Advertisement

Recruiting Online Panel Members from a Mail Survey in the General Population

Problems and Prospects of Mixed Mode Designs
  • Karl-Heinz ReubandEmail author
Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

The internet has undergone a remarkable diffusion within very few years. It is nowadays used by a majority of people and their number is increasing (van Eimeren and Frees 2014). This has also left its mark on survey research: Whereas only 3% of all interviews in Germany were collected online by market and social research institutes in the year 2000 the rate has increased up to 43% in the most recent years.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADM (2014). Jahresbericht 2014. Frankfurt: Arbeitskreis Deutscher Marktund Sozialforschungsinstitute.Google Scholar
  2. Aust, F., & Schröder, H. (2009). Sinkende Stichprobenausschöpfung in der Umfrageforschung. Ein Bericht aus der Praxis. In M. Weichbold, J. Bacher, & C. Wolf (eds.), Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen (S. 195-212). New York.Google Scholar
  3. Bandilla, W., Kaczmirek, L., Blohm, M. & Neubarth, W. (2009). Coverage- und Nonresponse-Effekte bei Online-Bevölkerungsumfragen. In N. Jackob, H. Schoen, & T. Zerback (eds.), Sozialforschung im Internet Methodologie und Praxis der Online-Befragung (S. 129-143). Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bieber, I.E., & Byzek, E. (2012). Online-Umfragen: Eine geeignete Erhebungsmethode für die Wahlforschung? Methoden – Daten – Analysen 6 (2), 185-211.Google Scholar
  5. Bitcom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) (2010). Internetnutzer verwenden im Schnitt drei Mail-Adressen. Press release BITKOM, Berlin, 17.02.2010.Google Scholar
  6. Blasius, J., & Brandt, M. (2009). Repräsentativität in Online Befragungen. In M. Weichbold, J. Bacher, & C. Wolf (eds.), Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen (S.157-177). New York.Google Scholar
  7. Couper, M.P., & Coutts, E. (2006). Online-Befragungen. Probleme und Chancen verschiedener Arten von Online-Erhebungen. In A. Diekmann (eds.), Methoden der Sozialforschung (S. 217-243). Wiesbaden.Google Scholar
  8. Curtin, R., Presser, S., & Singer E. (2000). The effects of response rate changes on the index of consumer sentiment. Public Opinion Quarterly 64, 413-428Google Scholar
  9. Das, M. (2012). Innovation der Online–Datenerhebung für wissenschaftliche Forschungen. Das niederländische MESS-Projekt. In F. Faulbaum, M. Stahl, & E. Wiegand (eds.), Qualitätssicherung in der Umfrageforschung (S. 75-101). Wiesbaden.Google Scholar
  10. Deutschmann, M., & Faulbaum, F. (2001). The Recruitment of Online Samples by CATI-Sreening: Problems of Non-Response. In A. Westlake, W. Sykes, T. Manners, & M. Rigg (eds.), The Challenge of the Internet (S. 69-77). London: Association of Survey Computing.Google Scholar
  11. Dillman, D.A. (2000). Mail and Internet Surveys: The Tailored Design Method. New York.Google Scholar
  12. DiSogra, C., Callegaro, M., & Hendarwan, E. (2009). Recruiting Probability-Based Web-Panel Members Using an Address-Based Sample Frame: Results from a Pilot Study Conducted by Knowledge Networks. Paper presented at the 2009 Joint Statistical Meetings. Paper available at http://www.knowledgenetworks.com/ganp/reviewer-info.html.
  13. Engel, U., Bartsch, S., Schabel, C., & H. Vehre. (2012). Wissenschaftliche Umfragen. Methoden und Fehlerquellen. Frankfurt/New York.Google Scholar
  14. Gräf, L. (2001). Internet Access Panels in der Praxis. In A. Theobald, M. Dreyer, & T. Starsetzki (eds.), Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und Erfahrungen (S. 319-334). Wiesbaden.Google Scholar
  15. Hofmann, O. (2012). Entwicklungen in der Online-Marktforschung. In F. Faulbaum, M. Stahl, & E. Wiegand (eds.), Qualitätssicherung in der Umfrageforschung (S. 139-145). Wiesbaden.Google Scholar
  16. Keeter, S.; Miller, C.; Kohut, A.; Groves A.M., & Presser S. (2000): Consequences of reducing Nonresponse in a national telephone survey. Public Opinion Quarterly 64, 125-148.Google Scholar
  17. Liljaberg, H., & Krambeer, S. (2012). Bevölkerungsrepräsentative Onlinebefragungen. Die Entdeckung des „Schwarzen Schimmels“? Planung & Analyse 1, 18-22.Google Scholar
  18. Loosveldt, G. & Sonck, N. (2008). An evaluation of the weighting procedures for an online access panel survey. Survey Research Methods 2 (2), 93-105.Google Scholar
  19. Merkle, D., & Edelmann, M. (2002). Non-response in exit polls: a comprehensive analysis. In R.M. Groves, D.A. Dillman, J.L. Eltinge, & R.J. Little (eds.), Survey Non-response (S.243-258). New York.Google Scholar
  20. Neu, V., & Pokorny, S. (2014). Wer nicht Fragt bleibt dumm. Sankt Augustin/ Berlin: Konrad Adenauer Stiftung (Forum Empirische Sozialforschung).Google Scholar
  21. Reuband, K.H. (1998). Panelmortalität in postalischen Erhebungen und soziale Zusammensetzung der Befragten. Ergebnisse einer allgemeinen Bevölkerungsumfrage, Planung und Analyse 3, 16-21.Google Scholar
  22. Reuband, K.H. (1999). Anonyme und nicht-anonyme postalische Bevölkerungsbefragungen. Auswirkungen auf die Rücksendequote und das Antwortverhalten, Planung und Analyse 1, 56-58.Google Scholar
  23. Reuband, K.H. (2001). Möglichkeiten und Probleme des Einsatzes postalischer Befragungen, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53, 338-364.Google Scholar
  24. Reuband, K.H. (2011). Freiwillige De-Anonymisierung in anonymen postalischen Befragungen. Wie sehr unterscheiden sich die Befragten mit und ohne De-Anonymisierungsbereitschaft in ihren sozialen Merkmalen, ihrer Devianz und Devianzbereitschaft? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 17-33.Google Scholar
  25. Reuband, K.H. (2015). Ausschöpfung und Nonresponse Bias in postalischen Befragungen. Der Stellenwert von Incentives, Fragebogenlänge und Anonymität der Fragenadministration, In J. Schupp, & C. Wolf (eds.). Nonresponse Bias: Qualitätssicherung sozialwissenschaftlicher Umfragen. (S. 203-245). Wiesbaden.Google Scholar
  26. Schnell, R. (1993). Die Homogenität sozialer Kategorien als Voraussetzung für „Repräsentativität“ und Gewichtungsverfahren. Zeitschrift für Soziologie 22 (1), 16-32.Google Scholar
  27. Schupp, J. (2008). 25 Jahre Umfragemethodik in der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) zwischen Kontinuität, Anpassung und innovativer Weiterentwicklungen. 7. und 8.3.2008, Bonn (Präsentation bei der Jahrestagung der Sektion Methoden der empirischen Sozialforschung).Google Scholar
  28. Schützenmeister, F. (2002). Die Bereitschaft, sich wieder befragen zu lassen, in postalischen Erhebungen. Zeitschrift für Soziologie 31 (2), 138–154.Google Scholar
  29. Tourangeau, R., Rips, L., & Rasinski, K. (2000). The Psychology of Survey Response. Cambridge.Google Scholar
  30. TNS Infratest (2014a). Rekrutierung der ersten Kohorte des GESIS Panels. Feldbericht zur Erhebung 2013. München.Google Scholar
  31. TNS Infratest (2014b). German Internet Panel (GIP). Feldbericht zur Erhebung 2014. München.Google Scholar
  32. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2009). Der Internutzer 2009 – multimedial und total vernetzt? Media Perspektiven 7, 334-348.Google Scholar
  33. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2014). 79 Prozent der Deutschen Online. Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. Media Perspektiven 7-8, 378-396.Google Scholar
  34. Wasmer, M., Scholz, E., & Blohm, M. (2010). Konzeption und Durchführung der „Allgemeinen Bevölkerungsumfragen“ (ALLBUS) 2008. GESISTechnical Reports 2010/04. Mannheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations