Zur Produktion des ‚Kanak‘-Stereotypen

Übersetzungen und Verknüpfungen von ‚postmigrantischer‘ Erfahrung und filmischen Diskursen der HipHop-Kultur
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschreibt die Produktion des ‚Kanak‘-Stereotyps in Bezug zum deutsch-türkischen Film. Es wird aufgezeigt, wie die Figur des kleinkriminellen deutsch-türkischen Jugendlichen sowohl in journalistischen und anderen medialen Zusammenhängen als auch in soziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten mit den (filmischen) Diskursen um HipHop-Kultur verknüpft wird. Schließlich, so das Argument, wurden derartige Relationen durch deutsch-türkische Filmproduktionen audio-visuell verarbeitet, wobei das ‚Kanak‘-Stereotyp wiederum durch Wissenschafts- und Alltagsrezeption dieser Filme (re-)produziert wird. ‚Filmproduktion‘ wird somit nicht im klassischen Sinne (nur) als Herstellung eines Filmprodukts verstanden, sondern vielmehr als diskursive Produktion, an der unterschiedlichste Wissensproduktionsgemeinschaften teilhaben. Zur Beschreibung derartiger Wissensproduktionskonstellationen dient die ‚horizontale‘ bzw. ‚symmetrische‘ Methodologie der Akteur-Netzwerk-Theorie.

Schlüsselbegriffe

deutsch-türkischer Film Stereotypen Kanak Akteur-Netzwerk-Theorie Hip-Hop-Kultur Migration Hood-Film postmigrantische Erfahrung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. Akın, Fatih. 1999. Kurz und schmerzlos. Google Scholar
  2. Aladağ, Züli. 2006. Wut. Google Scholar
  3. Arslan, Thomas. 1997. Geschwister – Kardesler. Google Scholar
  4. Arslan, Thomas. 1999. Dealer.Google Scholar
  5. Becker, Lars. 2000. Kanak Attack.Google Scholar
  6. Belliger, Andréa, und David J. Krieger. 2014. Interpreting Networks: Hermeneutics, Actor-Network Theory and New Media. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Brown, Timothy. S. 2006. ‘Keeping it Real in a Different Hood’. (African)-Americanization and Hip Hop Germany. In The Vinyl ain’t Final: Hip Hop and the Globalization of Black Popular Culture, hrsg. Basu, Dipannita, und Sidney J. Lemelle, 137–150. London: Pluto.Google Scholar
  8. Buck, Detlev. 2006. Knallhart. Google Scholar
  9. Callon, Michel. 2006. Einige Elemente einer Soziologie der Übersetzung: Die Domestikation der Kammmuscheln und der Fischer der St. Brieuc-Bucht. In ANThology: Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, hrsg. Belliger, Andréa, und David J. Krieger, 135–174. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Donalson, Melvin. 2007. Hip Hop in American Cinema. New York: Peter Lang.Google Scholar
  11. Elflein, Dietmar. 1998. From Krauts with attitudes to Turks with attitudes: Some aspects of Hip-Hop history in Germany’. Popular Music 17 (3): 255–265.Google Scholar
  12. El-Tayeb, Fatima. 2004. Kanak Attak! HipHop und (Anti-)Identitätsmodelle der ‚Zweiten Generation‘. In: Jenseits des Paradigmas kultureller Differenz: Neue Perspektiven auf Einwanderer aus der Türkei, hrsg. Sökefeld, Martin, 95–110. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Fleck, Ludwik. 1980.: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 1993. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Halft, Stefan. 2010. Wandel deutsch-türkischer Konstellationen im filmischen Migrationsdiskurs. German as a Foreign Language 3: 5–39.Google Scholar
  16. Hughes, Albert, und Allen Hughes. 1993. Menace II Society.Google Scholar
  17. Iljine, Diana, und Klaus Keil. 1997. Der Produzent: Das Berufsbild des Film- und Fernsehproduzenten in Deutschland. München: TR.Google Scholar
  18. Kusmierz, Zoe Antonia. 2002. Areas of uncertainty: Observations on the German reception of Spike Lee and HipHop culture. In Amerikanische Populärkultur in Deutschland: Case Studies in Cultural Transfer Past and Present, hrsg. Paul, Heike, und Katja Kanzler, 168–180. Leipzig: Universitätsverlag.Google Scholar
  19. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft: Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Latour, Bruno. 2014. Existenzweisen: Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Mennel, Barbara. 2008.: Globales Migrationskino, der Ghetto-Flâneur und Thomas Arslans ‚Geschwister‘. In Mann wird man: Geschlechtliche Identitäten im Spannungsfeld von Migration und Islam, hrsg. Potts, Lydia, und Jan Kühnemund, 54–62. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Mould, Oli. 2009 Lights, Camera, but Where is the Action? Actor-Network-Theory and the Production of Robert Connolly’s Three Dollars. In Production Studies. Cultural Studies of Media Industries, hrsg. Mayer, Vicki, John T. Caldwell, und Miranda J. Banks, 203–213. New York: Routledge.Google Scholar
  23. Nicodemus, Katja. 2004. Ankunft in der Wirklichkeit. Filmportal.de. http://www.filmportal.de/material/kritik-zu-gegen-die-wand-die-zeit-2004. Zugegriffen: 15.06.2016.
  24. Pöhnl, Veronika. 2015. Die mediale Dimension des Stilbegriffs in Kunst- und Wissenschaftstheorie. MEDIENwissenschaft: Rezensionen 2: 164–181.Google Scholar
  25. Seier, Andrea. 2009. Kollektive, Agenturen, Unmengen: Medienwissenschaftliche Anschlüsse an die Actor-Network-Theory. Zeitschrift für Medienwissenschaft 1: 132–135.Google Scholar
  26. Serres, Michel. 1987. Der Parasit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Singleton, John. 1991. Boyz n the Hood.Google Scholar
  28. Spöhrer, Markus. 2013a. ‘Murphy’s Law in Action’. The Formation of the Film Production Network of Paul Lazarus’ Barbarosa (1982): An Actor-Network-Theory Case Study. International Journal of Actor-Network-Theory and Technological Innovation 5 (1): 19–39.Google Scholar
  29. Spöhrer, Markus. 2013b. ‘Mein Film ist wie HipHop‘: Über die filmische Hybridisierung und Übersetzung von Diskursen um jugendliche Deutschtürken und HipHop-Kultur. In Jugendbilder – Repräsentationen von Jugend in Medien und Politik, hrsg. Ozil, Seyda, Michael Hofmann, und Yasemin Dayıoğlu-Yücel, 113–138. Göttingen: V&R.Google Scholar
  30. Spöhrer, Markus. 2016a. Film als epistemisches Ding: Zur Produktion von Hip-Hop-Kultur und Till Hastreiters Status YO!. Marburg: Schüren.Google Scholar
  31. Spöhrer, Markus. 2016b. Zum Eigen- und Stellenwert geisteswissenschaftlicher Literaturproduktion. Schreiben als Experimentalsystem. In Vom Eigenwert der Literatur, hrsg. Bartl, Andrea, und Marta Famula. Würzburg: Königshausen & Neumann (im Erscheinen).Google Scholar
  32. Stanley, Robert H. 2003. Making Sense of Movies: Filmmaking in the Hollywood Style. Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  33. Stehle, Maria. 2012. Ghetto Voices in Contemporary German Cinema. Textscapes, Filmscapes, Soundscapes. Rochester: Camden House.Google Scholar
  34. Strandvad, Sara. M. 2011. Materializing Ideas: A Socio-Material Perspective on the Organizing of Cultural Production. European Journal of Cultural Studies 14 (3): 283–297.Google Scholar
  35. Terkessidis, Mark. 2010. Interkultur. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Timm, Peter. 1994. Einfach nur Liebe. Google Scholar
  37. van Peebles, Mario. 1991. New Jack City.Google Scholar
  38. Verlan, Sascha und Hannes Loh. 2000. 20 Jahre HipHop in Deutschland. Höfen: Hannibal.Google Scholar
  39. Verlan, Sascha. 2003. Arbeitstexte für den Unterricht: Rap-Texte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  40. Wieser, Matthias. 2012. Das Netzwerk von Bruno Latour: Die Akteur-Netzwerk-Theorie zwischen Science & Technology Studies und poststrukturalistischer Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Yıldırım, Özgür. 2008. Chiko. Google Scholar
  42. Zaimoglu, Feridun. 2010. Kanak Sprak: 24 Misstöne vom Rande der Gesellschaft. Berlin: Rotbuch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AG Medienwissenschaft (Fach 157)Fachbereicht LiteraturwissenschaftKonstanzDeutschland

Personalised recommendations