Advertisement

Individualisierung oder Säkularisierung religiöser Praktiken und Überzeugungen im Lebenslauf?

  • Klaus Birkelbach
  • Heiner Meulemann
Chapter

Zusammenfassung

Kirchenmitgliedschaft, Kirchgangshäufigkeit und religiöse Überzeugungen werden im Kölner Gymnasiastenpanel (KGP) im 30., 43 und 56. Lebensjahr untersucht. Gefragt wird, ob sich – in den Altersgrenzen der Wiederbefragungen – Entwicklungen der Verteilungen und Entwicklungsmuster als Säkularisierung und Individualisierung im Lebenslauf verstehen lassen. Die Kirchenmitgliedschaft geht zurück. Das deutet auf eine Säkularisierung. Aber die Entwicklungstypen geben nur schwache Hinweise auf eine Individualisierung. Die Kirchgangshäufigkeit geht deutlich zurück, auch wenn einige der Befragten sich zeitweise durch die Elternschaft der Kirche wieder annähern. Das deutet auf eine Säkularisierung. Hinweise auf eine Individualisierung lassen sich nur wenige finden. Religiöse Überzeugungen sind stabil. Säkulare, innerweltliche Überzeugungen überwiegen, sodass eine Säkularisierung im Lebenslauf nicht auftritt. Auch hier finden sich nur vereinzelt Hinweise auf eine Individualisierung.

Literatur

  1. Ahrens, Petra-Angela. 1997. Über Gleichheit, Differenz und Kirchenmitgliedschaft – Sind Frauen christlicher? Sozialwissenschaften und Berufspraxis 20:107–127.Google Scholar
  2. Bahr, Howard M. 1970. Aging and religious disaffiliation. Social Forces 49:59–71.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berger, Peter L. 1967. The sacred canopy: Elements of a sociological theory of religion. New York: Anchor.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung, Hrsg. 2009. Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Birkelbach, Klaus. 1999. Die Entscheidung zum Kirchenaustritt zwischen Kirchenbindung und Kirchensteuer. Eine Verlaufsdatenanalyse in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten bis zum 43. Lebensjahr. Zeitschrift für Soziologie 28:136–153.Google Scholar
  6. Birkelbach, Klaus. 2001a. Religiöse Einstellungen zwischen Jugend und Lebensmitte. Soziale Welt 52:93–118.Google Scholar
  7. Birkelbach, Klaus. 2001b. Stabilität und Wandel praktizierter Kirchlichkeit zwischen dem 30. und 43. Lebensjahr. In Ankunft im Erwachsenenleben. Lebenserfolg und Erfolgsdeutung in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten zwischen 16 und 43, Hrsg. Heiner Meulemann, Klaus Birkelbach, und Jörg Otto Hellwig, 381–405. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  8. Brandtstädter, Jochen, und Gerolf Renner. 1990. Tenacious goal pursuit and flexible goal adjustment: Explication and age-related analysis of assimilative and accomodative strategies of coping. Psychology and Aging 5:58–67.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruce, Steve. 2002. God is dead: Secularization in the West. Oxford: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  10. Bruce, Steve. 2010. Secularization. In The new blackwell companion to the sociology of religion, Hrsg. Bryan S Turner, 123–140. Oxford: Wiley-Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cumming, Elaine, Lois R. Dean, David S. Newell, und Isabel McCaffrey. 1960. Disengagement – A tentative theory of aging. Sociometry 23:23–35.CrossRefGoogle Scholar
  12. Davie, Grace. 1990. Believing without belonging: Is this the future of religion in Britain? Social compass 37:455–469.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dillon, Michele, und Paul Wink. 2003. Religiousness and spirituality. trajectories and vital involvement in late adulthood. In Handbook of sociology of religion, Hrsg. Michele Dillon, 179–189. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dobbelaere, Karel. 1999. Towards an integrated perspective of the processes related to the descriptive concept of secularization. Sociology of Religion 60:229–247.CrossRefGoogle Scholar
  15. Felling, Albert, Jan Peters, und Osmund Schreuder. 1982. Identitätswandel in den Niederlanden. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34:26–53.Google Scholar
  16. Felling, Albert, Jan Peters, und Osmund Schreuder. 1987. Religion im Vergleich: Bundesrepublik Deutschland und Niederlande. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  17. Gabriel, Karl. 2009. Die Kirchen in Westdeutschland: Ein asymmetrischer religiöser Pluralismus. In Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 99–124. Gütersloh: Verlag Bertelsmannstiftung.Google Scholar
  18. GESIS. 2009. Datenhandbuch ALLBUS 1980–2008 (Studien-Nr. 4570). Köln: GESIS – Archiv für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Greeley, Andrew M., und Michael Hout. 1999. Americans’ increasing belief in life after death: Religious competition and acculturation. American Sociological Review 64:813–835.CrossRefGoogle Scholar
  20. Huber, Stefan. 2008. Kerndimensionen, Zentralität und Inhalt. Ein interdisziplinäres Modell der Religiosität. Journal für Psychologie 16 (3): 19–32.Google Scholar
  21. Huber, Stefan. 2009. Der Religionsmonitor 2008: Strukturierende Prinzipien, operationale Konstrukte, Auswertungsstrategien. In Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 17–27. Gütersloh: Verlag Bertelsmannstiftung.Google Scholar
  22. Huber, Stefan, und Constantin Klein. 2011. Spirituelle und religiöse Konstrukträume. In Spiritualität transdisziplinär, Hrsg. Arndt Büssing und Niko Kohls, 53–66. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jagodzinski, Wolfgang. 1995. Säkularisierung und religiöser Glaube. Rückgang traditioneller Religiosität und religiöser Pluralismus in Westeuropa. In Die deutsche Gesellschaft in vergleichender Perspektive. Festschrift für Erwin K. Scheuch zum 65. Geburtstag, Hrsg. Karl-Heinz Reuband, Franz Urban Pappi, und Heinrich Best, 261–285. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lois, Daniel. 2011a. Wie verändert sich die Religiosität im Lebensverlauf? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63:83–110.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lois, Daniel. 2011b. Kirchenmitgliedschaft und Kirchgangshäufigkeit im Zeitverlauf – Eine Trendanalyse unter Berücksichtigung von Ost-West-Unterschieden. Comparative Population Studies 36:127–160.Google Scholar
  26. Lois, Daniel. 2013. Wenn das Leben religiös macht. Altersabhängige Veränderungen der kirchlichen Religiosität im Lebensverlauf. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Luckmann, Thomas. 1990. Shrinking transcendence, expanding religion? Sociology of Religion 51:127–138.Google Scholar
  28. Luckmann, Thomas. 1991. Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. McCullough, Michael E., Craig K. Enders, Sharon L. Brion, und Andrea R. Jain. 2005. The varieties of religious development in adulthood: A longitudinal investigation of religion and rational choice. Journal of Personality and Social Psychology 89:78–89.CrossRefGoogle Scholar
  30. Meulemann, Heiner. 1985. Die Struktur religiöser Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland: Eine konfirmatorische Faktoranalyse. ZA-Informationen 16:40–70.Google Scholar
  31. Meulemann, Heiner, und Klaus Birkelbach. 2001. Biographische Erfahrungen und politische Einstellungen zwischen der Jugend und Lebensmitte. Die Entwicklung von Wertansprüchen an die Politik bei ehemaligen Gymnasiasten im 16, 30. und 43. Lebensjahr zwischen 1969–1997. Politische Vierteljahresschrift 42:30–50.CrossRefGoogle Scholar
  32. Need, Ariana, und Nan Dirk de Graaf. 1996. ‚Losing my religion‘: A dynamic analysis of leaving the church in the Netherlands. European Sociological Review 12:87–99.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pickel, Gert. 2010. Säkularisierung, Individualisierung oder Marktmodell? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:219–245.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pickel, Gert. 2011. Religionssoziologie. Eine Einführung in zentrale Themenbereiche. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Pickel, Gert. 2013. Die Situation der Religion in Deutschland – Rückkehr des Religiösen oder voranschreitende Säkularisierung? In Religion und Politik im vereinigten Deutschland. Politik und Religion, Hrsg. Gert Pickel und Oliver Hidalgo, 65–101. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pollack, Detlef, und Gert Pickel. 1999. Individualisierung und religiöser Wandel in der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 28:465–483.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pollack, Detlef, und Gert Pickel. 2003. Deinstitutionalisierung des Religiösen und Religiöse Individualisierung in Ost- und Westdeutschland. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55:447–474.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sandomirsky, Sharon, und John Wilson. 1990. Processes of disaffiliation: Religious mobility among men and women. Social Forces 68:1211–1229.CrossRefGoogle Scholar
  39. Seery, Mark D. 2011. Resilience: A silver lining to experiencing adverse life events? Current Directions in Psychological Science 20:390–394.CrossRefGoogle Scholar
  40. Seery, Mark D., E. Alison Holman, und Roxane Cohen Silver. 2010. Whatever does not kill us: Cumulative lifetime adversity, vulnerability, and resilience. Journal of Personality and Social Psychology 99:1025–1041.CrossRefGoogle Scholar
  41. Sherkat, Darren E., und John Wilson. 1995. Preferences, constraints, and choices in religious markets: An examination of religious switching and apostasy. Social Forces 73:993–1026.CrossRefGoogle Scholar
  42. Stolzenberg, Ross M., Mary Blairloy, und Linda J. Waite. 1995. Religious participation in early adulthood – age and family-life cycle effects on church membership. American Sociological Review 60:84–103.CrossRefGoogle Scholar
  43. Terwey, Michael. 1998. Glaube an ein Leben nach dem Tod. In Religiöser Wandel in den postkommunistischen Ländern Ost- und Mitteleuropas, Hrsg. Detlef Pollack, Irena Borowik, und Wolfgang Jagodzinski, 179–203. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  44. Terwey, Michael, und Allan L. McCutcheon. 1994. Belief and practice in the unified Germanies. ZA-Informationen 34:46–69.Google Scholar
  45. Tschannen, Olivier. 1991. The secularization paradigm: A systematization. Journal for the Scientific Study of Religion 30:395–415.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vaus, David de, und Ian McAllister. 1987. Gender differences in religion: A test of the structural location theory. American Sociological Review 52:472–481.CrossRefGoogle Scholar
  47. Voas, David, und Alasdair Crockett. 2005. Religion in Britain: Neither believing nor belonging. Sociology 39:11–28.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wilson, John, und Darren E. Sherkat. 1994. Returning to the fold. Journal for the Scientific Study of Religion 33:148–161.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wolf, Christof. 1999. Religiöse Pluralisierung in der Bundesrepublik Deutschland. In Soziale Integration (Sonderheft 39 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Hrsg. Jürgen Friedrichs und Wolfgang Jagodzinski, 320–349. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Wuthnow, Robert. 1998. After heaven: Spirituality in America since the 1950s. Berkeley: University of California Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für BildungswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie und SozialpsychologieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations