Advertisement

Einleitung

  • Torsten EckermannEmail author
Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

Kindheits- und Grundschulforschung verfolgen gemeinsam das Anliegen, Einblicke in die Perspektive von Kindern und in deren schulische sowie außerschulische Lebenswelt zu gewinnen (vgl. Bühler-Niederberger, 2011; Heinzel, 2012; Honig, 1999). Die empirische Erforschung der kindlichen Lebenswelten hat sich dabei seit den 1980er Jahren einem grundlegenden Wandel unterzogen: Während zunächst vorwiegend über Kinder aus einer erwachsenenzentrierten, adultistischen Perspektive geforscht wurde und man Kindern hierbei den Status eines ‚Noch-nicht-Erwachsenen‘ (adult-in-the-making) beziehungsweise ‚zukünftigen Gesellschaftsmitglieds‘ zuschrieb, vollzog sich mit der aufkommenden ‚neueren‘ sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung ein Paradigmenwechsel, der eine verstärkte Hinwendung zum „Kind als sozialen Akteur“ zur Folge hatte (vgl. Bollig & Kelle, 2014; Christensen & James, 2008; Eckermann & Heinzel, 2015; Andresen & Diehm, 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations