Advertisement

Mehr Gesundheit ins Quartier? Ermittlung der gesundheitliche Lage und Unterstützungsbedarfe für eine optimierte Versorgung

Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Der sozio-demografische Wandel richtet an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft neue Aufgaben. Geringere Geburtenraten sowie die Zunahme der Frauenerwerbstätigkeit stellen die bislang auf familiale Unterstützungsleistungen beruhenden informellen Strukturen bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit vor enorme Herausforderungen (Kaufmann 1997, 2005, Bäcker et al. 2008: 178 f.). Auch wenn es heute vielen Menschen bis ins hohe Alter gut oder sogar sehr gut geht, steigt mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit zu erkranken oder pflegebedürftig zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, G., Nägele, G., Bispink, R., Hofemann, K. & J. Neubauer (2008): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 2: Gesundheit, Familie, Alter und soziale Dienste. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Cirkel, M. & E. Dahlbeck (2003): Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur. Arbeitsbericht des Projektes „Offensive für Ältere“. Gelsenkirchen.Google Scholar
  3. Dahlbeck, E. & M. Neu (2014): Soziale und gesundheitliche Ungleichheit in Nordrhein-Westfalen. Internet-Dokument: Inst. Arbeit und Technik. Forschung Aktuell3. Gelsenkirchen.Google Scholar
  4. Dahlbeck, E., Evans, M. & W. Potratz (2009): Gesundheitswirtschaft und regionale Strukturpolitik: Strategiefähigkeit, Standortmanagement und Innovationsblockaden. In: Zdrowomyslaw, N. & M. Bladt (eds.): Regionalwirtschaft: global denken, lokal und regional handeln. Gernsbach: 301-321.Google Scholar
  5. Generali Zukunftsfond & Institut für Demoskopie Allensbach (ed.) (2012): Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Heusinger, J., Kammerer, K. & B. Wolter (2013): Alte Menschen. Expertise zur Lebenslage von Menschen im Alter zwischen 65 und 80 Jahren. Köln.Google Scholar
  7. Kaufmann, F. X. (1997): Herausforderungen des Sozialstaats. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Kaufmann, F. X. (2005): Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Naumann, D. & L. R. Gordo (2010): Gesellschaftliche Partizipation: Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung. In: Motel-Klingebiel, A., Wurm, S. & C. Tesch-Römer (eds.): Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurvey. Stuttgart: 119-142.Google Scholar
  10. Neu, M., Strohmeier, K.-P. & V. Kersing (2011): Sozialberichterstattung als Grundlage für eine kommunale Politik gegen Segregation. In: Hanesch, W. (ed.): Die Zukunft der sozialen Stadt. Strategien gegen soziale Spaltung und Armut in den Kommunen. Wiesbaden: 219-240.Google Scholar
  11. Prognos (2012): Dynamisierung des Marktes haushaltsnaher Dienstleistungen. Basel, Berlin.Google Scholar
  12. Richter, M. & K. Hurrelmann (2009): Gesundheitliche Ungleichheit. Ausgangsfragen und Herausforderungen. In: Richter, M. & K. Hurrelmann (eds.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: 13-34.Google Scholar
  13. RKI – Robert Koch-Institut (2014): Subjektive Gesundheit. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie Gesundheit in Deutschland aktuell 2012. Berlin.Google Scholar
  14. Stadt Leverkusen (2013): Sozialbericht 2012 der Stadt Leverkusen. Aktualisierung und Fortschreibung des Sozialberichts 2010. Leverkusen.Google Scholar
  15. Stadt Leverkusen (o.J.): Controllingbericht der „wirkungsorientierten Steuerung der kommunalen Altenhilfe der Stadt Leverkusen (Berichtszeitraum 2009–2013). Leverkusen.Google Scholar
  16. Strohmeier, K.-P., Kersting, V., Citlak, B. & J. Ammon (2009): KECK. Kommunale Entwicklungschancen für Kinder. Konzeptionelle Grundlagen. Gütersloh.Google Scholar
  17. Trabert, L. (2008): Haushaltsnahe Dienstleistungen in Hessen. Modul 1: Empirische Ermittlung des Bedarfs an haushaltsnahen Dienstleistungen. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Weinkopf, C. (2005): Haushaltsnahe Dienstleistungen für Ältere. Expertise für den fünften Altenbericht der Bundesregierung Potentiale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Gelsenkirchen.Google Scholar
  19. Wurm, S. & C. Saß (2015): Gesund Leben im Alter – geht mit dem Alter alles nur bergab? In: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: Der Bürger im Staat. Stuttgart: 130-137.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Arbeit und TechnikGesundheitswirtschaft & LebensqualitätGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations