Advertisement

Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA)

Eine repräsentative Gesundheitsbefragung im neuen (Mixed-Mode-) Design
Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

Der Beitrag für den diesjährigen Band der ASI Schriftenreihe „Mixed-Mode-Surveys“ schließt thematisch an den im Jahr 2015 erschienenen Beitrag „Ergebnisse einer Projektstudie im Mixed-Mode-Design“ (Schmich 2015) im ASI Tagungsband „Nonresponse Bias“ an. In diesem Beitrag wurde beschrieben, warum der Wechsel von einer telefonischen Befragung, basierend auf einer zufallsgenerierten Festnetzstichprobe, hin zu einem Mixed-Mode-Design für die Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA) des Robert Koch-Instituts notwendig wurde und warum das spezifische Vorgehen des sequentiellen Mixed-Mode-Designs angewendet wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Association for Public Opinion Research (2011). Standard Definitions: Final Dispositions of Case Codes and Outcome Rates for Surveys.7 th edition. Deerfield: AAPOR.Google Scholar
  2. Aust, F., & Schröder, H. (2009). Sinkende Stichprobenausschöpfung in der Umfrageforschung: ein Bericht aus der Praxis. In M. Weichbold, J. Bacher, & C. Wolf (Hrsg.), Umfrageforschung. Herausforderung und Grenzen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderheft 9 (S. 195-212). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Brennan, M. (1992). The Effect of Monetary Incentives on Mail Survey Response Rates: New Data. Journal of the Market Research Society, 34(2), 173-177.Google Scholar
  4. Cox, L.H. (1987). A constructive procedure for unbiased controlled rounding. Journal of the American Statistical Association, 82 (398), 520-524.Google Scholar
  5. De Leeuw, E.D. (2005). To Mix or Not to Mix Data Collection Modes in Surveys. Journal of Official Statistics, 21(2), 233-255.Google Scholar
  6. Diekmann, A., & Jann, B. (2001). Anreizformen und Ausschöpfungsquoten bei postalischen Befragungen: Eine Prüfung der Reziprozitätshypothese. ZUMA-Nachrichten, 48, 18-27.Google Scholar
  7. Dillman, D.A., Smyth, J.D., & Christian, L.M. (2014). Internet, phone, mail, and mixed-mode surveys: The tailored design method. New York: Wiley.Google Scholar
  8. European Union. (2013). European Health Interview Survey (EHIS wave 2). Methodological manual. Luxembourg: Publications Office of the European Union. Verfügbar unter http://ec.europa.eu/eurostat/documents/3859598/5926729/KS-RA-13-018-EN.PDF/26c7ea80-01d8-420e-bdc6-e9d5f6578e7c. Zugegriffen: 31. Mai 2016.
  9. Gendall, P., &, Healey, B. (2008). Alternatives to Prepaid Monetary Incentives in Mail Surveys. International Journal of Public Opinion Research, 20(4), 517-527. doi: 10.1093/ijpor/edn048
  10. Häder, M., & Häder, S. (Hrsg.). (2009). Telefonbefragungen über das Mobilfunknetz: Konzept, Design und Umsetzung einer Strategie zur Datenerhebung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Hox, J.J., de Leeuw, E.D., & Zijlmans, E.A.O. (2015). Measurement equivalence in mixed mode surveys. Frontiers in Psychology, 6, 87. doi: 10.3389/fpsyg.2015.00087
  12. James, J.M., & Bolstein, R. (1990). The Effect of Monetary Incentives and Follow-up Mailings on the Response Rate and Response Quality in Mail Surveys. Public Opinion Quaterly, 54 (3), 346-361.Google Scholar
  13. Kamtsiuris, P., Lange, M., & Schaffrath Rosario, A. (2007). Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 50 (5-6), 547-556. doi: 10.1007/s00103-007-0215-9
  14. Kurth, B.M., Lange, C., Kamtsiuris, P., & Hölling, H. (2009). Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 52 (5), 557-570.Google Scholar
  15. Lange, C., Jentsch, F., Allen, J., Hoebel, J., Kratz, A.L., von der Lippe, ... Ziese, T. (2015). Data Resource Profile: German Health Update (GEDA) – the health interview survey for adults in Germany. International Journal of Epidemiology, 44 (2), 442-450. doi: 10.1093/ije/dyv067
  16. Olsen, F., Abelsen, B., & Olsen, J.A. (2012). Improving response rate and quality of survey data with a scratch lottery ticket incentive. BMC Medical Research Methodology, 12, 52. doi: 10.1186/1471-2288-12-52
  17. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2011). Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2009«. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  18. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2012). Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2010«. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  19. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2014). Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2012«. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  20. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2015). Pilotstudie zur Durchführung von Mixed-Mode-Gesundheitsbefragungen in der Erwachsenenbevölkerung (Projektstudie GEDA 2.0). Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  21. Scheidt-Nave, C., Kamtsiuris, P., Gößwald, A., Hölling, H., Lange, M., Busch, M.A. … Kurth, B.M. (2012). German health interview and examination survey for adults (DEGS) – design, objectives and implementation of the first data collection wave. BMC Public Health, 12, 730. doi: 10.1186/1471-2458-12-730
  22. Schmich, P. (2015). Ergebnisse einer Projektstudie im Mixed-Mode-Design. In J. Schupp, & C. Wolf (Hrsg.), Nonresponse Bias – Qualitätssicherung sozialwissenschaftlicher Umfragen (S. 287-304) (Schriftenreihe der ASI – Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  23. Schroedter, J.H., Lechert, Y., & Lüttinger, P. (2006). Die Umsetzung der Bildungsskala ISCED-1997 für die Volkszählung 1970, die Mikrozensus-Zusatzerhebung 1971 und die Mikrozensen 1976–2004 (Version 1). ZUMA-Methodenbericht 2006/08. Google Scholar
  24. Stadtmüller, S. (2009). Rücklauf gut alles gut? Zu erwünschten und unerwünschten Effekten monetärer Anreize bei postalischen Befragungen. Methoden – Daten – Analysen, 3 (2), 167-185.Google Scholar
  25. Von der Heyde, C. (2014). Einwohnermeldeamts-Stichproben (EWA-Stichproben). In ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. (Hrsg.), Stichproben-Verfahren in der Umfrageforschung: Eine Darstellung für die Praxis (S. 191-195). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations