Advertisement

Autonomie und Bewährung im Kontext einer säkularisierten Transzendenz

  • Manuel FranzmannEmail author
Chapter
  • 1k Downloads
Part of the Rekonstruktive Sozialisationsforschung book series (RESOZ)

Zusammenfassung

Von säkularisierter Transzendenz zu sprechen, ist absolut keine Selbstverständlichkeit und daher begründungsbedürftig. Der Transzendenzbegriff wird üblicherweise auf religiöse Glaubensinhalte bezogen. Nicht wenige Religionssoziologen oder Religionswissenschaftler definieren sogar mit dessen Hilfe den Religionsbegriff (vgl. z. B. Knoblauch 1999, S. 32; Luckmann 1996, S. 164f.; Pollack 2009, S. 65, 2012, S. 114ff.). Was also rechtfertigt es, von dieser sprachlichen Praxis abzuweichen und den Transzendenzbegriff auf eine Weise zu gebrauchen, die auch noch säkularisierte Vorstellungsgebilde einbegreift? Eine kurze, thesenhafte und insoweit vorläufige Antwort lautet: Die konventionelle Sprachpraxis leitet sich nicht aus einer tiefer gehenden analytischen Begriffsklärung ab, sondern bleibt ihrer partikularistischen Entstehungsgeschichte verhaftet. Darin war eine inhaltlich-religiöse Perspektive die selbstverständliche Grundlage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrends, Okko, Hrsg. 2006. Der biblische Gesetzesbegriff. Auf den Spuren seiner Säkularisierung. 13. Symposion der Kommission „Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart“ (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Philologisch-Historische Klasse. Dritte Folge, Band 278). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., Hrsg. 1999. The Desecularization of the World: Resurgent Religion and World Politics. Washington, D.C.: Ethics and Public Policy Center.Google Scholar
  3. Daniels, Eva, Manuel Franzmann, und Matthias Jung. 2010. Die „Krise der Arbeitsgesellschaft“ in Interviews mit Adoleszenten. Welche Auswirkungen hätte ein bedingungsloses Grundeinkommen auf ihr Leben? In Bedingungsloses Grundeinkommen als Antwort auf die Krise der Arbeitsgesellschaft. Hrsg. Manuel Franzmann, 167-196. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  4. Fenn, Richard K. 1982. Liturgies & Trials: The Secularization of Religious Language. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  5. Fenn, Richard K. 1991. The secularization of sin: an investigation of the daedalus complex. Westminster: John Knox Press.Google Scholar
  6. Fenn, Richard K. 2001. Time exposure: a study of the personal experience of time in secular societies. Oxford: University Press.Google Scholar
  7. Franzmann, Manuel. 2016. „From „Atheism“ to „Religious Indifference“. Suggestions for Future Research on Secularization“. In Sociology of Atheism (Annual Review of the Sociology of Religion). Hrsg. R. Cipriani und F. Garelli. Leiden: Brill.Google Scholar
  8. Franzmann, Manuel. 2017. Säkularisierter Glaube. Fallrekonstruktionen zur fortgeschrittenen Säkularisierung des Subjekts. Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar
  9. Gärtner, Christel, Detlef Pollack, und Monika Wohlrab-Sahr. 2003. Einleitung. In Atheismus und religiöse Indifferenz. Hrsg. C. Gärtner, D. Pollack und M. Wohlrab-Sahr, 9-20. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  10. Gehlen, Arnold. 1967. Die Säkularisierung des Fortschritts. In Säkularisation und Utopie. Ebracher Studien. Ernst Forsthoff zum 65. Geburtstag. Hrsg. Sergius Buve, 63-72. Stuttgart, u. a.: W. Kohlhammer.Google Scholar
  11. Hunger, Bettina. 1995. Diesseits und Jenseits: die Säkularisierung des Todes im Baselbiet des 19. und 20. Jahrhunderts. Liestal: Verlag des Kantons Basel Landschaft.Google Scholar
  12. Kaufmann, Franz-Xaver. 1989. Auf der Suche nach den Erben der Christenheit. In: Kultur und Gesellschaft: Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentages, des 11. Österreichischen Soziologentages und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988. Hrsg. M. Haller, H-J. Hoffmann-Nowotny und W. Zapf, 277-288, Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Klempt, Adalbert. 1960. Die Säkularisierung der universalhistorischen Auffassung. Zum Wandel des Geschichtsdenkens im 16. und 17. Jahrhundert (Göttinger Bausteine zur Geschichtswissenschaft, 31). Göttingen u. a.: Musterschmidt.Google Scholar
  14. Knoblauch, Hubert. 1999. Berichte aus dem Jenseits. Mythos und Realität der Nahtod-Erfahrung. Freiburg im Breisgau u. a.: Herder Spektrum.Google Scholar
  15. Krolzik, Udo. 1988. Säkularisierung der Natur. Providentia-Dei-Lehre und Naturverständnis der Frühaufklärung. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener.Google Scholar
  16. Löwith, Karl. 1953. Weltgeschichte und Heilsgeschehen. Die theologischen Voraussetzungen der Geschichtsphilosophie. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  17. Luckmann, Thomas. 1996. Die unsichtbare Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Meulemann, Heiner. 2000. Beyond Unbelief. Religious uncertainty and religious indifference in countries with self-induced and enforced secularization. European Societies. 2: 167-194.CrossRefGoogle Scholar
  19. Meulemann, Heiner. 2015. Nach der Säkularisierung. Religiosität in Deutschland 1980-2012. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Oevermann, Ulrich. 2004. Adorno als empirischer Sozialforscher im Blickwinkel der heutigen Methodenlage. In Die Lebendigkeit der kritischen Gesellschaftstheorie. Hrsg. A. Gruschka und U. Oevermann, 189-234. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  21. Oevermann, Ulrich. 2001a. Bewährungsdynamik und Jenseitskonzepte – Konstitutionsbedingungen von Lebenspraxis. InWiedergeburt und kulturelles Erbe (West-östliche Denkwege, 3). Hrsg. Walter Schweidler, 289-338. St. Augustin: Academia.Google Scholar
  22. Oevermann, Ulrich. 2009. Biographie, Krisenbewältigung und Bewährung. In Natürlich stört das Leben ständig – Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung. Hrsg. S. Bartmann, A. Fehlhaber, S. Kirsch, 35-55. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Oevermann, Ulrich. 2000. Das Verhältnis von Theorie und Praxis im theoretischen Denken von Jürgen Habermas – Einheit oder kategoriale Differenz? In Das Interesse der Vernunft. Rückblicke auf das Werk von Jürgen Habermas seit „Erkenntnis und Interesse“. Hrsg. S. Müller-Doohm, 411-464. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Oevermann, Ulrich. 2001b. Die Krise der Arbeitsgesellschaft und das Bewährungsproblem des modernen Subjekts. In Eigeninteresse und Gemeinwohlbindung. Kulturspezifische Ausformungen in den USA und Deutschland (Analyse und Forschung, Bd. 25). Hrsg. R. Becker, A. Franzmann, A. Jansen und S. Liebermann, 19-38. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Oevermann, Ulrich. 1995. Ein Modell der Struktur von Religiosität. Zugleich ein Strukturmodell von Lebenspraxis und von sozialer Zeit. In Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Selbstsuche. Hrsg. M. Wohlrab-Sahr, 27-102. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  26. Oevermann, Ulrich. 2003. Strukturelle Religiosität und ihre Ausprägungen unter Bedingungen der vollständigen Säkularisierung des Bewußtseins. In Atheismus und religiöse Indifferenz (Veröffentlichung der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie). Hrsg. C. Gärtner, D. Pollack und M. Wohlrab-Sahr, 340-388. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Oevermann, Ulrich. 1986. Zur Sache. Die Bedeutung von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse. In Adorno-Konferenz 1983. Hrsg. L. Friedeburg und J. Habermas, 234-289. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Peirce, Charles Sanders. 1991. Deduktion, Induktion und Hypothese. In Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus. Hrsg. K-O. Apel, 229-250. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Pollack, Detlef. 2012. Ein weites Feld: Probleme der Definition von Religion. In Jugend, Religion, Religiosität. Resultate, Probleme und Perspektiven der aktuellen Religiositätsforschung. Hrsg. U. Kropač, U. Meier und K. König, 109-122. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet.Google Scholar
  30. Pollack, Detlef. 2009. Rückkehr des Religiösen? (Studien zum religiösen Wandel in Deutschland und Europa). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  31. Popper, Karl R. 1966. Logik der Forschung. Zweite, erweiterte Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  32. Voegelin, Eric. 2007. Die politischen Religionen. Dritte, mit einem neuen Nachw. vers. Auflage. Paderborn: Fink.Google Scholar
  33. Weber, Max. 1988. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, 17-206. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  34. Wilson, Bryan. 2016. Secularization and Its Discontents. In: Sociology of Religion. A Reader. Second Edition. Hrsg. S.C. Monahan, W. Mirola und M. Emerson, 229-237. London and New York: Routledge.Google Scholar
  35. Wilson, Bryan R. 1966. Religion in Secular Society. A sociological comment (The new thinkers library 15). London: Watts.Google Scholar
  36. Wohlrab-Sahr, Monika. 2003. Religiöse Indifferenz und die Entmythologisierung des Lebens. Eine Auseinandersetzung mit Ulrich Oevermanns „Strukturmodell von Religiosität“. In Atheismus und religiöse Indifferenz. Hrsg. C. Gärtner, D. Pollack und M. Wohlrab-Sahr, 389-399. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  37. Wohlrab-Sahr, Monika. 2002. Steigerung der Bewährungsdynamik oder Suspension der Sinnfrage? Religionssoziologische Überlegungen zu „Herr Lehmann“ und anderen Zeitgenossen“. In Entwickeltes Leben. Neue Herausforderungen für die Seelsorge. Festschrift für Jürgen Ziemer zum 65. Geburtstag. Hrsg. M. Böhme, F-W. Lindemann, B. Naumann und W. Ratzmann, 177-198. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  38. Zulehner, Paul Michael. 1977. Die moderne Freiheitsgeschichte als Säkularisierung des Christentums. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften. 18: 307-320.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations