Kooperative Landschaftsbewertung in der räumlichen Planung – Planbare Schönheit?

Partizipative Methoden, (Geo-)Soziale Medien
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Die kooperative Landschaftsbewertung erfasst Landschaftswerte der Öffentlichkeit systematisch mit dem Ziel, die gewonnenen Informationen so zu verarbeiten, dass sie in einem bisher überwiegend positivistisch geprägten Planungssystem (räumliche Gesamtplanung, Landschaftsplanung) verwendbar sind und den ermittelten Inhalten und Werten ein eigenes Gewicht bei der Entscheidungsvorbereitung und -findung verliehen wird. Das Konzept basiert auf einem sozialkonstruktivistischen Landschaftsverständnis, nach dem Expertenurteile insbesondere beim Handlungsgegenstand Landschaft nur unter großen Unsicherheiten getroffen werden können. Am Beispiel der Ergebnisse kooperativer Landschaftsbewertungen lässt sich zeigen, mit welchen Problemen der planerische Umgang mit Landschaftswandel und Landschaftsästhetik in der postmodernen Gesellschaft konfrontiert wird. Gleichzeitig werden aber auch die Grenzen partizipatorischer Prozesse beschrieben und insbesondere unter Gerechtigkeitsaspekten analysiert. Gerade im Bereich der sozialen Medien werden sich diesbezüglich in der Zukunft zahlreiche weitere Möglichkeiten und daraus abgeleitete neue Fragen für die Landschaftsplanung ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arbter, K. (2015). Vom Eigeninteresse zum Gemeinwohl: Wie können Beteiligungsprozesse auf diesem Weg beitragen. PND online 2.www.planung-neu-denken.de/aktuelle-ausgabe-mainmenu-19. Zugegriffen: 15.07.2016.
  2. Bruns, D., & Kühne, O. (2013). Landschaft im Diskurs – konstruktivistische Landschaftstheorie als Perspektive für künftigen Umgang mit Landschaft. Naturschutz und Landschaftsplanung 45, 3, 83–88.Google Scholar
  3. Bruns, D., Mengel, A., & Weingarten, E. (2005). Beiträge der flächendeckenden Landschaftsplanung zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme: Ergebnisse des F+E-Vorhabens 803 82 030 des Bundesamtes für Naturschutz. Naturschutz und biologische Vielfalt: Vol. 25. Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  4. Bruns, D., & Stemmer, B. (2016). Landscape Assessment in Germany. In C. Swanwick, G. Fairclough, & I. Sarlov-Herlin (Hrsg.), Routledge Handbook of Landscape Character Assessment: Current Approaches to Characterisation and Assessment (im Erscheinen). London: Routledge.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), & Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). (2015), Umweltbewusstsein in Deutschland 2014: Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/umweltbewusstsein_in_deutschland_2014.pdf. Zugegriffen: 15.07.2016.
  6. Demuth, B. (2000). Das Schutzgut Landschaftsbild in der Landschaftsplanung: Methodenüberprüfung anhand ausgewählter Beispiele der Landschaftsrahmenplanung. Diss. u.d.T. Berücksichtigung des Schutzgutes Landschaftsbild in der Landschaftsplanung. Forschungsberichte aus der Landschaftsplanung. Berlin: Mensch-und-Buch-Verl.Google Scholar
  7. Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz), Deutscher Bundestag 29.07.2009.Google Scholar
  8. Eagleton, T. (2005). The ideology of the aesthetic. Malden, Mass.: Blackwell.Google Scholar
  9. Gailing, L., & Leibenath, M. (2013). Neue Energielandschaften – Neue Perspektiven der Landschaftsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Gassner, E. (1995). Das Recht der Landschaft: Gesamtdarstellung für Bund und Länder. Radebeul: Neumann.Google Scholar
  11. Gould, P., & White, R. (1974). Mental Maps. Harmondsworth et al.: Penguin Books.Google Scholar
  12. Haaren, C. von, Oppermann, B., Friese, K.-I., Hachmann, R., Meiforth, J., Neumann, A., Tiedtke, S., Warren-Kretzschmar, & Wolter, F.-E. (2005). Interaktiver Landschaftsplan Königslutter am Elm: Ergebnisse aus dem E+E-Vorhaben „Interaktiver Landschaftsplan Königslutter am Elm“ des Bundesamtes für Naturschutz. Naturschutz und biologische Vielfalt: Vol. 24. Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  13. Halbwachs, M. (1991). Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  14. Hobfoll, S. (2001). Conservation of Resources Theory – Application to Stress and Management in the Workplace. In R. T. Golembiewski (Hrsg.), Public administration and public policy: Vol. 87. Handbook of organizational behavior (S. 57–80). New York: Dekker.Google Scholar
  15. Hokema, D. (2013). Landschaft im Wandel?: Zeitgenössische Landschaftsbegriffe in Wissenschaft, Planung und Alltag. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Howard, P. (2011). An introduction to landscape. Farnham, Surrey, England, Burlington, Vt: Ashgate.Google Scholar
  17. Ipsen, D. (2006). Ort und Landschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Kahila, M. (2006). Possibilities of Web-based softGIS Method in Revealing Residents Evaluation Knowledge of the Living Environment. online verfügbar unter opus.tkk.fi/dokumentit/softgis_03022006_bratislava_use.pdf. Zugegriffen: 15.07.2016.
  19. Kahila, M., & Kyttä, M. (2009). SoftGIS as a Bridge-Builder in Collaborative Urban Planning. In S. Geertman & J. Stillwell (Hrsg.), GeoJournal library: Vol. 95. Planning support systems. Best practice and new methods (S. 389–412). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  20. Kost, S., & Schönwald, A. (Hrsg.). (2015). Landschaftswandel – Wandel von Machtstrukturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Kühne, O. (2006). Landschaft in der Postmoderne: Das Beispiel des Saarlandes. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar
  22. Kühne, O. (2008). Distinktion – Macht – Landschaft: Zur sozialen Definition von Landschaft (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Kühne, O. (2009). Grundzüge einer konstruktivistischen Landschaftstheorie und ihre Konsequenzen für die räumliche Planung. Raumforschung und Raumordnung 67, 5-6, 395–404.Google Scholar
  24. Kühne, O. (2011). Die Konstruktion von Landschaft aus Perspektive des politischen Liberalismus: Zusammenhänge zwischen politischen Theorien und Umgang mit Landschaft. Naturschutz und Landschaftsplanung 43, 6, 171–176.Google Scholar
  25. Kühne, O. (2013). Landschaftstheorie und Landschaftspraxis: Eine Einführung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Kühne, O., & Schönwald, A. (2014). San Diego: Eigenlogiken, Widersprüche und Hybriditäten in und von ‚America ́s finest city ‘. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Kühne, O. (2017). Der intergenerationelle Wandel landschaftsästhetischer Vorstellungen – eine Betrachtung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 53–67). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Kühne, O., Megerle, H., & Weber, F. (2017). Landschaft – Landschaftswandel – Landschaftsästhetik: Einführung – Überblick – Ausblick. In O. Kühne, H. Megerle und F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 1–20). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) & Landschaftsverband Rheinland (LVR). (2007). Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen: Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung. Münster/Köln.Google Scholar
  30. Leibenath, M. (2014). Landschaft im Diskurs: Welche Landschaft? Welcher Diskurs?: Praktische Implikationen eines alternativen Entwurfs konstruktivistischer Landschaftsforschung. Natur und Landschaft 46, 4, 124–129.Google Scholar
  31. Linke, S. (2017). Ästhetik, Werte und Landschaft – eine Betrachtung zwischen philosophischen Grundlagen und aktueller Praxis der Landschaftsforschung. In O. Kühne, H. Megerle und F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 23–40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Lynch, K. (1960). The image of the city: Kevin Lynch. Cambridge, Mass: The Technology Pr. & Harvard Univ. Pr.Google Scholar
  33. McHarg, I. (1971). Design With Nature. Washington: Wiley.Google Scholar
  34. Meier, C., & Bucher, A. (2010). Die zukünftige Landschaft erinnern: Eine Fallstudie zu Landschaft, Landschaftsbewusstsein und landschaftlicher Identität in Glarus Süd. Bristol-Schriftenreihe: Vol. 27. Bern et al.: Haupt.Google Scholar
  35. Meijman, T., & Mulder, G. (1998). Psychological Aspects of Workload. In P. J. D. Drenth (Hrsg.), Handbook of work and organizational psychology, 2. Work psychology (S. 5–34). Hove: Psychology Press.Google Scholar
  36. Nohl, W. (2001). Landschaftsplanung: Ästhetische und rekreative Aspekte; Konzepte, Begründungen und Verfahrensweisen auf der Ebene des Landschaftsplans. Berlin: Patzer.Google Scholar
  37. Nohl, W. (2010). Landschaftsästhetisches Erleben: Grundformen und nachhaltige Wirkungen. Stadt und Grün 2/2010, 29–37.Google Scholar
  38. Nohl, W. (2015). Landschaftsästhetik heute: Auf dem Wege zu einer Landschaftsästhetik des guten Lebens. München: Oekom.Google Scholar
  39. Rantanen, H. (2006). From Local Knowledge Mapping to a Learning Planning Process. opus.tkk.fi/dokumentit/paper_heli_rantanen.pdf. Zugegriffen: 15.07.2016.
  40. Roser, F. (2010). Ist die Schönheit der Landschaft errechenbar? – Entwicklung einer Methode zur flächendeckenden Vorbewertung des Landschaftsbildes. In J. Strobl (Hrsg.), Angewandte Geoinformatik 2010. Beiträge zum 22. AGIT-Symposium Salzburg (S. 76–85). Berlin/Offenbach: Wichmann.Google Scholar
  41. Roth, M., & Gruehn, D. (2010). Modellierung von Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft: Kriterien zur Bestimmung von Landschaftsqualität für große Räume. Naturschutz und Landschaftsplanung 42, 4, 115–120.Google Scholar
  42. Schafranski, F. (1996). Landschaftsästhetik und räumliche Planung: Theoretische Herleitung und exemplarische Anwendung eines Analyseansatzes als Beitrag zur Aufstellung von landschaftsästhetischen Konzepten in der Landschaftsplanung. Materialien zur Raum- und Umweltplanung, 85. Kaiserslautern: FB Architektur, Raum- und Umweltplanung, Bauingenieurwesen.Google Scholar
  43. Schmidt, C., Hage, G., & Galandi, R. (2010). Kulturlandschaft gestalten: Grundlagen Kulturlandschaft: Ausgangspunkte einer planerischen Auseinandersetzung mit Kulturlandschaft. Abschlussbericht zum F+E-Vorhaben (FKZ 3508 82 0700 Kulturlandschaft: Heimat als Identifikationsraum für den Menschen und Quelle der biologischen Vielfalt). Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  44. Schmidt, C., Hofmann, M., & Dunkel, A. (2014). Den Landschaftswandel gestalten!: Potentiale der Landschafts- und Raumplanung zur modellhaften Entwicklung und Gestaltung von Kulturlandschaften vor dem Hintergrund aktueller Transformationsprozesse, 1: Bundesweite Übersichten. Bonn: BfN.Google Scholar
  45. Schneidewind, U., & Singer-Brodowski, M. (2014). Transformative Wissenschaft. Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem (2. Aufl.). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  46. Schönwald, A. (2017). Ästhetik des Hybriden. Mehr Bedeutungsoffenheit für Landschaften durch Hybridisierungen. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 161–175). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Stemmer, B. (2016). Kooperative Landschaftsbewertung in der räumlichen Planung. Sozialkonstruktivistische Analyse der Landschaftswahrnehmung der Öffentlichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Strohmeier, G. (1997). Kulturlandschaft im Kopf: Wissen und Wahrnehmung. In R. Grossmann & H. Krause (Hrsg.), iff texte: Vol. 1. Wie wird Wissen wirksam? (S. 97–103). Wien: Springer.Google Scholar
  49. Lammeren, R. van, Theile, S., Stemmer, B., & Bruns, D. (2016). Social Media and Research in Landscape Architecture (tentative title). In A. van den Brink, D. Bruns, H. Tobi & S. Bell (Hrsg.), Research in Landscape Architecture. Methods and Methodology. London: Routledge.Google Scholar
  50. Wieland, R., & Baggen, R. (1994). Beanspruchung und Erholung im Arbeits-Erholungs-Zyklus. In R. Wieland (Hrsg.), Erholungsforschung. Beiträge der Emotionspsychologie, Sportpsychologie und Arbeitspsychologie (S. 103–154). Weinheim: Beltz Psychologie-Verl.-Union.Google Scholar
  51. Weber, F. (2015). Diskurs – Macht – Landschaft. Potenziale der Diskurs- und Hegemonietheorie von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe für die Landschaftsforschung. In S. Kost & A. Schönwald (Hrsg.), Landschaftswandel – Wandel von Machtstrukturen (S. 97-112). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Weber, F. (2016). The Potential of Discourse Theory for Landscape Research. Dissertations of Cultural Landscape Commission 31, 87-102. http://www.krajobraz.kulturowy.us.edu.pl/publikacje.artykuly/31/6.weber.pdf. Zugegriffen: 14.07.2016.
  53. Weber, F. (2017). Landschaftsreflexionen am Golf von Neapel. Déformation professionnelle, Meer-Stadtlandhybride und Atmosphäre. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 199–214). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Weber, F., Jenal, C., & Kühne, O. (2017a). Die Gewinnung mineralischer Rohstoffe als landschaftsästhetische Herausforderung – Eine Annäherung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 245–266). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Weber, F., Roßmeier, A., Jenal, C., & Kühne, O. (2017b). Landschaftswandel als Konflikt. Ein Vergleich von Argumentationsmustern beim Windkraft- und beim Stromnetzausbau aus diskurstheoretischer Perspektive. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 215–244). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Standort HöxterHöxterDeutschland
  2. 2.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations