Advertisement

Energy as a Service

  • Wolfgang Pell
Chapter

Zusammenfassung

Energie wird zum Gebrauchsgegenstand, zur Commodity und rückt doch in den Blickpunkt der Aufmerksamkeit. Volkswirtschaftliche, politische, gesellschaftliche und betriebswirtschaftliche Ansprüche lassen Services rund um die Energieversorgung (Energy‐related Services) entstehen. Convenience Services, die den Ansprüchen der Konsumenten gerecht werden, wie Visualisierung von (dezentraler) Energieerzeugung und ‐verbrauch auf Basis digitaler Smart Meter, die den analogen Ferraris‐Zähler ersetzen, sowie optimierter Energieeinsatz halten in Haushalten als digitalisierten Standorten (Smart Sites) Einzug. Energieoptimierung auf Basis des Paradigmas „Verbrauch folgt Erzeugung“ stellt Nachfrageflexibilität industrieller Prozesse (Demand Response) als Energie‐Effizienz‐Faktor in den Vordergrund und lässt Services wie ihre Vermarktung als Regelenergie zur Stabilisierung der Netzfrequenz entstehen. Ein Innovation Action Plan liefert einen Ausblick, wohin die Integration neuer Technologien, die Steigerung der Kundennähe und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle die Energiewirtschaft führen kann. Mit Eco‐Home und Power‐Pool werden zwei konkrete Beispiele für Energy as a Service vorgestellt.

Literatur

  1. Austrian Power Grid (2016). Statistik der Netzregelung in der Regelzone APG. https://www.apg.at/de/markt/netzregelung/statistik. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  2. Behr, I. S. (1995). The Star Trek: Deep Space Nine: The Ferengi Rules of Acquisition. New York: Pocket Books/Star Trek.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2016). Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Berlin. https://www.bmbf.de/de/zukunftsprojekt-industrie-4-0-848.html. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Wissenschaft (BMWFW) (2014). Energieland Österreich. Wien. Nov. 2014. http://www.bmwfw.gv.at/EnergieUndBergbau/Energieeffizienz/Documents/Energieland%20%C3%96sterreich.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  5. co2online (2016). Energiesparkonto. https://www.energiesparkonto.de/index.php?cmd=esk.landingPage&action=default. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  6. E-Control (2015). Sonstige Marktregeln Strom. Kapitel 6. Version 3.4. https://www.e-control.at/documents/20903/388512/20150716-SoMa-6-V3-4-clean.pdf/39973f05-a048-425a-957c-46342f0659fa. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  7. E-Control (2016). Willkommen im Bereich Strom. https://www.e-control.at/de/marktteilnehmer/strom/. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  8. EUR-Lex (2010). Energy 2020. A strategy for competitive, sustainable and secure energy. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2010:0639:FIN:En:PDF. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  9. EURELECTRIC (2016). Home. http://www.eurelectric.org/. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  10. Europäische Kommission (2016). Energy modelling – interactive graphs. Brüssel. https://ec.europa.eu/energy/en/content/energy-modelling-interactive-graphs?type=msline&themes=s_33_industry. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  11. Europäisches Parlament (2012). RICHTLINIE 2012/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 25. Oktober 2012 zur Energieeffizienz, zur Änderung der Richtlinien 2009/125/EG und 2010/30/EU und zur Aufhebung der Richtlinien 2004/8/EG und 2006/32/EG. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32012L0027&from=DE. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  12. Eurostat (2016). Consumption of energy. Luxemburg. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Consumption_of_energy. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  13. Flexiciency (2016). Flexiciency. http://www.flexiciency-h2020.eu/. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  14. Forschungsstelle für Energiewirtschaf (FfE) (2010). emand Response in der Industrie – Status und Potenziale in Deutschland. München. https://www.ffe.de/download/langberichte/353_Demand_Response_Industrie/von_Roon_Gobmaier_FfE_Demand_Response.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  15. Hinterstocker et al. (2014). Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt. 13. Symposium Energieinnovation, Graz. https://ffegmbh.de/download/veroeffentlichungen/434_standardlastprofile_at_graz/FfE_Standardlastprofile_AT.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  16. Holzinger (2011). Smart Metering und sein Einsatz in Österreich. Masterarbeit. Wien. http://epub.boku.ac.at/obvbokhs/content/pageview/1164312. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  17. International Energy Agency (2015). Energy Efficiency Market Report (EEMR 2015). Paris. http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/MediumTermEnergyefficiencyMarketReport2015.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  18. Karner, T. (2014). Synthetische Lastprofile. Bachelorarbeit. Wien. http://www.ea.tuwien.ac.at/fileadmin/t/ea/lehre/bachelorarbeiten/BA_2014_Karner_Synthetische_Lastprofile.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  19. Neidhöfer, G. (2008). Der Weg zur Normfrequenz 50 Hz – Wie aus einem Wirrwarr von Periodenzahlen die Standardfrequenz 50 Hz hervorging. Bulletin SEV/AES. 17/2008. http://www.cdvandt.org/50Hz-Neidhoefer.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  20. Nobis, P. et al. (2015). PV-Eigenverbrauch mit Elektrofahrzeugen und Hausspeichersystemen. Vortrag und Tagungsbeitrag von Philipp Nobis, Florian Samweber und Sebastian Fischhaber auf der IEWT Wien 2015, Session 4B: Erneuerbare Energien III, 12. Februar 2015. https://www.ffe.de/publikationen/vortraege/564-pv-eigenverbrauch-mit-elektrofahrzeugen-und-hausspeichersystemen. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  21. United Nations (2015). ADOPTION OF THE PARIS AGREEMENT. Paris. https://unfccc.int/resource/docs/2015/cop21/eng/l09r01.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  22. VERBUND (2016). Intelligent wohnen. Eco-Home. Wien. https://www.verbund.com/de-at/privatkunden/smart-home. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  23. Versolatto, F. et al. (2015). MONERGY – ICT Solutions for Energy Saving in Smart Homes. Udine und Klagenfurt. http://www.monergy-project.eu/deliverables/deliverable_4.pdf. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  24. Wikipedia (2016a). Michael Faraday. https://en.wikiquote.org/wiki/Michael_Faraday. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  25. Wikipedia (2016b). Ferraris-Zähler. https://de.wikipedia.org/wiki/Ferraris-Z%C3%A4hler. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  26. Wikipedia (2016c). KNX-Standard. https://de.wikipedia.org/wiki/KNX-Standard. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar
  27. WinfWiki (2016). Einflussfaktoren für die Akzeptanz des SmartMetering bei den Endverbrauchern. http://winfwiki.wi-fom.de/index.php/Einflussfaktoren_f%C3%BCr_die_Akzeptanz_des_SmartMetering_bei_den_Endverbrauchern. Zugegriffen: 09. Sep. 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Pell
    • 1
  1. 1.VERBUND Solutions GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations