Traditionelle Footprint-Konzeptionen, neue SDG-Ergänzungsindikatoren und CSR-Fortschrittsindikatoren im Fokus des LCC

Chapter

Zusammenfassung

Alle Staaten haben sich zur Umsetzung der ab 2016 geltenden Agenda 2030 mit ihren 17 SDGs und 169 Unterzielen verpflichtet. Ein Screening sämtlicher relevanter Strategien zeigt, dass die EU und Deutschland bereits alles daran setzen, um die Zielvorgaben der Agenda 2030 bis hinunter auf die Unternehmens- und Konsumentenebene zu realisieren. Der notwendige Umgestaltungsprozess von Wirtschaft und Gesellschaft ist bereits eingeleitet. Die erfolgreiche Umsetzung der Agenda 2030 kann nur über eine SDG-Transformation und ‑steuerung gelingen, die die Makro-Meso-Mikro-Kompatibilität mithilfe von Fortschrittsindikatoren ebenen-übergreifend sicherstellt. Die Analyse zeigt, dass die traditionellen Footprint-Indikatoren (EF, WF und MF) in zum Teil modifizierter Konzeption und in Verbindung mit zahlreichen neuen Ergänzungsindikatoren im Rahmen der globalen Nachhaltigkeits-Indikatorensteuerung auf internationaler Ebene (IAEG-SDGs), europäischer Ebene (EUROSTAT) und nationaler Ebene (DESTATIS) ab 2016 zum Einsatz kommen. Auf der nationalen Ebene sind seit Mitte 2016 erste neue volks- und kreislaufwirtschaftliche Indikatoren implementiert und weitere Indikatoren werden ab 2017 folgen. Die Analyse verdeutlicht, dass sich die traditionellen Footprint-Konzeptionen methodisch oder als sogenannte „Denkschiene“ in Verbindung mit internationalen Standards und Leitsätzen mit großen Schritten auch auf den Aggregationsebenen „Branchen“ und „Unternehmen“ durchsetzen.

Literatur

  1. Acosta Fernández, J., und H. Schütz. 2015. Einschätzung der Berichterstattungslage und konzeptionelle Überlegungen zur Ermittlung von ressourcenbezogenen Indikatoren für NRW aus wissenschaftlicher Sicht (Konzeptpapier). Hrsg. Wuppertal Institut. Wuppertal/Deutschland. http://wupperinst.org/uploads/tx_wupperinst/NHS_NRW_AP5-2_Ressourcenbezogene_Indikatoren.pdf. Zugegriffen: 26. Mai 2016.Google Scholar
  2. Allan, J.A. 1998. Virtual Water: A Strategic Resource – Global Solutions to regional Deficits. Ground Water 36(4):545–546.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bayerisches Landesamt für Umwelt. 2008. Der ökologische Fußabdruck. http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_86_oekologischer_fussabdruck.pdf. Zugegriffen: 30. Juni 2016.Google Scholar
  4. BCI (Hrsg.). 2016. Find Members. Genève/Schweiz. http://bettercotton.org/find-members/.Google Scholar
  5. Beyers, B., B. Kus, T. Amend, und A. Fleischhauer. 2010. In Großer Fuß auf kleiner Erde?, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Heidelberg: Kasparek.Google Scholar
  6. Biebeler, H., T. Lang, und V. Schlegel. 2014. Ressourcenproduktivität – Indikatoren und Fortschritte. Veröffentlicht in: Trends: Zeitschrift für empirische Wirtschaftsforschung, Heft 4. Köln/Deutschland. http://www.iwkoeln.de/studien/iw-trends/beitrag/hendrik-biebeler-thorsten-lang-vera-schlegel-resource-productivity-197297. Zugegriffen: 28. Mai 2016.Google Scholar
  7. Born, M., und K. Kreuzer. 2002. Nachhaltigkeit Lokal: Lokale Agenda 21 in Deutschland – eine Zwischenbilanz 10 Jahre nach Rio, Bonn/Deutschland. www.rio-10.de/rioprozess/bilanzpapiere/bilanzpapier_agenda21.pdf. Zugegriffen: 6. Dez. 2015.Google Scholar
  8. Borucke, M., et al. 2013. Accounting for demand and supply of the biosphere’s regenerative capacity: The National Footprint Accounts’ underlying methodology and framework. Ecological Indicators 24(2013):518–533.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boulay, A.-M., A.Y. Hoekstra, und S. Vionnet. 2013. Complementarities of Water-Focused Life Cycle Assessment and Water Foot Assessment. Environmental Science & Technology 47(21):11926–11927.CrossRefGoogle Scholar
  10. BMAS (Hrsg.). 2010. Nationale Strategie zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility – CSR) – Aktionsplan CSR – der Bundesregierung, Berlin/Deutschland. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/Politik/CSR-national/Nationales-CSR-Forum/nationales-csr-forum-artikel.html. Zugegriffen: 2. Febr. 2016.Google Scholar
  11. BMAS (Hrsg.) (o. J. a). CSR-Politik in Deutschland. Berlin/Deutschland. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/Politik/CSR-national/csr-politik-in-deutschland-artikel.html. Zugegriffen: 03.05.2016.
  12. BMAS (Hrsg.) (o. J. b). CSR-Strategie der Bundesregierung. Berlin/Deutschland. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/Politik/CSR-national/Strategie/csr-strategie.html. Zugegriffen: 03.05.2016.
  13. BMAS (Hrsg.) (o.J. c). Globale Herausforderungen. Berlin/Deutschland. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/Was-ist-CSR/Globale-Herausforderungen/globale-herausforderungen.html. Zugegriffen: 03.05.2016.
  14. BMAS (Hrsg.) (o.J. d). Nachhaltigkeit und CSR. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/Was-ist-CSR/Grundlagen/Nachhaltigkeit-und-CSR/csr-grundlagen.html. Zugegriffen: 03.05.2016.
  15. BMUB (Hrsg.) (o.J.). Agenda 21 (deutsche Fassung), Bonn/Deutschland. http://www.un.org/depts/german/conf/agenda21/agenda_21.pdf. Zugegriffen: 03.04.2016.
  16. BMUB. 2011b. Das neue Wasserhaushaltsgesetz: Sauberes Trinkwasser dank Wasserschutzgebieten. Bonn/Deutschland. http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-boden/binnengewaesser/gewaesserschutzrecht/deutschland/das-neue-wasserhaushaltsgesetz-sauberes-trinkwasser-dank-wasserschutzgebieten/. Zugegriffen: 3. Apr. 2016.Google Scholar
  17. BMUB. 2011c. Das neue Wasserhaushaltsgesetz: Wasser ist für alle da und wird staatlich bewirtschaftet – Das wasserrechtliche Benutzungsregime. http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-boden/binnengewaesser/gewaesserschutzrecht/deutschland/das-neue-wasserhaushaltsgesetz-wasser-ist-fuer-alle-da-und-wird-staatlich-bewirtschaftet-das-wasserrechtliche-benutzungsregime/. Zugegriffen: 3. Apr. 2016.Google Scholar
  18. BMUB. 2012. Deutsches Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) – Programm zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürlichen Ressourcen. Bonn/Deutschland. http://www.bmub.bund.de/service/publikationen/downloads/details/artikel/deutsches-ressourceneffizienzprogramm-progress/. Zugegriffen: 7. März 2016.Google Scholar
  19. BMUB. 2013. EU-Nachhaltigkeitsstrategie. Bonn/Deutschland. http://www.bmub.bund.de/themen/europa-international/europa-und-umwelt/eu-nachhaltigkeitsstrategie/. Zugegriffen: 24. Jan. 2016.Google Scholar
  20. BMUB. 2014a. Neue Partnerschaften mit den Vereinten Nationen zum weltweiten Schutz der Ressource Wasser. http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-boden/binnengewaesser/gewaesserschutzpolitik/international/partnerschaft-mit-unep/. Zugegriffen: 5. Apr. 2016.Google Scholar
  21. BMUB. 2016a. Deutsches Ressourceneffizienzprogramm II: Programm zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürlichen Ressourcen. Berlin/Deutschland. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/progress_ii_broschuere_bf.pdf. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.Google Scholar
  22. BMUB. 2016b. Nationales Programm für nachhaltigen Konsum. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Produkte_und_Umwelt/nat_programm_konsum_bf.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2016.Google Scholar
  23. BMUB. 2014. Umweltinformationen für Produkte und Dienstleistungen – Anforderungen – Instrumente – Beispiele, Berlin/Deutschland. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/umweltinfos_produkte_dilei_broschuere_bf.pdf. Zugegriffen: 9. Juli 2016.Google Scholar
  24. BMW-Group. 2015. Sustainable Value Report 2014. München/Deutschland. https://www.bmwgroup.com/content/dam/bmw-group-websites/bmwgroup_com/responsibility/downloads/de/2014/BMW_Group_SVR2014_DE.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2016.Google Scholar
  25. BMZ (Hrsg.) (o. J. a). Der deutsche Beitrag – Integriertes Wasserressourcen-Management (IWRM). Bonn/Deutschland. https://www.bmz.de/de/themen/wasser/deutscher_beitrag/iwrm/index.html. Zugegriffen: 26.03.2016.
  26. BMZ (Hrsg.) (o. J. b). Der Weg zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Bonn/Deutschland. http://www.bmz.de/de/ministerium/ziele/ziele/2030_agenda/millenniumsziele/index.html. Zugegriffen: 10.06.2016.
  27. BPA. 2008. Nationale Nachhaltigkeitsstrategie, Fortschrittsbericht 2008, Berlin/Deutschland. www.bundesregierung.de/Content/DE/Publikation/Bestellservice/2012-05-08-fortschrittsbericht-2008.pdf. Zugegriffen: 26. Sept. 2013.Google Scholar
  28. BPA. 2012. Nationale Nachhaltigkeitsstrategie, Fortschrittsbericht 2012, Berlin/Deutschland. www.bundesregierung.de/Content/DE/Publikation/Bestellservice/2012-05-08-fortschrittsbericht-2012.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2015.Google Scholar
  29. BPA. 2014. Bericht der Bundesregierung: eine Agenda für den Wandel zu nachhaltiger Entwicklung weltweit. Die deutsche Position für die Verhandlungen über die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung. Berlin/Deutschland. https://www.bmz.de/de/zentrales_downloadarchiv/grundsaetze_und_ziele/2014_12_03_Bericht_Post_2015-Agenda_komplett.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2016.Google Scholar
  30. BPA. 2015. Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik: Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, Berlin/Deutschland. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2015/02/2015-02-03-meilensteine-der-nachhaltigkeitspolitik.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Apr. 2015.Google Scholar
  31. BPA. 2016. Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie – Neuauflage 2016 (Entwurf: Stand 30. Mai 2016). Berlin/Deutschland. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/Nachhaltigkeit/0-Buehne/2016-05-31-download-nachhaltigkeitsstrategie-entwurf.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 21. Juli 2016.Google Scholar
  32. Bundesregierung (BR). 2014. Bericht der Bundesregierung – Eine Agenda für den Wandel zu nachhaltiger Entwicklung weltweit. Die deutsche Position für die Verhandlungen über die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung Berlin/Deutschland. https://www.bmz.de/de/zentrales_downloadarchiv/grundsaetze_und_ziele/2014_12_03_Bericht_Post_2015-Agenda_komplett.pdf. Zugegriffen: 26. Juli 2016.Google Scholar
  33. Bundesregierung (BR). 2015. Mehr Klarheit über Textilsiegel. Berlin/Deutschland. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/02/2015-02-26-gruener-knopf-gibt-rat.html. Zugegriffen: 26. Juni 2016.Google Scholar
  34. Bundesregierung (BR). 2016. Bericht der Bundesregierung zum High-Level-Political Forum on Sustainable Development 2016. Berlin/Deutschland. https://www.bmz.de/de/zentrales_downloadarchiv/Presse/HLPF-Bericht_final_DE.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  35. Bringezu, S., und H. Schütz. 2013. Ziele und Indikatoren für die Umsetzung von ProgRess – Arbeitspapier AS 1.2/1.3. Hrsg. Umweltbundesamt. Dessau-Roßlau/Deutschland. http://www.ressourcenpolitik.de/wp-content/uploads/2013/04/PolRess_ZB_AP1-1.2-3_Indikatoren-und-Ziele_final.pdf. Zugegriffen: 3. Apr. 2016.Google Scholar
  36. Carbon Disclosure Project (CDP). 2015. CDP Global Water Report 2015. London/Großbritannien. https://www.cdp.net/en/research/global-reports/global-water-report-2015. Zugegriffen: 3. März 2016.Google Scholar
  37. Coca-Cola Europe (Hrsg.). 2011. Towards sustainable sugar sourcing in Europe – Water footprint sustainability assessment (WFSA), Brüssel/Belgien. http://assets.coca-colacompany.com/68/24/f41f169c4923ad1c5f48e802fe0e/2011_europe-water-report.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2015.Google Scholar
  38. Coca Cola GmbH (Hrsg.). 2013. Meilensteine und neue Ziele für 2020: Coca Cola veröffentlicht globalen Nachhaltigkeitsbericht 2012/2013. Berlin/Deutschland. http://www.coca-cola-deutschland.de/meilensteine-und-neue-ziele-fur-2020-coca-cola-veroffentlicht-globalen-nachhaltigkeitsbericht-2012-2013. Zugegriffen: 4. Jan. 2016.Google Scholar
  39. DAIMLER AG (Hrsg.). 2015. Nachhaltigkeitsbericht 2014. Stuttgart/Deutschland. http://nachhaltigkeit.daimler.com/dai_nachhaltigkeit2014/static/export/docs/Daimler%20NB%202014%20DE.pdf. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.Google Scholar
  40. DESTATIS (Statistisches Bundesamt). 2016a. UN-Nachhaltigkeitsziele und deren indikatorenbasierte Messung. Vortragsunterlagen zum Dresdner Flächennutzungssymposium 11. Mai 2016. https://www.ioer.de/fileadmin/internet/veranstaltungen/8_DFNS/Presentations_2016/20160511_I_1_Kaumanns_Sven.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  41. DESTATIS (Statistisches Bundesamt). 2016b. Was hat die amtliche Statistik mit den SDGs zu tun? Wiesbaden/Deutschland. https://www.destatis.de/DE/Methoden/2030Agenda/AmtlicheStatistikUndSDGs.html. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  42. Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V. (DGVN) (o.J.). Bonn/Deutschland. http://www.dgvn.de. Zugegriffen: 03.03.2016.
  43. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). 2015. Verbraucherportal Siegelklarheit. Bonn/Deutschland. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2015/06/2015-06-02-leuchtturmprojekt-nachhaltigkeit-2015.pdf?__blob=publicationFile&v=6. Zugegriffen: 26. Juni 2016.Google Scholar
  44. DIN – Deutsches Institut für Normung e. V.. 2006a. DIN EN ISO 14040:2006, Umweltmanagement – Ökobilanz – Grundsätze und Rahmenbedingungen. Berlin: Beuth.Google Scholar
  45. DIN – Deutsches Institut für Normung e. V.. 2006b. DIN EN ISO 14044:2006, Umweltmanagement – Ökobilanz – Anforderungen und Anleitungen. Berlin: Beuth.Google Scholar
  46. Dräger de Teran, T. 2015. Das grosse Fressen: Wie unsere Ernährungsgewohnheiten den Planeten gefährden. Hrsg. WWF Deutschland. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Studie_Das_grosse_Fressen_Zusammenfassung.pdf. Zugegriffen: 5. Juli 2016.Google Scholar
  47. Europäische Kommission. 2001. Grünbuch: Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung von Unternehmen, KOM (2001) 366, Brüssel/Belgien. http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/committees/deve/20020122/com(2001)366_de.pdf(2001)366_de.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2016.>Google Scholar
  48. Europäische Kommission (EU). 2006. Die erneuerte EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung. Brüssel. http://www.bmwfw.gv.at/Wirtschaftspolitik/Wirtschaftspolitik/Documents/erneuerte%20Strategie.pdf. Zugegriffen: 23. Jan. 2016.Google Scholar
  49. Europäische Kommission (EU). 2009. Förderung einer nachhaltigen Entwicklung: Überprüfung der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung 2009. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:52009DC0400. Zugegriffen: 26. Jan. 2016.Google Scholar
  50. Europäische Kommission (EU). 2011a. Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR), KOM (2011) 681, Brüssel/Belgien. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2011:0681:FIN:DE:PDF. Zugegriffen: 16. Juni 2016.Google Scholar
  51. Europäische Kommission (EU). 2011b. Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschaft- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. KOM (2011) 571 endgültig. Brüssel/Belgien. http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/com/com_com(2011)0571_/com_com(2011)0571_de.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2016.Google Scholar
  52. Europäische Kommission (EU). 2011c. Ressourcenschonendes Europa – eine Leitinitiative innerhalb der Strategie Europa 2020. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschaft- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. KOM (2011) 21. Brüssel/Belgien. http://ec.europa.eu/resource-efficient-europe/pdf/resource_efficient_europe_de.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2016.
  53. Europäische Kommission. 2012. Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates über ein allgemeines Umweltaktionsprogramm der EU für die Zeit bis 2020. „Gut leben innerhalb der Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten“. Brüssel/Belgien. http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/com/com_com%282012%290710_/com_com%282012%290710_de.pdf. Zugegriffen: 9. Juni 2016.Google Scholar
  54. Europäische Kommission (EU). 2013a. Ein menschenwürdiges Leben für alle: Beseitigung der Armut und Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft für die Welt. COM(2013) 92 final. Brüssel/Belgien. http://ec.europa.eu/europeaid/documents/2013-02-22_communication_a_decent_life_for_all_post_2015_de.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2016.Google Scholar
  55. Europäische Kommission (EU). 2013b. Empfehlung für die Anwendung gemeinsamer Methoden zur Messung und Offenlegung der Umweltleistung von Produkten und Organisationen. (2013/2179/EU). Brüssel/Belgien. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A32013H0179. Zugegriffen: 14. Juni 2016.Google Scholar
  56. Europäische Kommission (EU). 2013c. Schaffung eines Binnenmarktes für grüne Produkte: Erleichterung einer besseren Information über die Umweltleistung von Produkten und Organisationen. COM(2013) 196 final. Brüssel/Belgien. https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2013/0201-0300/262-13.pdf;jsessionid=EA3B362FE5CE8159DD2162D0C1848A89.2_cid391?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 11. Juni 2016.Google Scholar
  57. Europäische Kommission (EU). 2014. Ein menschenwürdiges Leben für alle: Vom Zukunftsbild zu kollektiven Maßnahmen. COM (2014) 335 final. Brüssel/Belgien. http://eur-lex.europa.eu/resource.html?uri=cellar:441ba0c0-eb02-11e3-8cd4-01aa75ed71a1.0018.01/DOC_1%26format=PDF. Zugegriffen: 9. Juni 2016.Google Scholar
  58. Europäische Kommission (EU). 2016a. EMAS in Zahlen – Statistiken. Brüssel/Belgien. http://ec.europa.eu/environment/emas/emas_registrations/statistics_graphs_en.htm. Zugegriffen: 3. Aug. 2016.Google Scholar
  59. Europäischer Rat (Hrsg.). 2009. Schlussfolgerungen. Brüssel. http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/de/ec/111898.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2016.Google Scholar
  60. EUROSTAT. 2015a. Ist die Europäische Union auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung? – Eine statistische Bewertung der Fortschritte. Pressemitteilung 148/2015 – 1. September 2015. Brüssel/Belgien. http://ec.europa.eu/eurostat/de/home. Zugegriffen: 12. Febr. 2016.Google Scholar
  61. EUROSTAT. 2015b. Materialflussrechnung und Ressourcenproduktivität. Brüssel/Belgien. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Material_flow_accounts_and_resource_productivity/de. Zugegriffen: 6. Juni 2016.Google Scholar
  62. EUROSTAT (o. J.). Brüssel/Belgien. http://ec.europa.eu/eurostat/de/home. Zugegriffen: 26.01.2016.
  63. Franke, N., und R. Mathews. 2013a. Grey Water Footprint Indicator of Water Pollution in the Production of Organic vs. Conventional Cotton in India, o.O. http://www.waterfootprint.org/Reports/Grey%20WF%20Phase%20II%20Final%20Report_Formatted%2006.08.2013.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2015.Google Scholar
  64. Franke, N., und R. Mathews. 2013b. C&A’s Water Footprint Strategy: Cotton Clothing Supply Chain, o.O. http://www.waterfootprint.org/Reports/CA_Strategy_Final_Report_Formatted%2006.08.2013.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2015.Google Scholar
  65. G7 Germany. 2015. Abschlusserkärung G7-Gipfel, 7.–8. Juni 2015. Schloss-Elmau/Bayern/Deutschland. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/G7/g7-gipfel-dokumente.html. Zugegriffen: 7. Juni 2016.Google Scholar
  66. Gardner, L., I. Omann, Chr Polzin, S. Stoessel, und K. Wentrup. 2011. OPEN: EU Scenario Storylines Report: Scenarios for a One Planet Economy in Europe – Studie für die Europäische Kommission. One Planet Economy Network (Hrsg.). Godalming/England. http://www.oneplaneteconomynetwork.org/resources/programme-documents/WP6_Scenarios_Storyline_Report_Cover.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2016.Google Scholar
  67. Giljum, S., E. Burger, F. Hinterberger, F.S. Lutter, und M. Bruckner. 2011. A comprehensive set of resource use indicators from the micro to the macro level. Resources, Conservation and Recycling 55(3):300–308.CrossRefGoogle Scholar
  68. Giljum, S., und M. Bruckner. 2009. Der Ökologischer Fußabdruck der rohstoffgewinnenden Industrie in Österreich. SERI (Hrsg.). Wien/Österreich. http://old.seri.at/documentupload/SERI%20PR/Projekte/kologischer_fuabdruck_der_rohstoffgewinnenden_industrie_endbericht.pdf. Zugegriffen: 29. Jan. 2016.Google Scholar
  69. Giljum, S., M. Hammer, A. Stocker, und M. Lackner. 2007. Wissenschaftliche Untersuchung und Bewertung des Indikators „Ökologischer Fußabdruck“. Umweltbundesamt (Hrsg.). Dessau-Roßlau/Deutschland. http://www.umweltbundesamt.de. Zugegriffen: 16. Dez. 2015.Google Scholar
  70. Global Footprint Network. 2009. Ecological Footprint Standards 2009, Oakland/USW 2009. http://www.footprintnetwork.org/images/uploads/Ecological_Footprint_Standards_2009.pdf. Zugegriffen: 2. Febr. 2015.Google Scholar
  71. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. a). Data Licenses. Oakland/USA. http://www.footprintnetwork.org/en/index.php/GFN/page/licenses1/. Zugegriffen: 02.02.2015.
  72. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. b). Der Footprint im Überblick. Oakland/USA. http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/footprint_basics_overview/. Zugegriffen: 05.12.2015.
  73. Global Footprint Networt (GFN) (Hrsg.) (o. J. c). Earth Overshoot Day. Oakland/USA. http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/earth_overshoot_day/. Zugegriffen: 26.07.2016.
  74. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. d). Footprint der Nationen. Oakland/USA. www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/footprint_for_nations/. Zugegriffen: 06.12.2015.
  75. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. e). Footprint der Welt: Passen wir noch auf den Planeten? Oakland/USA. www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/world_footprint/. Zugegriffen: 06.12.2015.
  76. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. f). Footprint für Städte. Oakland/USA. www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/footprint_for_cities/. Zugegriffen: 06.12.2015.
  77. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. g). Methodology and Sources. http://www.footprintnetwork.org/en/index.php/GFN/page/methodology. Zugegriffen: 02.02.2015.
  78. Global Footprint Network (GFN) (Hrsg.) (o. J. h). Projektarbeit – Beispiele. Oakland/USA. www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/case_stories/. Zugegriffen: 06.01.2016.
  79. Global Reporting Inititative (GRI) (Hrsg.) (o. J. a). About GRI. Amsterdam/Niederlande. https://www.globalreporting.org/Information/about-gri/Pages/default.aspx. Zugegriffen: 06.08.2016.
  80. Global Reporting Initiative (GRI) (Hrsg.) (o. J. b). Sustainability Disclosure Database. http://database.globalreporting.org/benchmark. Zugegriffen: 18.06.2016.
  81. Global Reporting Initiative (GRI). 2013. G4 – Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – Berichterstattungsgrundsätze und Standardangaben, Amsterdam/Niederlande. https://www.globalreporting.org/resourcelibrary/German-G4-Part-One.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2016.Google Scholar
  82. Global Reporting Initiative (GRI). 2016. GRI Reports List. Amsterdam/Niederlande. http://database.globalreporting.org/search. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.Google Scholar
  83. Global Water Partnership. 2000. Integrated Water Ressource Management. Stockholm/Schweden. http://www.gwp.org/Global/ToolBox/Publications/Background%20papers/04%20Integrated%20Water%20Resources%20Management%20%282000%29%20English.pdf. Zugegriffen: 26. März 2016.Google Scholar
  84. Haslinger, J., et al. 2011. Calculating the Ecological Footprint of a Data Centre to identify Hot-Spots of Energy and Resource use, Davos/Schweiz. http://www.worldresourcesforum.org/files/file/WRF2011_Julia_Haslinger_PS3_20Sept.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2015.Google Scholar
  85. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ (Hrsg). 2015. IWRM – Integriertes Wasserressourcen-Management: von der Forschung zur Umsetzung. Wurmberg/Deutschland. https://www.fona.de/mediathek/pdf/130710_IWRM_Broschuere_deutsch_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 24. März 2016.Google Scholar
  86. Henkel AG & Co. KGaA (Hrsg.). 2014. Nachhaltigkeitsbericht 2014. Düsseldorf/Deutschland. http://nachhaltigkeitsbericht.henkel.de/. Zugegriffen: 2. Febr. 2016.Google Scholar
  87. Herrmann, C. 2010. Ganzheitliches Life Cycle Management: Nachhaltigkeit und Lebenszyklusorientierung in Unternehmen. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  88. Hoekstra, A.Y. 2008. The water footprint of food. In Water for food, The Swedish Research Council for Environment, Agricultural Sciences and Spatial Planning, Hrsg. J. Förare, 49–60. Stockholm: Forskningsradet Formas.Google Scholar
  89. Hoekstra, A.Y. 2011. The water footprint assessment manual: Setting the global standard. Washington DC/London: Earthscan Pty Ltd.Google Scholar
  90. Horlemann, L., und S. Neubert. 2006a. Virtueller Wasserhandel – Ein realistisches Konzept zur Lösung der Wasserkrise? Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (Hrsg.). Bonn/Deutschland. http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2013/4365/pdf/Studies_22.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  91. Horlemann, L., und S. Neubert. 2006b. Virtueller Wasserhandel zur Überwindung der Wasserkrise? Bonn/Deutschland (S. 1–5). http://www.bpb.de/apuz/29700/virtueller-wasserhandel-zur-ueberwindung-der-wasserkrise?p=all. Zugegriffen: 25. März 2016.Google Scholar
  92. Huijbregts, M.A.J., et al. 2008. Ecological footprint accounting in the life cycle assessment of products. Ecological Economics 46(4):798–807.CrossRefGoogle Scholar
  93. DJH – Jugendherbergswerk, Landesverband Unterweser-Ems e. V. (Hrsg.). Nachhaltigkeitsbericht 2014. Bremen/Deutschland. https://www.heiterbisstuermisch.de/uwe/sitecore/nachhaltigkeit/Nachhaltigkeitsbericht_der_Jugendherbergen_im_Nordwesten.pdf.
  94. Lettenmeier, M., H. Rohn, Chr. Liedtke, und F. Schmidt-Bleek. 2009. Resource productivity in 7 steps – How to develop eco-innovative products and services and improve their material footprint, Wuppertal/Deutschland. http://epub.wupperinst.org/files/3384/WS41.pdf. Zugegriffen: 2. Febr. 2015.Google Scholar
  95. Kissinger, M., et al. 2013. Accounting for the Ecological Footprint of Materials in Consumer Goods at the Urban Scale. Sustainability 5(5):1960–1973.CrossRefGoogle Scholar
  96. Kitzes, J., und M. Wackernagel. 2009. Answers to common questions in Ecological Footprint accounting. Ecological Indicators 9(4):812–817.CrossRefGoogle Scholar
  97. Lamb Weston/Meijer (Hrsg.). 2015. Nachhaltigkeitsbericht 2012–2014. Venlo/Niederlande. https://www.lambweston.eu/foodservice/de/news/nachhaltigkeitsberichte-2012-2014. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.Google Scholar
  98. Liedtke, C., et al. 2014. Resource Use in the Production and Consumption System – The MIPS Approach. Resources 3(3):544–574.CrossRefGoogle Scholar
  99. Lindau, E.E. 2010. Siemens startet EcoFIT – Ecological Footprint for IT. Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich (S. 1–2). Wien/Österreich. http://www.computerwelt.at/news(wirtschaft-politik/detail/artikel/51438-siemens-startet-ecofit-ecological-footprint-for-it/. Zugegriffen: 12. Jan. 2016.Google Scholar
  100. Mekonnen, M.M., und A.Y. Hoekstra. 2010a. The green, blue and grey water footprint of crops and derived crop products, Value of Water Research Report Series No 47, UNESCO-IHE, Delft/Netherlands. http://www.waterfootprint.org/Reports/Report47-WaterFootprintCrops-Vol1.pdf.Google Scholar
  101. Mekonnen, M.M., und A.Y. Hoekstra. 2010b. The green, blue and grey water footprint of farm animals and animal products, Value of Water Research Report Series No 48, UNESCO-IHE, Delft/Netherlands. http://www.waterfootprint.org/Reports/Report-48-WaterFootprintCrops-Vol2.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2015.Google Scholar
  102. Mekonnen, M.M., und A.Y. Hoekstra. 2011. National water footprint accounts: the green, blue and grey water footprint of production and consumption, Value of Water Research Report Series No 50, UNESCO-IHE, Delft/Netherlands. http://www.waterfootprint.org/Reports/Report50-NationalWaterFootprints-Vol1.pdf. Zugegriffen: 23. Juni 2015.Google Scholar
  103. Morgan, A., und M. Wenban-Smith. 2015. Verantwortung im Zeichen des Wassers – Stärkung von Water-Stewardship-Aspekten in den Nachhaltigkeitsstandards der Agrarwirtschaft. Hrsg. WWF. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF-Studie-Water-Stewardship-in-Landwirtschaftsstandards.pdf. Zugegriffen: 5. März 2016.Google Scholar
  104. Nachhaltigkeitsrat/Geschäftsstelle (Hrsg.). 2015. Globale und nationale Nachhaltigkeitsziele und Erwartungen an Deutschlands Institutionen und Verfahren. Zwischenbericht an den Rat für Nachhaltige Entwicklung zu den weiteren Beratungen. Berlin/Deutschland. https://conferences.geomar.de/getFile.py/access?resId=2&materialId=2&confId=3. Zugegriffen: 11. Juni 2016.Google Scholar
  105. Neubert, S., und L. Horlemann. 2005. Empfehlungen zur zukünftigen strategischen Orientierung der deutschen EZ im Wasser- und Bewässerungssektor. Hrsg. Deutsches Institut für Entwicklungspolitik. Bonn/Deutschland. https://www.die-gdi.de/uploads/media/4-2005.pdf. Zugegriffen: 16. März 2016.Google Scholar
  106. Niccolucci, V., et al. 2008. Ecological Footprint analysis applied to the production of two Italian wines. Agriculture, Ecosystems and Environment 128(2008):162–166.CrossRefGoogle Scholar
  107. Noleppa, S. 2012. Klimawandel auf dem Teller. https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Klimawandel_auf_dem_Teller.pdf. Zugegriffen: 5. Juli 2016.Google Scholar
  108. Noleppa, S., und M. Cartsburg. 2015. Das grosse Wegschmeissen: Vom Acker bis zum Verbraucher – Ausmaß und Umwelteffekte der Lebensmittelverschwendung in Deutschland. Hrsg. WWF Deutschland. Berlin/Deutschland. https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Studie_Das_grosse_Wegschmeissen.pdf. Zugegriffen: 5. Juli 2016.Google Scholar
  109. Öko-Institut (Hrsg.). 2010. CO2-Einsparpotenziale für Verbraucher. Freiburg/Deutschland. http://www.oeko.de/oekodoc/1029/2010-081-de.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2016.Google Scholar
  110. One Planet Economy Network. 2011a. EUREAPA ist einsatzbereit. Godalming/England. http://ecologic.eu/de/4568. Zugegriffen: 19. Jan. 2016.Google Scholar
  111. One Planet Economy Network. 2011b. Europäisches Netzwerk für Eine-Welt-Wirtschaft (OPEN: EU). Godalming/England. http://ecologic.eu/de/3381. Zugegriffen: 19. Jan. 2016.Google Scholar
  112. One Planet Economy Network (open). 2011c. OPEN: EU Scenario Storylines Report: Scenarios for a One Planet Economy in Europe. http://ecologic.eu/de/4295. Zugegriffen: 19. Jan. 2016.Google Scholar
  113. Otto Group. 2013. Corporate Responsibility Report 2013. Hamburg/Deutschland. http://www.ottogroup.com/media/docs/de/Nachhaltigkeitsbericht/2013/OttoGroupCR-Report_2013.pdf. Zugegriffen: 2. Febr. 2016.Google Scholar
  114. Perfler, R., und K. Kellner. 2014. Water Footprint – Ein neues Konzept zur Optimierung der Wassernutzung und zur Entscheidungsfindung beim Ressourcenschutz? Papier aus Österreich 2014(3):20–22.Google Scholar
  115. Ritthoff, M., H. Rohn, und C. Liedtke. 2002. MIPS berechnen: Ressourcenproduktivität von Produkten und Dienstleistungen, Wuppertal/Deutschland. http://epub.wupperinst.org/files/1533/WS27.pdf. Zugegriffen: 23. Jan. 2015.Google Scholar
  116. RNE – Rat für Nachhaltige Entwicklung (Hrsg.). 2015a. Der Nachhaltige Warenkorb. Berlin/Deutschland. https://www.nachhaltigkeitsrat.de/fileadmin/user_upload/dokumente/publikationen/broschueren/Broschuere_Nachhaltiger_Warenkorb.pdf. Zugegriffen: 26. Juni 2015.Google Scholar
  117. RNE – Rat für Nachhaltige Entwicklung (Hrsg.). 2015b. Globale und nationale Nachhaltigkeitsziele und Erwartungen an Deutschlands Institutionen und Verfahren. Berlin/Deutschland. https://conferences.geomar.de/getFile.py/access?resId=2&materialId=2&confId=3. Zugegriffen: 25. Juni 2016.Google Scholar
  118. RNE – Rat für Nachhaltige Entwicklung (Hrsg.). 2016a. Die Vermessung des Konsumenten. Berlin/Deutschland. https://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/meldungen/detailansicht/artikel/die-vermessung-des-konsumenten/. Zugegriffen: 25. Juni 2016.Google Scholar
  119. RNE – Rat für Nachhaltige Entwicklung (Hrsg.). 2016b. Wie man globale Nachhaltigkeitsziele messen will. Berlin/Deutschland. https://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/meldungen/detailansicht/artikel/wie-man-globale-nachhaltigkeitsziele-messen-will/. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  120. Rodrigo, A. 2015. Landimporte: Welthandel ist Flächenhandel und gerechter Verbrauch, Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung, 2015, S. 1–5. https://www.boell.de/de/2014/12/16/landimporte-welthandel-ist-flaechenhandel-und-gerechter-verbrauch. Zugegriffen: 24. Dez. 2015.Google Scholar
  121. Schmidt-Bleek, F. 1993. Wieviel Umwelt braucht der Mensch? MIPS – das Maß für ökologisches Wirtschaften. Berlin/Basel/Boston: Birkhäuser.Google Scholar
  122. Schmidt-Bleek, F. 1998. MAIA: Einführung in die Material-Intensitäts-Analyse nach dem MIPS-Konzept. Wuppertal/Deutschland: Birkhäuser.Google Scholar
  123. Schmidt-Bleek, F. 2007. Nutzen wir die Erde richtig? Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  124. Schmidt-Bleek, F. 2014. Grüne Lügen, 2. Aufl., München: Ludwig-Verlag.Google Scholar
  125. Schnauss, M. 2001. Der ökologische Fußabdruck der Stadt Berlin, veröffentlicht als KDrs. 14/105a, Berlin/Deutschland. www.nachhaltig_berlin_de/material/oef_berlin_abgeordnetenhaus.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2016.Google Scholar
  126. Schubert, H. 2011. Die Konzepte des Virtuellen Wassers und des Wasser-Fußabdrucks, Karlsruhe/Deutschland. http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/Publikationen/Materialien/acatech_Materialband_Nr4_Virtuelles-Wasser_WEB_Korrektur_201204.pdf. Zugegriffen: 29. Aug. 2016.Google Scholar
  127. Schütz, H., und S. Bringezu. 2008. Ressourcenverbrauch von Deutschland – aktuelle Kennzahlen und Begriffsbestimmungen. Hrsg. Umweltbundesamt. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3426.pdf. Zugegriffen: 26. Mai 2016.Google Scholar
  128. Siemens, A.G. 2012. Nachhaltigkeitsbericht 2012. München/Deutschland. http://www.siemens.com/about/sustainability/pool/de/nachhaltigkeitsreporting/siemens-nb2012.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2016.Google Scholar
  129. Sikirica, N. 2011. Water Footprint Assessment: Bananas and Pineapples – Dole Food Company. http://dolecrs.com/uploads/2012/06/Soil%20&%20More%20Water%20Footprint%20Assessment.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2015.Google Scholar
  130. Sonnenberg, A., A. Chapagain, M. Geiger, und D. August. 2009. Der Wasser-Fußabdruck Deutschlands: Woher stammt das Wasser, das in unseren Lebensmitteln steckt?, Frankfurt am Main. wwf_wasserfussabdruck_31072/waterfootprint.org/media/download/Sonnenberg-et-al-2009-Wasser-Fussabdruck-Deutschland.pdf. Zugegriffen: 15. Sept. 2015.Google Scholar
  131. Sustainable Europe Research Institute [SERI] (o. J. a). EcoFIT2: EcoLOGICAL FOOTPRINT for IT ASSESSMENT (S. 1–4). Wien/Österreich. http://seri.at/projects/completed-projects/ecofit2/. Zugegriffen: 10.01.2016.
  132. Sustainable Europe Research Institute [SERI] (o. J. b). Ökologischer Fußabdruck der rohstoffgewinnenden Industrie Österreich (S. 1–3). Wien/Österreich. http://seri.at/projects/completed-projects/ecological-footprint-industry/. Zugriffen: 10.01.2016.
  133. The Coca-Cola Company/The Nature Conservancy (Hrsg.). 2010. Product Water Footprint Assessments – Practical Application in Corporate Water Stewardship, Atlanta/Arlington. https://www.coca-cola.ie/content/dam/journey/ie/en/hidden/reports/water-pdfs/2010_water_footprint-assessments.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2015.Google Scholar
  134. The Coca-Cola Company (Hrsg.). 2014. Coca-Cola 2013/2014 Sustainability Report, Atlanta. http://assets.coca-colacompany.com/1a/e5/20840408404b9bc484ebc58d536c/2013-2014-coca-cola-sustainability-report-pdf.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2015.Google Scholar
  135. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2013. Ressourcennutzung und ihre Folgen. Dessau-roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/themen/abfall-ressourcen/ressourcennutzung-ihre-folgen. Zugegriffen: 16. Mai 2016.Google Scholar
  136. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2015a. Earth Overshoot Day 2015: Ressourcen-Budget verbraucht. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/themen/earth-overshoot-day-2015-ressourcen-budget. Zugegriffen: 6. Juli 2016.Google Scholar
  137. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2015b. Rohstoffproduktivität. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/daten/rohstoffe-als-ressource/rohstoffproduktivitaet. Zugegriffen: 16. Mai 2016.
  138. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2016a. Ein ressourceneffizientes Europa – Ein Programm für Klima, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/kru_ein_ressourceneffizientes_europa.pdf. Zugegriffen: 21. Mai 2016.Google Scholar
  139. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2016b. Faktor X. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/themen/abfall-ressourcen/ressourcenschonung-in-produktion-konsum/faktor-x. Zugegriffen: 16. Mai 2016.Google Scholar
  140. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2016c. Gesamter Materialaufwand Deutschlands. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/daten/rohstoffe-als-ressource/gesamter-materialaufwand-deutschlands. Zugegriffen: 29. Mai 2016.Google Scholar
  141. Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.). 2016d. Inländische Entnahme von Rohstoffen und Materialimporte. Dessau-Roßlau/Deutschland. https://www.umweltbundesamt.de/daten/rohstoffe-als-ressource/inlaendische-entnahme-von-rohstoffen. Zugegriffen: 03.06.05.2016.Google Scholar
  142. UN-STATCOM (UN-Statistikkommission (Hrsg.). 2016. The Sustainable Development Goals Review. New York/USA. http://unstats.un.org/sdgs/report/2016/. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  143. UNESCO (Hrsg.). 2015. Der Wasserbericht der Vereinten Nationen 2015 (deutsche Übersetzung) – Wasser für eine Nachhaltige Welt/Zusammenfassung. Deutsche UNESCO-Kommission e.V., Bonn/Deutschland. http://www.unesco.org/new/fileadmin/MULTIMEDIA/HQ/SC/images/WWDR2015ExecutiveSummary_GER.pdf. Zugegriffen: 16. März 2016.Google Scholar
  144. Vereinte Nationen (VN) (Hrsg.). 2015a. Millenniums-Entwicklungsziele, Bericht 2015. New York/Amerika. http://www.un.org/depts/german/millennium/MDG%20Report%202015%20German.pdf. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.Google Scholar
  145. Vereinte Nationen (VN) (Hrsg.). 2015b. Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. New York/Amerika. http://www.un.org/depts/german/gv-70/a70-l1.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2016.Google Scholar
  146. Vereinte Nationen (VN) (Hrsg.). 2016. The Sustainable Development Goals Report 2016. New York/Amerika. http://unstats.un.org/sdgs/report/2016/. Zugegriffen: 17. Aug. 2016.Google Scholar
  147. Wackernagel, M., und B. Beyers. 2010. Der Ecological Footprint – Die Welt neu vermessen. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  148. Wagnitz, Ph, und A. Kraljevic. 2014. Das importierte Risiko – Deutschlands Wasserrisiko in Zeiten der Globalisierung. Hrsg. WWF. Berlin/Deutschland. https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Studie_Wasserrisiko_Deutschland.pdf. Zugegriffen: 2. März 2016.Google Scholar
  149. WFN – Water Footprint Network (Hrsg.) (o. J. a). Was ist ein Wasserfußabdruck? The Hague/Niederlande. http://www.microsofttranslator.com/bv.aspx?from=en&to=de&a=http%3A%2F%2Fwaterfootprint.org%2Fen%2Fwater-footprint%2F. Zugegriffen: 12.02.2016.
  150. WBCSD/WRI – World Business Council for Sustainable Development/World Resources Institute (Hrsg.). 2004. The Greenhouse Gas Protocol: A Corporate Accounting and Reporting Standard, revised edition, Geneva/Washington, 2004. http://www.ghgprotocol.org/files/ghgp/public/ghg-protocol-revised.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2015.Google Scholar
  151. WBCSD/WRI – World Business Council for Sustainable Development/World Resources Institute (Hrsg.). 2010. Vision 2050: Die neue Agenda für Unternehmen – Kurzfassung. Deutsche Übersetzung: Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V. Berlin/Deutschland. www.econsense.de. Zugegriffen: 16. Jan. 2016.Google Scholar
  152. WBCSD/WRI – World Business Council for Sustainable Development/World Resources Institute (Hrsg.). 2011a. Greenhouse Gas Protocol: Corporate Value Chain (Scope 3) Accounting and Reporting Standard – Supplement to the GHG Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard, Geneva/Washington. http://www.ghgprotocol.org/files/ghgp/Corporate%20Value%20Chain%20%28Scope%203%29%20Accounting%20and%20Reporting%20Standard.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2015.Google Scholar
  153. WBCSD/WRI – World Business Council for Sustainable Development/World Resources Institute (Hrsg.). 2011b. Greenhouse Gas Protocol: Product Life Cycle Accounting and Reporting Standard, Geneva/Washington. http://www.ghgprotocol.org/files/ghgp/Product%20Life%20Cycle%20Accounting%20and%20Reporting%20Standard.pdf. Zugegriffen: 9. Febr. 2015.Google Scholar
  154. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.) (o.J. a). Better Cotton Initiative. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.ch/de/projekte/wirtschaft/roundtables/bci/. Zugegriffen: 16.04.2016.
  155. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.) (o.J. b). EDEKA und Süßwasser. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/zusammenarbeit-mit-unternehmen/edeka/edeka-und-suesswasser/. Zugegriffen: 05.04.2016.
  156. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2011. Wasserknappheit wird zum Wachstumsrisiko. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/wasserknappheit-wird-zum-wachstumsrisiko/. Zugegriffen: 5. Apr. 2016.Google Scholar
  157. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2013. H & M reduziert Wasserverbrauch in Kooperation mit WWF. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.at/de/menu27/subartikel2410/. Zugegriffen: 9. Apr. 2016.Google Scholar
  158. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014a. Living Planet Report 2014 a: species and spaces, people and places, Gland. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF-LPR2014-EN-LowRes.pdf. Zugegriffen: 30. März 2015.Google Scholar
  159. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014b. Living Planet Report – Kurzfassung. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/living-planet-report/. Zugegriffen: 18. Dez. 2015.Google Scholar
  160. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014c. Schwere Kost für Mutter Erde: das kleine Deutschland im großen Maßstab. Berlin/Deutschland. https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF-Studie_Fleisch_Zusammenfassung.pdf. Zugegriffen: 18. Dez. 2015.Google Scholar
  161. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014d. Globale Wasserkrise trifft Deutschland: WWF-Studie warnt vor „importiertem Wasserrisiko“ in Zeiten der Globalisierung. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/2014/august/globale-wasserkrise-trifft-deutschland/. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  162. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014e. Wasserrisiko Deutschland – Fallbeispiel 1: Tomaten aus dem Süden Spaniens. Geneva/Washington. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Wasserrisiko_Fallbeispiel_Tomaten_aus_Spanien.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  163. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014f. Wasserrisiko Deutschland – Fallbeispiel 2: Baumwolle aus Pakistan. Geneva/Washington. https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Wasserrisiko_Fallbeispiel_Baumwolle_aus_Pakistan.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  164. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014g. Wasserrisiko Deutschland – Fallbeispiel 3: Schnittblumen aus Kenia. Geneva/Washington. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Wasserrisiko_Fallbeispiel_Schnittblumen_aus_Kenia.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  165. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014h. Wasserrisiko Deutschland – Fallbeispiel 4: Bergbauindustrie in Südafrika. Geneva/Washington. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Wasserrisiko_Fallbeispiel_Bergbau_Suedafrika.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  166. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2014i. Wasserrisiko Deutschland – Fallbeispiel 5: Phosphor-Erz in China. Geneva/Washington. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Wasserrisiko_Fallbeispiel_Phosphor_China.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2016.Google Scholar
  167. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2015a. EDEKA und WWF sind Partner für Nachhaltigkeit. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/zusammenarbeit-mit-unternehmen/edeka/. Zugegriffen: 5. Apr. 2016.Google Scholar
  168. WWF – World Wide Fund for Nature (Hrsg.). 2015b. Wasserkrise wird zur globalen Bedrohung. Berlin/Deutschland. http://www.wwf.de/2015/maerz/wasserkrise-wird-zur-globalen-bedrohung/. Zugegriffen: 5. März 2016.Google Scholar
  169. Wuppertal Institut. 2014. Materialintensität von Materialien, Energieträgern, Transportleistungen, Lebensmitteln. http://wupperinst.org/uploads/tx_wupperinst/MIT_2014.pdf. Zugegriffen: 29. Jan. 2015.Google Scholar
  170. Zukunftsrat Hamburg (Hrsg.). 2012. Der ökologische Fußabdruck der Hansestadt Hamburg. Eine Stadt lebt auf großem Fuß. http://www.hamburg.de/contentblob/4263720/data/d-footprint.pdf. Zugegriffen: 28. Jan. 2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – University of Applied SciencesSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations