Caritas: Organisationsentwicklung infolge gesellschaftlicher Transformationsprozesse

Chapter

Zusammenfassung

„Die Caritas ist nicht vom Christentum erfunden worden.“ Mit dieser lapidaren Feststellung beginnt der Kirchenhistoriker Arnold Angenendt seine Studie zum Ursprung und zur Geschichte christlicher Caritas oder Diakonie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angenendt, A. (2015). Die Geburt der christlichen Caritas. In: C. Stiegemann (Hrsg.), Caritas. Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn (23. Juli bis 13. Dezember 2015), Petersberg: Imhof (40–51).Google Scholar
  2. Cremer, G. (2009). Die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise. Einige Überlegungen zu den Folgen für den Sozialbereich und die Arbeit der Caritas. Hintergrundpapier des Deutschen Caritasverbandes vom 20.07.2009.Google Scholar
  3. Ebertz, N. (1996). Dampf im fünften Sektor. In: H. Puschmann (Hrsg.), Not sehen und handeln. Caritas. Aufgaben, Herausforderungen, Perspektiven. 100 Jahre Deutscher Caritasverband (S. 35–49). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  4. Eichhorn, P. (1996). Freie Wohlfahrtspflege auf der Suche nach Corporate Identity. In: H. Puschmann (Hrsg.), Not sehen und handeln. Caritas. Aufgaben, Herausforderungen, Perspektiven. 100 Jahre Deutscher Caritasverband (S. 208–215). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  5. Gabriel, K. (1996). Gesellschaftliche Wandlungsprozesse. In: H. Puschmann (Hrsg.), Not sehen und handeln. Caritas. Aufgaben, Herausforderungen, Perspektiven. 100 Jahre Deutscher Caritasverband (S. 15–34). Freiburg i. Br.: LambertusGoogle Scholar
  6. Gabriel, K. (2013). Caritas/Diakonie und der deutsche Sozialstaat. In: M. Maurer & B. Schneider (Hrsg.). Konfessionen in den west- und mitteleuropäischen Sozialsystemen im langen 19. Jahrhundert. Ein „edler Wettkampf der Barmherzigkeit?“ (S. 385–401). Münster: Lit.Google Scholar
  7. Haslinger, H. (2009). Diakonie. Grundlagen für die soziale Arbeit der Kirche. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  8. Kasper, W. (2012). Barmherzigkeit. Grundbegriff des Evangeliums – Schlüssel christlichen Lebens. Freiburg i.Br.: Herder.Google Scholar
  9. Kuld, L. (2008). 34. Sonntag im Jahreskreis (A) – Christkö nigssonntag: Mt 25,31–46. http://www.perikopen.de/Lesejahr_A/34_iJ_A_Mt25_31-46_Kuld.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2016.
  10. Kraft, H. (Hrsg.). (1981). Eusebius von Caesarea: Kirchengeschichte. Herausgegeben und eingeleitet von Heinrich Kraft, übersetzt von Philipp Haeuser. 2. Aufl. München: Kösel.Google Scholar
  11. Küppers, A. (2014). Die kirchliche Soziallehre und der Wandel des Wohlfahrtsstaates. In: G. Dal Toso & P. Schallenberg (Hrsg.). Nächstenliebe oder Gerechtigkeit? Zum Verhältnis von Caritastheologie und christlicher Sozialethik. Christliche Sozialethik im Diskurs 5 (S. 137–156). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  12. Pompey, H. (2000). Caritas zwischen Ökonomisierung/Management und Anspruch der caritativ-diakonischen Praxis Jesu. In: J. Lü ttig & P. Schallenberg (Hrsg.), Caritatives Handeln zwischen Bibel und Bilanz (S. 5–54). Münster: Lit.Google Scholar
  13. Pompey, H. (2007). Zur Neuprofilierung der caritativen Diakonie der Kirche. Die Caritas-Enzyklika „Deus Caritas Est“. Kommentar und Auswertung. Würzburg: Echter.Google Scholar
  14. Pompey, H. (2008). Das caritative Engagement der Kirche. In: A. Rauscher et al. (Hrsg.) Handbuch der Katholischen Soziallehre. Herausgegeben im Auftrage der Görresgesellschaft zur Pflege der Wissenschaft und der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle (S. 707–720). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. Rahner, K. (1968). Die anonymen Christen, in: K. Rahner. Schriften zur Theologie. Band 6: Neuere Schriften (STh VI). 2. Aufl. Köln: Benzinger.Google Scholar
  16. Rauscher, A. (1991). Verhältnis von Staat und Kirchlicher Caritas. Subsidiarität als Leitprinzip. In: N. Glatzel & H. Pompey (Hrsg.), Barmherzigkeit oder Gerechtigkeit? Zum Spannungsfeld von christlicher Sozialarbeit und christlicher Soziallehre (S. 84–98). Freiburg i.Br.: Lambertus.Google Scholar
  17. Schmid, J. (1977). Synopse der drei ersten Evangelien mit Beifügung der Johannes-Parallelen. 7. Aufl. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  18. Schüller, B. (1980). Die Begründung sittlicher Urteile. Typen ethischer Argumentation, 2. Aufl. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  19. Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (2012). „Christen und Muslime – Partner in der pluralistischen Gesellschaft“. Eine Erklärung Gesprächskreis „Christen und Muslime“. In: Salzkörner 18 (5), 2–3.Google Scholar
  20. Zerrle, K. H. (2006). Die Schwachen als Maßstab. Optionen für die Caritas. In: J. Günther & B. Haslbeck (Hrsg.). Wer hilft, wird ein anderer. Zur Provokation christlichen Helfens. FS für Isidor Baumgartner (S.351–357). Münster: Lit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Theologische EthikUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations