Advertisement

Wechsel von persönlichen Interviews zu webbasierten Interviews in einem laufenden Haushaltspanel

Befunde vom SOEP
  • Denise LüdtkeEmail author
  • Jürgen Schupp
Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

Obwohl persönliche Interviews nach wie vor die Erhebungsmethode der Wahl in repräsentativen Haushaltsumfragen darstellen, begünstigen Budget- und Zeitbeschränkungen oftmals die Einführung von web-basierten Umfragen. Darüber hinaus können die Nachteile computergestützter selbstauszufüllender Web-Interviews (CAWI) durch die steigende Internetdichte in der Bevölkerung zunehmend kompensiert werden. Wir haben in einem experimentellen Rahmen die Effekte untersucht, die sich durch den Wechsel von computergestützten persönlichen Interviews (CAPI) zu CAWI hinsichtlich der Teilnahmequoten in einem seit 4 Jahren laufenden Haushaltspanel ergeben. Wir haben uns für ein interviewergeleitetes sequentielles CAWI-CAPI Design entschieden, um zu vermeiden, dass Panelmitglieder aufgrund fehlender Bereitschaft oder Möglichkeit, in CAWI teilzunehmen dauerhaft aus dem Panel ausscheiden. Verglichen mit dem vorherigen Standard-Modus (CAPI) konnten wir höhere Ausfallquoten im sequentiellen Befragungsmodus beobachten, jedoch fanden wir keinerlei Hinweise auf systematische Muster in den Ausfällen, die auf Charakteristiken der Panelteilnehmer zurückgeführt werden konnten. Dahingegen entdeckten wir einen Effekt der Interviewerbindung. Während die Bindung zwischen Interviewer und Panelteilnehmern in der Regel einen positiven Zusammenhang zur Teilnahmebereitschaft aufweist, kehrte sich dieser Effekt in unserem Experiment ins Gegenteil um. Haushalte mit starker Bindung zum Interviewer waren weniger bereit unter den veränderten Bedingungen an der Befragung teilzunehmen. Daneben beobachteten wir einen starken Effekt der Internetkompetenz auf die Wahl der Erhebungsmethode im sequentiellen Design. Daher gehen wir davon aus, dass ein vollständiger Wechsel von CAPI zu CAWI ein hohes Risiko für eine Verzerrung durch Ausfälle in sich birgt. Folglich empfehlen wir für die Implementierung einer neuen Erhebungsmethode in einem laufenden Panel die Einführung eines sequentiellen Erhebungsdesigns, bei dem die ursprüngliche Befragungsmethode als Alternative zur neu implementierten Methode angeboten wird. Darüber hinaus empfehlen wir bei geplanten Wechseln von persönlichen Interviews zu selbstauszufüllenden Erhebungsmethoden eine möglichst frühzeitige Überführung in den neuen Modus, um den negativen Effekt der Interviewerbindung auf die Teilnahmebereitschaft in den selbstauszufüllenden Interviews möglichst gering zu halten.

Schlüsselwörter

SOEP Haushaltspanel persönliche Interviews Wechsel der Erhebungsmethode sequentieller CAWI-CAPI Erhebungsmodus Ausfallquote 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amaya, A., Leclere, F. Carris, K., & Liao, Y. (2015). Where to Start. An Evaluation of Primary Data-Collection Modes in an Adress-Based Sampling Design. Public Opinion Quarterly 79(2), 420–442.Google Scholar
  2. Callegaro, M., Lozar Manfreda, K., & Vehovar, V. (2015). Web Survey Methodology. Sage Publications.Google Scholar
  3. Cernat, A., & Lynn, P. (2014). The role of E-mail addresses and E-mail contact in encouraging web response in a mixed mode design. Understanding Society Working Paper Series No. 2014 – 10.Google Scholar
  4. Collins, D., & Mitchell, M. (2014). Role of mode in respondents’ decisions to participate in IP5: Findings from a qualitative follow-up study. Understanding Society Working Paper Series No. 2014 – 03.Google Scholar
  5. Dillman, D.A. (2009). Some Consequences of Survey Mode Changes in Longitudinal Surveys. In P. Lynn (Hrsg.), Methodology of Longitudinal Surveys (S. 127-140). Chichester: Wiley.Google Scholar
  6. De Leeuw, E.D., Hox, J.J., & Dillman, D.A. (2008). Mixed-mode Surveys: When and Why. In E.D. De Leeuw, J.J. Hox & D.A. Dillman (Hrsg.), International Handbook of Survey Methodology (S. 299-316). New York-London: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  7. Frick, J.R., Grabka, M.M., & Groh-Samberg, O. (2012). Dealing with incomplete household panel data in inequality research. Sociological Methods & Research 41(1), 89-123.Google Scholar
  8. Glemser, A., Huber, S., & Bohlender, A. (2015). TNS Report of SOEP Fieldwork in 2014. In S. Gerstorf, & J. Schupp (Hrsg.), SOEP Wave Report 2014 (S. 51-80). Berlin: DIW Berlin.Google Scholar
  9. Jäckle, A., Lynn, P., & Burton, J. (2013). Going Online with a Face-to-Face Household Panel: Initial Results from an Experiment on the Understanding Society Innovation Panel. Understanding Society Working Paper Series No. 2013 – 03.Google Scholar
  10. Kroh, M., Winter, F., & Schupp, J. (2016). Using Person-Fit Measures to Assess the Impact of Panel Conditioning on Reliability. Public Opinion Quarterly first published online June 14, 2016. doi: 10.1093/poq/nfw025
  11. Schröder, M., Siegers, R., & Spieß, C.K. (2013a). „Familien in Deutschland“ - FiD - Enhancing Research on Families in Germany. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research Nr. 556.Google Scholar
  12. Schröder, M., Siegers, R., & Spieß, K.C. (2013b). Familien in Deutschland. Schmollers Jahrbuch, 133(4), 595-606.Google Scholar
  13. Wagner, G.G., Frick, J.R., & Schupp, J. (2007). Enhancing the power of household panel studies: The case of the German Socio-Economic Panel Study (SOEP). Schmollers Jahrbuch, 127(1), 139-169.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für WirtschaftsforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations