Zeitarbeit pp 37-52 | Cite as

Internationaler Personaleinsatz in der Europäischen Union – Chancen für das deutsche Zeitarbeitsmodell

Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag ordnet zunächst das deutsche Zeitarbeitsmodell im europäischen Rechtskontext ein und stellt dabei dessen Spezifika heraus. Es werden sodann die Faktoren aufgezeigt, die zu einer verstärkten Anwendung deutscher Zeitarbeitstarifverträge durch ausländische Personaldienstleister führen. Sodann wird die begrenzende Funktion der EU-Zeitarbeitsrichtlinie und deren Interpretation durch den EuGH in Bezug auf regulatorische Maßnahmen der Mitgliedsstaaten am Beispiel des Bauhauptgewerbeverbots sowie des Ausländerbeschäftigungsverbots dargestellt. In einem dritten Teil schließlich skizziert der Autor die Anforderungen grenzüberschreitender Arbeitnehmerüberlassung. Beleuchtet werden in diesem Zusammenhang die Zulassung von Zeitarbeitsunternehmen innerhalb der Europäischen Union, die Mindestarbeitsbedingungen, die Regeln des EU-Sozialversicherungsabkommens, die Lohnbesteuerung gemäß den Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung sowie die europarechtliche Anerkennung seitens EU-Mitgliedstaaten erteilter Arbeitserlaubnisse im Rahmen von Entsendungen (Vander-Elst-Rechtsprechung).

Literatur

  1. Arbeitgeberverband Gesamtmetall. (2014). Positionspapier Arbeitnehmerüberlassungsgesetz – Forderungen der M+E-Industrie, Juni 2014. Berlin. http://www.vsm.de/sites/default/files/dokumente/d996cfa70abda0e17f6c591e15e2cb3b/me-position_zeitarbeit.pdf. Zugegriffen: 26. März 2016.
  2. Brors, C. (2013). Arbeitnehmerüberlassung und Territorialitätsprinzip. Der Betrieb, 66(37), 2087–2089.Google Scholar
  3. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. (2014). Zeitarbeit. Positionspapier Oktober 2014. http://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/res/3C0028F30334EE21C12574EA004C4902/$file/kompakt_zeitarbeit.pdf. Zugegriffen: 26. März 2016.
  4. IG Metall. (2015). IG Metall: Gesetzentwurf zu Werkverträgen und Leiharbeit nicht ausreichend. Pressemitteilung Nr. 69/2015 vom 17.11.2015. Frankfurt a. M. https://www.igmetall.de/pressemitteilungen-2015-17820.htm. Zugegriffen: 26. März 2016.
  5. Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen, & Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister. (2014). Positionen zur geplanten Zeitarbeit-Gesetzgebung: „Tarif vor Gesetz – Zeitarbeit fair gestalten“. https://www.ig-zeitarbeit.de/system/files/2013/positionspapier_igz_bap_koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 26. März 2016.
  6. Langer, R. (2005). Primärrechtliche Regelungen der Dienstleistungsfreiheit, Niederlassungsfreiheit und Freizügigkeit der Arbeitnehmer. Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, Beilage, 2(2005), 83–87.Google Scholar
  7. o. V. (2013). Deutschlands Zukunft gestalten, Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 18. Legislaturperiode.Google Scholar
  8. Thüsing, G. (2012). Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, Kommentar (3. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  9. Thüsing, G., & Lembke, M. (2007). Zeitarbeit im Spannungsverhältnis von Dienstleistungsfreiheit und Tarifautonomie – Zum Vorschlag der Ausdehnung des AEntG auf die Zeitarbeitsbranche. Zeitschrift für Arbeitsrecht, 38(1), 87–125.Google Scholar
  10. Vogel, K., & Lehner, M. (2015). Doppelbesteuerungsabkommen, Kommentar (6. Aufl.). München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BundesgeschäftsstelleInteressenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V.MünsterDeutschland

Personalised recommendations