Advertisement

Der Sinn des Lebens ist leben

Sinn-Bildungsprozesse chronisch kranker Jugendlicher im Spannungsfeld von Autonomie und Heteronomie
  • Katharina MikettaEmail author
Chapter
  • 1k Downloads
Part of the Rekonstruktive Sozialisationsforschung book series (RESOZ)

Zusammenfassung

Wie der Titel des Beitrags anzeigt, zielen die nun folgenden Überlegungen darauf, Sinn-Bildungsprozesse chronisch kranker junger Menschen im Spannungsfeld von Autonomie und Heteronomie mithilfe einer biografieanalytisch-bildungstheoretischen Perspektive zu beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Demmer, Christine. 2013. Biografien bilden. Lern- und Bildungsprozesse von Frauen mit Behinderung im Spannungsfeld von Teilhabe und Ausschluss. Bochum u. a.: Projekt.Google Scholar
  2. Demmer, C., und M. Katharina. 2011. In- und Exklusionserfahrungen im Kontext von chronischer Krankheit und Behinderung. Das narrative Interview als Erkenntnisquelle unter dem Fokus biografischer Lern- und Bildungsprozesse. In Internationale Perspektiven der Subjektentwicklungs- und Inklusionsforschung. Hrsg. U. Buchmann, R. Huizinga und E. Diezemann, 63-82. Frankfurt am Main: G.a.F.B.Google Scholar
  3. Gasiet, Seev. 1981. Menschliche Bedürfnisse. Eine theoretische Synthese. Frankfurt u. a.: Campus.Google Scholar
  4. Glinka, Hans-Jürgen. 2008. Das narrative Interview in seinen zentralen Analyseschritten. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  5. Goffman, Erving. 1967. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Harmel, Hilke. 2011. Subjekt zwischen Abhängigkeit und Autonomie. Eine kritische Literaturanalyse und ihre Bedeutung für die Behindertenpädagogik. Bad Heilbrunn: KlinkhardtGoogle Scholar
  7. Hurrelmann, Klaus, und Gudrun Quenzel (2012): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Elfte Auflage. Weinheim u. a.: Juventa.Google Scholar
  8. Koller, Hans-Christoph. 1999. Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-) Moderne. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  9. Koller, Hans-Christoph. 2012. Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Kruse, Jan. 2011. Reader „Einführung in die Qualitative Interviewforschung“. Freiburg.Google Scholar
  11. Kruse, Jan, Kay Biesel, und Christian Schmieder. 2011. Metaphernanalyse. Ein rekonstruktiver Ansatz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Küsters, Ivonne. 2006. Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen (Hagener Stu-dientexte zur Soziologie). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Lassahn, Rudolf. 1983. Pädagogische Anthropologie. Eine historische Einführung. Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  14. Marotzki, Winfried. 1990. Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Marotzki, Winfried. 1997. Morphologie eines Bildungsprozesses. Eine mikrologische Studie. In Berufslaufbahn und biographische Lernstrategien: Eine Fallstudie über Pädagogen in der Privatwirtschaft. Hrsg. D. Nittel und W. Marotzki, S. 83-117. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  16. Marotzki, Winfried. 2006. Bildungstheorie und Allgemeine Biographieforschung. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Zweite Auflage. Hrsg. H.-H. Krüger und W. Marotzki, 59-70. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Mayer-Drawe, Käte. 1990. Illusionen von Autonomie. Diesseits von Ohnmacht und Allmacht des Ich. München: P. Kirchheim.Google Scholar
  18. Mayer-Drawe, Käte. 1998. Streitfall „Autonomie“. Aktualität, Geschichte und Systematik einer modernen Selbstbeschreibung des Menschen. In Fragen nach dem Menschen in der umstrittenen Moderne. Hrsg. W. Bauer, W. Lippitz, W. Marotzki, J. Ruhloff, A. Schäfer und Ch. Wulf, 31-49. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  19. Mayer-Drawe, Käte. 2003a. Zur Doppeldeutigkeit des Subjekts. In Proteus im Spiegel. Kritische Theorie des Subjekts im 20. Jahrhundert. Hrsg. P. Geyer und M. Schmitz-Emmans, 43-49. Würzburg: Königshausen u. Neumann.Google Scholar
  20. Mayer-Drawe, Käte. 2003b. Erziehung – zur Autonomie? In Autonomie und Individualität. Gefahren und Hintergründe der Patientenverfügung. Hrsg. P. Bavastro, 58-74. Stuttgart: Urachhaus.Google Scholar
  21. Miketta, Katharina. 2011. Seeing the invisible. Chronisch kranke junge Menschen als unsichtbare Dimension innerhalb der erziehungswissenschaftlichen Diversity-Forschung. Si:So 16/2: 54-61.Google Scholar
  22. Miketta, Katharina, und Christine Demmer. 2013. Teilhabe- und Ausschlusserfahrungen als Bildungsgeneratoren? Rekonstruktive Erkenntnismöglichkeiten anhand biografischer Interviews mit chronisch kranken Jugendlichen in der Postadoleszenz. In Jugend. Hilfe. Forschung. Hrsg. K. Bock, S. Grabowsky, U. Sander und W. Thole, 131-150. Baltmannsweiler, Schneider Hohengehren.Google Scholar
  23. Ohlbrecht, Heike. 2006. Jugend, Identität und chronische Krankheit. Soziologische Fallrekonstruktionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Peter, Claudia, und Claudia Scheid. 2014. Zur Existenzialität von Krankheitserfahrungen. Wie eine schwere andauernde Erkrankung des Kindes zur Grenzerfahrung für die Eltern werden kann. In Chronisch kranke Kinder in der Schule. Hrsg. E. Flitner, F. Ostkämper, C. Scheid und A. Wertgen, 26-52. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Pfeiffer, Jens P., und Martin Pinquart. 2013. Die Realisierung von Entwicklungsaufgaben bei chronisch erkrankten Kindern und Jugendlichen. In: Pinquart, Martin (Hrsg.): Wenn Kinder und Jugendliche körperlich chronisch krank sind. Psychische und soziale Entwicklung, Prävention, Intervention, 67-82. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  26. Schaeffer, Doris. Hrsg. 2009. Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Erste Auflage. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13: 283-293.Google Scholar
  28. Schütze, Fritz. 1984. Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven. Hrsg. M. Kohli und R. Günther, 78-117. Stuttgart: Metzlersche J.B.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SiegenDeutschland

Personalised recommendations