Gesellschaftstheorie

(A) Zeit und Sequenz (B) Raum und Medien
Chapter
Part of the Neue Bibliothek der Sozialwissenschaften book series (NBDS)

Zusammenfassung

In metaphysischen Kategorien formuliert könnte man dieses Kapitel auch mit »Zeit und Form« überschreiben. Denn bisher haben wir das kommunikative Handeln als ein isoliertes Element behandelt, durch das sich bestimmen lässt, was das Soziale ausmacht. Wenn kommunikatives Handeln den Kern des Sozialen ausmacht, dann ist die Abfolge bzw. Sequenz kommunikativen Handelns der Stoff, aus dem die Gesellschaft besteht, indem er bestimmte kommunikative Formen annimmt. Die Sequenz bezeichnet die Fortsetzung der kommunikativen Handlungen in der Zeit und sie bestimmt damit auch die Grenzen des kommunikativen Handelns.

Mit diesem Kapitel kehren wir noch einmal zum Übergang zwischen Sozial- und Gesellschaftstheorie zurück. Denn nach der sozialtheoretischen Bestimmung haben wir uns zunächst damit beschäftigt, welche gesellschaftlichen Formen die zeitliche Dimension des kommunikativen Handelns annimmt. Wir waren dabei von der These ausgegangen, dass sie ihren unmittelbarsten Ausdruck nicht in den Einzelhandlungen, sondern in Sequenzen von Handlungen findet. Diese Sequenzen ermöglichten dann die Ableitung allgemeiner empirischer Merkmale der Gesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations