Advertisement

Kunst und Banken

  • Harald MertzEmail author
  • Britta Schott
Chapter
  • 6.5k Downloads
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Gründe von Kunstförderung sind vielfältig, genauso wie die Formen der Unterstützung. Dieser Beitrag untersucht diese Verhältnisse. Auf der Basis von 30 Interviews lassen sich interessante Ergebnisse ermitteln. Kunst ist dabei nicht nur auf die Kunden bezogen, sondern sie wird auch verstärkt zur Kommunikation nach innen eingesetzt. Die Mitarbeiter sollen dabei nicht nur für das Engagement ihres Unternehmens sensibilisiert werden. Kunst ist auch ein elementarer Bestandteil der Unternehmenskultur geworden, die es zu leben gilt. Am Beispiel verschiedener Genossenschaftsbanken wird deren Kunstförderung beleuchtet und kritisch gewürdigt. Der Beitrag zeigt, wie Kunst als Medium der Unternehmenskommunikation effektiv im eigenen Unternehmen eingesetzt werden kann, und welche Verbesserungen es bei der Evaluierung solcher Engagements geben sollte.

Literatur

  1. Abbate, S. (2014). Authentisch und wertorientiert kommunizieren: Wie Sie Ihre Unternehmenskommunikation an Werten ausrichten. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer, H. H., Heinrich, D., & Samak, M. (2012). Eine Einführung in das Konzept der Erlebniskommunikation. In H. H. Bauer, D. Heinrich & M. Samak (Hrsg.), Erlebniskommunikation: Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis (S. 3–11). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bea, F. X., & Haas, J. (2015). Strategisches Management (7. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Beckmann, M. (2014). Kunst ist ein unterschätztes Kommunikationsinstrument. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 64(214), 19.Google Scholar
  5. Bertram, G. W. (2005). Kunst: Eine philosophische Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Blanke, T. (2002). Unternehmen nutzen Kunst: Neue Potentiale für die Unternehmens- und Personalentwicklung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2010). Sponsoring: Systematische Planung und integrativer Einsatz (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (1992). KunstBlock. Wege zur Kunst 1: Malerei. Kunst verstehen: von der Klassik bis zur Avantgarde. Kunst genießen: vom Schönen und Provokanten. Berlin: Ed. Schoen.Google Scholar
  10. Duhme, M. (1986). Die Förderung Bildender Kunst durch Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland, Dissertation. Stuttgart: Universität Stuttgart.Google Scholar
  11. DZ Bank AG (2015). Konzept der Sammlung. https://www.dzbankkunstsammlung.de/de/sammlung/konzept-der-sammlung. Zugegriffen: 15. November 2015.Google Scholar
  12. Engländer, G. (2014). Grußworte. Die offizielle Programmzeitung: Lange Nacht der Kunst und Genüsse, o. Jg., 4.Google Scholar
  13. Foscht, T., & Swoboda, B. (2011). Käuferverhalten: Grundlagen – Perspektiven – Anwendungen (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gerbing, C. (2010). Chancen, Möglichkeiten und Grenzen von Kunst im Unternehmen, Dissertation. Tübingen: Wasmuth.Google Scholar
  15. Gläser, M. (2014). Medienmanagement (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Gläser, J., & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gold, D. E. (2013). Innovative Ansätze im Feld von Kunst und Wirtschaftsunternehmen – Motive, Chancen und Perspektiven unternehmerischer Kunstförderung, Dissertation. Frankfurt a. M.: Universität Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Hausmann, A. (2011). Kunst- und Kulturmanagement: Kompaktwissen für Studium und Praxis. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hermanns, A., & Kiendl, S. C. (2005). Sponsoring in Banken: mehr als Mäzenatentum. bank und markt + technik, 34(10), 22–25.Google Scholar
  20. Hermanns, A., & Marwitz, C. (2008). Sponsoring: Grundlagen, Wirkungen, Management, Markenführung (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  21. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  22. Lüddemann, S. (2007). Mit Kunst kommunizieren: Theorien, Strategien, Fallbeispiele. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Mast, C. (2016). Unternehmenskommunikation (6. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Mauch, W. (o.J.). Liebe Mitglieder und Kunden, liebe Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhaber. In Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG, Kunstsammlung der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG (S. 3). o.O.: o.V.Google Scholar
  25. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  26. Mir, E. (2014). Kunst Unternehmen Kunst: Die Funktion der Kunst in der postfordistischen Arbeitswelt, Dissertation. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  27. Naisbitt, J. (1986). Megatrends: 10 Perspektiven, die unser Leben verändern werden (2. Aufl.). München: Heyne.Google Scholar
  28. Naisbitt, J., & Aburdene, P. (1990). Megatrends 2000: Zehn Perspektiven für den Weg ins nächste Jahrhundert. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  29. Opaschowski, H. (2010). Wohlstand neu denken: Wie die nächste Generation leben wird (2. Aufl.). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  30. Pieper, A. (2007). Einführung in die Ethik (6. Aufl.). Tübingen: Francke.Google Scholar
  31. Schick, S. (2014). Interne Unternehmenskommunikation – Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Schmidt, S.-M. (2011). Kunst als Kommunikationsmedium und Imageträger für Unternehmen. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  33. Schott, B. (2015). Kunst als Medium der Unternehmenskommunikation: Eine qualitative Studie anhand von 30 Experteninterviews Google Scholar
  34. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Schwarz, R. (2013). Auf surrealer und symbolischer Fährte. Gäubote, 75, 16.Google Scholar
  36. von Troschke, M. (2012). Unternehmen fördern Kunst: Grundlagen, Analyse, Anwendung. Berlin: VDM.Google Scholar
  37. Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG (o.J.). Kunstsammlung der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG. o.O.: o.V.Google Scholar
  38. Weber, B. (2010). Kunst im Unternehmen: Ein Mehrwert in Zeiten des Wandels. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  39. von Weizsäcker, R. (1992). Vorwort. In Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (Hrsg.), KunstBlock. Wege zur Kunst 1: Malerei. Kunst verstehen: von der Klassik bis zur Avantgarde. Kunst genießen: vom Schönen und Provokanten (S. 1). Berlin: Ed. Schoen.Google Scholar
  40. Wien, A., & Franzke, N. (2014). Unternehmenskultur – Zielorientierte Unternehmensethik als entscheidender Erfolgsfaktor. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations