Advertisement

Zur bürokratischen Überformung der Subjekte

Wohnen in der stationären Alten- und Behindertenhilfe
  • Hendrik Trescher
Chapter
Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF, volume 16)

zusammenfassung

Die meisten Menschen mit Demenz bzw. mit geistiger Behinderung leben Zuhause. Bei demenziell erkrankten Menschen ist das in der Regel die eigene Wohnung, bei Menschen mit (schweren) geistigen Behinderungen ist das in der Regel das Zuhause der Herkunft sfamilie (vgl. Sütterlin et al. 2011, S. 44; Schirbort 2013). In vielen Fällen kommt aber der Zeitpunkt, an welchem Menschen mit Demenz nicht mehr Zuhause leben können, sie ziehen in institutionalisierte Wohnstrukturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams, T. (2014). Re-reading Erving Goffman as an Emancipatory Disability Researcher. Disability Studies Quarterly 34 (1).Google Scholar
  2. Abrams, T. (2015). Disability and bureaucratic forms of life. Nordic Journal of Science and Technology Studies 3 (1), 12–21.Google Scholar
  3. Bleidick, U. (1972). Pädagogik der Behinderten. Grundzüge einer Theorie der Erziehung. Berlin: Marhold.Google Scholar
  4. Bollnow, O. F. (2000). Mensch und Raum. Stuttgart, Berlin: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Castel, R. (2008). Die Fallstricke des Exklusionsbegriffs. In H. Bude & A. Willisch (Hrsg.), Exklusion. Die Debatte über die „Überflüssigen“ (S. 69-86). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Coser, L. A. (1974). Greedy Institutions: Pattern of undivided commitment. New York: Collier Macmillan.Google Scholar
  7. Davis, L. J. (1995). Enforcing normalcy. Disability, deafness, and the body. London: Verso.Google Scholar
  8. Davis, L. J. (2010). The End of Identity Politics. On Disability as an Unstable Category. In L. J. Davis (Hrsg.), The Disability Studies Reader (S. 301-315). New York, Abigdon: Taylor& Francis Group, Rountledge.Google Scholar
  9. Dederich, M. (2012). Körper, Kultur und Behinderung. Eine Einführung in die Disability Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Dellwing, M. (2014). Zur Aktualität von Erving Goffman. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Esser, H. (2000). Institutionen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Foucault, M. (2011). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hacking, I. (1999). Was heißt „soziale Konstruktion“? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Hasse, J. (2009). Unbedachtes Wohnen. Lebensformen an verdeckten Rändern der Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Kitwood, T. (2008). Demenz. Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  17. Köbsell, S. (2013). Sex – (k)ein Thema? Über die Schwierigkeiten politisch engagierter behinderter Frauen und Männer, das Begehren zu thematisieren. In J. Clausen & F. Herrath (Hrsg.), Sexualität leben ohne Behinderung. Das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung (S. 124–134). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  19. McEwen, C. A. (1980). Continuities in the Study of Total and Nontotal Institutions. In Annual Review of Sociology 6, 143–185.Google Scholar
  20. Meuth, M. (2017). Theoretische Perspektiven auf Wohnen: Ein mehrdimensionales Wohnverständnis in erziehungswissenschaftlicher Absicht. In M. Meuth (Hrsg.), Wohn-Räume und pädagogische Orte. Erziehungswissenschaftliche Zugänge zum Wohnen (97–122). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Mitchell, D. T., & Snyder, S. L. (Hrsg.). (2001). The body and physical difference: discourses of disability. Ann Arbor: Univerity of Michigan Press.Google Scholar
  22. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierenden Theorie professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 19– 63). Bad Heilbrunn: Klinkhart.Google Scholar
  24. Oliver, M. (1990). The politics of disablement. London: Macmillan Education.Google Scholar
  25. Oliver, M., & Barnes, C. (2012). The New Politics of Disablement. Houndmills, Basingstoke, New York, NY: palgrave macmillan.Google Scholar
  26. Priestley, M. (2004). Tragedy Strikes Again! Why Community Care Still Poses a Problem for Integrated Living. In J. Swain, S. French, C. Barnes & C. Thomas (Hrsg.), Disabling Barriers – Enabling Environment (S. 258–263). Los Angeles, London, New Delhi, Singapore: SAGE.Google Scholar
  27. Richard, M. P. (1986). Goffman Revisited: Relatives vs. Administrators in Nursing Homes. Qualitative Sociology 9 (4), 321–338.Google Scholar
  28. Rössler, B. (2001). Der Wert des Privaten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Schirbort, K. (2013). Wohnen und Wohnform. In G. Theunissen, W. Kulig & K. Schirbort (Hrsg.), Handlexikon Geistige Behinderung. Schlüsselbegriffe aus der Heil- und Sonderpädagogik, Sozialen Arbeit, Medizin, Psychologie, Soziologie und Sozialpolitik (S. 412–413). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Scott, S. (2010). Revisiting the Total Institution: Performative Regulation in the Reinventive Institution. Sociology 44 (2), 213–231.Google Scholar
  31. Seligman, M. E. P. (2004). Erlernte Hilflosigkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Snyder, S. L., Mitchell, D. T. (2006). Cultural Locations of Disability. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  33. Speck, O. (1997). Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Erziehung. Ein heilpädagogisches Lehrbuch. München u. a.: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  34. Sütterlin, S., Hoßmann, I., Klingholz, R. (2011). Demenz-Report. Wie sich die Regionen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz auf die Alterung der Gesellschaft vorbereiten können. Hrsg. v. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  35. Thesing, T. (2009). Betreute Wohngruppen und Wohngemeinschaften für Menschen mit geistiger Behinderung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  36. Theunissen, G. (2002). Altenbildung und Behinderung. Impulse für die Arbeit mit Menschen, die als lern- und geistig behindert gelten. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  37. Titchkosky, T. (2007). Reading and writing disability differently. The textured life of embodiment. Toronto, Buffalo: University of Toronto Press.Google Scholar
  38. Trescher, H. (2013a). Behinderung als demokratische Konstruktion. Zum objektiven Sinn und ‚cultutral impact‘ der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Zeitschrift für Inklusion 7 (4), online.Google Scholar
  39. Trescher, H. (2013b). Kontexte des Lebens. Lebenssituation demenziell erkrankter Menschen im Heim. Eine kritische Betrachtung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Trescher, H. (2014). Demenz als Hospitalisierungseffekt? Demenz als sonderpädagogische Herausforderung! Behindertenpädagogik 53 (1), 30–47.Google Scholar
  41. Trescher, H. (2015a). Die Würde des Privaten. Zur Diskussion institutionalisierter Lebensbedingungen von Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Behindertenpädagogik 54 (2), 136–153.Google Scholar
  42. Trescher, H. (2015b). Inklusion. Zur Dekonstruktion von Diskursteilhabebarrieren im Kontext von Freizeit und Behinderung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Trescher, H. (2015c). Von der Re- zur Dekonstruktion von Demenz. Objektiv-hermeneutische Analysen und darüber hinaus. In M. Fürstaller, W. Datler & M. Wininger (Hrsg.), Psychoanalytische Pädagogik. Selbstverständnis und Geschichte (S. 217–234). Opladen u. a..Google Scholar
  44. Trescher, H. (2017). Wohnräume als pädagogische Herausforderung. Lebenslagen institutionalisiert lebender Menschen mit Behinderung. 2. Aufl.. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Trescher, H., & Börner, M. (2014). Sexualität und Selbstbestimmung bei geistiger Behinderung? Ein Diskurs-Problem! Zeitschrift für Inklusion (3). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/229/227. Zugegriffen: 21.01.2015.
  46. Trescher, H., & Hauck, T. (2015). Demenz und Diskurs. Reproduktion einer modernen Ordnungskategorie vs. Inklusive Perspektiven pädagogischen Handelns. Der Pädagogische Blick 23 (4), 198–210.Google Scholar
  47. Trescher, H., & Hauck, T. (2016). Demenz – Anforderungen an eine pädagogische Praxis. Behindertenpädagogik 55 (3), 296–313.Google Scholar
  48. Trescher, H., & Klocke, J. (2014). Kognitive Beeinträchtigungen mit Butler verstehen – Butler im Kontext kognitiver Beeinträchtigung verstehen. Behindertenpädagogik 53 (3), 285–308.Google Scholar
  49. Weinstein, R. M. (1994). Goffman’s Asylums and the Total Institution Model of Mental Hospitals. Psychiatry 57 (4), 348–367.Google Scholar
  50. Weiß, R. (2008). Das medial entblößte Ich. Verlorene Privatheit? In K. Jurczyk & M. Oechsle (Hrsg.), Das Private neu denken. Erosionen, Ambivalenzen, Leistungen (S. 174–191). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  51. Wetz, F. J. (2002). Die Würde der Menschen ist antastbar. Eine Provokation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations