Google Scholar
  10. Barthes, Roland. 1990. Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn – kritische Essays. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Baur, Nina, und Jörg Blasius, Hrsg. 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Bazin, André. 1975. Was ist Kino? Bausteine zur Theorie des Films. Koeln: DuMont.Google Scholar
  13. Beller, Hans. 1999. Handbuch der Filmmontage. Praxis und Prinzipien des Filmschnitts. UVK Verlag. Eine Einführung: http://www.mediaculture-online.de/fileadmin/bibliothek/beller_filmmontage/beller_filmmontage.pdf. Zugegriffen: 13. März 2017.
  14. Bergmann, Jörg. 1985. Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In Entzauberte Wissenschaft. Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung, Hrsg. Wolfgang Bonß und Heinz Hartmann, 299–320. Göttingen: Schwartz. Soziale Welt Sonderband.Google Scholar
  15. Bitsch, Anette. 2014. The fever curve of the gaze and the body as (Image) medium: Jacques Lacan’s media theory of unconscious desire. In Technologie and Disire. The Transgressive Art of Moving Images, Hrsg.. Rania Gaaraf und Martin Schulz. Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  16. Bliesemer, Thomas. 2014. Transkription synchroner multimedialer rechnerbasierter Telekonferenzen. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz. Springer VS Verlag.Google Scholar
  17. Boehm, Gottfried. 2006. Die Wiederkehr der Bilder. In Was ist ein Bild?, Hrsg. Gottfried Boehm, 11–38. München: Fink.Google Scholar
  18. Böhme, Hartmut. 1995. Einführung in die Ästhethik. Paragrana: Internationale Zeitschrift Historische Anthropologie 4 (1): 240–254.Google Scholar
  19. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Bohnsack, Ralf. 2010. Zugänge zur Eigenlogik des Visuellen und die dokumentarische Videointerpretation. In Videographie praktizieren, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 271–294. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Bohnsack, Ralf, Michel Burkard, und Aglaja Przyborski, Hrsg. 2015. Dokumentarische Bildinterpretation: Methodologie und Forschungspraxis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Bohnsack, Ralf. 2017. Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Bordwell, David, und Kirstin Thompson. 2010. Film art. An introduction. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  24. Borstnar, Nils, Eckhard Pabst, und Hans Jürgen Wulff. 2008. Einführung in die Film- und Fernsehwissenschaft. UVK.Google Scholar
  25. Buchner, Benedikt. 2006. Informationelle Selbstbestimmung im Privatrecht. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  26. Bromley, Roger, Udo Goettlich, und Carsten Winter, Hrsg. 1999. Cultural Studies Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  27. Buchner, Benedikt. 2010. Die Einwilligung im Datenschutzrecht – vom Rechtfertigungsgrund zum Kommerzialisierungsinstrument. Schwerpunkt Brennpunkte des Datenschutzes. Datenschutz und Datensicherheit (DuD). Springer Fachmedien (online).Google Scholar
  28. Burkard, Michel. 2007. Vermittlung und Aneignung von visuellem Wissen. In Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser, A. Prengel, H. Felden, and B. Schäffer. Opladen: Budrich.Google Scholar
  29. Büttner, Stephan, Hans Christoph Hobohm, und Lars Müller, Hrsg. 2011. Handbuch Forschungsdatenmanagement. Bad Honnef: Bock + Herchen. https://opus4.kobv.de/opus4-fhpotsdam/files/208/HandbuchForschungsdatenmanagement.pdf. Zugegriffen: 16. M ä rz 2017.Google Scholar
  30. Cassirer, Bruno. 1923. Philosophie der symbolischen Formen I-III. Berlin: University of Toronto Press. Nachdruck Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt [1964] http://pubman.mpdl.mpg.de/pubman/item/escidoc:2309355/component/escidoc:2309354/Cassirer_1923_philosophie.pdf. Zugegriffen: 18. Febr. 2018.
  31. Chatman, Seymour. 1990. Coming to terms. The rethoric of narrative in fiction and film. Ithaca [etc.]: Cornell University Press.Google Scholar
  32. Clarke, Adele, und Rainer Keller, Hrsg. 2012. Situationsanalyse: Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Corsten, Michael. 2010. Videographie praktizieren. Ansprüche und Folgen. Ein methodisch–theoretischer Streifzug. In Videographie praktizieren, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 7–22. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  34. Corsten, Michael, Melanie Krug, und Christine Moritz. 2010. Videographie praktizieren – Ansprüche und Folgen. Ein methodisch-theoretischer Streifzug durch die Beiträge des Bandes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Curtis, Neal, Hrsg. 2010. The pictorial turn. London: Routledge.Google Scholar
  36. Daston, Lorraine, und Peter Galison. 2007. Objektivität. Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  37. Deleuze, Gilles. 1996. Das Bewegungsbild. Kino 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Denzin Norman, K. 2004. Reading Film – Filme und Videos als sozialwissenschaftliches Erfahrungsmaterial. In Qualitative Forschung – ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst Von Kardoff, und Ines Steinke, 416–428. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  39. Deppermann, Arnulf. 1999. Gespräche analysieren. Eine Einführung in konversationsanalytische Methoden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Denkschrift Ethikkommission. 2013. Sicherung gute wissenschaftliche Praxis. Wiley-VCH Verlag. http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_1310.pdf. Zugegriffen: 9. Juni 2016.
  41. Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) und Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen Ethik Kodex. http://www.soziologie.de/en/gsa/ethik/code-of-ethics.html. Zugegriffen: 25. Febr. 2018.
  42. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Dittmar, Norbert. 2009. Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  44. Doelker, Christian. 2001. Ein Funktionenmodell für Bildtexte. In Bildhandeln. Interdisziplinäre Forschungen zur Pragmatik bildhafter Darstellungsformen, Hrsg. Klaus Sachs-Hombach. Magdeburg: Scriptum-Verlag.Google Scholar
  45. Döring, Nicola, und Jürgen Bortz. 2016. Forschungs- und Wissenschaftsethik. In Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, Hrsg. Jürgen Bortz und Nicola Döring, 121–142. Springer VS.Google Scholar
  46. Eberle, Thomas. 2017. Fotografie und Gesellschaft. Phänomenologische und wissenssoziologische Pespektiven. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  47. Eco, Umberto. 1977a. Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Eco, Umberto. 1977b. Das offene Kunstwerk. Frankfurt a.Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Edwards, Jane, und Martin Lapert. 1993. Talking data. Transcription and coding in discourse research. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  50. Ehrenspeck, Yvonne, und Barbara Schäffer, Hrsg. 2003. Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Ein Handbuch. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Eisenstein, Sergio. 1975 [1929]. Dramaturgie der Film-Form. In Sergej. Eisenstein. Schriften, Hrsg.H.J. Schlegel. Bd. 3, 200–224. München.Google Scholar
  52. Eisewicht, Paul. 2016. Die Sicht der Dinge. In Materiale Analysen, Hrsg. Nicole Burzan, Ronald Hitzler, und Heiko Kirschner, 111–128. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Elsaesser, Thomas, und Malte Hagener. 2007. Filmtheorie zur Einführung. Hamburg: Junius-Verlag.Google Scholar
  54. Emmison, Michael, Philipp Smith, und Margery Mayall. 2012. Researching the visual. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  55. EU-Grundrechtecharta. http://www.europarl.europa.eu/charter/pdf/text_de.pdf. Zugegriffen 9. Juni 2016.
  56. Europäische Datenschutz Grundverordnung. 2016. https://dsgvo-gesetz.de/. Zugegriffen 9. Juni 2016.
  57. Europäische Menschenrechtskonventio. 1953. http://www.echr.coe.int/Documents/Convention_DEU.pdf. Zugegriffen: 9. Juni 2016.
  58. Faulstich, Werner. 2008. Grundkurs Filmanalyse. Paderborn: Fink UTB.Google Scholar
  59. Fellmann, Ferdinant. 2003. Bedeutung als Formproblem – Aspekte einer realistischen Bildsemantik. In Vom Realismus der Bilder. Interdisziplinäre Forschungen zur Semantik bildhafter Darstellungsformen, Hrsg. Klaus Sachs-Hombach und Klaus Rehkämper. Reihe Bildwissenschaft. Bd. 2, 17–40. Köln: [von Halem].Google Scholar
  60. Fischer-Lichte, Erika. 2004. Ästhetik des Performativen. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  61. Fraas, Claudia, Stefan Meier, und Christian Pentzold. 2012. Online-Kommunikation: Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. Peter Lang Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  62. Fraas, Claudia, und Christian Pentzold. 2008. Online-Diskurse – Theoretische Prämissen, methodische Anforderungen und analytische Befunde. In Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene, Hrsg. Ingo H. Warnke und Jürgen Spitzmüller, 291–326. https://www.tu-chemnitz.de/phil/imf/mk/docs/fraas/Fraas_Pentzold_Druckfassung.pdf. Zugegriffen: 17. März 2017.
  63. Friebertshäuser, Barbara, Heide V. Felden, und Burkard Schäffer, Hrsg. 2007. Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich.Google Scholar
  64. Friedrichs, Jürgen. 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg. Blasius, 81–91. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Garfinkel, Harold. 1996. Ethnomethodology’s Program. Social Psychology Quarterly 59 (1): 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  66. Garz, Detlef, Hrsg. 1995. Die Welt als Text. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Gibbon, Dafydd, Inge Mertins, und Roger Moore, Hrsg. 2000. Handbook of multimodal and spoken language systems. Resources, terminology and product evaluation. Boston: Kluwer.Google Scholar
  68. Goodman, Nelson. 2007. Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  69. Goodwin, John, Hrsg. 2012. Sage Secondary Data Analysis. 4. Ethical, methodological and practical issues in secondary analysis.Google Scholar
  70. Grodal, Torben. 1997. Moving pictures: A new theory of film genres, feelings, and cognition. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  71. Günzel, Stephan, und Dieter Mersch. 2014. Bild: Ein interdisziplinäres Handbuch. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  72. Haddon, Alfred Cort. 1898. Anthrocinematografie. https://www.youtube.com/watch?v=IvTRx8UGEV8. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  73. Hammond, Simon. 2014. Enhanced eBooks and multimodal publishing: Spitting games and making claims with multimodal data. London: Sage.Google Scholar
  74. Hampel, Stefan. 2010. Videos interpretieren und darstellen. In Videographie praktizieren, Hrsg. Corsten, Michael Krug, Melanie Moritz Christine, Wiesbaden: VS-Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  75. Hauke, Henning, und Christine Moritz. 2014. “Double Blind”. Analyse des Videotrailers einer Tanzperformance “zero degree” der Tänzer Akram Khan und Sidi Larbi Cherkaoui. In Hrsg. Christine Moritz, 157–186.CrossRefGoogle Scholar
  76. Heath, C., J. Hindmarsh, und P. Luff. 2010. Video in qualitative research. Analysing social interaction in everyday life. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  77. Heinze, Carsten, Stephan Moebius, und Dieter Dieter Reicher, Hrsg. 2012. Perspektiven der Filmsoziologie. Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  78. Hepp, Anreas. 2004. Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  79. Hess-Lüttich, Ernest. 2003. Multimediale Kommunikation. In Semiotik – Semiotics. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur, Hrsg. R. Posner, K. Robering, und T. Sebeok, Bd. 13, 3487–3503. Berlin: de Gruyter. IV.Google Scholar
  80. Hess-Lüttich, Ernest, und Roland Posner, Hrsg. 1990. Code-Wechsel. Texte im Medienvergleich. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  81. Hickethier, Knut. 2007. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart: Weimar Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  82. Hilt, Regine. 2010. Am meisten gefällt mit der Wasserfall. In Videographie praktizieren, Hrsg. Michael. Corsten, Melanie Krug, and Christine Moritz. VS-Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  83. Hilt, Regine. 2015. Zwiesprache mit dem Ästhetischen Objekt. Eine empirische Studie zum Bildungspotential ästhetischer Erfahrung durch Videoeigenproduktion von Kindern. https://depositonce.tu-berlin.de/bitstream/11303/5047/2/hilt_regine.pdf. Zugegriffen: 9. Juni 2016.
  84. Hine, Christine. 2000. Virtual ethnography. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  85. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer, Hrsg. 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  86. Hohenberger, Eva. 1988. Die Wirklichkeit des Films. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  87. Höhne, Jörg. 2010. Verfahren zur Anonymisierung von Einzeldaten (Statistik und Wissenschaft, Bd. 16). Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistikWissenschaft/Band16_AnonymisierungEinzeldat en_1030816109004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 9. Juni 2016.
  88. Imdahl, Max. 1996. Giotto, Arenafresken. Ikonographie Ikonologie Ikonik. München: Fink.Google Scholar
  89. Jakobson, Roman, und Morris Halle. 2002. Fundamentals of language. Repr. of the 2., rev. Aufl. Berlin: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  90. Johnson, David, und Merry Bullock. 2009. The ethics of data archiving: Issues from four perspectives. In The handbook of social research ethics, Hrsg. Donna Mertens und Pauline Ginsberg. London: Sage.Google Scholar
  91. Jones, Kip, Mary Gergen, Yallop Guiney Guiney, Irene, Lopez de Vallejo, Brian Roberts, und Peter Wright. 2008. Performative social science. Forum Qualitative Sozialforschung 9 (2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/10. Zugegriffen: 22. Apr. 2017.
  92. Joost, Geshe. 2008. Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  93. Kaemmerling, Ekkehard, Hrsg. 2010. Bildende Kunst als Zeichensystem. Bd. I: Ikonographie und Ikonologie. Theorien, Entwicklung, Probleme. Köln: Du Mont.Google Scholar
  94. Kaiser, Mario, und Sabine Massen. 2010. Wissenschaftssoziologie. In Handbuch spezielle Soziologien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer. Springer VS Verlag.Google Scholar
  95. Kazmarek, Jerzy. 2008. Soziologischer Film – theoretische und praktische Aspekte. Forum Qualitative Sozialforschung 9 (3). Art. 34. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1164/2572. Zugegriffen: 12. März 2013.
  96. Keller, Rainer. 2012. Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  97. Keller, Rainer, und Angelika Poferl, Hrsg. 2018. Wissenskulturen der Soziologie. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  98. Keppler, Angelika. 2006. Mediale Gegenwart. Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  99. Kloepfer, Rolf. 1997. Semiotische Aspekte der Filmwissenschaft: Filmsemiotik. In Semioik/Semiotics. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur, Hrsg. Roland Posner, Klaus Robering, und Thomas A. Sebeok, 3188–3211. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  100. Kneer, Georg, und Markus Schroer. 2010. Handbuch spezielle Soziologien. Springer VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  101. Knilli, F. Hrsg. 1971. Semiotik des Films, 94–109. Frankfurt a.M.Google Scholar
  102. Knoblauch, Hubert, Alejandro Baer, Eric Laurier, Ssabine Petschke, und Bernt Schnettler, Hrsg. 2008. Visuelle Verfahren. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research 9 (3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/11. Zugegriffen: 13. Mai 2012.
  103. Knoblauch, Hubert, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, Hrsg. 2006. Video analysis. Methodology and methods. Qualitative audiovisual analysis in sociology. Lang Verlag.Google Scholar
  104. Knorr-Cetina, Karin. 2001. Viskurse in der Physik. Konsensbildung und visuelle Darstellung. In Mit dem Auge denken. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten, Hrgs. Bettina Heintz und Jörg Huber, 205–345. Voldemeer: Zurück.Google Scholar
  105. Korte, Helmut. 2005. Sequenzprotokoll. In Qualitative Medienforschung, ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und C. Wegener, 387–394. Konstanz: UVK.Google Scholar
  106. Korte, Helmut. 2010. Einführung in die Systematische Filmanalyse. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  107. Kozinets, Robert V. 2002. Netnography. London: Sage.Google Scholar
  108. Kracauer, Siegfried. 1993. Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  109. Krämer, Sybille, Hrsg. 2004. Performativität und Medialität. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  110. Kretzer, Susanne. 2013. Vom Nutzen des Datasharing für die Lehre in der qualitativen Sozialforschung. In Forschungsinfrastrukturen für die qualitative Sozialforschung. Hrsg. D. Huschka, H. Knoblauch, C. Oellers & H. Solga, 135–146 Berlin: Scivero Verl. http://www.qualiservice.org/fileadmin/templates/qualiservice/Lehre_Kretzer_31_01_2013.pdf. Zugegriffen: 10. Febr. 2018.
  111. Krotz, Friedrich, Cathrin Despotović, und Merle-Marie Kruse, Hrsg. 2014. Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  112. Kuervers, Rainer. 2013. Marianne hat Kopfschmerzen. Annäherung an eine videobasierte Mimiktranskription (FACS) in Feldpartitur. In Videotranskription in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Christine Moritz. Wiesbaden: VS-Springer.Google Scholar
  113. Kurt, Ronald. 2010. Diener zweier Herren. Videobasierte Sozialforschung zwischen Datendokumentation und Filmproduktion. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  114. Langer, Susanne. 1984. Philosophy in a new key. Dt: Philosophie auf neuen Wegebn. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt. https://archive.org/details/pdfy-rhrw7VPajPHIhLwH. Zugegriffen: 16. März 2017.
  115. Liamputtong, P. 2010. Performing qualitative cross-cultural research. Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  116. Lindgren, James. 2002. Anticipating problems: Doing social science research in the shadow of law. Sociological Methodology 32: 29–32.CrossRefGoogle Scholar
  117. Lindsay, V. 2000. The art of the moving picture. New York: The Modern Library.Google Scholar
  118. Loer, Thomas. 2010. Videoaufzeichnung in der interpretativen Sozialforschung. sozialersinn 11: 319–352.Google Scholar
  119. Lucht, Petra, L. Schmidt, und Rene Tuma, Hrsg. 2013. Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  120. Luckmann, Thomas, und P. Gross. 1977. Analyse unmittelbarer Kommunikation und Interaktion als Zugang zum Problem der Entstehung sozialwissenschaftlicher Daten. In Soziolinguistik und Empirie, Hrsg. H.I. Bielefeld und Ernest Hess-Lüttich, 198–207. Wiesbaden: Athenaion.Google Scholar
  121. Luckmann, Thomas, Hrsg. 1979. Verhaltenspartituren. Notation und Transkription (= Zeitschrift für Semiotik 1.2-3), Wiesbaden.Google Scholar
  122. Marotzki, Winfried, und Horst Niesyto, Hrsg. 2006. Bildverstehen und Bildinterpretation. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  123. Medjedovic, Irena, und Andreas Witzel. 2010. Wiederverwendung qualitativer Daten: Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewtranskripte. Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  124. Mersch, Dieter. 2002. Ereignis und Aura. Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  125. Mertens, Donna, und Pauline Ginsberg. 2009. The handbook of social research ethics. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  126. Metz, Christian. 1972. Semiologie des Films. München: Fink.Google Scholar
  127. Metz, Christian, und Dominique Blüher. 2000. Der imaginäre Signifikant. Psychoanalyse und Kino. Münster: Nodus Publ.Google Scholar
  128. Mikos, Lothar. 2005. Qualitative Medienforschung Ein Handbuch. UTB.Google Scholar
  129. Mikos, Lothar. 2008. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  130. Mills, K.A. 2010. A review of the “Digital Turn” in the new literacy studies. Education & Educational Research 80 (2): 246–271.Google Scholar
  131. Mitchell, W.J.T. 1997. Das Leben der Bilder. Eine Theorie der visuellen Kultur. München: Beck-Verlag.Google Scholar
  132. Mitchell, W.J.T., und G. Frank. 2008. Bildtheorie, 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  133. Mohn, Bina Elisabeth. 2002. Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  134. Mohn, Bina Elisabeth. 2010. Dichtes Zeigen beginnt beim Drehen. Durch Kameraführung und Videoschnitt ethnographischer Blicke auf Unterrichtssituationen und Bildungsprozesse entwerfen. In Auf unsicherem Terrain. Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens, Hrsg. F. Heinzel, W. Thole, P. Cloos, und S. Köngeter, 153–169. Wiesbaden: Springer Link.Google Scholar
  135. Mohn, Bina Elisabeth. 2013. Differenzen zeigender Ethnografie. Blickschneisen und Schnittstellen der Kamera-Ethnografie. SozW 64 (1–2). Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  136. Moritz, C. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik. Eine Grounded Theory Studie (Dissertation). Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  137. Moritz, C. 2009. Eine „virtuelle Insel für Qual-Frösche“ Erfahrungsbericht einer netzbasierten qualitativen Arbeitsgruppe im Rahmen des NetzWerkstatt-Konzepts. Forum Qualitative Sozialforschung (FQS) 9 (1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1193/2622.
  138. Moritz, Christine. 2010. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik. Eine Grounded Theory Studie. Essen: Die Blaue Eule. Online Beigabe.Google Scholar
  139. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  140. Moritz, Christine. 2014. Vor, hinter, für und mit der Kamera: Viergliedriger Video-Analyse-Rahmen in der Qualitativen Sozialforschung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Christine Moritz, 17–54. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  141. Moritz, Christine. 2016. Grounded? Grounded! GTM auf Basis (auch) visueller Daten unter dem Fokus der Nachvollziehbarkeit nichtdiskursiver Datensorten. In Handbuch Grounded Theory Methodology – von der Methodologie zur Forschungspraxis, Hrsg. Claudi Equit und Christoph Hohage, 201–216. Beltz Verlag.Google Scholar
  142. Moritz, Christine. 2018. „Swift Shift“: Feldzugang in qualitativen videobasierten Forschungsdesigns. (eingereicht, in Vorbereitung).Google Scholar
  143. Moritz, Christine, und Verena Niethammer. 2018. “Kampf spielen”: Mikroanalyse von videografisch erfassten Stelzenspielen auf dem Schulhof. In Seen From Different Perspectives. Interdisziplinäre Videoanalyse Rekonstruktionen einer Videosequenz aus unterschiedlichem Blickwinkel, Hrsg. Maud Hietzge. Leverkusen-Opladen Farmington Hills: Barbara Budrich. (i.Dr.).Google Scholar
  144. Müller, Marion, und Stephanie Geise. 2003. Grundlagen der Visuellen Kommunikation: Theorieansätze und Analysemethoden. UTB.Google Scholar
  145. Niesyto, Horst, Peter Holzwarth, und Maurer Björn, Hrsg. 2007. Interkulturelle Kommunikation mit Foto und Video. Ergebnisse des EU-Projekts CHICAMChildren in Communication about Migration“. München: Kopaed Verlag.Google Scholar
  146. Oevermann, Ulrich. 1979. Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Soeffner, Hans-Georg, Hrsg. 352–434. Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar
  147. Paech, Joachim und Jens Schröter. 2008. Intermedialität analog/digital. Theorien. Methoden, Analysen. München: Fink.Google Scholar
  148. Panofsky, Erwin. 1987. Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst. In Ikonographie und Ikonologie. Theorien, Entwicklung, Probleme. Hrsg. E. Kaemmerling, 185–206. Köln: DuMont.Google Scholar
  149. Panofsky, Erwin. 2006. Ikonografie und Ikonologie. Bildinterpretation nach dem Dreistufenmodell. Köln: DuMont.Google Scholar
  150. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Berlin [u.a.]: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  151. Pink, Sarah. 2007. Doing Visual Ethnography: Images, Media and Representatio., London: Sage.Google Scholar
  152. Poferl, Angelika, und Norbert Schröer, Hrsg. 2014. Wer oder was handelt? zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  153. Posner, Roland, Klaus Robering, und Thomas A. Sebeok, Hrsg. Semiotik – Semiotics. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur, Bd. 13. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  154. Raab, J. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  155. Raab, Jürgen. 2012. Video-analysis – methodological aspects of interpretive audiovsual analysis in social research. In Video analysis. Frankfurt am Main: Lang-Verlag.Google Scholar
  156. Reckwitz, Andreas. 2008. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. In Unscharfe Grenzen. Perspektiven einer Kultursoziologie, Hrsg. Andreas Reckwitz. Bielefeld.CrossRefGoogle Scholar
  157. Reckwitz, Andreas. 2015. Ästhetik und Gesellschaft – ein analytischer Bezugsrahmen. In Ästhetik und Gesellschaft. Grundlagentexte aus Soziologie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Andreas Reckwitz, Sophia Prinz, und Hilmar Schäfer, 13–54. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  158. Regnault, F.J. 1895. Exposition Ethnographique de l'Afrique Occidentale in Paris. Ausstellung. Videos z. B. http://www.youtube.com/watch?v=IvTRx8UGEV8. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  159. Regnault, F.J. 1896. Des attitudes du repis dans les races humaines. Revue Encyclopedic 9–12. Zugegriffen: 20. Mai 2017.Google Scholar
  160. Reichert, Ramon. 2007. Im Kino der Humanwissenschaften. Studien zur Medialisierung wissenschaftlichen Wissens. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  161. Reichertz, Jo. 2000. Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Kultursoziologische Untersuchung medialer Diesseitsreligion. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz.Google Scholar
  162. Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  163. Reichertz, Jo. 2014. Das vertextete Bild. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 55–72. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  164. Reichertz, Jo, und Carina Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  165. Reichmayr, Johannes, Ursula Wagner, Caronlne Ouederrou, und Binja Pletzer. 2003. Psychoanalyse und Ethnologie. Psychozozial Verlag.Google Scholar
  166. Reichertz, Jo, Matthias Meitzler, und Caroline Plewnia. 2017. Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Zur Mediatisierung des forensischen Feldes. Beltz Juventa.Google Scholar
  167. Roth, Wilhelm. 1982. Der Dokumentarfilm seit 1960. München: Bucher.Google Scholar
  168. Ruma, René. 2017. Videoprofis im Alltag. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  169. Sachs-Hombach, Klaus. 2003. Vom Bild zum Film. Zur begrifflichen Analyse wahrnehmungsnaher Kommunikationsformen. In Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Ein Handbuch, Hrsg. Ehrenspeck et al., 121–134. Opladen Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  170. Sachs-Hombach, Klaus, und Rehkämper, Klaus. Hrsg. 2003. Vom Realismus der Bilder. Interdisziplinäre Forschungen zur Semantik bildhafter Darstellungsformen. Köln: von Hale Verlag.Google Scholar
  171. Sachs-Hombach, Klaus. 2009. Bildtheorien. Anthropologische und kulturelle Grundlagen des Visualistic Turn. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  172. Sacks, H., Schegloff, E., und Jefferson, G. 1974. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. In Language, Jg. 50, S. 696–735Google Scholar
  173. Savedoff, Barbara. 2010. Documentary Authority and the Art of Photography. In Photography and philosophy, Hrsg. Walden Scott, 111–137. West Sussex: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  174. Schluß, Henning, und Mey Jehle, Hrsg. 2013. Videodokumentation von Unterricht. Zugänge zu einer neuen Quellengattung der Unterrichtsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  175. Schnettler, Bernt, und Jürgen Raab. 2008. Interpretative visual analysis developments, state of the art and pending problems. Forum Qualitative Sozialforschung (FQS) 9 (3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1149. Zugegriffen: 13.Febr. 2017.
  176. Scholz, Oliver. 2009. Bild, Darstellung, Zeichen. Philosophische Theorien bildlicher Darstellung. Frankfurt M.: Klostermann.Google Scholar
  177. Schuette, W. 2010. Transkription. Institut für Deutsche Sprache (ids) Mannheim. http://agd.ids-mannheim.de/html/transkription.shtml. Zugegriffen: 12. M ä rz 2017.
  178. Schwarte, Ludger. 2015. Picturale Evidenz: zur Wahrheitsfähigkeit der Bilder. Paderborn: Fink-Verlag.Google Scholar
  179. Seel, Martin. 2008. Ästhetik des Erscheinens, 3. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  180. Selting, Margret, P. Auer et al. 2009. Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10: 353–402. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2009/px-gat2.pdf. Zugegriffen: 25. Febr. 2018.
  181. Simonis, Annette. Hrsg. 2010. Intermediales Spiel im Film. Ästhetische Erfahrung zwischen Schrift, Bild und Musik. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  182. Soeffner, Hans-Georg. 1992. Die Ordnung der Rituale. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  183. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Auslegung des Alltags – der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. UVK.Google Scholar
  184. Souriau, Étienne. 1951. La structure de l'universe filmique et le vocabulaire de la filmologie. Revue Internationale de Filmologie 2: 213–240.Google Scholar
  185. Souriau, É. 1997 [1951]. Die Struktur des filmischen Universums und das Vokabular der Filmologie. Montage. AV. Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation 6 (2): 140–157.Google Scholar
  186. Steinke, Ines. 2000. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. Von Kardorff, und I. Steinke, 319–331. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  187. Stone, Geoffrey R. 2002. Above the law: Research methods, ethics, and the law of privilege. Sociological Methodology 32: 19–27.CrossRefGoogle Scholar
  188. Stukenbrock, Anja. 2012. Zur Beredsamkeit des Körpers. Figurendarstellung und Figurenwissen als multimodale Alltagsinszenierung. In Figurenwissen. Funktion von Wissen bei der narrativen Figurendarstellung, Hrsg. Lilith Jappe, Olav Krämer, und Fabian Lampert, 345–385. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  189. Stukenbrock, Anja, Peter Auer, Martin Hilpert, und Benedikt Szmrecsanyi. i.Dr.. Space in language and linguistics: Geographical, interactional, and cognitive perspectives. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  190. Thompson, Kristin. 1999. Storytelling in den New Hollywood Understanding Classical Narrative Technique. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  191. Tikvah Kissmann, Ulrike. 2009. Video interaction analysis: Methods and methodology. Frankfurt am Main: P. Lang.Google Scholar
  192. Traue, Boris. 2013. Visuelle Diskursanalyse. Zeitschrift für Diskursforschung 2 (1): 117–136.Google Scholar
  193. Tröndle, Martin, und Julia Warmers, Hrsg. 2011. Kunstforschung als ästhetische Wissenschaft Beiträge zur transdisziplinären Hybridisierung von Wissenschaft und Kunst. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  194. Tucek, Gerhard, Iris Zoderer, Patrick Simon, Marlies Sobotka, und Claudia Wenzel. 2014. Grundideen des „Kremser Modells der Msiktherapie“ im Spiegel der Feldpartitur. In Transkritpion von Video- und Filmdaten, Hrsg. Christine Moritz, 233–250. Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  195. Tuma, Rene. 2017. Videoprofis im Alltag – die kommuniative Vielfalt der Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  196. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  197. Van Leeuwen T., und C. Jewitt, Hrsg. 2001. Handbook of visual analysis. Los Angeles.Google Scholar
  198. Vom Lehn, D. 2013. Transkription und ethnomethodologische Analyse. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz. Wiesbaden: VS-Springer.Google Scholar
  199. Wagner, Monika. 2001. Das Material der Kunst. Eine andere Geschichte der Moderne. München: Beck Verlag.Google Scholar
  200. Warnke, Martin. 2012. Theorien des Internet zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  201. Welling, Karin. 2014. Sichtbarmachen was sonst verborgen bleibt Interpretative Mikroanalyse videographisch erfasster Face To Face Interaktionen zwischen Menschen mit Demenz und Pflegenden – Forschungspraktische Annäherung an einen schwer aufschließbaren Untersuchungsgegenstand. In Videotranskription in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 443–494. Wiesbaden: VS-Springer.Google Scholar
  202. Willis, Paul. 2014. Profane culture. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  203. Winter, Rainer. 1992a. Cultural studies. In Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. U. Flick, E. Kardoff, H. Keupp, L. von Rosenstiel, und S. Wolff, 204–213. München: Beltz.Google Scholar
  204. Winter, Rainer. 1992b. Filmsoziologie: eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz Verlag.Google Scholar
  205. Winter, Rainer. 2001. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Suhrkamp.Google Scholar
  206. Winter, Rainer. 2010. Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozess. Köln: Halem.Google Scholar
  207. Witte, N., und Gabriele Rosenthal. 2007. Biographische Fallrekonstruktionen und Sequenzanalysen videografierter Interaktionen. Zur Verknüpfung von Daten und Methoden. sozialersinn 8 (1): 3–24.Google Scholar
  208. Wolff, Dennis. 2017. Soziale Ordnung im Sportunterricht. In Eine Praxeographie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  209. Wuss, P. 1999. Filmanalyse und Psychologie. In Strukturen des Films im Wahrnehmungsprozeß. Berlin: Sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations