Haltung von Führungskräften für mehr Wertschöpfung

Chapter

Zusammenfassung

  • Was ist meine Aufgabe als Führungskraft? Die Antwort ist einfach, jedoch oft nicht gelebt: Als Führungskraft bin ich dafür verantwortlich, dass mein Team motiviert und effizient arbeiten kann. Um in volatilen Märkten bestehen zu können, müssen Führungskräfte ihrem Team optimale Leistungserbringung (im Sinn der Unternehmensmission) ermöglichen.

  • Welche Rolle ergibt sich daraus für Führungskräfte? Sie sind Dienstleister für ihr Team. Sie sind nicht besser oder wichtiger als ihre Teammitglieder. Sie haben zwar mehr Verantwortung, die richtigen Entscheidungen zu treffen, aber das macht sie nicht zu etwas „Besserem“ wie jedes andere Teammitglied. Für die Haltung, sprich für die Einstellung, die das Denken und Handeln zwischen Führungskraft und Teammitgliedern prägt, bedeutet dies, dass alle menschlich auf Augenhöhe sind. Dieses Gefühl haben jedoch viele Mitarbeiter nicht in der Interaktion mit ihrem Chef. Oft empfinden sie einen sowohl hierarchischen als auch menschlichen Unterschied. Dieser Unterschied muss aufgehoben werden!

  • Vertrauen ist die Basis!

  • „Ich kam wegen dem Ruf des Unternehmens, und ich ging wegen meiner Führungskraft“, sagen viele, die den Job wechseln. Der Schlüssel für die Umsetzung von wertschöpfender Führung sind die Führungskräfte und die Haltung, die sie ihrem Team gegenüber an den Tag legen. Ressourcen in „Führung“ zu investieren wird sich immer auszahlen. Damit ist sowohl die Zeit von Führungskräften, die sie mit Einzelgesprächen, Teammeetings oder Workshops verbringen als auch das Geld für Maßnahmen zur Reflexion der Führungskultur im Unternehmen gemeint.

  • Passen die Mitarbeiter und Führungskräfte zur Unternehmensmission und den Werten, können (Ziel-)konflikte vermieden werden. Bei der Auswahl neuer Mitarbeiter ist ein genauer Abgleich nötig. Das Team entscheidet gemeinsam, ob Potenzial für „Könnerschaft“ vorhanden ist und die Handlungskompetenzen mit der Einstellung erweitert werden.

Literatur

  1. 1.
    Brennike, A. (2014). Das Peter Prinzip – Ansichten eines Profs. www.laborjournal.de/rubric/archiv/domfac/ansicht/brennicke86.pdf. Zugegriffen: 01. Juli 2016.
  2. 2.
    Goethe, J. W. (2000). Faust I: Der Tragödie erster Teil von Goethe. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. 3.
    Meissonnier, M. (2014). Film: Mein wunderbarer Arbeitsplatz. Frankreich: Lux Fugit Films & RTBF.Google Scholar
  4. 4.
    Kuhl, J. (2012). Interview: Wie Führungskräfte motivieren können; von Spreitzhofer, Hemma. Salzburg: Komunariko.Google Scholar
  5. 5.
    Dietz, K. M., & Kracht, T. (2002). Dialogische Führung: Grundlagen – Praxis – Fallbeispiel dm-drogerie-markt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. 6.
    Covey, S. (2009). Schnelligkeit durch Vertrauen – Die unterschätzte ökonomische Macht. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  7. 7.
    Scharmer, O. (2014). Theorie U: Von der Zukunft her führen: Presencing als soziale Technik. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  8. 8.
    Scharmer, O. (2015). Presencing Institute; Creative Commons Lizenz. www.presencing.com/permissions; http://www.mmo.nl/en/theory-u/. Zugegriffen: 01. Juli 2016.
  9. 9.
    Schein, E. H. (2010). Prozess und Philosophie des Helfens. köln: EHP.Google Scholar
  10. 10.
    Pfläging, N. (2014). Organisation für Komplexität: Wie Arbeit wieder lebendig wird – und Höchstleistung entsteht (2. Aufl.). München: Redline.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BurgthannDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations