Advertisement

Digitale Vermögensanlage: Auf dem Weg zu individuellen und intelligenten Lösungen

  • Rüdiger von NitzschEmail author
  • Dirk Braun
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Im Zuge des boomenden Fintech-Marktes sehen sich die klassischen Banken zunehmend auch im Bereich der Anlageberatung von rein digitalen Angeboten herausgefordert. Es entsteht ein stark wachsender Zweig der digitalen Vermögensanlage. Bislang sind die neuen Angebote allerdings nur kostengetriebene Innovationen, die einen überschaubaren Leistungsumfang bieten. Die Autoren zeigen einen Entwicklungspfad der digitalen Vermögensanlage in vier Angebotsgenerationen auf. Zukünftige Angebote werden demnach zunehmend mit digital-automatisierten Prozessen eine Individualisierung erreichen, die nicht nur eine passgenaue Lösung im Hinblick auf das Portfolio des Kunden liefert, sondern auch den gesamten Beratungs- und Betreuungsprozess so gestalten kann, dass sich der Kunde mit dem Angebot seines Finanzinstitutes deutlich besser identifizieren kann als bei einer gelieferten Standardlösung oder einer durchschnittlichen, nur vermeintlich individuellen Retail- Beratung in der Filiale.

Literatur

  1. Camerer, C., & Lovallo, D. (1999). Overconfidence and excess entry: An experimental approach. The American Economic Review, 89(1), 306–318.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fehr, E. (2009). On the economics and biology of trust. Journal of the European Economic Association, 7(2–3), 235–266.CrossRefGoogle Scholar
  3. King, B. (2013). Banking 3.0 – Why banking is no longer somewhere you go, but something you do. Singapore: Marshall Cavendish International.Google Scholar
  4. Markoff, J. (2011). Computer wins on ‘jeopardy!’: trivial, it’s not. the New York Times, 16. Feb. 2011. http://www.nytimes.com/2011/02/17/science/17jeopardy-watson.html?_r=0. Zugegriffen: 12. Mai 2016.Google Scholar
  5. Swisscom (2015). Digitales Anlegen – Momentaufnahme 2015 und Ausblick 2020. Swisscom Think Tank e-foresight und Hochschule Luzern, Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ). https://www.swisscom.ch/de/business/enterprise/formulare/bankenstudie-digitales-anlegen.html. Zugegriffen: 4. Mai 2016.Google Scholar
  6. Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2010). Nudge – Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  7. Vanguard (2014). Putting a value on your value: Quantifying Vanguard Advisor’s Alpha. Valley Forge, Philadelphia: Vanguard Research.Google Scholar
  8. zukunftsInstitut (2015). MEGATRENDS – Die Megatrend-Dokumentation. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/megatrend-dokumentation. Zugegriffen: 12. Mai 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.FOM Hochschule AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations