Advertisement

Der Einfluss von Ressourcen und Einstellungen auf das freiwillige Engagement in der späten Lebensmitte

  • Christiane van der Kuil
Chapter

Zusammenfassung

Im Beitrag wird untersucht, von welchen Merkmalen die Ausübung eines Ehrenamts und die einer informellen Hilfe abhängen. Darüber hinaus werden Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten der beiden Formen freiwilligen Engagements aufgedeckt.

Auf dem Modell der Frame-Selektion basierend werden Hypothesen zu den wichtigsten Einflussfaktoren – den zeitlichen, materiellen, kulturellen und sozialen Ressourcen sowie den gesellschaftlichen, politischen und religiösen Einstellungen – abgeleitet. Die empirische Prüfung der Hypothesen erfolgt mithilfe der Daten der dritten Wiederbefragung des Kölner Gymnasiastenpanels – einer Befragung von Personen mit zumeist höheren Bildungsabschlüssen, die sich in ihrer späten Lebensmitte befinden.

Das formelle Ehrenamt wird deutlich besser durch das gewählte Modell erklärt als die informelle Hilfe. Der Zugang zu einem Ehrenamt hängt somit stärker als eine informelle Hilfe von der vorhandenen Ressourcenstruktur eines Akteurs ab. Die empirischen Ergebnisse mit Blick auf die Einflussfaktoren zeigen vor allem die Relevanz der sozialen Ressourcen und die der Einstellungen. Entgegen der Erwartung geht von den zeitlichen Ressourcen in allen betrachteten Fällen der schwächste Einfluss aus. So werden die hohen Opportunitätskosten der geringeren freien Zeit durch die sozialen Ressourcen und die Einstellung, dass ein Engagement wichtig ist, abgemildert.

Literatur

  1. Amann, Anton. 2006. Unentdeckte und ungenützte Ressourcen und Potenziale des Alter(n)s. In Gesellschaftliches und familiäres Engagement älterer Menschen als Potenzial. Expertisen zum fünften Altenbericht der Bundesregierung, Hrsg. Deutsches Zentrum für Altersfragen, 7–146. Berlin: LIT.Google Scholar
  2. Backes, Gertrud M., und Jaqueline Höltge. 2008. Überlegungen zur Bedeutung ehrenamtlichen Engagements im Alter. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde, Hrsg. Marcel Erlinghagen und Karsten Hank, 277–299. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beher, Karin, Reinhard Liebig, und Thomas Rauschenbach. 1998. Das Ehrenamt in empirischen Studien: ein sekundäranalytischer Vergleich. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Beher, Karin, Holger Krimmer, Thomas Rauschenbach, und Annette Zimmer. 2008. Die vergessene Elite. Führungskräfte in gemeinnützigen Organisationen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Best, Henning, und Christof Wolf. 2010. Logistische Regression. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf und Henning Best, 827–854. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Best, Henning, und Christof Wolf. 2012. Modellvergleich und Ergebnisinterpretation in Logit- und Probit-Regressionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64:377–395.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bierhoff, Hans-Werner. 2002. Wie entsteht soziales Engagement und wie wird es aufrechterhalten? In Freiwilligenarbeit. Eine Einführung in das Management von Ehrenamtlichen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Doris Rosenkranz und Angelika Weber, 21–30. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Bock, Teresa. 2002. Vom Laienhelfer zum freiwilligen Experten. Dynamik und Struktur des Volunteering. In Freiwilligenarbeit. Eine Einführung in das Management von Ehrenamtlichen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Doris Rosenkranz und Angelika Weber, 11–20. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  10. Cnaan, Ram A., Femida Handy, und Margaret Wadsworth. 1996. Defining who is a volunteer: conceptual and empirical considerations. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 25:364–383.CrossRefGoogle Scholar
  11. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. 2007. Fachlexikon der sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: Nomos.Google Scholar
  12. Dingle, Alan. 2001. Measuring volunteering: A practical toolkit. Washington D.C.: Independent Sector.Google Scholar
  13. Eifler, Stefanie. 2009. Die situationsbezogene Analyse kriminellen Handelns mit dem Modell der Frame-Selektion. In Das Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung. Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms, Hrsg. Jens Greve, Annette Schnabel, und Rainer Schützeichel, 164–192. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Emmerich, Johannes. 2012. Die Vielfalt der Freiwilligenarbeit. Eine Analyse kultureller und sozialstruktureller Bedingungen der Übernahme und Gestaltung von freiwilligem Engagement. Berlin: LIT.Google Scholar
  15. Enquete-Kommission. 2000. Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  16. Erlinghagen, Marcel. 2003. Die individuellen Erträge ehrenamtlicher Arbeit. Zur sozioökonomischen Theorie unentgeltlicher, haushaltsextern organisierter Produktion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55:737–757.CrossRefGoogle Scholar
  17. Erlinghagen, Marcel, und Karsten Hank. 2009. Ehrenamtliches Engagement und produktives Altern. In Produktivität in alternden Gesellschaften, Hrsg. Axel Börsch-Supan, Marcel Erlinghagen, Hendrik Jürges, Karsten Hank, und Gert G. Wagner, 143–157. Halle: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Freeman, Richard B. 1997. Working for nothing: The supply of volunteer labor. Journal of Labor Economics 15:140–166.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gabriel, Oscar W., Eva-Maria Trüdinger, und Kerstin Völkl. 2004. Bürgerengagement in Form von ehrenamtlicher Tätigkeit und sozialen Hilfsleistungen. Forum der Bundesstatistik 43:337–356.Google Scholar
  21. Granovetter, Mark. 1973. The Strength of Weak Ties. American Journal of Sociology 78:1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  22. Handy, Femida, und Laurie Mook. 2010. Volunteering and volunteers: Benefit-cost analyses. Research on Social Work Practice 21:412–420.CrossRefGoogle Scholar
  23. Handy, Femida, Ram A. Cnaan, Jeffrey L. Brudney, Ugo Ascoli, Lucas C.M.P Meijs, und Schree Ranade. 2000. Public Perception of „Who is a Volunteer“. An Examination of the Net-Cost Approach from a Cross-Cultural Perspective. Voluntas International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations 11(1): 45–65.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hustinx, Lesley, Ram A. Cnaan, und Femida Handy. 2010. Navigating theories of volunteering: A hybrid map for a complex phenomenon. Journal for the Theory of Social Behaviour 40:410–434.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jakob, Gisela. 2003. Biografische Strukturen bürgerschaftlichen Engagements. Zur Bedeutung biografischer Ereignisse und Erfahrungen für ein gemeinwohlorientiertes Engagement. In Sozial Benachteiligte engaieren sich doch. Über lokales Engagement und soziale Ausgrenzung und die Schwierigkeiten der Gemeinwesenarbeit, Hrsg. Chantal Munsch, 79–96. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Jansen, Dorothea. 2007. Theoriekonzepte in der Analyse sozialer Netzwerke. Entstehung und Wirkungen, Funktionen und Gestaltung sozialer Einbettung. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer.Google Scholar
  27. Kopke, Coryn, und Oliver Lembcke. 2005. Hilfe und Selbsthilfe. Eine Studie zum sozialen Ehrenamt im Freistaat Thüringen. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  28. Kroneberg, Clemens. 2005. Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Ein allgemeines Modell des Handelns. Zeitschrift für Soziologie 34:344–363.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kühnel, Steffen, Wolfgang Jagodzinski, und Michael Terwey. 1989. Teilnehmen oder boykottieren. Ein Anwendungsbeispiel der binären logistischen Regression mit SPSSx. ZA-Informationen 25:44–75.Google Scholar
  30. Kühnlein, Irene, und Fritz Böhle. 2002. Das Verhältnis von Erwerbsarbeit und bürgerschaftlichem Engagement: Ersatz – Ergänzung – Konkurrenz? In Bürgerschaftliches Engagement und Erwerbsarbeit, Hrsg. Enquete-Kommission ‚Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements‘ des Deutschen Bundestages, 87–109. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Künemund, Harald. 2005. ‚Produktive‘ Tätigkeiten. In Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey, 2. Aufl., Hrsg. Martin Kohli und Harald Künemund, 277–317. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Künemund, Harald. 2006. Tätigkeiten und Engagement im Ruhestand. In Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte, Hrsg. Clemens Tesch-Römer, Heribert Engstler, und Sabine Wurm, 289–328. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Künemund, Harald, und Jürgen Schupp. 2008. Konjunkturen des Ehrenamts – Diskurse und Empirie. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde, Hrsg. Marcel Erlinghagen und Karsten Hank, 145–163. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mayerl, Jochen. 2009. Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens. Framing, Einstellungen und Rationalität. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  35. Meulemann, Heiner., und Tilo, Beckers. 2004a. Ehren in unterschiedlichen Ämtern. In Soziale Struktur und wissenschaftliche Praxis im Wandel, Hrsg. Michael Bayer und Sören Petermann, 109–135. Berlin: VS Verlag.Google Scholar
  36. Meulemann, Heiner., und Tilo, Beckers. 2004b. Kodeplan SUKO-Studie. Unveröffentlichtes Dokument.Google Scholar
  37. Musick, Marc, und John Wilson. 2008. Volunteers. A social profile. Bloomington and Indianapolis. Indiana: University Press.Google Scholar
  38. Rauschenbach, Thomas, und Siegfried Müller. 1988. Vom öffentlichen und privaten Nutzen des sozialen Ehrenamtes. In Das soziale Ehrenamt. Nützliche Arbeit zum Nulltarif, Hrsg. Siegfried Müller und Thomas Rauschenbach, 223–242. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Rohleder, Christiane und Petra Bröscher, 2002. Freiwilliges Engagement älterer Menschen. Potenziale und Entwicklungsmöglichkeiten in NRW. Bd. 1: Ausmaß, Strukturen und sozial-räumliche Voraussetzungen. Düsseldorf: Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  40. Ruiter, Stijn, und Nan Dirk de Graaf. 2006. National context, religiosity, and volunteering: results from 53 countries. American Sociological Review 71:191–210.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schlapbach, Florian. 2009. Freiwillige Tätigkeiten in einer monetarisierten Welt. Lohnt sich ehrenamtliches Engagement? Lizentiatsarbeit am Institut für Soziologie. http://www.ottimo.ch/fd/files/engagement.pdf.
  42. Söllner, Albrecht. 2008. Einführung in das Internationale Management. Eine institutionenökonomische Perspektive. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. Spence, Michael. 1973. Job market signaling. The Quarterly Journal of Economics 87:355–374.CrossRefGoogle Scholar
  44. Treiman, Donald J. 1977. Occupational prestige in comparative perspective. New York: Academic Press.Google Scholar
  45. Verba, Sidney, Kay Lehman Schlozman, und Henry E. Brady. 1995. Voice and Equality. Civic voluntarism in American Politics: Havard University Press.Google Scholar
  46. Wilson, John. 2000. Volunteering. Annual Review of Sociology 26:215–240.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wilson, John, und Marc Musick. 1997. Who cares? Toward an integrated theory of volunteer work. American Sociological Review 62:694–713.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Evonik Nutrition & Care GmbHEssenDeutschland

Personalised recommendations