Auf dem Weg zur interreligiösen Öffnung der Diakonie

Chapter

Zusammenfassung

Spätmoderne Gesellschaften sind geprägt von der Erkenntnis, dass der Rekurs auf die eine Wahrheit als dem zugrundeliegenden Prinzip der Welt nicht mehr möglich ist. Jean-Francois Lyotard nannte dies das Ende der großen Erzählungen (Lyotard 1999). An die Stelle der einen Wahrheit ist eine Pluralität und Heterogenität von Wahrheiten getreten, die in offenen Gesellschaften nebeneinander bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). 2014. Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderung. Bielefeld: Kultusminister-Konferenz – Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  2. Dabrock, Peter. 2000. Antwortender Glaube und Vernunft. Zum Ansatz evangelischer Fundamentaltheologie (Forum Ökumene. Studien zur Dogmatik, Ökumene und Ethik 5), Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Dabrock, Peter. 2002. Zum Status angewandter Ethik in Auseinandersetzung mit Niklas Luhmann. In Flexible Welten. Sozialethische Herausforderungen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (Entwürfe zur christlichen Gesellschaftswissenschaft 11), hrsg. T. Jähnichen, W. Maaser und J. von Soosten, 11–42. Münster: Lit.Google Scholar
  4. Dabrock, Peter. 2004. »Suchet der Stadt Bestes« (Jer 29,7). Transpartikularisierung als Aufgabe einer theologischen Bioethik – entwickelt im Gespräch mit der Differentialethik von Hans-Martin Sass. In Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik (Erfahrung und Denken 94), hrsg. E. Baumann et al., 115–146. Berlin/New York: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband und Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V. (Hrsg.). 2012. In der Diakonie den Glauben weitergeben – durch Kurse zu Themen des Glaubens (Diakonie Texte 09.2012). Berlin.Google Scholar
  6. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau e. V. (Hrsg.). 2010. Dokumentation der Konsultation „Auf dem Weg zu einer Dienstgemeinschaft mit Anderen. Wen wollen wir als Mitarbeiter/-in? Kirchliche und diakonische Einrichtungen im Spannungsfeld zwischen christlicher Profilierung und interkultureller Öffnung“ am 25. August 2010 in der Evangelischen Akademie Arnoldshain. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Diakonissen Speyer-Mannheim (Hrsg.). 2009. Phoebe. Zum Jubiläum 2009. 1859–2009, Speyer: Diakonissen Speyer-Mannheim.Google Scholar
  8. von Dressler, Axel. 2006. Diakonie und Spiritualität. Impulse aus der Welt der Kommunitäten, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener.Google Scholar
  9. epd-Dokumentation. 2013. Dienstgemeinschaft: Ein Begriff auf dem Prüfstand. Nr. 17 vom 23.04.2013. Frankfurt a. M.: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik.Google Scholar
  10. epd-Dokumentation. 2014. Streitpunkt kirchliches Arbeitsrecht. Von der Konfrontation zur Kooperation. Nr. 19 vom 13.05.2014. Frankfurt a. M.: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik.Google Scholar
  11. Eurich, Johannes. 2013. Zur theologischen Funktion und zivilgesellschaftlichen Einbettung der Diakonie. In Diakonie in der Sozialökonomie. Studien zu Folgen der neuen Wohlfahrtspolitik, hrsg. Der. und W. Maaser, 163–178. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  12. Eurich, Johannes. 2014a, Profillose Diakonie? Zur Diskussion um die Begründung diakonischen Handelns. Glaube und Lernen 29: 33–43.Google Scholar
  13. Eurich, Johannes. 2014b. Diakonie angesichts der Herausforderung interreligiöser Begegnung. In Helfendes Handeln im Spannungsfeld theologischer Begründungsansätze, hrsg. Ch. Rüegger und H. Sigrist, 199–220. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  14. Eurich, Johannes. 2015. Love as the core of the diaconal dimension of the church. Theological Studies 71 (2). doi:  10.4102/hts.v71i2.2778.
  15. Eurich, Johannes. 2016. Die Auswirkung der religiösen Pluralisierung auf das Selbstverständnis der Diakonie. In Religiöse Pluralisierung: Herausforderung für konfessionelle Wohlfahrtsverbände, hrsg. T. Jähnichen, A.-K. Nagel und Kathrin Schneiders, 88–98. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Eurich, Johannes und André Ritter. 2015. Interkulturelle und interreligiöse Öffnung als Herausforderung für die Gestaltung diakonischer Arbeitsverhältnisse. In Dritter Weg? Arbeitsbeziehungen in Kirche und Diakonie (Jahrbuch Sozialer Protestantismus 8), hrsg. T. Jähnichen et al., 87–110. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  17. Evangelische Kirche im Rheinland (Hrsg.). 2014. Vorlage des Beschlussantrags „Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes über die ausnahmsweise Einstellung von Mitarbeitenden, die nicht der evangelischen Kirche angehören (Mitarbeitenden-Ausnahme-Gesetz – MitarbAusnG) auf der Landessynode 2014 der Evangelischen Kirche im Rheinland“ (LS 2014 Drucksache 13).Google Scholar
  18. Evangelische Kirche in Deutschlang (Hrsg.) 2014. Engagement und Indifferenz. Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis. V. EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Hannover: Evangelische Kirche in Deutschland.Google Scholar
  19. Fuchs, Ottmar. 2014. Inklusion als theologische Leitkategorie! In Behinderung – Profile inklusiver Theologie, Diakonie und Kirche (Behinderung – Theologie – Kirche 7), hrsg. J. Eurich und A. Lob-Hüdepohl, 12–37. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Graf, Friedrich Wilhelm. 2004. Die Wiederkehr der Götter. Religion in der modernen Kultur, München: Beck.Google Scholar
  21. Grosse, Heinrich. 2011. Von einer Kirche für die Armen zu einer Kirche mit den Armen? In Kirchen aktiv gegen Armut und Ausgrenzung. Theologische Grundlagen und praktische Ansätze in Kirche und Diakonie, hrsg. J. Eurich et al., 309–328. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Haas, Hanns-Stephan und Dierk Starnitzke (Hrsg.). 2015. Diversität und Identität. Konfessionsbindung und Überzeugungspluralismus in caritativen und diakonischen Unternehmen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Habermas, Jürgen, und Jan Philipp Reemtsma. 2001. Glauben und Wissen. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2001. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Heinemann, Stefan. 2012. Interkulturalität. Eine aktuelle Herausforderung für Kirche und Diakonie, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  25. Hoffmann, Beate. 2010. Diakonische Unternehmenskultur. 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Karle, Isolde. 2010. Perspektiven der Krankenhausseelsorge. Eine Auseinandersetzung mit dem Konzept des Spiritual Care. Wege zum Menschen 62: 537–555.Google Scholar
  27. Kirchenamt der EKD (Hrsg.). 2011. Kirchenmitgliederprognose 2009 bis 2040. Hannover: Evangelische Kirche in Deutschland.Google Scholar
  28. Knitter, Paul. 1996. Gemeinsame Ethik als Teil des interreligiösen Dialogs? In Wertewandel und religiöse Umbrüche (Religionen im Gespräch 4), hrsg. R. Kirste, P. Schwarzenau und U. Tworuschka, 228–241. Balve: Zimmermann.Google Scholar
  29. Konferenz der Kirchen am Rhein. 2011. „Identität und Integration. Zusammenleben in Vielfalt und Verschiedenheit. Eine Ermutigung für unsere Kirchen“. Eine Erklärung der Konferenz der Kirchen am Rhein, Regionalgruppe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa, Strasbourg, 2. Juli 2011.Google Scholar
  30. Künkel, Christoph. 2013. Loyalität. Müssen Mitarbeitende der Diakonie Mitglieder der Kirche sein? Hrsg. Diakonischem Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Hannover.Google Scholar
  31. Liebfrauenberg-Erklä rung der Kirchen am Rhein zu den Herausforderungen von Migration und Flucht. Ergebnis einer Konsultation der Konferenz der Kirchen am Rhein und der Gemeinschaft evangelischer Kirchen in Europa/Leuenberger Kirchengemeinschaft, 10. bis 12. Mai 2004, Liebfrauenberg, Elsass in: www.ekiba.de/html/media/dl.html?i=16092 (Zugriff am 16.4.16).
  32. Maaser, Wolfgang. 2016. Kirche und Diakonie. Anmerkungen zu einem spannungsreichen Verhältnis. In Begriff und Gestalt. Zu Grund-Sätzen der Diakonie, hrsg. P. Philippi und J. Albert, Leipzig: evangelische Verlagsanstalt (im Erscheinen).Google Scholar
  33. Nagel, Alexander. 2016. Zwischen Anwaltschaft und Selbstbehauptung. Zur Außendarstellung konfessioneller Wohlfahrtsverbände angesichts religiöser Pluralisierung. In Religiöse Pluralisierung: Herausforderung für konfessionelle Wohlfahrtsverbände, hrsg. T. Jähnichen, ders. und Kathrin Schneiders, 111–131. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Nassehi, Armin. 2009. Spiritualität. Ein soziologischer Versuch. In Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen, hrsg. E. Frick und T. Roser, 35–44. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Norris, Pippa, und Ronald Inglehart. 2004. Sacred and secular: Religion and Politics worldwide, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Rüegger, Christoph und Heinz Sigrist. 2011. Diakonie – eine Einführung. Zur theologischen Begründung helfenden Handelns. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  37. Rüegger Christoph und Heinz Sigrist (Hrsg.). 2014. Helfendes Handeln im Spannungsfeld theologischer Begründungsansätze, Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  38. Schmidt, Heinz. 2005. Marktorientierung und Gerechtigkeit. In Soziale Institutionen zwischen Markt und Moral. Führungs- und Handlungskontexte, hrsg. J. Eurich, 49–64. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Schneiders, Katrin. 2016. Personalrekrutierung in Zeiten religiöser Pluralisierung. In Religiöse Pluralisierung: Herausforderung für konfessionelle Wohlfahrtsverbände, hrsg. T. Jähnichen, A.-K. Nagel und dies., 132–150. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  40. Sundermeier, Theo. 1986. Konvivenz als Grundstruktur ökumenischer Existenz heute. In Ökumenische Existenz heute Bd.1, 49–100. München: Kaiser.Google Scholar
  41. Wrogemann, Henning. 2012. Interkulturelle Theologie und Hermeneutik. Grundfragen, aktuelle Beispiele, theoretische Perspektiven (Lehrbuch Interkulturelle Theologie/Missionswissenschaft 1), Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations