Advertisement

Always online – Permanente Erreichbarkeit und die psychische Gesundheit

  • Simone HagerEmail author
  • Sarah Kern
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Möglichkeit, durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologie „always online“ und somit ständig erreichbar zu sein, bringt nicht nur Chancen, sondern auch Gefahren mit sich. Zahlreiche Studien sowie auch die empirische Untersuchung dieses Beitrags lassen auf einen Zusammenhang zwischen einer ständigen arbeitsbezogenen Erreichbarkeit und der Entstehung von psychischen Belastungen und Erkrankungen schließen. Ist es sinnvoll für Kundenberater, auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten für Kunden erreichbar zu sein?

Literatur

  1. DAK-Gesundheit (2013). DAK-Gesundheitsreport 2013. Hamburg: DAK.Google Scholar
  2. DAK-Gesundheit (2015). Psychoreport 2015. Deutschland braucht Therapie. Herausforderungen für die Versorgung. Hamburg: DAK.Google Scholar
  3. dpa (2014). Andrea Nahles will eine Anti-Stress-Verordnung. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-08/nahles-will-anti-stress-verordnung. Zugegriffen: 8. November 2015.Google Scholar
  4. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012: Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund.Google Scholar
  5. Manz, R. (2014). Burnout. In D. Windemuth, D. Jung & O. Petermann (Hrsg.), Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf (2. Aufl. S. 376–385). Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  6. Nagel, U., & Petermann, O. (2012). Psychische Belastungen, Stress, Burnout? So erkennen Sie frühzeitig Gefährdungen für Ihre Mitarbeiter und beugen Erkrankungen erfolgreich vor! Heidelberg: Ecomed Sicherheit.Google Scholar
  7. Neuerer, D., afp, & dpa (2014). Anti-Stress-Verordnung. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anti-stress-verordnung-auch-gabriel-will-kein-gesetz/10731926-2.html. Zugegriffen: 6. November 2015.Google Scholar
  8. Poppelreuter, S., & Mierke, K. (2005). Psychische Belastungen am Arbeitsplatz. Ursachen – Auswirkungen – Handlungsmöglichkeiten. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  9. Rütgers, G., & Schüchter, W. (2014). Psychische Erkrankung am Arbeitsplatz. Eine Handlungsleitlinie für Führungskräfte. Bonn.Google Scholar
  10. Spath, D., Bauer, W., Ganz, W., Tombeil, A., & Klünder, P. (2013). Arbeit der Zukunft. Wie wir sie verändern. Wie sie uns verändert. Stuttgart.Google Scholar
  11. Strobel, H. (2013). Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten. Teil 1: Überblick über den Stand der Wissenschaft und Empfehlungen für einen guten Umgang in der Praxis. Berlin.Google Scholar
  12. Troger, R. (2014). Globalisierung und Depression. Fördert die moderne Wirtschaft psychische Erkrankungen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Tröster, R. (2013). Der Weg zu Burnout-freien Arbeitswelten. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.FOM HochschuleStuttgartDeutschland

Personalised recommendations