Advertisement

Umdenken im Vertrieb – Die Digitalisierung des Privatkundengeschäftes

  • Janne Lena GruberEmail author
  • Georg Bouché
Chapter
  • 7.9k Downloads
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Über die derzeit richtige Strategie des Privatkundengeschäftes im Finanzwesen kann heftig diskutiert werden. Besonders Sparkassen und Filialbanken haben aufgrund des dichten Filialnetzes einen enormen Kostendruck, dem sie trotz der spürbar sinkenden Erträge durch die Niedrigzinspolitik in der Eurozone standhalten müssen. Zudem ist der Wettbewerb durch Non-Banks, Near Banks, Fintechs und Unternehmen wie PayPal, Apple, Google & Co. hart umkämpft. Doch welche Ansprüche haben Kunden der Sparkassen und Filialbanken tatsächlich an ihre Hausbank? Bei welchen Produkten und Dienstleistungen wünschen sie einen Online-Abschluss und wann wird doch das persönliche Beratungsgespräch auf einer Bankfiliale bevorzugt? Um diese Fragen zu klären, wurden über 300 Kunden von Sparkassen und Filialbanken und zehn Experten aus dem Bankensektor befragt. Die Ergebnisse werden in diesem Kapitel vorgestellt.

Literatur

  1. Auge-Dickhut, S., Koye, B., & Liebetrau, A. (2014). Client Value Generation. Das Zürcher Modell der kundenzentrierten Bankarchitektur. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. Bay, L. (2014). Deutsche Banken vernachlässigen Social Media. Handelsblatt, 6. Februar 2014. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/studie-deutsche-banken-vernachlaessigen-social-media/9441392.html. Zugegriffen: 8. Januar 2017.Google Scholar
  3. Boekhout, R. (2015). Smart Banking. Als Bank erfolgreich im digitalen Neuland navigieren. In T. Becker & C. Knop (Hrsg.), Digitales Neuland. Warum Deutschlands Manager jetzt Revolutionäre werden (S. 113–125). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Bouché, G. (2015). Banco Santander. Der Aufstieg einer regionalen Bank zum Global Player. In M. Seidel & A. Liebetrau (Hrsg.), Banking & Innovation 2015. Ideen und Erfolgsrezepte von Experten für die Praxis (S. 10–16). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Braunberger, G. (2015). Niedrigzins belastet Bankgewinne. FAZ, 4. Oktober 2015. http://www.faz.net/aktuell/finanzen/geldanlage-trotz-niedrigzinsen/untersuchung-zeigt-erhebliche-belastungen-der-gewinne-durch-niedrigzins-13838274.html. Zugegriffen: 21. Dezember 2015.Google Scholar
  6. Dombret, A. (2015). Aussitzen ausgeschlossen. Was bedeutet Digitalisierung für den Bankensektor in Deutschland. Deutsche Bundesbank. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2015/2015_07_08_dombret.html. Zugegriffen: 21. Dezember 2015.Google Scholar
  7. Engel, J., & Glaeser, C. (2016). Der digital transformierte Mitarbeiter. Die Bank, 3, 70–73.Google Scholar
  8. Fahrenschon, G. (2015a). Impulsvortrag von Georg Fahrenschon anlässlich der Handelsblatt-Jahrestagung „Banken im Umbruch“. 2. September 2015. http://www.dsgv.de/de/presse/reden/150902_handelsblatt_jahrestagung_rede_GF.html. Zugegriffen: 2. April 2016.Google Scholar
  9. Fahrenschon, G. (2015b). Sparkassen. Menschliche Nähe im Zeitalter der Digitalisierung. In T. Becker & C. Knop (Hrsg.), Digitales Neuland. Warum Deutschlands Manager jetzt Revolutionäre werden (S. 127–138). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Fohrer, H. (2016). Aktuelle Herausforderungen im bankbetrieblichen Umfeld aus genossenschaftlicher Bankensicht. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 58–73). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Gottschalk, H. (2016). Vertriebsmanagement – Aus Sicht des Kunden denken. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 99–109). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Götzl, S. (2016). Das Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken im digitalen Zeitalter. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 4–22). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Gronwald, K. (2015). Integrierte Business-Informationssysteme. ERP, SCM, CRM, BI, Big Data Analytics – Prozesssimulation, Rollenspiel, Serious Gaming. Heidelberg: Springer Vieweg.Google Scholar
  14. Handelsblatt (2015). Schrumpfkurs bei LBBW – Jede vierte Filiale soll schließen. 10. Dezember 2015. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/schrumpfkurs-bei-lbbw-jede-vierte-filiale-soll-schliessen/12705624.html. Zugegriffen: 2. Dezember 2015.Google Scholar
  15. Hellenkamp, D. (2015). Bankwirtschaft. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hilker, C. (2010). Social Media für Unternehmer. Wie man Xing, Twitter, YouTube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Wien: Linde.Google Scholar
  17. Investors Marketing AG (2014). Multikanalmanagement 2.0 – Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber. IM-Privatkundenstudie 2014. Frankfurt a. M.: Investors Marketing AG.Google Scholar
  18. Investors Marketing AG (2016). Marktpotenziale für FinTechs in 2020 – Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? IM-FinTech-Studie 2016. Frankfurt a. M.: Investors Marketing AG.Google Scholar
  19. Landmann, O., Boysen-Hogrefe, J., Jannsen, N., Fichtner, F., Schrooten, M., & Hüther, M. (2014). Niedrige Zinsen – gesamtwirtschaftliche Ursachen und Folgen. Wirtschaftsdienst, 94, 611–630.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lenz, J. (2015). Elektronische Unterschrift auf Tablets und Smartphones. Geldinstitute, 1, 22–23.Google Scholar
  21. Lieberknecht, J. (2016). Digitalisierung und Regulierung. Katalysatoren eines sich wandelnden Bankgeschäftes. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 25–37). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Liebetrau, A., & Seidel, M. (2015). Der Weg zu einem neuen Banking. In M. Seidel & A. Liebetrau (Hrsg.), Banking & Innovation 2015. Ideen und Erfolgskonzepte von Experten für die Praxis (S. 3–9). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Limbeck, M. (2016). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Bankvertrieb. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 433–438). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lochmaier, L. (2015). Banken erweitern Ökosystem. In W. Niehoff & S. Hirschmann (Hrsg.), Aspekte eines Paradigmenwechsels. Banken im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulatorik (S. 13–22). Köln: Bank-Verlag.Google Scholar
  25. Meier, C., & Junker, M. (2015). Das Organisationshandbuch. Entschlacken, aufbauen, prozessorientiert umbauen. Heidelberg: Finanz-Colloquium Heidelberg.Google Scholar
  26. Merker, L., & Liesenkötter, B. (2015). Industrialisierung 4.0 in Banken. Zeitschrift Führung und Organisation, 84, 164–169.Google Scholar
  27. Mihm, O. (2014). Multikanalmanagement 2.0 – der Berater als Lotse. bank und markt, 9, 38–41.Google Scholar
  28. Mihm, O. (2016). Digitalisierung: FinTechs – nur wenige werden überleben. Die Bank, 2, 54–57.Google Scholar
  29. Mihm, O., & Wollmann, T. (2015). Digitaler Wandel bedroht das klassische Geschäftsmodell. In W. Niehoff & S. Hirschmann (Hrsg.), Aspekte eines Paradigmenwechsels. Banken im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulatorik (S. 23–33). Köln: Bank-Verlag.Google Scholar
  30. Neuhaus, D. (2015). Mobile und Social Media – Digitalisierung im Multikanalvertrieb. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 269–284). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Porter, M. (2013). Wettbewerbsstrategie: Methode zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). (S. 41). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  32. Pratz, A., & Eistert, T. (2014). Zukunft für die Filialbank. Die Bank, 2, 22–27.Google Scholar
  33. Redant (2016). Stories from the shop floor. Retail workers’ attitudes to in-store customer experience and the use of technology. https://www.redant.com/_pdf/white-papers/RA-Shop-Floor-Stories.pdf. Zugegriffen: 3. März 2016.Google Scholar
  34. Schneider, T. (2014). Analyse europäischer Finanzverbünde und Perspektiven der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe – Zentralisation: Notwendigkeit oder Fiktion? Dissertation. Sternenfels: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  35. Schwab, F. (2015). Geleitwort. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 7–8). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  36. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). (2016a). Stichwort: Near Banks. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/9767/35/Archiv/9767/near-banks-v9.html. Zugegriffen: 5. April 2016.
  37. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). (2016b). Stichwort: Non Banks. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/12190/non-banks-v8.html. Zugegriffen: 5. April 2016.
  38. Stalla, C. (2015). Multikanalstrategie – Optimierung des Multikanalvertriebs in mittelständischen Finanzinstituten. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 209–223). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Statista (2014). Vertriebskanäle von Banken nach Häufigkeit der Nutzung durch Kunden. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/388054/umfrage/vertriebskanaele-von-banken-nach-nutzung-durch-kunden/. Zugegriffen: 12. Februar 2016.Google Scholar
  40. Statista (2015). Marktanteile von ausgewählten Zahlungsverfahren beim Online-Handel in Deutschland im Jahr 2014. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/224827/umfrage/marktanteile-von-zahlungsverfahren-beim-online-handel/. Zugegriffen: 12. Dezember 2015.Google Scholar
  41. Statista (2016). Marktanteile im Kreditgeschäft mit Privatpersonen in Deutschland im Jahr 2015 nach Bankengruppen. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/192825/umfrage/kredite-an-inlaendische-privatpersonen-nach-bankengruppen/. Zugegriffen: 17. Juli 2016.Google Scholar
  42. Tute, S. (2015). Von der Filial- zur Multikanalbank: Strategien und Konzepte. Bank Praktiker, 2, 15–18.Google Scholar
  43. Wagner, R., Wittmann, M., & Ries, S. (2012). Motiviert und glücklich. Vorsicht Stereotypen – was die Generation Y motiviert. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, 32–38.Google Scholar
  44. Welp, C., & Fehr, M. (2015). Banken schließen Zweigstellen. Nach dem Filialsterben kommt die Handy-Bank. Wirtschaftswoche, 7. September 2015. http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/banken-schliessen-zweigstellen-nach-dem-filialsterben-kommt-die-handy-bank/12267760.html. Zugegriffen: 7. Dezember 2015.Google Scholar
  45. Zerfaß, K. (2016). Möglichkeiten der Ausgestaltung eines bankbetrieblichen Produktportfolios aus Sicht einer Universalbank. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 190–207). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TammDeutschland
  2. 2.Bouché & Jakob GbRBerlinDeutschland

Personalised recommendations