Bis zum Ruhestand und danach. Eine Gesamtschau der beruflichen Lebensplanung in der späten Lebensmitte

Chapter

Zusammenfassung

Die Zusammenhänge zwischen der Planung der Fortsetzung der Berufstätigkeit nach der Ruhestandsgrenzen, der Planung beruflicher Ziele und Planung eines aktiven Ruhestands werden untersucht. Es ergeben sich nur schwache Korrelationen, so dass wenig für ein Bündel nicht gemessener gemeinsamer Ursachen spricht. Allerdings werden die Planungen von der zeitlichen Nähe des Ruhestandes geprägt. Je näher der Ruhestand rückt, umso seltener werden noch Pläne für den Beruf und umso eher werden Pläne für den Ruhestand entwickelt. Dabei werden berufliche Pläne stärker durch den beruflichen Erfolg der Vergangenheit und die Pläne für den Ruhestand stärker durch die Freizeitpräferenzen geprägt.

Literatur

  1. Backes, Gertrud M., und Wolfgang Clemens. 2003. Lebensphase Alter. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Feldman, Daniel C. 1994. The decision to retire early: A review and conceptualization. Academy of Management Review 19:285–311.Google Scholar
  3. Kim, Jungmeen E., und Phyllis Moen. 2000. Moving into retirement: Preparation and transition in late midlife. In Handbook of midlife development, Hrsg. Margie E Lachman, 487–527. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Lehr, Ursula M. 2000. Psychologie des Alterns, 9. Aufl. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  5. Noone, Jack H., Christine Stephens, und Fiona M. Alpass. 2009. Preretirement planning and well-being in later life: A prospective study. Research on Aging 31:295–317.CrossRefGoogle Scholar
  6. Noone, Jack H., Fiona Alpass, und Christine Stephens. 2010. Do men and women differ in their retirement planning? testing a theoretical model of gendered pathways to retirement preparation. Research on Aging 32:715–738.CrossRefGoogle Scholar
  7. Rosenmayr, Leopold. 1983. Die späte Freiheit. Darmstadt: Severin & Siedler.Google Scholar
  8. Wang, Mo, Yujie Zhan, Songqi Liu, und Kenneth S. Shultz. 2008. Antecedents of bridge employment: A longitudinal investigation. Journal of Applied Psychology 93:818–830.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und SozialpsychologieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations