Landschaft – Landschaftswandel – Landschaftsästhetik

Einführung – Überblick – Ausblick
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Die Frage nach der ästhetischen Deutung dessen, was wir ‚Landschaft‘ nennen, hat durch den Ausbau regenerativer Energien, den Bau von Infrastrukturgroßprojekten, aber auch durch den Trend der Reurbanisierung eine neue Aktualität erhalten. Landschaftsforschung greift in diesem Kontext im Wesentlichen auf drei Perspektiven zurück: eine essentialistische, eine positivistische und eine konstruktivistische. Während die essentialistische (die Landschaft ein eigenes ‚Wesen‘ zuschreibt) in vorliegendem Buch nicht aufgegriffen wird, finden sich Beiträge aus positivistischer (die Landschaft als einen objektiv gegebenen Gegenstand versteht) und konstruktivistischer Denktradition (nach der Landschaft ein auf Deutungskonventionen beruhendes soziales und individuelles Konstrukt darstellt). Dabei wird hervorgehoben, welches Potenzial die Befassung mit Ästhetik und Landschaft insbesondere für die Humangeographie haben kann, da sich diese an der Schnittstelle von Kultur- und Sozialwissenschaften zur Angewandten Geographie (hier in Form räumlicher Planung) befindet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blotevogel, H. H. (1996). Theoretische Geographie Aufgaben und Probleme der Regionalen Geographie heute. Überlegungen zur Theorie der Landes- und Länderkunde anläßlich des Gründungskonzepts des Instituts für Länderkunde, Leipzig. Berichte zur deutschen Landeskunde 70 (1), 11–40.Google Scholar
  2. Bruns, D. (2013). Landschaft – ein internationaler Begriff? In D. Bruns & O. Kühne (Hrsg.), Landschaften. Theorie, Praxis und internationale Bezüge (S. 153–170). Schwerin: Oceano Verlag.Google Scholar
  3. Bruns, D. & Kühne, O. (2013). Landschaft im Diskurs. Konstruktivistische Landschaftstheorie als Perspektive für künftigen Umgang mit Landschaft. Naturschutz und Landschaftsplanung 45 (3), 83–88.Google Scholar
  4. Bruns, D., & Kühne, O. (2015a). Gesellschaftliche Transformation und die Entwicklung von Landschaft – eine Betrachtung aus der Perspektive der sozialkonstruktivistischen Landschaftstheorie. In O. Kühne, K. Gawroński & J. Hernik (Hrsg.), Transformation und Landschaft. Die Folgen sozialer Wandlungsprozesse auf Landschaft (S. 9–13). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bruns, D., & Kühne, O. (2015b). Zur kulturell differenzierten Konstruktion von Räumen und Landschaften als Herausforderungen für die räumliche Planung im Kontext von Globalisierung. In B. Nienaber & U. Roos (Hrsg.), Internationalisierung der Gesellschaft und die Auswirkung en auf die Raumentwicklung. Beispiele aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland (Arbeitsberichte der ARL, Bd. 13, S. 18–29). Hannover: ARL, Akademie für Raumforschung und Landesplanung.Google Scholar
  6. Bruns, D., & Münderlein, D. (2017). Kulturell diverse Landschaftswertschätzung und Visuelle Kommunikation. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 303–318). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Brunsch, T. (2017). Landschaftsbau und Landschaft. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 319–342). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Buchner, L.-M. (2017). Die Herausforderungen einer ‚regionaltypischen‘ Siedlungsentwicklung am Beispiel der oberbayerischen Gemeinde Ampfing. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 343–360). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Chilla, T., Kühne, O., Weber, F., & Weber, F. (2015). „Neopragmatische“ Argumente zur Vereinbarkeit von konzeptioneller Diskussion und Praxis der Regionalentwicklung. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Regionalentwicklung (S. 13–24). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Cosgrove, D. E. ( 1984). Social Formation and Symbolic Landscape. London: Univ. of Wisconsin Press.Google Scholar
  11. Dewey, J. (1958). Experience and nature. New York: Dover Publications.Google Scholar
  12. Drexler, D. (2013). Die Wahrnehmung der Landschaft – ein Blick auf das englische, französische und ungarische Landschaftsverständnis. In D. Bruns & O. Kühne (Hrsg.), Landschaften. Theorie, Praxis und internationale Bezüge (S. 37–54). Schwerin: Oceano Verlag.Google Scholar
  13. Fischer, C., & Weber, F. (201 5). „Ein Bier wie seine Heimat – ursprünglich, ehrlich und charaktervoll“. Eine Untersuchung der Vermarktung ‚fränkischer‘ Biere aus diskurstheoretischer Perspektive. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Regionalentwicklung (S. 73–93). Wiesbaden: Springe r VS.Google Scholar
  14. Fontaine, D. (2017). Ästhetik simulierter Welten am Beispiel Disneylands. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 105–120). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Freyer, H. (1990). Landschaft und Geschichte. In Gröning, G., Herlyn, U. (Hrsg.), Landschaftswahrnehmung und Landschaftserfahrung. Texte zur Konstitution und Rezeption von Natur als Landschaft (S. 43–65). München.Google Scholar
  16. Gailing, L., & Leibenath, M. (2012). Von der Schwierigkeit, „Landschaft“ oder „Kulturlandschaft“ allgemeingültig zu definieren. Raumforschung und Raumordnung 70 (2), 95–106. doi: 10.1007/s13147-011-0129-8
  17. Gailing, L., & Leibenath, M. (Hrsg.). (2013). Neue Energielandschaften – Neue Perspektiven der Landschaftsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Glasze, G. (2013). Politische Räume. Die diskursive Konstitution eines »geokulturellen Raums« – die Frankophonie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Greider, T., & Garkovich, L. (1994). Landscapes: The Social Construction of Nature and the Environment 59 (1), 1–24.Google Scholar
  20. Hard, G. ( 2002). Zu Begriff und Geschichte von „Natur“ und „Landschaft“ in der Geographie des 19. und 20. Jahrhunderts. In G. Hard (Hrsg.), Landschaft und Raum. Aufsätze zur Theorie der Geographie (Osnabrücker Studien zur Geographie, Bd. 22, S. 171–210). Osnabrück: Univ.-Verl. Rasch.Google Scholar
  21. Hartz, A., & Kühne, O. (2009). Aesthetic approaches to active urban landscape planning. In A. van der Valk & T. van Dijk (Hrsg.), Regional Planning for Open Space (S. 249–278). London: Routledge.Google Scholar
  22. Hasse, J. (199 3). Heimat und Landschaft. Über Gartenzwerge, Center Parcs und andere Ästhetisierungen. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  23. Hasse, J. (2000). Die Wunden der Stadt. Für eine neue Ästhetik unserer Städte (Passagen Architektur). Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  24. Hauck, T. E., & Hen necke, S. (2017). Die Funktionalisierung der Landschaftsästhetik für die urbane Freiraumplanung. Beispiele aus der frühen industriellen Großstadt in Deutschland und den USA. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 269–282). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Hauser, S. (2012). Kultur landschaften – Drei Konzepte, ihre Kritik und einige Schlussfolgerungen für die urbanisierte Landschaft. In W. Schenk, M. Kühn, M. Leibenath & S. Tzschaschel (Hrsg.), Suburbane Räume als Kulturlandschaften (Forschungs- und Sitzungsberichte, Bd. 236, S. 197–209). Hannover: ARL.Google Scholar
  26. Helbrecht, I. (2003). Der Wille zur „totalen Gestaltung“: Zur Kulturgeographie der Dinge. In H. Gebhardt, P. Reuber & G. Wolkersdorfer (Hrsg.), Kulturgeographie. Aktuelle Ansätze und Entwicklungen (Spektrum Lehrbuch, S. 149–170). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  27. Hoisl, R., Nohl, W., Zekorn, S., & Zöllner, G. (1987). Landschaftsästhetik in der Flurbereinigung. Empirische Grundlagen zum Erleben der Agrarlandschaft. München: Ministerielle Veröffentlichung.Google Scholar
  28. Ipsen, D. (2006). Ort und Landschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Jones, M., & Daugstad, K. (1997). Usages of the “cultural landscape” concept in Norwegian and Nordic landscape administration. Landscape Research 22 (3), 267–281. doi: 10.1080/01426399708706515
  30. Kaufmann, S. (2005). Soziologie der Landschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Kazig, R. (2007). Atmosphären – Konzept für einen nicht repräsentationellen Zugang zum Raum. In C. Berndt & R. Pütz (Hrsg.), Kulturelle Geographien. Zur Beschäftigung mit Raum und Ort nach dem Cultural Turn (S. 167–187). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  32. Kazig, R. (2008). Typische Atmosphären städtischer Plätze. Auf dem Weg zu einer anwendungsorientierten Atmosphärenforschung. Die alte Stadt 35 (2), 146–160.Google Scholar
  33. Kazig, R. (2013). Landschaft mit allen Sinne n – Zum Wert des Atmosphärenbegriffs für die Landschaftsforschung. In D. Bruns & O. Kühne (Hrsg.), Landschaften. Theorie, Praxis und internationale Bezüge (S. 221–232). Schwerin: Oceano Verlag.Google Scholar
  34. Kazig, R. (2016). Die Bedeutung von Alltagsästhe tik im Kontext der Polarisierung und Hybridisierung von Städten. In F. Weber & O. Kühne (Hrsg.), Fraktale Metropolen. Stadtentwicklung zwischen Devianz, Polarisierung und Hybridisierung (S. 215–230). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Kost, S. (2017). Raumbilder und Raumwahrnehmung von Jugendlichen. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 69–86). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Kühne, O. (2006a). Landschaft in der Postmoderne. Das Beispiel des Saarlandes. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  37. Kühne, O. (2006b). Soziale Distinktion und Landschaft. Eine landschaftssoziologische Betrachtung. Stadt+Grün (12), 42–45.Google Scholar
  38. Kühne, O. (2008a). Distinktion – Macht – Landschaft. Zur sozialen Definition von Landschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Kühne, O. (2008b). Landschaft und Kitsch – Anmerkungen zu impliziten und expliziten Landschaftsvorstellungen. Naturschutz und Landschaftsplanung 44 (12), 403–408.Google Scholar
  40. Kühne, O. (2009). Grundzüge einer konstruktivistischen Landschaftstheorie und ihre Konsequenzen für die räumliche Planung. Raumforschung und Raumordnung 67 (5-6), 395–404. doi: 10.1007/BF03185714
  41. Kühne, O. (2012). Stadt – Landschaft – Hybridität. Ästhetische Bezüge im postmodernen Los Angeles mit seinen modernen Persistenzen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Kühne, O. (2013). Landschaftstheorie und Landschaftspraxis. Eine Einführung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Kühne, O. (2014a). Die intergenerationell differenzierte Konstruktion von Landschaft. Naturschutz und Landschaftsplanung 46 (10), 297–302.Google Scholar
  44. Kühne, O. (2014b). Wie kommt die Landschaft zurück in die Humangeographie? Plädoyer für eine ‚konstruktivistische Landschaftsgeographie‘. Geographische Zeitschrift 102 (2), 68–85.Google Scholar
  45. Kühne, O. (2015). Historical developments: The Evolution of the Concept of Landscape in German Linguistic Areas. In D. Bruns, O. Kühne, A. Schönwald & S. Theile (Hrsg.), Landscape Culture – Culturing landscapes. The Differentiated Construction of Landscapes (S. 43–52). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Kühne, O. (2016). Transformation, Hybridisierung, Streben nach Eindeutigkeit und Urbanizing former Suburbs (URFSURBS): Entwicklungen postmoderner Stadtlandhybride in Südkalifornien und in Altindustrieräumen Mitteleuropas – Beobachtungen aus der Perspektive sozialkonstruktivistischer Landschaftsforschung. In S. Hofmeister & O. Kühne (Hrsg.), StadtLandschaften. Die neue Hybridität von Stadt und Land (S. 13–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Kühne, O. (2017). Der intergenerationelle Wandel landschaftsästhetischer Vorstellungen – eine Betrachtung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 53–86). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Kühne, O., & Meyer, W. (2015). Gerechte Grenzen? Zur territorialen Steuerung von Nachh altigkeit. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Regionalentwicklung (S. 25–40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Kühne, O., & Schönwald, A. (2015). San Diego. Eigenlogiken, Widersprüche und Hybriditäten in und von ‚America‘s finest city‘. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Kühne, O., Schönwald, A., & Weber, F. (2017). Die Ästhetik von Stadtlandhybriden: URFSURBS ( Urbanizing former suburbs) in Südkalifornien und im Großraum Paris. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 177–198). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Kühne, O., & Weber, F. (2016). Landschaft – eine Annäherung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. In Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) (Hrsg.), Konventionen zur Kulturlandschaft. Dokumentation des Workshops „Konventionen zur Kulturlandschaft – Wie können Konventionen in Europa das Landschaftsthema stärken“ am 1. und 2. Juni 2015 in Aschaffenburg (S. 7–14). Bonn: Selbstverlag.Google Scholar
  52. Kühne, O., & Weber, F. (2017). Geographisches Problemlösen: das Beispiel des Raumkonfliktes um die Gewinnung mineralischer Rohstoffe. Geographie aktuell und Schule 225, eingereicht.Google Scholar
  53. Kühne, O., Weber, F., & Jenal, C. (2016). Der Stromnetzausbau in Deutschland: Formen und Argumente des Widerstands. Geographie aktuell und Schule 222, 4–14.Google Scholar
  54. Kühne, O., Weber, F., & Weber, F. (2013). Wiesen, Berge, blauer Himmel. Aktuelle Landschaftskonstruktionen am Beispiel des Tourismusmarketings des Salzburger Landes aus diskurstheoretischer Perspektive. Geographische Zeitschrift 101 (1), 36–54.Google Scholar
  55. Küpper, J., & Menke, C. (2003). Einleitung. In J. Küpper & C. Menke (Hrsg.), Dimensionen ästhetischer Erfahrung (S. 7–15). Frankfurt (Main).Google Scholar
  56. Laclau, E. (2007). On Populist Reason. London: Verso.Google Scholar
  57. Laclau, E., & Mouffe, C. (1985). Hegemony and socialist strategy. Towards a radical democratic politics. London: Verso.Google Scholar
  58. Leibenath, M., & Otto, A. (2012). Diskursive Konstituierung von Kulturlandschaft am Beispiel politischer Winde nergiediskurse in Deutschland. Raumforschung und Raumordnung 70 (2), 119–131.Google Scholar
  59. Linke, S. (2017a). Ästhetik, Werte und Landschaft – eine Betrachtung zwischen philosophischen Grundlagen und aktueller Praxis der Landschaftsforschung. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 23–40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Linke, S. (2017b). Neue Landschaften und ästhetische Akzeptanzprobleme. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 87–104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Myers, G. A. (1996). Naming and placing the other: Power and the urban landscape in Zanzibar. Tijdschrift voor economische en sociale geografie 87 (3), 237–246. doi: 10.1111/j.1467-9663.1998.tb01553.x
  62. Najjar, E. (2017). ‚Flüchtlingscamp-Landschaften‘: Problematiken, Identität und Gestaltungsmöglichkeiten im Al-Hussein-Camp in Jordanien. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 361–375). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Rathfelder, A., & Megerle, H. (2017). Wahrnehmung und Nutzung von Flusslandschaften durch unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen am Beispiel des Neckars. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 121–138). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Schein, R. H. (1997). The Place of Landscape. A Conceptual Framework for Interpreting an American Scene. Annals of the Association of American Geographers 87 (4), 660–680. doi: 10.1111/1467-8306.00072
  65. Schenk, W. (2006). Der Terminus „gewachsene Kulturlandschaft“ im Kontext öffentlicher und raumwissenschaftlicher Diskurse z u „Landschaft“ und Kulturlandschaft“. In U. Matthiesen, R. Danielzyk, S. Heiland & S. Tzschaschel (Hrsg.), Kulturlandschaften als Herausforderung für die Raumplanung. Verständnisse – Erfahrungen – Perspektiven (Bd. 228, S. 9–21). Hannover: Verlag der ARL.Google Scholar
  66. Schenk, W. (2013). Landschaft als zweifache sekundäre Bildung- historische Aspekte im aktuellen Gebrauch von Landschaft im deu tschsprachigen Raum, namentlich in der Geographie. In D. Bruns & O. Kühne (Hrsg.), Landschaften. Theorie, Praxis und internationale Bezüge (S. 23–36). Schwerin: Oceano Verlag.Google Scholar
  67. Schönwald, A. (2017). Ästhetik des Hybriden. Mehr Bedeutungsoffenheit für Landschaften durch Hybridisierungen. In O. Kühne, H. Me gerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (In diesem Band S. 161–175). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Seel, M. (1996). Eine Ästhetik der Natur (Bd. 1231, 1. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Sieverts, T. (2001). Zwischenstadt. Zwisch en Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land (Bauwelt-Fundamente, Bd. 118). Gütersloh: Birk häuser.Google Scholar
  70. Steinkrüger, J.-E. (2017). Von der Poppelsdorfer Allee nach Disney World. Oder: Kulturlandschaft als semiotisches System. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 41–50). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Stemmer, B. (2016). Kooperative Landschaftsbewertung in der räumlichen Planung. Sozialkonstruktivistische Analyse der Landschaftswahrnehmung der Öffentlichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Stemmer, B., & Bruns, D. (2017). Kooperative Landschaftsbewertung in der räumlichen Planung – Planbare Schönheit? Partizipative Methoden, (Geo -)Soziale Medien. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 283–302). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Stroh, H., & Megerle, H. (2017). Wahrnehmung von Wald und Wildnis am Beispiel des Lotharpfads im Nationalpark Nordschwarzwald. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 139–157). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Weber, F. (2013). Soziale Stadt – Politique de la Ville – Politische Logiken. (Re-)Produktion kultureller Differenzierungen in quartiersbezogenen St adtpolitiken in Deutschland und Frankreich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Weber, F. (2015a). Diskurs – Macht – Landschaft. Potenziale der Diskurs- und Hegemonietheorie von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe für die Landschatsforschung. In S. Kost & A. Schönwald (Hrsg.), Landschaftswandel – Wandel von Machtstrukturen (S. 97–112). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Weber, F. (2015b). Landschaft aus diskurstheoretischer Perspektive. Eine Einordnung und Perspektiven. morphé. rural – suburban – urban (1), 39–49. http://www.hswt.de/fileadmin/Dateien/Hochschule/Fakultaeten/LA/Dokumente/MORPHE/MORPHE-Band-01-Juni-2015.pdf. Zugegriffen: 07.03.2016.
  77. Weber, F. (2016a). Extreme Stadtlandschaften: Die französischen ‚banlieues‘. In S. Hofmeister & O. Kühne (Hrsg.), StadtLandschaften. Die neue Hybridität von Stadt und Land (S. 85–109). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  78. Weber, F. (2016b). The Potential of Discourse Theory for Landscape Research. Dissertations of Cultural Landscape Commission 31, 87–102. http://www.krajobraz.kulturowy.us.edu.pl/publikacje.artykuly/31/6weber.pdf. Zugegriffen: 14.07.2016.
  79. Weber, F. (2017). Landschaftsreflexionen am Golf von Neapel. Déformation professionnelle, Meer-Stadtlandhybride und Atmosphäre. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 199–214). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Weber, F., Jenal, C., & Kühne, O. (2016). Der Stromnetzausbau als konfliktträchtiges Terrain. The German power grid extension as a terrain of conflict. UMID – Umwelt und Mensch Informationsdienst (1/März), 50–56. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/umid_01_2016_internet.pdf. Zugegriffen: 26.04.2016.
  81. Weber, F., Jenal, C., & Kühne, O. (2017). Die Gewinnung mineralischer Rohstoffe als landschaftsästhetische Herausforderung – Eine Annäherung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 245–266). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Weber, F., & Kühne, O. (2016). Räume unter Strom. Eine diskurstheoretische Analyse zu Aushandlungsprozessen im Zuge des Stromnetzausbaus. Raumforschung und Raumordnung online first, 1–16. http://link.springer.com/article/10.1007/s13147-016-0417-4. Zugegriffen: 22.07.2016.
  83. Weber, F., Kühne, O., Jenal, C., Sanio, T., Langer, K., & Igel, M. (2016). Analyse des öffentlichen Diskurses zu gesundheitlichen Auswirkungen von Hochspannungsleitungen – Handlungsempfehlungen für die strahlenschutzbezogene Kommunikation beim Stromnetzausbau. Ressortforschungsberichte zur kerntechnischen Sicherheit und zum Strahlenschutz. https://doris.bfs.de/jspui/bitstream/urn:nbn:de:0221-2016050414038/3/BfS_2016_3614S80008.pdf. Zugegriffen 09.05.2016.
  84. Weber, F., Roßmeier, A., Jenal, C., & Kühne, O. (2017). Landschaftswandel als Konflikt. Ein Vergleich von Argumentationsmustern beim Windkraft- und beim Stromnetzausbau aus diskurstheoretischer Perspektive. In O. Kühne, H. Megerle & F. Weber (Hrsg.), Landschaftsästhetik und Landschaftswandel (S. 215–244). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  85. Welsch, W. (1993). Das Ästhetische – eine Schlüsselkategorie unserer Zeit? In W. Welsch (Hrsg.), Die Aktualität des Ästhetischen (S. 13–47). München: Fink.Google Scholar
  86. Winter, R. (2001). Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kr itik der Macht. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  87. Wöbse, H.-H. (2002). Landschaftsästhetik. Über das Wesen, die Bedeutung und den Umgang mit landschaftlicher Schönheit. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Hochschule für ForstwirtschaftRottenburg am NeckarDeutschland

Personalised recommendations