Inszenierung von Wahlkampfevents – Eine vergleichende Analyse

Chapter
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Eventmarketing wird verstärkt seit Anfang der 1990er Jahren als Marketinginstrument in der Wirtschaft zur Übermittlung von Kommunikationsbotschaften, z. B. zur Werbung oder zum Imageaufbau, erfolgreich genutzt (vgl. Zanger 2008, S. 285). Dass Marketingevents keine Modeerscheinung sind, beweist auch ihre erfolgreiche Adaptierung in nicht kommerziellen Bereichen wie beispielsweise in der Politik. Die klassische Marktplatzkundgebung hat sich längst zu einem von Marketingexperten zielgruppengenau entwickeltem, von großen Teams detailliert geplantem und aufwendig inszeniertem Medienevent weiterentwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altendorfer, O. (2003): Wahlparteitage – Veranstaltungsmanagement und Parteitagsregie, in: Altendorfer, O.; Hollerith, J.; Müller, G. (Hrsg.): Die Inszenierung der Parteien – am Beispiel der Wahlparteitage 2002, Eichstätt 2003.Google Scholar
  2. Altendorfer, O.; Wiedemann, H.; Mayer, H. (Hrsg.) (2000): Der Moderne Medienwahlkampf – Professionelles Wahlkampfmanagement unter Einsatz neuer Medien, Strategien und Psychologien, Eichstätt 2000.Google Scholar
  3. Althaus, M. (2002): Spin Doctor’s Toolbox. Glossar zum Politikmanagement, in: Althaus, M. (Hrsg.): Kampagne! Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying, 3. Aufl., Münster 2002.Google Scholar
  4. Benetele, G. (1998): Politische Öffentlichkeitsarbeit, in: Sarcinelli, U. (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Bonn 1998.Google Scholar
  5. Burgard, J. P. (2012): Von Obama siegen lernen oder „Yes, We Gähn!“, 2. Aufl., Baden-Baden 2012.Google Scholar
  6. Erler, U. (2010): Die Welt der Regie und Dramaturgie, in: m:conVisions – m:con-Magazin für die Kongressbranche, S. 9-15, Nr. 12/Mai 2010, Mannheim.Google Scholar
  7. Fischer-Lichte, E. (1998): Inszenierung und Theatralität, in Willems, H.; Jurga, M. (Hrsg.): Inszenierungsgesellschaft, Opladen/Wiesbaden 1998.Google Scholar
  8. Genzel, S. (2004): Eventmarketing als innovatives Kommunikationsinstrument für Parteien, in Kreyher, V. J. (Hrsg.): Handbuch politisches Marketing. Impulse und Strategien für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Baden-Baden 2004.Google Scholar
  9. Klein, J. (2009): Von Cicero bis Obama – zur Geschichte des Wahlkampfs, in: Göhler, G.; Schmalz-Jacobsen, C.; Walther, C. (Hrsg.): Apropos Wahlkampf – Politik und Medien im Superwahljahr 2009, Frankfurt a.M. 2009.Google Scholar
  10. Kuhn, Y. (2007): Professionalisierung deutscher Wahlkämpfe? Wahlkampagnen seit 1953, Wiesbaden 2007.Google Scholar
  11. Kroeber-Riel, W.; Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., München 2003.Google Scholar
  12. Meffert, H. (2000): Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung – Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele, 9. Aufl., Wiesbaden 2000.Google Scholar
  13. Meyer, T. (2000): Die Theatralität der Politik, in Siller, P.; Pitz, G. (2000): Politik als Inszenierung. Zur Ästhetik des Politischen im Medienzeitalter, Baden-Baden 2000.Google Scholar
  14. Plasser, F.; Plasser, G. (2003): Globalisierung der Wahlkämpfe – Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich, Wien 2003.Google Scholar
  15. Radunski, P. (1980): Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation, München 1980.Google Scholar
  16. Schicha, C. (2007): Legitimes Theater? Inszenierte Politikvermittlung für die Medienöffentlichkeit am Bespiel der „Zuwanderungsdebatte“, Berlin 2007.Google Scholar
  17. Schröder, A. (2005): Politik als Inszenierung. Eine kritische Betrachtung, in Rademacher, L. (Hrsg.): Politik nach Drehbuch, Münster 2005.Google Scholar
  18. Thiel, J. (2011): Inszenierte Politik in den Bundestagswahlkämpfen 2005 und 2009, München 2011.Google Scholar
  19. Wagner, J.W. (2005): Deutsche Wahlwerbekampagnen made in USA? Amerikanisierung oder Modernisierung bundesrepublikanischer Wahlkampagnen, Wiesbaden 2005.Google Scholar
  20. Woyke, W. (2002): Bundestagswahl 2002. Wahl, Wähler, Wahlkampf, Opladen 2002.Google Scholar
  21. Zanger, C. (2001): Veranstaltungsmarketing, in: Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketinglexikon, 2. Aufl., München 2001.Google Scholar
  22. Zanger, C. (2008): Marke und Events, in: Hermann, A.; Ringel, T.; van Overloop, P.C. (HRSG.): Handbuch Markenkommunikation, 8. Aufl., München 2008.Google Scholar
  23. Zanger, C.; Drengner, J. (2009): Eventmarketing, in: Bruhn, M.; Esch, F.-R.; Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Kommunikation: Grundlangen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen, Wiesbaden 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations